Neujahrstreffen: Strache beschwört "Kraft der Liebe"

19.01.2013 | 11:47 |   (DiePresse.com)

In der "Pyramide" in Vösendorf läuten die Freiheitlichen den Wahlkampf ein. Der FP-Chef zieht dabei über Pröll, Stronach und "Scheinasylanten" her.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das traditionelle Neujahrstreffen der FPÖ ist am Samstag zum General-Auftakt für das laufende Super-Wahljahr geworden. Parteichef Heinz-Christian Strache unterstützte in Vösendorf nicht nur seine niederösterreichische Spitzenkandidatin Barbara Rosenkranz, sondern gab auch das Ziel für die Nationalratswahl aus: "Ja, ich will, dass wir zur stärksten und bestimmenden Kraft Österreichs werden." Strache attackierte zudem EU, "Scheinasylanten" und die Regierung - und beschwor die "Kraft der Liebe".

Einen Tag vor der Volksbefragung zum Bundesheer kam Strache auch früh auf das Thema Wehrpflicht zu sprechen. "Bitte, geht hin, nützt dieses Mittel und dieses Recht der direkten Demokratie!", appellierte er an die - laut Parteischätzung - rund 5.000 Fans, die ins Eventhotel "Pyramide" gekommen waren. "Ich sage klipp und klar, wer gegen die Wehrpflicht ist, ist gegen die österreichische Neutralität." SP-Verteidigungsminister Norbert Darabos - die "größte Katastrophe" für das Heer - forderte er auf, im Fall eines Votums gegen ein Berufsheer zurückzutreten. Dieses würde lediglich "Verbrecher", "Zuwanderer" und "unterste soziale Schichten" anziehen.

Die Flüchtlinge in der Votivkirche nahm Strache zumindest gerne in seine Rede auf: "Da besetzen ein paar Scheinasylanten eine Kirche in Wien, und was passiert? Gar nichts." Der für den FPÖ-Chef damit "entweihte" sakrale Raum gehöre unverzüglich geräumt, die "Asylmissbraucher" und "Illegalen" in Schubhaft genommen. Kardinal Christoph Schönborn riet er: "Mischen Sie sich bitte nicht in die Politik ein, das tut der Kirche nicht gut!" und weiter: "Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: das irdische Gesetz und irdische Gericht gilt auch für Sie." Aber auch generell geißelte Strache den Umgang mit Flüchtlingen in Österreich, welche oftmals straffällig würden. "Kriminelle Österreicher haben wir selbst genug - aber wir wollen keine kriminellen Ausländer nach Österreich importieren." Als Bundeskanzler will der FPÖ-Chef daher "sicherstellen, das auch die österreichische Grenzsicherung temporär wieder sichergestellt wird".

"Als bekäme IKEA den Literaturnobelpreis"

Auch die derzeitigen Verhältnisse in der EU prangerte Strache erwartungsgemäß. So sei die jüngste Ehrung für die Union nicht gerechtfertigt: "Die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union ist ungefähr so, als würde man IKEA für seine Bedienungsanleitung für das Billy Regal den Literaturnobelpreis verleihen." Strache geißelte auch den jüngsten Auftritt von SP-Bundeskanzler Werner Faymann  vor dem Europaparlament. Dessen Forderung, die Mitgliedsstaaten sollen auf alle Rabatte verzichten, sei "unfassbar".

Generell wurde Rot-Schwarz - oder die "zwei siamesischen Frustrationszwillinge" Faymann und VP-Vizekanzler - im Hinblick auf die Nationalratswahl in den Neujahrsgruß Straches integriert: "Ich werfe dieser Regierung heuer den Fehdehandschuh hin." Mittelfristiges Ziel sei es, bundesweit über 33,4 Prozent erreichen. Konkret für die Nationalratswahl hat sich der FPÖ-Chef vorgenommen, eine rot-schwarze Mehrheit zu verhindern. Einer Dreierkoalition mit der FPÖ erteilte Strache eine Absage. Hingebungsvoll widmete er sich dem neuen Mitbewerber Frank Stronach, der mit seinem Alter keine Zukunftshoffnung sei, und auch Grüne und BZÖ geißelte er.

"Das wird ein Reinigungsjahr"

"Das Jahr 2013, das wird ein Reinigungsjahr", zeigte sich Strache bezüglich der diversen anstehenden Landtagswahlen optimistisch. In Kärnten habe man mit "dem Landesvater Gerhard Dörfler" und Landesparteiobmann Kurt Scheuch ein starkes Duo an der Spitze. Man werde zudem nicht zulassen, dass man Jörg Haider nachträglich ins Grab spucke. In Salzburg erwartet er sich nach den "finanziellen Meisterleistungen" der "Sozialisten" ebenso ein "hervorragendes Ergebnis" für Karl Schnell ("Diesen Arzt braucht das erkrankte Salzburg"). Ebenso in Tirol: Mit dem Duo Gerald Hauser und Rudi Federspiel werde man Landeshauptmann Platter "das Fürchten lehren".

Mittelpunkt in Vösendorf sollte allerdings die kommende Landtagswahl in Niederösterreich sein. Dort gelte es, die absolute Mehrheit der ÖVP und des "präpotenten und arroganten" Landeshauptmannes Erwin Pröll zu brechen. "Am 3. März gehört dem Herrn Pröll ordentlich die Glatze poliert." Zuvor hatte Barbara Rosenkranz die Gäste begrüßt und den "Mut zur Heimat" beschworen.

Beschwörungen der besonders herzlichen Art gab es vom Bundesparteichef mehrmals. "Die Kraft der Liebe ist es, die uns ausmacht", meinte Strache schon in der Mitte seiner Rede. Um unter anderem mit den Worten abzuschließen: "Wir werden 2013 mit Liebe die Menschen überzeugen."

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

327 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8

Kraft der Liebe

Ich weiß ja nicht, ob Straches "Liebe"-Sager über Gebühr publiziert werden oder ob sie tatsächlich so prägnanten Raum einnehmen: Jedenfalls wird es der FPÖ nicht guttun, wenn HC sich wie ein amerikanischer Fernsehprediger darstellt.

Kraft der

Ausländerfeindlichkeit!

Mehr dazu gibts nichts zu sagen!

ÖVP und SPÖ HALTEN ZUSAMMEN

KEINE STIMME WANDERT IN EINE ANDERE PARTEI

was hat der vor der rede eingeworfen?

was schwaches sicher nicht!!!!

Re: was hat der vor der rede eingeworfen?

eine gedopte rede also

was hat der wohl vor der rede eingeworfen!

was schwaches sicher nicht.

"Landesvater" Dörfler? Hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahah

Und unser "Kröte"-Kurtl?

Da wird die ganze Liebe nichts helfen, Strache wird böse aus seinen Träumen erwachen. Zumindest was Kärnten betrifft!

Vollgefressene FPK-Bonzen, die sich an den letzten Vermögenswerten mästen, brauchen wir nicht mehr!

Muahaha...


Finde das Jammern

eigentlich komisch. Die Kritiker sollten sich mal fragen, warum er so einen Zulauf hat, obwohl er kaum über gutes Personal verfügt und sein Programm vielfach diametral den Interessen seiner Wähler gegenübersteht - Stichwort Flat Tax.

Hier immer die "braune Ideologie" ins Treffen zu führen, ist einfach infantil. Fakt ist doch, dass die Regimeparteien in den letzten 3 Jahrzehnten total versagt haben, was die Lebensbedingungen der breiten Masse anbelangt. Also, mal abgesehen von Wirtschaftskriminellen, Beamten, Stiftlingen und Kammerlakaien.

Mittlerweile merken sogar Optimisten, dass die Situation für sie nur mehr schlechter, niemals besser werden kann. Stichwort Bereicherung .

B. Görg hat es mal bei ATV schön formulierend. Mit den Ausländern hat unser Klientel kein Problem: Sie wohnen nicht in diesen Bezirken, ihre Kinder gehen nicht in solche Schulen und am Arbeitsplatz kommt man, wenn überhaupt, nur Kontakt mit ihnen als Vorgesetzter.


Re: Finde das Jammern

seit wann fordert der Strache bzw. die FPÖ die "flat tax"??? Sie verwechseln da was...

Kraft der Liebe oder ...

... "Kraft durch Freude"?

Jetzt wird der HC Strache auch noch philosophisch, oder was will er uns damit wirklich sagen ;-)

mit der kraft der liebe

er hatte immer schon etwas sektiererisches an sich.
da war das kreuz (in seiner jugend mit haken dran), die drei bier, und jetzt die allumfassende kraft der liebe.

irgendwas mit universum und weltherrschaft fehlt noch.
frag mal den kickl, da lässt sich bestimmt was machen

Vaterliebe!


Neujahrstreffen: Strache beschwört "Kraft der Liebe"

Die Kraft der Liebe zur Hypo Alpe Adria (Korruptionen) , Kärnten,
Jundensterne am Ärmel, Wehrsportgruppenübungen, etc, etc,

alles eines Diplomaten unwürdig !!

eine Stunde angehört...

Zitat HC "HC, die FPÖ und Ich werden...."
es lebe die lebendige Dreifaltigkeit!

Kraft DURCH Liebe?


???

also wenns mein Forum wäre dann würde jetzt nach den Postings das hier kommen:
---closed---

Interessant

dass die kirchliche Presse offenbar mehrheitlich von Rechtsnationalen gelesen wird.

Re: Interessant

die foren zu einschlägigen themen sind jedenfalls ein tummelplatz ebendieser, mit duldung mancher foren-moderatoren.
wenn's zu (un)bunt wird empfehle ich ein mail an die chefredaktion, das hilft manchmal.
sicher aber eine gute frage, wo die freie meinungsäusserung aufhört, und ob die presse sich im falle mitschuldig macht, wenn sie all das veröffentlicht. ich habe hier schon eindeutig antisemitische und so manche der verhetzung nach dem strafgesetzbuch entsprechend äusserung gesehen, und viele blieben auch trotz protesten mehr als 12 stunden online. bedenklich.

Re: Re: Interessant

49% Wahlbeteiligung.........
davon 12% Ungültige.....

welch ein großer Wurf......

Was seit ihr für Kasperl....

damit meine ich EUch - die hier schreibt....

XXXLutzgemeinde

Wacht endlich auf!

Der größte Alptraum für Strache ist doch der, dass er Bundeskanzler wird.
Er sagt doch selbst er möchte eine Drittel Mehrheit damit er jede Verfassungsänderung verhindern kann, Verantwortung will er gar nicht übernehmen er will aus einer sicheren Position opponieren!

Re: Wacht endlich auf!

Damit er alle U-Ausschüsse abwürgen kann !
Herr Strache, Sie bekommen zur Strafe einen Job in der Korruptionsstaatsanwaltschaft, aber in der Politik haben Sie nichts verloren !

nur die liebe zählt...

spielen seine hormone verrückt? hat er wieder eine neue?

den gibt's auch noch?

Wie

sich die Zeiten ändern. Früher hat man die Haiderwähler für beschränkt gehalten, heute werden die Schwarzroten Wähler nur noch bemitleidet. Eigentlich sollte man sich um diese Wähler Gedanken machen. Verständlich ist noch, wenn Beamte schwarz wählen und Eisenbahner und die Wiener Beamten rot wählen, bei allen anderen sollten Ärztliche Untersuchungen gemacht werden.

Du meine Güte!

"Liebe" - wohl eine neue Starkbiersorte um 90 Cent der Liter......

LOL

 
12 3 4 5 6 7 8

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden