Salzburg: Suspendierter Hofrat weiter in seinem Büro

31.01.2013 | 09:52 |   (DiePresse.com)

Trotz seiner Suspendierung geht Eduard Paulus weiter im Amtsgebäude ein und aus. Der Grund: Er sei "weder entlassen noch bestraft".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Im Salzburger Finanz-Skandal ist am Donnerstag eine weitere Groteske bekannt geworden: Der Leiter der Finanzabteilung, Hofrat Eduard Paulus, der am 3. Jänner vom Dienst suspendiert worden ist, arbeitet weiterhin in seinem Büro. Laut Medienberichten bestätigte Paulus das auch. "Ich bin ja weder entlassen noch bestraft. Darum habe ich weiter Schlüssel für das Amtsgebäude und für mein Büro. Dort sind Computer und Telefon gesperrt, aber ich kann natürlich arbeiten. Und ich bezahle ja auch weiterhin für meinen Parkplatz", erklärte der Hofrat.

Mehr zum Thema:

Die Begründung für die Situation liefert Landesamtsdirektor Heinrich Christian Marckhgott: Eine Suspendierung umfasse kein Betretungsverbot für das eigene Büro. Ein solches sei bei einem Disziplinarverfahren nur bei Verdunkelungsgefahr vorgesehen, die aber nicht vorliege. Um Störungen des Dienstbetriebes hintanzuhalten, sei aber die elektronische Sperrfunktion des Schlüssels von Hofrat Paulus so abgeändert worden, dass dieser nur noch sein Büro betreten könne.

Zudem seien die Passwörter von Paulus gesperrt worden, sodass er keinen Landes-Computer mehr aktivieren könne. Auch der Festnetzanschluss sei deaktiviert worden. Eine Veranlassung, Paulus auch das Mobiltelefon abzunehmen, bestehe aber nicht.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

27 Kommentare
 
12

Zu Hause ...

... hat er keinen Schredder.


Die Bürokratie der Salzburger Landesregierung

schafft tägliche Beweise dafür, wie unnötig die neun österreichischen Landesregierungen und der gesamte österreichische Föderalismus sind!!

weder entlassen noch bestraft

Nie um eine Ausrede verlegen!

(aber produktiv oder gar fruchtbar war er sicher nicht)

Der Suspendierter Hofrat belastet

Der Suspendierter Hofrat belastet nach wie vor den Steuerzahler. Nichts tun mit vollen Bezüge, egal ob aktiv oder pensioniert. die Kosten 150.000€ jährlich ist uns sicher.

Laßt Burgstaller und Ihr Team arbeiten!

Diese Lichtgestalt österreichischen Beamtentums wäre der richtige nachfolger für Brenner:
inkompetent, dumm, hinterhältig.

Re: Laßt Burgstaller und Ihr Team arbeiten!

verlogen, verschlagen, nutzlos, feig und teuer im Unterhalt

Hofrat

Ist er ein wirklich geheimer Hofrat?

Ich weiß nicht wie ich das betiteln soll ohne zensuriert zu werden

In der Privatwirtschaft wird so einer fristlos entlassen.

Im öffentlichen Dienst werden ihm die Arbeitsmittel entzogen und bleibt weiter auf der Gehaltsliste.


Re: Ich weiß nicht wie ich das betiteln soll ohne zensuriert zu werden

Wie man das betitelt? Mit Sauerei.

Österreich ist unschlagbar

als Politiker hast du Narrenfreiheit, deshalb werden immer mehr Narren Politiker und der Staatsanwalt macht gerade ein Nickerchen...

Die Nutzung eines bezahlten Parkplatzes

ist ein wesentlicher Grund.
Andere Gruende das Buero zu nutzen sind nichts tun.
Der hat ja sowieso nichts getan, warum sollte er suspendiert etwas tun!

Ein Offizier wie er im Buche steht

allerdings nur im Buch des österreichischen Bundesheeres. Ein peinlicher Mensch

Na fesch.

Und was hackelt der so - in Zeiten wie diesen ohne PC? Oder läßt er nur arbeiten - dann kann er gleich zhaus bleiben...

Der Herr Hofrat ist ja auch ein ganz ein lieber:

So wollte er mit gewöhnlichen C-Beamten ja nicht einmal reden, weil wahrscheinlich zu minder!

toll

er arbeitet also - leider ohne computer - aber das scheint ja in der finanzabteilung kein problem zu sein! tinte und federkiel sind ja noch vorhanden.

da bekommt er sicher auch seine bezüge weiterbezahlt!

gigantisch, was im beamtenwesen so alles möglich ist!


alleine das kasperltheater, dass es peinliche Operettentitel wie

HOFRAT im 21.Jahrhundert noch gibt, sagt einiges uber den staat und wie er funktioniert aus.

der hof ist unten am parkplatz, der andere 1918 abgeschafft worden!

aber eventuell bezieht sich der titel eh aif den hof unten in der landesregierung?

Du meine Güte!

"aber ich kann natürlich arbeiten"
Naja, wie jeder Beamte halt rund um die Uhr und exakt nichts.
Das dafür aber noch mit Millionenverlusten.....

Verdunkelungsgefahr besteht nicht??? Das seh ich anders. Hauptsache er kassiert eine Riesengage aus Steuergeldern.


der Mann ist Beamter und geniesst als solcher weit

höheren Rechtsschutz als jeder Dahergelaufene. Das ist doch klar , oder ?

Was muss noch alles passieren bis ihr Zuchtpimpfes endlich aufwacht.

Von Anfang an hätte DIESER Mann und die BURGSTALLER sowie BRENNER in U- Hafr genommen werden MÜSSEN.

Was Bitte soll dieser KASPERLU-AUSSCHUSS jetzt noch AUFDECKEN können.

WIE IM BAWAG-PROZESS WIRD ES AUCH IN SALZBURG KEINEN POLITIKER GEBEN DER ZUR VERANTWORTUNG GEZOGEN WIRD.

Was ist aus unserem Land geworden - warum wird dieses Verhalten so einfach hingenommen.


Re: Was muss noch alles passieren bis ihr Zuchtpimpfes endlich aufwacht.

Naja aber der Elsner ist schon gesessen....

Re: Re: Was muss noch alles passieren bis ihr Zuchtpimpfes endlich aufwacht.

Der war aber kein POLITIKER nur das sogenannte "Bauernopfer". Ich nehme an, eumlinger dachte vielmehr an Leute wie beispielsweise Verzetnitsch.

UNGLEICHHEITEN

Schon vor dem 1.Termin bei Dr.Moritz zeichnet
sich ab, wer mit voller Pension und voller
Abfertigung spazieren gehen wird, wenn man
sich der Verantwortung entzieht und andere
beschuldigt.
VerwGh. 94/01/0278
Karl Heinz Grasser
Ausgliederungsverfahren

Offensichtlich kennt sich neben Rathgeber und Paulus keiner aus in Salzburg

...sich bei der Aufklärung nur auf die Banken zu verlassen - die davon profitiert haben - ist wohl die größte Schnapsidee!

Re: Offensichtlich kennt sich neben Rathgeber und Paulus keiner aus in Salzburg

Paulus kennt sich mit Sicherheit nicht wirklich aus....

Pattex Arsch!

Er klebt halt an seinem Sessel!

 
12

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden