NÖ-Landtagswahl: BZÖ verzichtet auf Kandidatur

09.01.2013 | 19:13 |   (DiePresse.com)

"Wir müssen unsere Kräfte bündeln", teilt das Bündnis mit. 2008 landete das BZÖ in Niederösterreich bei mageren 0,72 Prozent der Stimmen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Das BZÖ wird bei der Landtagswahl in Niederösterreich am 3. März nicht kandidieren. Das hat Gustav Strasser, Sprecher der Landesorganisation, am Mittwochabend mitgeteilt.

"Wir müssen unsere Kräfte auf Kärnten und die Nationalratswahl bündeln", sagte er nach einem Telefonat mit Landesobmann und EU-Mandatar Ewald Stadler. 

2008 war das BZÖ in Niederösterreich noch angetreten. Die Partei hatte mit 0,72 Prozent der Stimmen den Einzug in den Landtag jedoch klar verfehlt.

 

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare
Erich Bahn
12.01.2013 11:48
0

NÖ-Landtagswahl: BZÖ verzichtet


auf Ewald Stadler - glückliches Niederösterreich!

Groer - Stadler - Krenn = die hL 3 Könige der Neuzeit!

Guckst du
10.01.2013 11:16
3

Wenn die ihre "gesamten Kräfte" bündeln ...

... dann sind die auch nicht mehr größer als ein Stecknadelkopf. Diese Partei sollte sich auflösen, sie kostet den Steuerzahler nur Geld und bringt nix.

dasbond
10.01.2013 04:36
3

Gut zu wissen

das BZÖ ist eben eine eigenständige Bewegung kein Kettenhund der SPÖ wie das Team Stronach welche ins Leben gerufen wurde um das rechtskonservative Lager zu zerstören!

In Kärnten will man eine Rot-Grün geführte Regierung mit Duldung von Team Stronnach unterstützen. Wie Herr Köfer Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Kärnten sagte "Ich bin für Koalitionen offen, mit Gerhard Dörfler von der FPK genauso wie mit SPÖ-Chef Peter Kaiser."

Bucher hat rechts: politische WanderH.URE!

Nick Knaterton
09.01.2013 21:57
2

Mir kommen die Tränen!


Antworten Guckst du
10.01.2013 11:18
0

Re: Mir kommen die Tränen!

Haider weg. BZÖ auch bald weg. Brauchst nicht weinen. Oder sind das Freudentränen ;-)

Kerns rote Länder-Sorgenkinder

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden