Martialisches Bild: BZÖ will "Kärnten befreien"

12.01.2013 | 13:35 |   (DiePresse.com)

Stefan Petzner stellt die Scheuch-Brüder zumindest indirekt ins Nazi-Eck und bedient sich dabei einer weltberühmten Aufnahme aus dem Zweiten Weltkrieg.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Das BZÖ spitzt den eben erst eröffneten Landtagswahlkampf in Kärnten zu. Exakt einen Tag vor dem offiziellen Wahlkampfauftakt der FPK veröffentlichte Nationalratsabgeordneter Stefan Petzner via Facebook ein Bild, das die Brüder Uwe und Kurt Scheuch zumindest indirekt ins Nazi-Eck stellt. Das Bild ist eine auf Kärnten umgemünzte Bearbeitung des weltberühmten Fotos aus dem Zweiten Weltkrieg "Raising the Flag on Iwo Jima" von Joe Rosenthal.

Am Originalfoto ist das Hissen einer US-amerikanischen Flagge während der Schlacht um Iwojima im Februar 1945 zu sehen. Petzner hat nun die US-Flagge gegen eine Kärntner Fahne ausgetauscht und das Bild mit dem Text - "Am 3. März 2013: Kärnten befreien" - versehen. Zudem sind im Hintergrund die Brüder Scheuch sowie der wegen Korruption nicht rechtskräftig verurteilte Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz in einem Fadenkreuz zu sehen.

"Scheuch mit historischem Kontext vergleichbar"

Der historische Vergleich mit dem Sieg der Amerikaner über das japanische Kaiserreich und damit auch über das damals verbündete Nazi-Deutschland ist offenbar gewollt. "Die Brüder Scheuch sind von ihrer Art Politik zu machen mit dem historischen Kontext vergleichbar", sagte Petzner zur APA. Nachsatz: "Natürlich ist das Bild zugespitzt."

Das BZÖ will mit der drastischen Wahlwerbung jedenfalls verhindern, dass die FPK bei der Landtagswahl ihren ersten Platz verteidigt. "Wir wollen das Scheuch-Regime stürzen", so Petzner. Das Argument, dass der rechtskräftig wegen Korruption verurteilte Uwe Scheuch zurückgetreten ist, lässt Petzner übrigens nicht gelten. Von ihm würden nämlich im Hintergrund nach wie vor die Fäden gezogen werden, so der BZÖ-Politiker.

Ob das Plakat in dieser Form auch gedruckt wird, scheint aber noch nicht ausgemacht. Petzner schrieb zu dem Foto auf Facebook: "Überlegen gerade, was wir auf das Bzö-Plakat für Kärnten schreiben. Vielleicht so etwas."

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
55 Kommentare
 
12
cycling
16.01.2013 13:59
1

Bucher ist das Zünglein an der waage

BZÖ das ist die Kärntner Partei des Jörg der immer noch sehr beliebt ist und BZÖ wird 10% erhalten

Florianus
14.01.2013 21:40
1

Petzner ist als Strategie und Werber unschlagbar

Da schauen alle anderen Parteien alt aus.

Deshalb wird das BZÖ auch in den Kärntner Landtag einziehen, was ich diesem Bündnis wirklich vergönne.

dasbond
13.01.2013 22:42
3

Auch wenn das Niveau

ziemlich deftig ist, die Wirkug die erzielt wurde mach das wett!

Es hätte gereicht den selben Slogan mit Anti-Sozialismus - Niveau zu versehen, aber natürlich, dass ist eine Sache DIE JEDER versteht nichts extrem intellektuelles.

Sogesehen : Super!

Cervello
13.01.2013 18:47
1

Iwo Jima

Diese Verwendung des Bildes ist nichts als deppert.
Das Bild selbst ist sehr gut, aber leider auch keine Originalaufnahme.
Es wurde nach der Eroberung von Iwo Jima nachgestellt.

supersauber
13.01.2013 10:39
2

Der politische Gegner ...

... im Fadenkreuz. Alle Achtung, dass nenn' ich mal Demokratieverständnis. Aber etwas Anderes ist aus dem freiheitlichen Eck - egal ob Blau oder Orange - ohnehin nicht zu erwarten.

Antworten achill
13.01.2013 11:19
10

Re: Der politische Gegner ...

und ein gewisser Häuptl: wir JAGEN die Freiheitlichen ??

Antworten Antworten supersauber
13.01.2013 12:29
1

Re: Re: Der politische Gegner ...

Bin ich Häupl? Nein. Hab ich ihn verteidigt? Nein. Geht es in diesem Artikel um Häupl? Nein. Also was soll dieses durchsichtige Ablenkungsmanöver?

Das ist das Niveau der österreichischen Politik? "Die Anderen sind noch schlimmer!" Ernsthaft?

rufr6403
13.01.2013 10:12
2

Politker in Kärnten

Ich schätze die Kärtner als klug und bodenständig ein.
Bei der Wahl der Politiker versagen sie jedoch völlig,
Warum ist das so?

Antworten Aliasa
14.01.2013 07:32
0

Re: Politker in Kärnten

Diese Frage dürfen Sie doch nicht hier im blauen Parteiblattl stellen. Es gibt zwar angeblich keine dummen Fragen, aber Antworten...

Antworten Cervello
13.01.2013 18:51
5

Re: Politker in Kärnten

Jetzt abgesehen von diesem Bild und seiner Verwendung:
Nicht die Kärntner versagen politisch, sondern die rot-schwarze Politik hat schon längst versagt.
Und nachdem die Kärntner sowohl klug sind, als auch nicht jeden dekadenten Furz aus Wien oder Niederösterreich nachbeten wollen, drum ist das so.

Antworten Antworten rufr6403
14.01.2013 07:45
0

Re: Re: Politker in Kärnten

sie haben recht. Doch wie lang wurschteln und korrumpieren schon die Blauen in Kärnten? Viel zu lang, wie man an dem angerichteten Schaden sieht

Blitzky
13.01.2013 08:53
2

Als kleine Steigerung wäre noch ein Plakat denkbar....

das Buchner und Petzner als Piloten des Bombers zeigt, der gerade die Atombombe auf Hiroshima abgeworfen hat.
"Wärend im Hintergrund der Atompilz aufsteigt, wäre als Text natürlich wieder der sinnvolle Spruch: "Kärnten befreien" möglich......

Napilut
13.01.2013 08:15
4

lei lei

Mir tun diejenigen Kärnter/innen leid, die an dieser Situation in Kärnten nicht mitgewirkt haben und das ist zu jeder Zeit die überwiegende Mehrheit (inkl. Nichtwähler) gewesen.

achill
13.01.2013 07:26
2

Petzi

-Petzi marsch ins Bett: Märchenstunde.

Nick Knaterton
12.01.2013 23:38
4

Gefällt mir!

Trotzdem werde ich die Clowns nicht wählen!

Stronach
12.01.2013 21:09
6

Petzi Lebensmensch


Petzi Du bist der beste Werber aller Zeiten ein echter Lebensmensch der Werbung

unicornat
12.01.2013 20:28
8

Was soll

das Theater? Dasselbe Motiv wurde sogar schon mal von "3" verwendet.. da hat sich keiner aufgepuddelt!

piraa
12.01.2013 20:13
5

Brauche ich

dann einen Reisepass für Kärnten ?

Antworten Da Rabosch
13.01.2013 07:51
3

Re: Brauche ich

Nein - eine Pappnase reicht für diesen Kinder-Fasching !

leilei

Erich Bahn
12.01.2013 18:36
5

Bei dieser Kärntner Landespolitik warte ich


auf eine Ausreisewelle jener Kärntnerinnen und Kärntner, die langsam genug von diesen Fünrungsqualitäten haben.

Antworten egonek
12.01.2013 18:38
9

Re: Bei dieser Kärntner Landespolitik warte ich

die Intelligenten haben das Land ohnehin schon verlassen

Antworten Antworten noway
12.01.2013 23:01
5

Re: Re: Bei dieser Kärntner Landespolitik warte ich

jo geil wert guat sein das is kan mundl bewohner in der nähe von mein land sig jemals

Antworten Antworten starshaper
12.01.2013 20:21
2

Re: Re: Bei dieser Kärntner Landespolitik warte ich

Demnach wohnst du noch dort.

Leitkultur
12.01.2013 17:50
6

Der Vergleich mit Iwojima ist unpassend.

Wenn man schon eine Vorlage für einen Vergleich benötigt, dann ist Nordkorea passend.

Von Mobbing gegen nicht "systemtreue" Fotografen über allerprimitivster Vetternwirtschaft (Scheuch) über partei- und damit steuerfinanzierten Postwurfsendungen, in denen

der gem. §304 Abs. 1

VERURTEILTE

LUMP

UWE SCHEUCH

auch noch frech wird: Solche offenen Herrschaftsbekundungen gibt es sonst nur im Stalinismus bzw. im nordkoreanischen Totalitarismus.


Krash
12.01.2013 17:29
5

Na ja, man weiß ja, was aus den Männern gewroden ist..

...die die Flage in den Boden gerammt haben.

Antworten Krash
12.01.2013 17:29
1

Re: Na ja, man weiß ja, was aus den Männern gewroden ist..

*Flagge

 
12

Mein Parlament

  • Letzte Antwort

    Alois Stöger (SPÖ) antwortet zum Thema Arbeit [...] Nachdem sich in einigen Fällen herauskristallisiert hat, dass es sich bei All-In-Verträgen der Unternehmen um Mogelpackungen handelte [...] hat mein Ressort in der im Ministerrat eingebrachten Novelle des Arbeitsvertragsrechtsänderungsgesetzes weitreichende Verbesserungen bei All-In-Verträgen vorgesehen. [...] Seit Jänner muss der Grundlohn im Arbeitsvertrag angeführt werden, um über die Normalarbeitszeit (z.B.: 40 Stunden) hinausgehende Pauschalabgeltungen für Mehrleistungen sichtbar zu machen. Es ermöglicht den MitarbeiterInnen die Durchführung einer sogenannten Deckelungsprüfung, d.h. einer Kontrollrechnung, ob die tatsächlich erbrachten Überstunden durch das vertraglich vereinbarte Entgelt abgedeckt sind. [...]
AnmeldenAnmelden