Burgstaller hat nach Brenners Abgang Personalprobleme

10.01.2013 | 17:44 |  Von Claudia Lagler (Die Presse)

Eine „Führungsperson mit Wirtschaftskompetenz“ wird derzeit von Salzburgs Landeshauptfrau Burgstaller (SPÖ) hektisch gesucht. Die interimistische Ressortführung ist aber kein Traumjob für hochkarätige Manager.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Salzburg. Unter anderen Umständen wäre es ein Spitzenjob, der seinen Reiz hätte: Verantwortung über ein Budget von rund 2,3 Milliarden Euro, hoher Gestaltungsspielraum und ein Gehalt von 14.688 Euro brutto. Doch die „Führungspersönlichkeit mit Wirtschaftskompetenz“, die Salzburgs Landeshauptfrau, Gabi Burgstaller (SPÖ), derzeit unter hohem Zeitdruck als Nachfolge für den am 23. Jänner ausscheidenden Finanzreferenten David Brenner (SPÖ) sucht, ist nicht so einfach zu finden.

Einige Personen aus dem Wirtschafts- und Bankenbereich, die von Burgstaller und ihren Vertrauten angesprochen wurden, haben dankend abgelehnt. Die interimistische Ressortführung bis zur Wahl im Frühjahr ist in Zeiten des Finanzskandals kein Traumjob für hochkarätige Manager.
Brenner ist nur mehr zwölf Tage im Amt. Die von Burgstaller vorgesehene Variante, dass die Finanzen bis zur Wahl zur Chefinnensache werden und Brenners andere Agenden – Kultur und Sport – auf die SPÖ-Ressorts aufgeteilt werden, ist an der ÖVP gescheitert. Da die Landesverfassung sieben Regierungsmitglieder vorsieht, hätte die Rochade einer Verfassungsänderung bedurft. Da wollte der Koalitionspartner ÖVP, der am 23. Jänner Neuwahlen beantragen wird, nicht mittun.

Mehr zum Thema:

5. Mai als Wahltermin im Gespräch

Also muss Burgstaller jemanden finden, der die heiße Kartoffel Finanzressort bis zur Angelobung einer neuen Regierung übernimmt. Als möglicher Wahltermin ist derzeit der 5. Mai im Gespräch.

In der Gerüchteküche kursieren Namen wie jener des Direktors der Gebietskrankenkasse, Harald Seiss, von AK-Direktor Gerhard Schmidt oder jener des Vorstandes der Kapruner Gletscherbahnen, Norbert Karlsböck. Gesucht wird auch im Kreise von Universitätsprofessoren mit Wirtschaftsexpertise. „Wir brauchen jemanden mit Kompetenz, einer Notlösung werden wir nicht zustimmen“, stellte Gerlinde Rogatsch, Klubobfrau der ÖVP im Landtag, im Gespräch mit der „Presse“ klar. „Die Kandidatensuche läuft, wir werden den Namen vor dem 23. Jänner bekannt geben“, heißt es aus dem Büro Burgstallers. Der Landesparteivorstand der SPÖ soll am 21. Jänner befasst werden.

Paulus holt sich Entachers Anwalt

Ein veritables Personalproblem hat das Finanzressort aber nicht nur, wenn es um die politische Führung geht. Seit der Entlassung von Monika R. und der Suspendierung von Hofrat Eduard Paulus ist die kleine Abteilung zusammengeschmolzen. „Da sind nur mehr zwei Leute, die sind völlig überlastet und werden von der Politik ständig von der Arbeit abgehalten“, schimpft Paulus im Gespräch mit der „Presse“. Personalchef Sepp Eisl (ÖVP) hat finanzkundige Mitarbeiter im Landesdienst aufgefordert, sich zu melden, um die Abteilung vorübergehend aufstocken zu können. Paulus bereitet mit seinem Anwalt Martin Riedl die Berufung gegen seine Suspendierung vor. Der Wiener Jurist ist Experte für Beamtendienstrecht und hat auch Generalstabschef Edmund Entacher nach der Absetzung durch Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) vertreten.

Als „reine Schutzbehauptung“ bezeichnete Paulus Aussagen von Monika R., wonach Brenner und die Mitglieder des Finanzbeirates gegen ihren Rat Geschäfte aufgelöst und so Verluste angehäuft hätten: „Das sind Lügen.“ Der Finanzbeirat sei alle vier bis sechs Wochen zusammengetreten und habe sich mit den Berichten der Deutschen Bank über das Portfolio befasst. Dabei sei es um die großen Linien gegangen, nicht um Einzelgeschäfte. Diese seien Aufgabe von R. gewesen. Ob ihre Vollmachten für die Geschäfte ausreichten und ob das Land im Schadensfall eventuell gegenüber Banken Ansprüche geltend machen könnte, wird von Juristen geprüft.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

41 Kommentare
 
12

14k brutto für einen Finanzer, der €2,3Mia Jahresbudget verantwortet?

Ein Experte für einen so großen Job kostet ungefähr das doppelte. Werden sich die Blinden also wieder einen Einäugigen einfangen...

Ihr Problem ist vielschichtig.

Nimmt sie einen echten Experten steht das gesamte Ausmaß des Desasters ein paar Tage nach dessen Amtsantritt in der Zeitung; und das vor Wahlen, das kann nur in ihrem Rücktritt enden und wenn ihr dicker Hintern noch so am Sessel klebt. Nimmt sie aber einen solidarischen Parteigenossen, der weiterhin alles verschleiert (wir wissen nach Monaten noch keine genauen Ziffern!) kommt der hin und hat von nichts eine Ahnung, was heißt, dass er den völlig inkompetenten Beamten dort ausgeliefert ist. Ein gordischer Knoten. Draufhauen ist die einzige Lösung.

0 0

das hat Witz:

Brenner-Job hat "hohen Gestaltungsspielraum"...

Personalprobleme ...

... hat die Politik nicht nur bei den Finanzen. Es mangelt generell an Wissen aber auch am politischen Willen, Fachleute arbeiten zu lassen, weil deren Entscheidungen den Interessen der Parteien widersprächen. Wenn irgendwer ernsthaft Finanzpolitik betreiben wollte, dann gäbe es bald keine Parteienfinanzierung in der jetzt gängigen Form mehr, der Förder- und Subventionsdschungel gehörte der Vergangenheit an, Banken würden stärker besteuert und der Finanzsektor reguliert, Steuerprivilegien abgeschafft etc.etc. Genau deshalb wird sich kein Mensch, der politisch und finanztechnisch denkt, einen Politikerjob annnehmen. Ähnliches gilt für andere Sparten. Beispiele für Unfähigkeit gibt´s en masse, nicht nur in den Ländern sondern vor allem im Bund. Egal ob bei der SPÖ oder der ÖVP wo es scheinbar immer noch als Qualifikation gilt, wenn man(n) beim CV ist.

kann nur mehr besser werden, denn

der Brenner geht! Wofür der ein Gehalt bezogen hat, weiss der nicht mal selber!

Übergangslösung

Man könnte kurzerhand Brenners Büroleiter nehmen. Als Zuständiger für Finanzen ist er immerhin schon mit den Materien vertraut. Nicht uninteressant ist sein CV, Einiges davon befindet sich auf http://www.uni-salzburg.at/pls/portal/docs/1/2077233.PDF, p75ff.
Überhaupt lohnt sich ein Blick auf auf die Zusammensetzung des Büros des LHStv. (http://www.salzburg.gv.at/pol/landesregierung/brenner/brenner_team.htm).

6 0

Was die Sozen

Unter wirtschaften verstehen lässt sich auflisten.
BAWAG
PRATER VORPLATZ
STADTHALLENBAD
FLUGHAFEN WIEN
KONSUM
BAURING
AKH
NORICUM
usw

Salzburg hat ein noch größeres Personalproblem :


Gabi Burgstaller

Rücktrittskultur

Leider wird dieses Wort in Österreich nie zum Wort des Jahres werden. Da wird immer von politischer Verantwortung geredet und wenn es um den eigenen Sessel geht, klebt man daran um des eigenen (finanziellen) Vorteils wegen. Es ist einfach peinlich und eine Verhöhnung der Bürger. Solche Politiker hätte sich Österreich nicht verdient, oh du mein Österreich . . .

Frau Burgstaller, bitte übernehmen Sie Verantwortung und treten Sie zurück!

Dies wäre ein klares Zeichen für einen gewollten Neuanfang in Salzburg.

11 0

Burgstaller hat nach Brenners Abgang Personalprobleme

richtig.

Es gehen ihr schön langsam die (mitschuldigen) Sündenböcke aus.

7 0

Leicht auf den Fersen auf- und abwippend

und mit zu hoher Stimme wird unser Inseratenkanzler im Wahljahr 2013 bald wieder etwas über "Gerechtigkeit", "gegen die Reichen" und "gegen die Spekulanten" von sich geben. Einen neuen eingelernten Text kann er nach den Vorkommnissen in Wien, in Linz und in Salzburg nicht so schnell aufnehmen.

5 0

Re: Leicht auf den Fersen auf- und abwippend

Heute Abend hat unser oberster Taxier in seinem eigenen privaten Fernsehsender ORFII schon resignierend benz was anderes erklärt:
Wenn es sich nach der Wahl 2013 mit der ÖVP für eine GROKO rechnerisch nicht ausgeht - na dann nimmt er halt die Grünen dazu.

Exakt was ich schon prophezeit habe:

2013 kommen die drei "Apokalyptischen Reiter"

Re: Re: Leicht auf den Fersen auf- und abwippend

schau schnell mal in die Krone.
Dort steht ein Artikel über Fayman.
Alle kommentare nur auf das Heer bezogen.
Auf die maßgebende Botschaft mit Grün zu kuscheln wird nicht eingegangen.

Das ist die Krone....

Die sollte keine anderen Probleme mehr haben ...

... als wo sie im Knast täglich das Frühstück herbekommt.

Das Problem haben eher wir....


....wenn die Burgstaller noch länger im Amt bleibt.


wie geht denn so eine sitzung vor sich :-)

begrüssung, kaffe, in den besseren firmen noch brötchen dazu :-).
und dann wird gefragt, na wie stehen wir ?.. dann sagt einer + 100 mio oder - 300 mio gegenüber letztes mal .. und dann kommt die nächste und wichtigste frage .. WARUM ?

und damit man weiss, WARUM wird die transaktionslisten und die positionslisten hergenommen, alle blatteln sie durch, die hälfte der leute verstehens eh nicht, egal, essens halt ein brötchen in der zwischenzeit:-) aber die andere hälfte reicht auch aus und wird ungemütlich, wenn die frage nach dem WARUM nicht beantwortet wird ....


Re: wie geht denn so eine sitzung vor sich :-)

Mit einem Wort: Inkompetenz !

Wie lange geht dieses Parteigeplänkel in Österreich noch ?

Warum hat man das nicht schon lange abgewählt ?

Jetzt wird es aber Zeit !!

Dynamische Zeitachse nicht vergessen

bei der ersten Sitzung dominiert der gute WIlle, aber stellt sich nach weiteren zwei oder drei Sitzungen heraus, dass die Prognosen, Einschätzungen voll für den Ar,ch sind, DANN......

Re: Dynamische Zeitachse nicht vergessen

eben .. heuer ist ein wahljahr.
das management hat in die firmenkasse gegriffen, firmenvermögen verzockt, und in die eigene taschen gewirtschaftet.
und was absolut unverzeihlich ist, es hat den aufsichtsrat, sprich den wähler angelogen ....damit hat der aufsichtrat das management auszutauschen .....

Burgstaller hat nach Brenners Abgang Personalprobleme

Die inkompetente Landeshauptfrau ist eine Lügnerin.
Sie ist für Salzburg untragbar !

Was will man von so einer Korruptionspartei verlangen, die solche Leute beschäftigt !!

Brenner raus

Herr Brenner, offensichtlich der Hauptverantwortliche für dieses Desaster, tritt zurück mit 23.1, und Frau Burgstaller akzeptiert das.
Nun wuselt Herr Brenner nach wie vor in der Abteilung herum, um wahrscheinlich möglichst viele belastende Unterlagen zu beseitigen.
Eine derartige Unprofessionalität in unserer öffentlichen Verwaltung ist haarsträubend.

Re: Brenner raus

ich schrieb Anfang Dezember: zwei Sicherheitsbeamte begleiten die Herrschaften in das Büro, welches von den persönlichen Sachen geräumt wird....

6 0

... nicht sehen, nichts höhren, nichts reden, nix wissen ...

... solche Wirtschaftskapazunder wird doch Burgstaller in ihren Reihen zuhauf finden.

0 0

Re: ... nicht sehen, nichts höhren, nichts reden, nix wissen ...

... Entschuldigung: hören natürlich

Jetzt ist´s zu spät

Jetzt soll einer mit "Wirtschaftskompetenz" kommen? War das das indirekte Eingeständnis, dass der David nur als "Schöngeist" mit hohlem Hirn gedient hat?
Wirtschaftskompetenz heißt bei den Sozen, andere wieder unbemerkt aussackeln zu können, aber gleichzeitig auf die "Spekulanten", "Reichen" und "Banken" hinhacken können.

Und die StA ist noch immer nicht tätig, obwohl es in derer Hauspostille "news" ein großer Aufmacher ist.

Wahrscheinlich wird intern von der StA schon ein Dankesschreiben für die Einladung zu den Osterfestspielen an die Gabi gearbeitet. Natürlich sind das nur Vermutungen und ein Zusammenhang mit dem BSA als Befehlsgeber kann auch niemals bewiesen werden, die arbeiten dort schon ohne Zuruf.
Freundschaft!!! *würg*

 
12

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden