Stadt Wien: Das Risiko der Nicht-Spekulanten

11.01.2013 | 18:26 |   (Die Presse)

Fremdwährungskredite, Cross-Border-Leasing und Derivatgeschäfte. Das Rathaus spekuliert nicht, es lässt spekulieren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Red. Einen Frankenkredit als Spekulation zu bezeichnen, das sei doch lächerlich, meinte Wiens Bürgermeister Michael Häupl unlängst in einem Fernsehinterview. „Wir spekulieren nicht“, meinte er knapp und klar, nachdem der Salzburger Finanzskandal bekannt geworden war. Egal. Die Nicht-Spekulanten im Rathaus haben trotzdem ein finanzielles Problem. Denn weil der Kurs des Schweizer Franken gegenüber dem Euro stark gestiegen ist, hat sich der Kredit etwas verteuert. Würde die Stadt sofort aus diesem Kreditvertrag aussteigen, müsste sie 300 Millionen Euro mehr bezahlen als ursprünglich vorgesehen. Wer nämlich Fremdwährungskredite aufnimmt, nimmt ein Währungsrisiko in Kauf. Andernorts nennt man das auch Spekulation.

Mehr zum Thema:

Derivatgeschäfte sind zwar in der Gemeindeverwaltung tabu, spekuliert wird allerdings im Nahbereich des Rathauses. So tätigte etwa die Stadthallengesellschaft ein „Knock-in-Put-Optionsgeschäft“. Es droht ein Millionenverlust. Die U-Bahn ist nach einem Cross-Border-Leasing unter anderem im Eigentum der US-Versicherung AIG. Der Konzern musste im Zuge der Finanzkrise von den USA gerettet werden. Eine Pleite hätte für Wien gravierende Folgen gehabt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

14 Kommentare

man

sieht - Wien ist SICHER (im Minus).

Re: man

Lieber Achill,

habe gestern in der Pause bei "Alpenkönig und Menschenfeind" mit einer Platzanweiserin gesprochen, über die Skandale, (Koruptionen) und festgestellt, dass man in Wien schon abgehärtet (betriebsblind) und die Wegschaugesellschaft ist überall.

Wie es dann bei den nächsten Wahlen besser werden soll, ist mir ein Rätsel ?!!

Wenn es keinen Erdrutsch gibt, dann

- setzen wir die Korruptionen fort,

- die inkompetente Parteiwirtschaft geht weiter wie bisher,

- die Skandale (Salzburg, NÖ) werden ü berhand nehmen

Folgen:

- weitere Herabstufungen von Österreich
derzeit: Aaa und AA+

- endlose Diskussionen über Pensionen:
derzeit: Nachhaltigkeitsstudie der EU-27
dass wir uns mit:

Rumänien, Litauen und Malta

auf gleichen Schuldenstand befinden !!!

Aufwachen Österreich !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Im Rathaus Spekulanten?

Nichts da. Die Stadt ist gut und gewissenhaft verwaltet. Sagt man den Wienern. ...

Re: Im Rathaus Spekulanten?

Liebe Bergziege

ich gehe im Zillertal jeden Herbst auch gerne auf die Berge.

Dort kann man jedenfalls klarer denken, als bei der Wegschaugesellschaft in Wien.
Bei der Wiener Wegschaugesellschaft, was die 3 Korruptionparteien schamlos ausnutzen, ist man schon abgehärtet gegen die

- Korruptionen
- Skandale,
- etc, etc.

Dann gehört es denen halt nicht anders !!

"Hauptsach wir sind zufrieden" !!

Ein d........ Volk, lässt sich leichter regieren !!

(Ich bin selbst Österreicher )

Das Rathaus spekuliert nicht, es lässt spekulieren... genau deswegen haben wir €4.000.000.000 Schulden!!! (das sind für die Opfer des Österreichischen Bildungssystem: vier MILLIAREN oder vier tausend Millionen!!! Eine 5dk Wurstsemmel kostet €2,- oder ös27,52 (die Gedanken-Einheit und begreifliche realisierbare Dimension eines durchschnitt Österreichers wird in Wurstsemmeln gemessen!)


Re: Das Rathaus spekuliert nicht, es lässt spekulieren... genau deswegen haben wir €4.000.000.000 Schulden!!! (das sind für die Opfer des Österreichischen Bildungssystem: vier MILLIAREN oder vier tausend Millionen!!! Eine 5dk Wurstsemmel kostet €2,- oder ös27,52 (die Gedanken-Einheit und begreifliche realisierbare Dimension eines durchschnitt Österreichers wird in Wurstsemmeln gemessen!)

Lieber laquetpario,

es zeigt sich immer mehr, dass diese Pisa-studie - nicht nur für die jetzigen Schüler Gültigkeit hat, sondern, dass man in Österreich überhaupt nicht rechnen kann !!

Ich habe die in verschiedenen Fällen festgestellt:

1. dass in der EDV / Orga-Abteilung niemand weiss, war eine Datenstelle z.B. eine Zahl / Buchstabe bei der Adresse, kostet !

2. Niemand in der Versicherung weiss,
was ein neuer KFZ-Tarif kostet - komplett mit Personalkosten, EDV-kosten,sonstige Verwaltungskosten, bis er verkaufsbereit ist.

3. Soofft wie sich die Kellner in Wien mit dem falschen herausgeben verrechnen - und die Kunden haben sich erst nachträglich reklamiert ( ich war zufällig innerhalb einer Woche 3x am Nachbartisch gesessen), habe ich im Ausland nie festgestellt !

4. Die Zinsangaben bei Kredite der Banken werden in Österreich nur mit dem Nominalwert angegeben statt - wie im Ausland - mit dem Effektivsatz (Incl. Gebühren, etc) angegeben.
Deshalb meine Bestätigung, dass die Finanzdienstleistungswirtschaft in Österreich noch in der Steinzeit ist !!

5. etc,etc.,
ich könnte noch lange so weitermachen.

Ist man in Österreich schon durch die Betriebsblindheit zu stark geschädigt ??

Es wird endlich einmal Zeit, an einen Anfang mit dem Aufräumen der Mißstände zu denken !!


Re: Das Rathaus spekuliert nicht, es lässt spekulieren... genau deswegen haben wir €4.000.000.000 Schulden!!! (das sind für die Opfer des Österreichischen Bildungssystem: vier MILLIAREN oder vier tausend Millionen!!! Eine 5dk Wurstsemmel kostet €2,- oder ös27,52 (die Gedanken-Einheit und begreifliche realisierbare Dimension eines durchschnitt Österreichers wird in Wurstsemmeln gemessen!)

milliarDen

IMMERHIN HAT DIE ROTE "AVZ-STIFTUNG" IN SCHWEISSTREIBENDEN "ARBEITSSITZUNGEN" AUS 1,7 MILLIARDEN STOLZE 26 MILLIONEN GEZAUBERT!?!

Diese "Leistung" sollte man bitte auch einmal anerkennen! Denn es haben sich ganz sicher wo anders - z.B. in den USA - einige Spekulanten vor Freude halb tot gelacht!

UND GENAU DIES SOLLTE MAN ALS WERTVOLLEN (wenn auch kostspieligen) BEITRAG IM KAMPF GEGEN DIE "SOZIALE KÄLTE" AUF ERDEN WERTEN!

Danke Michael, danke SPÖ - ihr seid die größten .....!

Er hat Recht

Es ist genauso wenig spekulativ wie er und die Rote Sippe ehrliche Politiker sind die zum Wohl des Volkes arbeiten.

Re: Er hat Recht

Lieber Enzo,
ich muss Dich auch auf den Boden der
grundsätzlichen Realität - wie mich selbst -
zurückholen und in der Richtung korrigieren, dass es
in dem Polkitiker Job
keine, überhaupt keine, ehrlichen Politiker gibt !!
Meine Großmutter war 1890 geboren und hat immer gesagt:
Politik ist ein schmutziges Geschäft !

Deshalb verspreche ich mir vom Stronach einiges, da er als Unternehmer die notwendige Härte mitbringt, um es mit diesem skrupellosen Pack:

- Korruptionen

- der Bundespräsident schaut nur zu,

- die Untersuchungsausschüsse werden
abgewürgt,

aufnehmen kann !!

Ist das nicht schon Anarchie, wenn ich als oberster Repräsentant der Republik ( der Bundespräsident) bei den ganzen
"Machenschaften" der früheren und jetzigen Regierungen nur zuschaue ??

frage:

na hat der haeupl wieder mal ein kind missbraucht um uns so einen schwachsinn reindruecken zu koennen?

Stadt Wien: Das Risiko der Nicht-Spekulanten

Wie dumm sollen wir verkauft werden ?

Wenn ich spekulieren lassen würde, dann müßte ich eine Vollmacht / Auftrag an den "Anderen"
geben !!

Der kleine Unterschied:

Sie sind eben nicht die Stadt Wien. Quod licet Iovi...

Re: Der kleine Unterschied:

Ich habe große Probleme, mich in diesem
Wien, wenn ich hinter die Kulissen blicke,
zurecht zu finden:
In den 60-er Jahren - meiner Schulzeit-
wurde in der :

- Nacht Rücksicht genommen
Um die Leute nicht aufzuwecken, hatte man die Paketwagen, die von einem zum anderen Postamt fahren mussten, mit rießigen Akkus ausgestattet !

-Heute: gibt einem die Polizei sogar zur Auskunft, dass Lieferungen per LKW in der Nacht erlaubt sind.
Die Deutschen sind da schon weiter:
Sie lassen die Gewerbeunternehmen in einem Gewerbegebiet außerhalb von den Großstadten ansiedeln.

Wenn man sich bei der Polizei beschwert und es taucht dann beim Ruhestörer eine Uniform auf, dann ist natürlich Friedhofsruhe.

Auch die Zuwanderer aus dem Osten, die nicht gewohnt sind, sich an eine Hausordnung zu halten, haben früher mehr Rücksicht genommen, als heute.

Ich habe Wien vor 1 1/2 Jahren wegen der schönen renovierten Altbauten
bewundert.
Jedoch, seit ich hinter die Kulissen geblickt habe und

- den Pfusch bei den Altbausanierungen (Hellhörigkeit !)

- nichtausgebaute Kellerteile

etc,etc.,

wähle ich das kleinere Übel und kümmere mich wieder um die Arbeit
im Ausland.

Wenn ich wieder in die Oper, Theater, gehen will, dann fliege ich nach Wien und am nächsten Tag wieder zurück......leider !!

Ich habe vor 2 Jahren gedacht, dass - arbeitsmässig - im deutschsprachigem Raum nicht so große Unterschiede sein würden ! Wien, Österreich ist auf dem Finanzdienstleistungssektor in der Steinzeit gegenüber den Anderen

Umfrage

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden