Salzburg: Doch Gewinn bei Finanz-Spekulationen?

14.01.2013 | 08:07 |   (DiePresse.com)

Das offizielle Finanzportfolio wirft mehr als 150 Millionen Euro Gewinn ab. Auch das inoffizielle Portfolio dürfte positiv sein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Fall der Salzburger Spekulationsgeschäfte wirft immer mehr Fragen auf. Weiterhin ist ungeklärt, wie sich die Spekulationen auf den Schuldenstand des Landes auswirken. Wie der ORF am Montag in seinem Ö1-Morgenjournal berichtet, gibt es möglicherweise gar keine Verluste.

Mehr zum Thema:

Das offizielle Finanzportfolio des Landes soll laut externen Beratern einen Gewinn von mehr als 150 Millionen Euro abwerfen. Und dem Bericht zufolge soll auch das inoffizielle Portfolio zumindest nicht negativ sein.

Insgesamt wurde mit Steuergeld in Höhe von drei Milliarden Euro spekuliert. Ungeklärt ist weiterhin die Frage, wie das zweite Portfolio, in das 1,2 der drei Milliarden Euro gesteckt wurden, über zehn Jahre lang geheim bleiben konnte. Es soll klare Vorgaben gegeben haben, dass das Landesbudget auf diese Weise zu entlasten sei. Gedeckt wurde das durch Artikel 4 des Landeshaushaltsgesetzes 2011, der von einem Finanzexperten als "Lizenz zum Zocken" bezeichnet wird.

Am heutigen Montag beginnen die Beratungen der Salzburger Landesregierung über das offene Budget 2013. Und am Mittwoch soll Noch-Finanzlandesrat David Brenner einen Bilanzbericht abliefern.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

217 Kommentare
 
12 3 4 5

Bei der in Salzburg vorhandenen Kompetenz,

angefangen bei Brenner und seiner Hauptfrau,
kann man JEDES positive Gerücht nur als Stimmungsmache werten, es sei denn, es kommt von unabhängigen Experten und ist mit Fakten unterlegt.

Salzburg darf nicht Niederösterreich werden?

.-)

die Systemmedien unterstützen SPÖVP

bei der Verarschung der Bevölkerung und freuen sich auf die nächste Zahlung der Politganoven.

Skandale

Die eigentlichen Skandale sind doch eigentlich, dass mit öffentlichem Geld ins Kasino gegangen wird und dass niemand weiß, ob man dort gewonnen oder verloren hat. Diese Schuld trifft de facto alle Parteien, da sie - freundlich ausgedrückt - nicht die richtigen Fragen gestellt haben. Ein österreichweiter Überblick wäre spannend, denn es ist zu befürchten, dass diese Zustände überall herrschen.


alles schläft, eine wacht ...

von ganz unten bis ganz oben haben wie es scheint in Salzburg alle geschlafen, weggeschaut, akzeptiert, nicht kapiert. Gearbeitet, wenn auch anscheinend illegal, hat nur Monika R. Und jetzt wird wie es scheint weiter weggeschaut, weggewischt, vertuscht und offensichtlich noch immer nicht kapiert!
Frei nach dem Watschenmann: "Sowas kann nur in Salzburg geschehen, o Fremdling, aber bei uns in Bagdad? Es ist ein Pfuschijammer!"

Re: alles schläft, eine wacht ...

wie werden sie entscheiden - gehen sie wählen....
sagen sie NEIN zu diesen Verhältnissen.

Ich sage NEIN SPÖ/ÖVP

JA STRACHE/STRONACH

Re: alles schläft, eine wacht ...

In Politik und Beamtentum wimmelt es eben von Leuten die "gut ankommen", populär sind und sozial intelligent. Kompetenz gehört nicht zu deren Kardinaltugenden.

Keine Gnade der Justiz !!!

Schon gar nicht bei den SPÖVP-Themen. Die Justiz hat die Pflicht, parteiunabhängige Entscheidungen zu treffen.
Alleine schon deswegen, weil sich die Verantwortlichen anfangs alle wiedersprochen haben, wissen wir dass hier was nicht stimmt. Wäre komisch wenn die "Zeugen" jetzt alle auf einmal das gleiche Aussagen würden.

Du meine Güte!

Mein Portfolio mit Maculan-, Meinl European Land-, Meinl European Power- und Alpineaktien ist auch voll im Plus!
Ich hab sie alle so bewertet, dass sie jedes jahr wohl so realistisch 40 % steigen. Wozu denn niederer? Sind ja kein Eckzinssparbuch, stimmts?

In Bares umgetauscht habe ich sie alle noch nicht, denn die steigen ja sicher noch mehr, wenn die Krise vorbei ist!

Re: Du meine Güte!

mit dem nick und der fachkenntnis, sind sie der ideale finanzstadtrat für wien :-)

nebenbei

weil ja die spezialisten ich meine die "wirklichen" spezialisten im verschleiern mittlerweile werkeln könnten ....
wie kriegt man ein "inoffiziell schiefgelaufenes portolio" in den gewinn :-):-)
na man schliest die inoffiziellen geschäfte ganz offiziell zu preisen jenseits des marktes ( sind wir wieder gut gewesen :-)), und gleichzeitig baut man ein inoffizielles portfolio (aber diesmal wirklich inoffiziell, also keine dokumentation im inland, gegenpartei hedgefonds auf jersey, keine usb-sticks, usw.) auf, und dort versteckt man die tatsächlich angefallenen verluste, aber diesmal halt professionell ....

also aufpassen ... weil ihr könntest nochmals gelegt werden, nur diesmal halt professionell

Re: nebenbei

Da ist nichts "inoffiziell" - die ganze Doku ist ja da, nur kapiert hat es niemand! Und das wird dank der Handelnden auch so bleiben.

Re: Re: nebenbei

die taktik scheint zu sein .. zu sagen .. ok, war "inoffiziell" (ist natürlich nicht inoffiziell, sondern betrug, aber wie klingt das denn :-), aber es ist ja gut gegangen, und deshalb sind wir nach wie vor wählbar.

.. also müssen sie die geschäfte ohne verlust schliessen .. und das kann man wenn man sich auskennt so hinbiegen, dass es ein naiver mensch auch glaubt .. , z.b. so, wie ich es beschrieben habe ..

es ist unmöglich, dass zuerst selbst die verantwortliche, die es ja wissen muss von 340 mio verlust ausgeht, und ein monat nachher, und zwar genau in der für finanzmärkte toten zeit des jahres, ist das was sie in den jahren davor verspekuliert hat, auf einmal im plus ... die wahrscheinlichkeit dafür ist genau 0%

.. also versuchen sie es hinzutricksen

Re: Re: Re: nebenbei

Sie sind fast "da" - nur geht das "Hinbiegen" viel eleganter und hochoffiziell mittels Umstrukturierungen. Die Handelnden kennen sich ja eh nicht aus und finden das nie!

Re: Re: Re: Re: nebenbei

.. der rote willi kennt sich ganz gut aus mit "restrukturierungen" :-) drum hat man ihn ja auch genommen .. drum gehören spezialisten, die halt nicht der roten reichshälfte zuzurechnen sind genommen ... die durchblicken natürlich auch restrukturierungen :-)

der echte skandal

wäre es, wenn es keinen skandal gäbe!

der römer brauchte seine gladiatorenkämpfe.
der ösi braucht seine suder-vorlage.

und wenn kein blut fliesst, dann werden beide narrisch!

Re: der echte skandal

es ist kein skandal, wenn ein portfolio geführt wrd, von dem die zuständigen kontrollinstanzen nichts wissen ????

der skandal ist, dass sämtliche verantwortliche nicht in der nächsten stunden hausverbot bekommen haben ..
also was wollen sie, der skandal ist nach der ersten stunde passiert :-)

Re: Re: der echte skandal

Die Kontrollinstanzen wussten ja von der Existenz des Portfolios. Nur waren sie nicht in der Lage die Unterlagen, immerhin 600 Ordner, zu verstehen und die Problematik zu erkennen.

Re: Re: Re: der echte skandal

. genau so versucht die politik die leute für dumm zu verkaufen :-)

... es stimmt es wurden 600 ordner sichergestellt, das heist aber nicht, dass die 600 ordner sich auf die geheimen geschäfte bezogen haben, sondern nur das versucht wird, anhand von 600 ordnern festzustellen, wer von den geheimen geschäften gewust hat, und somit anzuklagen ist ....

.. den leuten reicht die anlügerei ...

Re: Re: Re: der echte skandal

offenbar auch der rechnungshof, der im herbst noch einen persil-schein ausgestellt hat...

Beim gratis online Börse Spiel der FAZ

kann ich mein Portfolio jederzeit einsehen, und kann zu realistischen Bedingungen Geld versenken lernen. Wäre eine gute Übung für die amtierende Politik, denn Virtuelles Geld ist besser als Steuergeld zum spielen.

Wenn es so weitergeht

Bekommt der Brenner,Paulus,Burgstaller noch das goldene Verdienstkreuz der Republik und sicher freut sich der BP Heinz Fischer schon auf die Gelegenheit.

na servas

ich stelle mir vor, was das für rechtliche konsequenzen für die "aufdecker und kommentatoren" die vorschnellen verurteiler in presse und regierung nach sich ziehen wird!

Re: na servas

gar keine :-) ... oder wollen sie etwa sagen, dass geschäfte, die ohne wissen der kontrollinstanzen durchgeführt worden sind, in ordnung sind ?
stellts euch hin, und verkündest das öffentlich .. und ihr werdets zur kleinstpartei :-):-):-)

Re: Re: na servas

Der Skandal ist, dass es die Kontrollinstanzen nicht kapiert haben, obwohl alle Alarmglocken geläutet haben.

Re: Re: Re: na servas

das ist eben die frage .. wer hat vom geheimen portfolio gewust oder hätte es wissen müssen .... genau das ist zu klären und dann halt anklage zu erheben ....

 
12 3 4 5

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden