Häupl: Befragung über Gesamtschule?

19.01.2013 | 18:39 |   (Die Presse)

Während Österreich zum ersten Mal eine bundesweite Volksbefragung erlebt, denkt Wiens Bürgermeister Michael Häupl bereits an Themen für die nächste. Die ÖVP kritisiert die Idee, Faymann schweigt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der SPÖ-Grande bringt eine Volksbefragung zu einer gemeinsamen Schule für die 10- bis 14-Jährigen ins Spiel. Während Häupls Vorstoß für ein Berufsheer vor zwei Jahren die Initialzündung für das heutige Plebiszit war, scheint er aber beim Thema Schule zumindest vorläufig schlechte Karten zu haben.

Mehr zum Thema:

„Es kann nicht sein, dass immer dort die Bevölkerung gefragt wird, wo sich die Regierung nicht einigen kann“, erklärte etwa Oberösterreichs ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer am Samstag. Schließlich seien viele schon mit der heutigen Wehrpflicht-Befragung überfordert gewesen. Wiens ÖVP-Chef Manfred Juraczka sprach von „bundespolitischen Ezzes von mäßiger Kreativität“. Häupl solle sich besser um die Probleme in Wien kümmern. Aber auch Kanzler und SPÖ-Chef Werner Faymann wollte den von Häupl zugeworfenen Ball nicht aufnehmen und kommentierte die Idee erst gar nicht, als er im Ö1-Mittagsjournal darauf angesprochen wurde. Er habe momentan mit der Bundesheer-Volksbefragung alle Hände zu tun, meinte Faymann bloß. Häupl hatte hingegen im „Kurier“ erklärt, dass eine Entscheidung über eine Gesamtschule „überfällig“ sei. „Wenn die Politik zu lange nicht entscheiden kann, soll es das Volk tun.“


FPÖ wirbt für Wehrpflicht. Die FPÖ wiederum hielt einen Tag vor der Heeres-Volksbefragung ihr traditionelles Neujahrstreffen ab. In der „Pyramide“ in Vösendorf appellierte Parteichef Heinz-Christian Strache an seine Anhänger, zur Befragung zu gehen: „Bitte, geht hin, nützt dieses Mittel und dieses Recht der direkten Demokratie“, sagte der FPÖ-Chef. Ein Berufsheer würde nämlich lediglich „Verbrecher,“, „Zuwanderer“ und „unterste soziale Schichten anziehen“. Strache selbst zog laut Parteiangaben bei seiner Rede 5000 Leute an und diese bekamen klassische FPÖ-Themen zu hören. „Da besetzen ein paar Scheinasylanten eine Kirche in Wien, und was passiert? Gar nichts“, zürnte Strache. Der „entweihte“ sakrale Raum gehörte geräumt, die „Asylmissbraucher“ und „Illegalen“ müssten in Schubhaft genommen werden. In Richtung von Kardinal Christoph Schönborn sagte Strache: „Mischen Sie sich bitte nicht in die Politik ein, das tut der Kirche nicht gut.“ Auch die EU bekam ihr Fett ab: „Die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union ist ungefähr so, als würde man IKEA für seine Bedienungsanleitung für das Billy-Regal den Literaturnobelpreis verleihen.“

Vom „Reinigungsjahr 2013“ erwartet sich Strache viel: „Am 3.März gehört dem Herrn Pröll ordentlich die Glatze poliert“, meinte er mit Blick auf die niederösterreichische Wahl. Auch bei den Urnengängen in Salzburg und insbesondere in Kärnten werde man erfolgreich sein. Bei der Nationalratswahl im Herbst wolle die FPÖ verhindern, dass die „siamesischen Frustrationszwillinge“ Werner Faymann und Michael Spindelegger zusammen eine Mehrheit erreichen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Häupl will auch Volksbefragung über Gesamtschule

    Der Wiener SP-Bürgermeister Michael Häupl  / Bild: (c) APA HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT) Die Fragestellung hätte der Wiener Bürgermeister schon. Doch an seinem Vorschlag hagelt es Kritik. Der Wiener FP-Klubchef Gudenus spricht von einem "billigen Fluchtversuch". Und auch der Kanzler scheint nicht sehr angetan.

253 Kommentare
 
12 3 4 5 6
marcopolo
24.01.2013 08:45
1

Häupl

Im Kurier wird Herr Häupl als phäakischer Fiaker bezeichnet und eine wunderbare Beschreibung erfolgt in einen Gedicht von Josef Weinheber:

„Ich hab sonst nix, drum hab ich gern
ein gutes Papperl, liebe Herrn:
Zum Gabelfrühstück gönn ich mir
ein Tellerfleisch, ein Krügerl Bier,
schieb an und ab ein Gollasch ein,
(kann freilich auch ein Bruckfleisch sein),
ein saftiges Beinfleisch, nicht zu fett,
sonst hat man zu Mittag sein Gfrett.“

Passt wunderbar auf Herrn Häupl, vielleicht fehlt hier noch der Hinweis auf seinen persönlichen Wundertrank (Gspritzter), aber sonst einfach perfekt.

Wa. Serro_
23.01.2013 12:08
2

Immer noch Volksabstimmung ...

Herr Häupl?

Taisa
22.01.2013 20:48
3

jetzt ist ihm das "laute Denken" vergangen

der Michl wird nun wohl etwas leiser treten...

Johann Wutzlhofer
22.01.2013 11:11
0

Der Herr Bürgermeister....

..... eröffnet schon wieder eine Baustelle. Werter Herr Bürgermeister! Viele Bürgerinnen und Bürger - allzu viele, denke ich - haben den Eindruck, diese Regierung hätte bereits genug Baustellen eröffnet, es wäre daher richtige diese Baustellen zu finalisieren. Ausserdem ist es gewiss wichtiger zunächst einmal das Projekt Ganztagsschule in der Grundstufe einem guten Ende zuzuführen. Nicht schon wieder auf dem zweiten Stock herumregieren, wenn der Keller und das Erdgeschoß noch nicht fertig ist. Wann begreift ihr das endlich!

Sueton
21.01.2013 23:55
0

Kommentar vom weisen alten Gospodar Bibescu:

Nixa waasta, bleeda frogta!

ma2412
21.01.2013 19:45
2

bitte die fragen unbedingt ergänzen:



1. sind sie dafür, dass es am sonntag in wien regnen darf?
2. soll man/frau im urlaub gratis schwarzfahren dürfen?
3. soll in wien eine sommer- und winterolympiade gleichzeitig stattfinden?

Karl Lueger
21.01.2013 11:22
6

Häupl schafft es nur mehr, von einem G´spritzten zum nächsten zu denken


grant
21.01.2013 07:22
18

Will er die nächste Watsche ?

Das Volk fällt nicht mehr auf seine Lügen hinein, trotz Kronenzeitung und diverser Gratisblätter!

Österreichwirdfrei
21.01.2013 04:09
15

die Wahlen in Wien

komisch das in Wien immer die SPÖ gewinnt sogar beim Berufsheer
Kenne persönlich nicht eine Person egal ob SPÖ ÖVP oder Grüne die dafür gestimmt hat aber in Wien kann die SPÖ ja auf Familienclans setzen ....

Taisa
20.01.2013 23:51
7

der nächste Bauchfleck für die SPÖ

wäre eine Abstimmung für die Gesamtschule oder gegen Studiengebühren. Also liebe Genossen, lieber einen großen Bogen um Volksentscheide machen. Das hat schon Kreisky mit Zwentendorf erkennen müssen. Die Wahlen alle 5 Jahre sind ja schon lästig genug!

airwaves09
20.01.2013 21:28
4

kann sich der Häupl mal ...

um die Krankenstände seiner Mitarbeiter kümmern .... 22,9 siehe Pressebericht

Groo
20.01.2013 21:12
7

OK - dann zuerst Darabos Rücktritt und dann Claudia Schmid?! Gut langsam wacht der Parteisumpf auf!


Ruf er
20.01.2013 20:54
16

Schule

Die Österreicher haben sich für die Vernunft entschieden und für Bewährtes gestimmt. Genauso würde es sein, wenn sich Frau Schmied getrauen würde, über die Gesamtschule abstimmen zu lassen. Sie müsste auch feststellen, dass niemand gleichmacherische, ganztägige Schulformen will. Ich finde es außerdem arrogant und anmaßend, zu behaupten, dass nur sozialistisches Gedankengut modern ist.

Fred Huber
20.01.2013 19:36
3

Bauchfleck

Na hoffentlichplatzt da nicht der Ventilersilo, wenn der Häupl den nächsten Bauchfleck macht!

kannbis3zählen
20.01.2013 19:21
2

will er das jetzt auch noch ???


news2
20.01.2013 18:56
17

nach dem das volk der SPÖ heute eine abfuhr erteilt hat - werden häupl und faymann weitere volksbefragungen sicher vermeiden- diese vom volk abgehobene SPÖ kann zum glück, auch mit dem ORF u. dem boulevard keine wahlen und befragungen mehr gewinnen.


fireone
20.01.2013 18:47
11

Will sich der Wiener Obercapo

noch eine Abfuhr einhandeln? Nur zu, wir stimmen sogar über seinen Verbleib als Wiener Bürgermeister ab. Wie diese Abstimmung ausgehen würde, darüber gibt es keine Zweifel.

eg
20.01.2013 15:28
13

Was der Wein so alles anstellt!

Solche Aktionen können nur aus einer Weinlaune heraus kommen, alles andere ist ziemlich unwahrscheinlich.

Siochana
20.01.2013 14:44
11

Häupl stellt Fragen und Faymann schweigt?

Bei Beiden stelle ich mir lange schon Fragen und schweige diskret!

incubus
20.01.2013 14:39
14

Prost!

Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen wird soeben bekannt, dass die Fragestellung zur nächsten Volksbefragung - nach Absprache zwischen Häupl, Pröll, Mikl-Leitner, Feymann und C. Pandi gestern abend in Grinzing - folgendermaßen lauten wird:

a) Sind Sie für die Beibehaltung der allgemeinen Schulpflicht

oder

b) sind Sie für die Einführung eines Berufsintelligenzpools (BIP) und eines bezahlten freiwilligen Unterrichtsjahres?

Sie können uns (!) das eine oder andere ankreuzen. Wir werden das nächstemal in Sievering darüber reden…


Antworten claus.juergen.yussuf
20.01.2013 18:33
11

Re: Prost!

in wien könnte die befragung auch so aussehen:
sind sie a)für die beibehaltung der schulpflicht oder b)für bedarfsorientierte mindestversorgung ab 14 jahre inkl. ams-service und gratis-3er bmw
:))

incubus
20.01.2013 14:38
3

Prost!

Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen wird soeben bekannt, dass die Fragestellung zur nächsten Volksbefragung - nach Absprache zwischen Häupl, Pröll, Mikl-Leitner, Feymann und C. Pandi gestern abend in Grinzing - folgendermaßen lauten wird:

a) Sind Sie für die Beibehaltung der allgemeinen Schulpflicht

oder

b) sind Sie für die Einführung eines Berufsintelligenzpools (BIP) und eines bezahlten freiwilligen Unterrichtsjahres?

Sie können uns (!) das eine oder andere ankreuzen. Wir werden das nächstemal in Sievering darüber reden…


Friedrich von Dürenstein
20.01.2013 13:16
3

volksbefragungen scheinen jetzt mode zu werden


anonymous11
20.01.2013 13:08
8

Volksbefragung über Gesamtschule

Der Herr Häupl ist Landeshauptmann und Bürgermeister von Wien; er ist Landespolitiker. Um es nochmals zu schreiben: ER ist KEIN Bundespolitiker!

Wozu gibt es spätestens nach fünf Jahren eine Nationalratswahl?

Warum wählen WIR Abgeordnete in die allgemeinen Vertretungskörper?

Damit WIR von den dafür Zuständigen gefragt werden?

Wenn das der Fall ist, muss ich in den Chor derjenigen einstimmen, die meinen, unsere Politikerinnen bekommen zuviel Geld.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Häupl!

Die Frage einer Gesamtschule und / oder Ganztagsschule hat die Politik zu beantworten. Genau aus diesem Grunde sind sie gewählt worden. Deshalb bekommen sie auch gutes Geld.

Verdienen Sie es sich auch!

Mit freundlichen Grüßen
NN

Oberhuber
20.01.2013 11:49
10

Warum bitte

bringt Häupl immer "Bundesthemen" auf den Tisch für die er gar nicht zuständig ist - oder ist er der wahre Chef in ROT

Gehts in die Hose will er es nicht gewesen sein sondern er "wurde" gefragt.

Hat er wohl vom Pröll gelernt.

Verfizer
20.01.2013 11:47
13

Dem Häupl

muß geholfen werden. Solche dummen Fragen können nur bei ständigen Entzugserscheinungen entstehen.

 
12 3 4 5 6

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden