"Po-Grapsch-Paragraf": Karl erteilt Forderung der SPÖ Absage

29.01.2013 | 18:19 |  Von Philipp Aichinger (Die Presse)

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek will strengere Normen gegen Belästigung. Konkret will sie eine strafrechtliche Verfolgung bei „Po-Grapschen“ Doch was ist erlaubt, was verboten?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Im Zuge der Debatte um den FDP-Politiker Rainer Brüderle, der sich Frauen gegenüber ungebührlich verhalten haben soll, fordert Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) erneut strengere Regeln gegen sexuelle Belästigung. Konkret will sie eine Gesetzesänderung, damit das sogenannte Po-Grapschen strafrechtlich verfolgt wird. Im Vorjahr war die Staatsanwaltschaft Graz ja zum Schluss gekommen, dass das Anfassen des Gesäßes noch nicht strafbar sei. Der „Presse“-Bericht darüber hatte im vergangenen November die Diskussion entfacht.

Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) erteilt den Wünschen Heinisch-Hoseks nun aber eine Absage. Sie sei gegen Anlassgesetzgebung, erklärte sie am Dienstag. Zudem gebe es andere Normen, die das Anfassen des Gesäßes untersagen. Doch was ist tatsächlich erlaubt und was verboten? „Die Presse“ ging den wichtigsten Fragen nach.

1. Warum ist das Po-Grapschen bisher nicht vom Strafgesetz erfasst?

§218 des Strafgesetzbuchs (StGB) verbietet es, eine Person durch „eine geschlechtliche Handlung“ zu belästigen. Die Staatsanwaltschaft Graz kam aber zum Schluss, dass das Po-Grapschen nicht strafbar ist, weil der Hintern kein Geschlechtsteil darstelle. Das Frauenministerium will nun, dass der Begriff der geschlechtlichen Handlung im Gesetz definiert wird. Der Begriff soll auch Körperpartien, die nicht zur unmittelbaren Geschlechtssphäre gehören, betreffen. Und zwar dann, wenn „aus den Umständen eine sexuelle Tendenz erweislich ist“.

Helmut Fuchs, Vorstand des Instituts für Strafrecht an der Universität Wien, zeigt sich zu diesem Vorschlag skeptisch: „Ich halte diese Formulierung für zu unbestimmt, um einen Tatbestand daran zu knüpfen“, sagt er zur „Presse“. Die bisherigen Strafnormen würden ausreichen. Zudem könnte das Anfassen des Gesäßes unter Umständen schon jetzt als Beleidigung strafbar sein, meint Fuchs, der hinzufügt: „Und nicht alles, was nicht strafbar ist, ist erlaubt.“

2. Inwiefern ist das Po-Grapschen schon jetzt verboten?

Zivilrechtlich könnte man gegen den Belästiger vorgehen und versuchen, Folgeschäden (psychische Behandlung) einzuklagen.

Passiert der Vorfall am Arbeitsplatz, wird eigens das Gleichbehandlungsgesetz schlagend, das einen immateriellen Schadenersatz für die sexuelle Belästigung normiert. So kann eine Frau sowohl den Mitarbeiter, der sie belästigt, zur Verantwortung ziehen als auch den Arbeitgeber, wenn er gegen bekannte Vorgänge nichts unternimmt. Das Anfassen des Gesäßes werde am Arbeitsplatz immer Schadenersatz auslösen, erklärt Ingrid Nikolay-Leitner, Leiterin der Gleichbehandlungsanwaltschaft. Das Justizministerium verweist zudem auf verwaltungsstrafrechtliche Verbote: So gebe es etwa in der Steiermark die „Anstandsverletzung“, unter die das Po-Grapschen falle.

Die grüne Abgeordnete Judith Schwentner kritisiert indes, dass Heinisch-Hosek nicht schon längst dafür gesorgt habe, dass das Po-Grapschen bundesweit vom Verwaltungsstrafrecht sanktioniert wird. Das Frauenministerium verteidigt dies: Das Anfassen des Gesäßes sei etwas anderes als eine Parkstrafe und gehöre daher nicht ins Verwaltungsstrafrecht.

3. Wie oft kommt es zu Po-Grapsch-Attacken in Österreich?

Es gibt keine Statistik nach Körperteilen. Im Gleichbehandlungsbericht 2010/2011 wurden aber 44 Fälle von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz registriert. Nikolay-Leitner fürchtet allerdings eine hohe Dunkelziffer.

4. Kann man auch für sexistische Äußerungen Schadenersatz fordern?

Verbale Belästigungen sind, wenn sie am Arbeitsplatz oder im Geschäftsleben stattfinden (etwa wenn man Kunde in einem Geschäft ist), durch das Gleichbehandlungsgesetz verboten. Bei Äußerungen à la „Sie können ein Dirndl ausfüllen“ (dies soll Brüderle gesagt haben) müsste man laut Experten aber zunächst wohl darauf hinweisen, dass man so nicht angesprochen werden will. Kommt es dann zu weiteren anzüglichen Äußerungen, droht Schadenersatz.

5. Welche Sanktionen drohen bei Po-Grapschen oder sonstiger sexueller Diskriminierung?

Das Gleichbehandlungsgesetz sieht bei sexueller Belästigung einen Schadenersatz von mindestens tausend Euro vor (keine Höchstgrenze). Sollte Po-Grapschen künftig unter §218 StGB fallen, würden Tätern im schlimmsten Fall sechs Monate Gefängnis drohen.

Auf einen Blick

Ein Grazer Fall löste im Vorjahr die Debatte erstmals aus: Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren gegen einen Beschuldigten ein, der einer Frau ans Gesäß gefasst hatte. Die Staatsanwaltschaft sah kein Delikt, weil es sich beim Gesäß um kein Geschlechtsteil handle. Frauenministerin Heinisch-Hosek (SPÖ) fordert nun eine Änderung des Strafgesetzes, damit auch solche Fälle bestraft werden. Justizministerin Karl (ÖVP) lehnt das ab und verweist auf zivilrechtliche Gesetze. Man werde aber im Rahmen einer Evaluierung des gesamten Strafgesetzes bis 2015 alles überprüfen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

252 Kommentare
 
1 23 4 5 6

Tap,tap,tap...

Wir alle warten auf Dein Foto!

Wenn

ich die Frau Hosek so ansehe , habe ich sogar Verständnis für ihre irren Ideen. Es rächt sich eben wenn Chaoten und falsch Gepolte , immer öfter das Sagen haben!

Du meine Güte!

Dass man da noch debattieren muss.
Sowas gehört alles genauso verboten wie Kinderpo.no schauen.
Sind ja nicht im Urwald!

Re: Du meine Güte!

was einer eh nicht passiert die brauchst sich eh nicht aufregen. jaja der neid

Re: Du meine Güte!

Also man kann ja durchaus darüber diskutieren ob Po-Grapschen verboten werden soll (wenn man eine bessere Formulierung für das Gesetz findet).
Aber das mit Kinderpo.nos auf eine Stufe zu stellen kann ich absolut nicht nachvollziehen.

Re: Du meine Güte!

Das sagt ausgerechnet eine Schw.u.chtel. ;-)

Re: Re: Du meine Güte!

Aha?
Gibts die also im Urwald nicht, oder was, wilder Mann?

Re: Re: Re: Du meine Güte!

Troll dich

12

Hat

die Heinisch hosek und Österreich keine anderen Probleme? Der Skandal ist das solche Feministinen iin der Regierung sitzen!

Re: Hat

Nach dem Lesen Ihres Kommentares könnte man meinen, es sitzen doch noch zuwenig Feministen im Parlament.

Gibt es an Feminismus

(= der Bestrebung rechtlicher Gleichstellung von Frauen mit Männern) irgendwas auszusetzen?

Re: Gibt es an Feminismus

Das hat NICHTS mit rechtlicher Gleichstellung zu tun. Wenn Frauen Männern auf den Po grapschen ist das ja auch nicht strafbar - daher keine rechtliche Ungleichbehandlung.

Es geht darum wie weit der Staat mittels Strafrecht Regeln des Anstandes zwangsweise durchsetzen soll. In diesem Fall halt eine Regel des Anstandes, die gegenüber Frauen öfter verletzt wird als gegenüber Männern, weshalb man es meinethalben noch als Frauenpolitik sehen kann. Aber trotzdem keine Gleichstellungsfrage.

Re: Gibt es an Feminismus

Feminismus kann man auch anders definieren.

Re: Gibt es an Feminismus

wehrpflicht, pensionseintrittsalter, lebenserwartung, dann reden wir über gleichberechtigung.
ps. ehe und familienrecht

Re: Gibt es an Feminismus

Dann ist es ja einfach. Wo sehen Sie in Österreich ein Gesetz, in dem Frauen rechtlich nicht gleichgestellt* ** sind? Dagegen klagen - Gesetz wird geändert - Feminismus hat sein Ziel erreicht. Feminismus ist überflüssig geworden.

*) Sie werden keines finden, das ist auch (schon lange) nicht das Ziel des "modernen" Feminismus.

**) Gegen eine Bevorzugung von Frauen hat die "moderne" Feministin ja vermutlich nix einzuwenden, oder? Stichwort "positive Diskriminierung" ...

Re: Re: Gibt es an Feminismus

Pensionsantrittsalter z.B.
Früher in Pension gehen zu können ist nicht unbedingt immer ein Vorteil. Für Frauen, die eigentlich arbeiten WOLLEN ist das sogar eher ein Hemmschuh.
Bringt aber nichts, dagegen zu klagen, weil Pension der heilige Gral der österreichischen Politik ist und daher nie eine Benachteiligung sein kann.

10

Bisher dachte ich

wir haben in Österreich ohnehin eine relativ normale Einstellung und Regelung.
Natürlich wird es immer wieder Übergriffe geben, auch Witze oder sexistische Äußerungen und das wird man wohl auch mit den schärften Gesetzen nicht verhindern.
Oft ist es aber auch nur ein Spiel. Manchmal wird etwas auch falsch interpretiert und nicht immer geht es auch nur von Männern aus.

Persönlich wünsche ich mir nicht mehr Strafen und schon wieder neue Gesetze.
Ich halte die verlogene Haltung, die in den USA in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen angelegt wird, als nicht erstrebenswert.


Heinisch-Hosek: SEXOBJEKT?!! On-No No No!

Diese Dame, mit einem IQ von etwa 87 erklärt dem staunenden Volke, auch ihr habe dereinst (WANN, wenn wir fragen dürfen?!)-irgendeiner auf den Allerwertesten gegriffen!
Das ist der-REINE BLUFF-das hätte sie wohl gerne, da es ihr eindeutiges Hauptziel ist,
DIE MÄNNER PAUSCHALTTER ZU KRIMINALISIEREN, ein schiefer Blick eines dieser Strolche, die da was haben zwischen den Beinen, was der Frauenministerin mangelt-UND AB IN DEN HÄFN, damit die Feministinnen endlich ungestraft-IHRE LÜGEN VERBREITEN KÖNNEN!
Danke Frau Ministerin, eine bessere Protektorin als sie es sind, können wir Männer uns nicht wünschen, besten Dank ergebenst!

13

Der Verschwender

Saudi-Arabien wäre vielleicht ein Vorbild für Lösungen, Frau Hei-Ho: Frauen nur dort, wo keine Männer sind. Damit sind sie keinen Komplimenten, keinen Anzüglichkeiten und keinen lüsternen Blicken und was sonst noch alles gefährlich ist, ausgesetzt!

Alle Menschen sollten den ...

... Unterschied zwischen einem Kompliment und einer tätlichen Handlung (intime Berührungen) kennen. Falls nicht, hoffe ich, dass Sie nie in Gelegenheit kommen, Vater einer Tochter zu sein...

Re: Alle Menschen sollten den ...

völlig richtig.

Re: Alle Menschen sollten den ...


Nur : wenn wir dazu Gesetze brauchen, haben wir längst verloren.

Für mich beginnt es in der Familie und wie ich mit meiner Frau auch in kontroversiellen Situationen damit umgehe.


Re: Re: Alle Menschen sollten den ...

"wenn wir dazu Gesetze brauchen, haben wir längst verloren."

Haben wir auch schon. Wenn so ein schmieriger T.sch einfach einer wildfremden Frau an den Po grapscht, so finde ich das abstoßend und obendrein primitiv wie bei den Affen im Urwald. Und wenn soetwas ohne Konsequenzen für ihn bleibt, weil ein Macho Staatsanwalt sagt "Tua da nix au", dann sind wir bereits dort angelangt, wo dann jeder tun und lassen kann was er will.

Meine Freiheit hört dort auf, wo ich die Freiheit eines Anderen beschneide. Golo Mann.

Neue strafrechtliche Bestimmungen ?

Unglaublich eigentlich, mit welchen Vorschlägen/Forderungen die Frauenministerin ständig in der Öffentlichkeit unterwegs ist.

Wobei es so ist, dass im Zeitalter des Gender-Mainstreaming es gar keine Bestrebungen, die unter dem Deckmäntelchen Gleichbehandlung der Frau daherkommen, geben kann, die nicht von diversen (linken) Gruppen dankbar aufgenommen werden. Immerhin hat das bei uns auch schon die Umänderung der Bundeshymne bewirkt.

Dass die allermeisten Frauen mit den Vorhaben der Frauenministerin, die meist von im Dienst des Gender-Mainstreaming stehenden Frauenrechtlerinnen abgekupfert sind, nichts am Hut haben und ihnen in Wirklichkeit damit auch in keinster Weise gedient ist, spielt keine Rolle.

Wieso nur von "(linken) Gruppen"?

Fühlen Sie sich denn wirklich dazu berufen, in einer Debatte die keine politische Ausrichtung berücksichtigen soll und darf zu politisieren?

Hier geht es nicht darum, ob ich mein Kreuzerl bei der FPÖ, den grünen, den Kommunisten oder sonst wo mache. Es geht um einen wirren Gedanken von H-H, den sie auf wundersame Weise lange genug im Kopf behalten hat, um ihm mit Worten Ausdruck zu verleihen.

Interessant für mich wäre es zu klären, wieso eine offensichtlich androphob belastete Dame zur Frauenministerin gemacht wurde, wo dies doch jeglichen Dialog zwischen den Geschlechtern auf staatlicher Ebene erschwert, ja sogar sabotiert.

Gibt es hierzu eventuell von unserer lieben Regierung eine Stellungnahme?

...wo dies doch jeglichen Dialog zwischen den Geschlechtern auf staatlicher Ebene erschwert, ja sogar sabotiert.

Völlig richtig. Leider.
Meinen Sie das mit unserer Regierung wirklich im Ernst ?
Das GM lebt davon, dass es darüber keine öffentliche Debatte weder im Parlament noch in Medien gab, weil deren Forderungen teilweise so absurd sind, das sie kaum jemand für möglich hält und andererseits sich die Gender-Ideologen einer bewusst verschleiernden Sprache bedienen.
Gender (quasi ein Ersatz für das Wort "Sex") ist Teil einer radikalfeministischen Ideologie.
Sie entwickelte sich aus der 68er Bewegung, in der eine Gruppe von (linken) Feministinnen den Klassenkampf für sich entdeckt und behauptet hat, dass die Frau ein unterdrücktes Wesen sei, das sich vom Despotismus des Mannes befreien müsste.
Aufgrund des Zusammenspiels von Funktionärinnen, Bürokratinnen usw. ist es der Frauenbewegung gelungen, die Öffentlichkeit und politische Institutionen zu der Botschaft zu führen, dass gerade das Geschlecht und die auf dieses Merkmal bezogenen Ungleichheiten diejenigen sind, die als erstes beseitigt werden müssen.

Und für Aktivistinnen, "Frauenrechtlerinnen" ist es ein Lebensgesetz, immer neue geschlechtsspezifische Ungleichheiten zu finden, zu lancieren, zu skandalisieren.....

Kurzum: ein Schwachsinn zum Quadrat, der enorme Ressourcen (Sprache etc) verschlingt....

Re: Wieso nur von "(linken) Gruppen"?

Das sind linke Parolen. Schon Karl Marx wollte ja die Familie zerstören. Und wie geht das besser als durch eine Kriminalisierung der Beziehung Mann-Frau?

Kriminalisierung der Beziehung Mann-Frau?

Wie das klingt? Vielfach muss man eh aufpassen, dass sich Mann und Frau nicht selbst gegenseitig ihre Art zu leben absprechen.

Die HH im Ledergwand!

Die schlägt von der Optik jede D.....ina.

....eine debatte

für arsch und friedrich/friederike ...............

Bald...

...herrschen dann bei uns auch Zustände wie in den USA, wo Mann sich nicht mehr traut alleine mit einer Frau den Aufzug zu benutzen, weil sie das als Gelegenheit sehen könnte einen Konkurrenten los zu werden, indem sie ihn der sexuellen Belästigung beschuldigt.
Frauen dürften von solchen, die Geschlechter gegeneinander aufhentzenden, Gesetzen auch nicht viel haben. Denn wenn Mann ständig mit Anzeigen rechnen muss, wenn man sich dem anderen Geschlecht nur nähert, lässt er es lieber. Und auch wenn Freuen behaupten sie hassen es zB beim Fortgehen angeredet zu werden, so ist das normalerweise ein Trick um noch begehrter zu werden (um das zu wissen, reicht 1 Semester Psychologie, oder einfach Interesse an der Evolutionstheorie und Verhaltensbiologie)

Natürlich sollten echte Sexuelle Übergriffe und Belästigungen geahndet werden, aber auf keinen Fall sollte pauschalisiert werden. Zwischen einem Klaps auf den Po während eines Flirts (gilt flirten eigentlich auch als sexuelle Belästigung?) und einem aggressiv sexuellen Bedrängen, liegen Welten Unterschied.

Ps: viele Frauen, darunter auch meine Freundin, empfinden einen Klaps auf den Hintern - solange ihnen der Mann nicht total unsympatisch, oder die Situation vollkommen unpassend ist, nicht belästigend sondern als Bestätigung!

Re: Bald...

Und den Unterschied wollen Sie festlegen ?

Geschlechtsorgan

Das größte Geschlechtsorgan ist der Kopf! Dh Wangenstreicheln oder Hinterkopftätscheln müssen ebenso unter Strafe gestellt werden. Manche Personen empfinden Berührungen an den Händen als erotisch, deshalb bitte auch Händeschüttel streng bestrafen!
Generell führt jede Kommunikation zwischen Mann und Frau irgendwie zu Berührungen, am besten die Gespräche verbieten oder noch besser, gleich eigene Gebäude in denen nur Frauen arbeiten und welche in denen nur Männer arbeiten. Und alles unter Strafe stellen!!!

die vielen alleinerziehenden mütter

werden sich bei heiho bedanken, dass sie sich für dieses wichtige thema starkmacht. aber klar, es ist einfacher einen körperteil zu thematisieren als sich wirklich für die tausenden frauen die an der armutsgrenze leben einzusetzen.
wie sagte die grüne eva: frauen sind weniger korrupt.
(stichwort burgstaller, mikl leitner, fekter, henisch hosek)
mag schon sein...., ich kann aber keinen unterschied erkennen.
ev meinte sie kompetent.....

Es gibt keine Statistik nach Körperteilen - Lol

Das wäre doch eine lohnenswerte Aufgabe für die Frau Hei-Ho, da endlich wieder etwas zu reglementieren!

Der Schärdinger

Wie wärs mit einem Grapschberater!
Die Frauen sollen froh sein, wenn sie jemand mit den Augen begrapscht, es vergeht die Zeit sehr schnell und kein Hund wird sich mehr nach ihnen umderehen!

Re: Der Schärdinger

Sorry - sollte eigentlich eine + Bewertung werden ;)

"Und nicht alles, was nicht strafbar ist, ist erlaubt."

Und welche Konsequenz hat dann eine nicht erlaubte aber auch nicht strafbare Handlung?

Ekelhaft

Ekelhaft diese ganzen Psychodramen!

Darf ich mich eigentlich noch umdrehen und.........

einer umwerfend attraktiven Frau auf ihren irrsinnig geilen Arsch schauen?

Wenn ich diese "Grapsch" Diskussion so verfolge - wir werden schön langsam genau so blöd wie die Amis, da gibt´s eigentlich nur mehr

Anwälte................


Re: Darf ich mich eigentlich noch umdrehen und.........

Das kommt drauf an, ob Sie sich in Österreich oder in Saudi Arabien befinden.

Re: Darf ich mich eigentlich noch umdrehen und.........

sein's mir nicht bös, aber schaun tut man mit den Augen.

Aber mit dem Ami-Wahnsinn geb ich ihnen zu 100% Recht.

Re: Re: Darf ich mich eigentlich noch umdrehen und.........

völlig richtig.
ABER der Wahnsinn wird beim "schauen" nicht halt machen.

Ich erinnere nur an die Raucherhatz (kam auch aus dem Land der "Tapferen und Freien"), zuerst in Lokalen verboten, jetzt in NY, diesem nachahmenswerten Schmelztigel der Buntheit, dürfen´s im Park nicht mehr rauchen...

Bin ich froh, daß ich flower power als Jugendlicher bewusst erleben durfte.

Re: Re: Re: Darf ich mich eigentlich noch umdrehen und.........

ja das mit der Rauerhatz ist so eine Sache. Dazu möchte ich ihnen etwas empfehlen: Ich hab gar kein Problem damit, die Zigarette auszumachen, wenn ich höflich gefragt werde.

Anders wenn ich aufgefordert werde: Auch da mach ich meine Zigarette sofort aus- allerdings wird sie in der selben Sekunde ersetzt durch eine "dannemann mood's", die ich zwar, wegen der starken Rauchentwicklung und den prepotenten Gestank nicht gerne rauche, aber trotzdem (für solche Fälle) immer dabei hab^^

Re: Re: Re: Re: Darf ich mich eigentlich noch umdrehen und.........

Sie haben wiederum völlig recht.

Ich rauche seit Jahren nicht mehr.

Meine Motivation:
ich will nicht freiwillig 70% Steuern vom Kaufpreis jeder Packung Zigaretten abführen.

Allerdings bin ich ein militanter Verteidiger für die Rechte der Raucher!

Die Unfreiheit beginnt mit der Einschränkung der Rechte Anderer!


Re: Re: Re: Re: Re: Darf ich mich eigentlich noch umdrehen und.........

Und ich gehör zu den militanten Antiraucher!

Kleines Beispiel: Papa und Mama rauchen, Kind darf zu Hause passiv mitrauchen! --> Asthma bronchiale! Das ist Körperverletzung, täglich auf der Ambulanz zu sehen...hier gehören mMn stärkere Gesetze!

Kommt man aus der U-Bahn raus muss man auch erst mal durch eine Rauchwolke!

Wer sind diese Leute, dass sie die Gesundheit anderer gefährden dürfen?

Aber gut, zum Thema: Meine Sorge ist, dass es wirklich wie in Amerika wird. Irgendwann reicht ein schiefer Blick, ein Flirtversuch, ein Anrempler oder vielleicht bloß ein böser Gedanke(psychische Schmerzen, Geld, Konkurrenz weg) des angeblichen Opfers und es wird aktenkundig! Man ist wegen so einer Sache dann vorbestraft! Mal nachdenken was das bedeutet!

Man ist vorbestraft, also auf einer Stufe mit Vergewaltigern, Kinderschändern, Mördern,....kommt vielleicht ins Gefängnis und hat Probleme bei der Jobsuche...

Fasching, was getrunken und Spaß gehabt und dafür ins Kittchen wandern?
Oder man hält jemand für eine gute Freundin die Spaß versteht und dann tut sies doch nicht?

Die Peinlich-Hosek und ihr krampfhafter Versuch in den Medien vorzukommen..




Das Grapschen ist bestimmt eine Demütigung für eine Frau.

Wenn es gegen ihren Willen geschieht.
Aber in der deutschen Diskussion geht es um ein Kompliment, das die Journalistin als Affäre aufbauschen will.
Ein ungeschicktes Kompliment als einen Kriminalfall zu betrachten, das geht meiner Meinung nach wohl doch zu weit...

13

Re: Das Grapschen ist bestimmt eine Demütigung für eine Frau.

Ja, ja anbraten wird demnächst eine Straftat sein. Kein Wunder wenn wir bald aussterben.

Unzivilisierte Individuen, die ...

... nicht wissen, wie man sich anderen Leuten gegenüber verhält, haben hier nix verloren. Dann klettere halt wieder auf den Baum oder stirb eben aus...

Re: Re: Das Grapschen ist bestimmt eine Demütigung für eine Frau.

.. da werden bald von Seiten diverser Lebensberater, Sozialwissenschaftlern, Psychoterapeuten und sonstigen Dienstleistern der psychosozialen Betreuungsindustrie Seminare der gendergerechten und politisch korrekten Anmache angeboten werden.

 
1 23 4 5 6

Umfrage

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden