Fibeg verteidigt NÖ-Veranlagungen

13.01.2013 | 18:44 |   (Die Presse)

Die Landes-Veranlagungsgesellschaft reagiert auf Medienberichte über Verluste in hundertfacher Millionenhöhe.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

St. pölten/Gr. Das Land Niederösterreich verteidigt sich gegen Medienberichte über Milliardenverluste durch Spekulationsgeschäfte. Einerseits reagiert Johannes Kern, Geschäftsführer der Landes-Beteiligungsholding fibeg, auf einen „Presse“-Bericht vom Samstag, dem – und einem Rechnungshof-Bericht – zufolge dem Land ein Verlust von rund einer Milliarde Euro entstanden sei. „Im Unterschied zu anderen Ländern hat Niederösterreich die Erträge aus dem Verkauf von Wohnbaukrediten veranlagt, um jährlich Renditen zu generieren“, erklärt Kern – anstatt die laufenden Rückzahlungen direkt ins Budget zu überführen.

Letzteres hätte nämlich zur Folge, dass am Ende der bis zu 40-jährigen Laufzeit der Wohnbaukredite kein Geld mehr übrig sei – entsprechend der niederösterreichischen Veranlagungsstrategie bleibe auch dann noch ein Kapitalstock erhalten, wenn die Kredite zurückgezahlt seien, so Kern. Der Vergleich mit der bloßen Summe, die das Land über Jahrzehnte aus den Kreditrückzahlungen generiert hätte, sei somit wirtschaftlich unseriös. Darüber hinaus seien Gewinne aus der Veranlagung nach den Maastricht-Kriterien budgetrelevante Einnahmen – Kreditrückzahlungen aber nicht.

Kern widerspricht auch der Darstellung im aktuellen „profil“, Niederösterreich sitze „auf 700 Mio. Euro riskanter Veranlagung“: Die Anleihen in den NOE-Fonds der fibeg seien mit einem Durchschnittsrating von A „sichere Anlagen“, „vergleichbar mit konservativen Veranlagungsstrategien österreichischer Pensionskassen“. „Profil“ beziehe sich auf einen alten Rechnungshofbericht aus dem Jahr 2010, dessen Empfehlungen mittlerweile umgesetzt wurden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
12 Kommentare
Transparenz007
12.02.2013 06:35
0

NOE: 11 Mrd. Schulden; 13 Mrd. Haftungen (Quelle)


Schulden dass sich die Balken biegen...und dann noch spekulieren auf Kredit!

+3,962 Mrd Finanzschulden(Rechnungshof)
+1,600 Mrd Sonderfinanzierung (Rechnungshof)
______________
=5,562 Mrd Landeshaushalt

+3,785 Mrd Gemeinden (Staatsschuldenausschuss)
+1,500 Mrd Kommunale Schuldengesellschaften (Staatsschuldenausschuss)
_____________
=10,847 Mrd Schulden Niederösterreich

Haftungen
+11,944 Mrd Haftungen (Rechnungshof)
+1,500 Mrd Haftungen (kommunale Schuldengesellschaften/Staatsschuldenausschuss)
__________________
=13,444 Mrd Haftungen Niederösterreich

=24.201 Mrd Gefährdungslage

captain1
16.01.2013 11:30
0

Unglaubwürdig!

Ich glaube diesem Partei-Günstling kein Wort!!!!!

MdeLind
14.01.2013 12:30
4

Auch im Land NÖ.....

...ist sicher alles bestens. Besonders vor Wahlen.

scheinistnichtsein
14.01.2013 12:26
1

na dann .

summe vergebener kredite
-
summe der rückgezahlten kredite
-
bewertetes portfolio der veranlagungen
= ?

ist es positiv, haben sie ein geschäft gemacht, ist es negativ haben sie einen verlust ...

die drei zahlen rechnet man auf einer serviette in fünf sekunden zusammen ... also was kommt raus ? .. net jetzt sagen, es müssen wieder 20 experten ein jahr werkeln .. um das auszurechnen :-)

Antworten scheinistnichtsein
14.01.2013 14:13
0

vorzeichenfehler ..

sorry ... vorzeichenfehler .. geschäft war es natürlich, wenn das gesuchte ergebnis negativ ist ...
na gut .. also mit kontrolle zehn sekunden :-)

Merlin
14.01.2013 09:26
1

Locker

Locker bleiben - nicht alles ist ein Skandal wo Geld veranlagt wird.

Antworten Danielle Durand
16.01.2013 22:39
0

dann könnt mans ja herzeigen,

schließlich sind es Steuergelder. Aber das wollen diese Pipen ja nicht.

"Wie sich diese Transaktionen auswirkten, wird vom zuständigen Finanzlandesrat Wolfgang Sobotka NICHT beantwortet."

Niederösterreich: Spekulationen abseits der Wohnbaugelder
http://derstandard.at/1356426396160/Niederoesterreich-Spekulationen-abseits-der-Wohnbaugelder

hu

Antworten lukati
14.01.2013 19:15
1

Re: Locker

vor allem wenn es die richtige Partei macht....manche sind eben doch gleicher.

laquetepario
14.01.2013 07:04
4

And wtf is "Fibeg"? Welcher ahnungslose Politfreunderl sitzt dort? Erst wenn eine seriöse EXTERNE Firma sich die FIBEG richtig unter die Lupe nimmt, erst DANN glaube ich hier ein Wort!


jordi.laforge
13.01.2013 23:22
5

Die Sätze hatten wir schon

"Im Unterschied zu anderen Ländern hat Niederösterreich die Erträge aus dem Verkauf von Wohnbaukrediten veranlagt, um jährlich Renditen zu generieren"

In Salzburg wurden die Zinsen optimiert bei uns in NÖ werden die Renditen generiert. Beides ist Zocken auf hohem Niveau.

Das wären Wohnbaugelder gewesen, die direkt den Bürgern zu Gute gekommen wären und direkte Effekte in der Wirtschaft verursacht hätten! Aber nein, wir schenken die Effekte lieber irgendeiner Bank.

Dass die Landesregierung nicht rechnen kann, zeigt sie ja schon bei anderen Projekten.
ZB:
In der Ybbs baut die EVN ein weiteres Kleinkraftwerk. Amorisationsdauer 80-100 Jahre.
Das kann man noch irgendwie argumentieren.
Wie kommt man aber auf die Zahl?

Das Land NÖ fördert 25% der Anlage. Ansonsten wäre man eh schon bei 100-125 Jahre.
Außerdem wurden alle Bestimmungen bezüglich Umweltschutz ignoriert, damit es billiger kommt. Obwohl die Anlage in einem Natura2000-Gebiet steht.
Sonst wäre man wahrscheinlich bei 150 Jahren.

Aber was solls. Wenigstens hat der Landes-Erwin eine vorbildhafte Beamtenreform hingebracht.
Die bringt aber auch nichts mehr. Weil das Geld fließt bei den anderen Löchern noch immer zu schnell raus.

cs745
13.01.2013 21:00
2

und wieder keine u haft


buhbuh
13.01.2013 20:31
2

wieso laufen die noch frei herum ?


Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden