Frauen später in Pension?

31.01.2013 | 18:20 |   (Die Presse)

Sozialminister Hundstorfer lässt aufhorchen: Frauenpensionsalter wird Thema für die neue Regierung.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Ett. Es ist fraglich, ob das niedrigere Pensionsalter der Frauen (ASVG, Gewerbe, Bauern) wie gesetzlich verankert schrittweise erst ab 2024 von 60 auf 65 Jahre angehoben wird. Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) bringt die Diskussion neu in Schwung. Während er sonst in absehbarer Zeit keine nennenswerten Änderungen erwartet und für nötig hält, nahm er am Donnerstag das Pensionsalter der Frauen ausdrücklich aus.

Mehr zum Thema:

Schon die nächste Regierung werde sich mit diesem Thema zu beschäftigen haben, prognostizierte der Sozialminister. Hundstorfer ist mit einem Vorstoß für ein höheres Pensionsalter der Frauen bereits ab etwa 2019/20 im November 2011 schon einmal, allerdings SPÖ-intern, erfolglos vorgeprescht.

 

Kampagne für das Pensionskonto

Anlass war die jetzt voll anlaufende Kampagne des Sozialministers mit dem Obmann der Pensionsversicherungsanstalt, Manfred Felix, und Generaldirektor Winfried Pinggera für ein Pensionskonto ab 2014 („Die Presse“ berichtete am Mittwoch). Die Änderung werde zu keinem „Schock“ führen, sind Hundstorfer und Felix überzeugt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Perversion von sozialer Gerechtigkeit

    Egal, ob Mindestsicherung, Pflegegeld oder Lohn für Beschäftigte in Sozialberufen: Im Sozialstaat Österreich fließt zu viel Geld in den Apparat statt zu den Betroffenen.

  • Gesundheit: Neue Kassenleistungen sind geplant

    Symbolbild / Bild: (c) Erwin Wodicka wodicka aon at (Erwin Wodicka) Die Krankenkassen planen neue Leistungen für Zahnspangen oder Burn-out-Therapien. Mit Ende des Jahres 2013 sollen alle Krankenkassen mit Ausnahme der Wiener Gebietskrankenkasse schuldenfrei sein.

7 Kommentare
wansuk
01.02.2013 03:36
0

richtig reformieren.

man sollte sich auch einmal die bestehenden pensionen anschauen.
ich bin hier in urlaub in thailand. da laeuft es folgerndermassen. der mann kann sich die hure auf dauer nicht leisten.
so heiratet er sie und bezahlt ihr halt den Lebensunterhalt. der schandlohn wird dann halt spaeter als form der witwenrente nachgereicht.
zb. 70 jaehriger heiratet 20jaehrige. sie muss min 10 Jahre verheiratet sein dann gibts Witwenrente. mit kind sofort anspruchsberechtigt.
diesen spass bezahlen zu hause die dauernd unter reformdruch stehenden Beitragszahler.
ist keine Seltenheit.
mfg

Antworten Manuel99
01.02.2013 16:57
0

Re: richtig reformieren.

Damit ist die hohe Geburtenrate und die Heiratswilligkeit dieser Frauen erklärt. Natürlich nur aus Liebe. LOL

news2
31.01.2013 21:52
3

die sozialisten agieren nur mehr als banken/ u.finanzmärktelobbyisten - sozialabbau fürs arbeitende volk u. dem mittelstand u den älteren; aber mrd. für die bankenmärkte;

so sind die sozialisten und die SPÖ- sie schimpfen und wettern in dem Medien theatralisch gegen die bösen banken, reichen u. finanzmärkte- aber in der realität machen die sozialisten überall gemeinsame sache mit den zockernbankern u. finanzmärkten.die werden mit abermilliarden gestützt u.subventioniert. Während die asvg pensionen, gesunden sozialstrukturen u.staaten dadurch nun endgültig völlig den bach runtergehen,werden den arbeitenden völkern u. älteren menschen unglaubliche einschnitte bei den asvg pensionen u.sozialbereichen zugemutet. die arbeitnehmer, steuerzahler, asvg pensionen, invaliden u frauen sind nun die opfer dieser SPÖ bankerlobby- und sozialabbaupolitik. in den medien schimpfen u.wettern die sozialisten überall gegen die banken u.spekulanten- aber im politischen alltag machen sie eine unsoziale lobbypolitik für die banken u.finanzmärkte. die schere arm und reich geht daher immer schneller auseinander.
nach den billionen bankenverlusten an den finanzmärkten u.den abermd.staatenhilfen aus steuergeldern wird nun schon wieder wegen der fehlenden regulierungen mehr als je zuvor und noch schlimmer gezockt u.spekuliert.
die ganzen versprechen der sozialisten- die bankenmärkte zu regulieren u.zur verantwortung zu ziehen, sind nur leere phrasen u ankündigungen. der sozialabbau u.die einschnitte bei den asvg pensionen u invaliden menschen, u frauen sind daher nur die negativen folgen dieser falschen u.scheinheiligen banker/finanz- u.steuerpolitik der sozialisten.

Antworten JoeJo
31.01.2013 23:58
3

Re: die sozialisten agieren nur mehr als banken/ u.finanzmärktelobbyisten - sozialabbau fürs arbeitende volk u. dem mittelstand u den älteren; aber mrd. für die bankenmärkte;

*Gähn*
Thema verfehlt!
Es geht um Pensionen und nicht um Banken, Finazmärkte oder die SPÖ!

Diese ewige Vermischung von verschiedenen Themen um anderen irgendwie den " Scgwarzen Peter" zuzuschieben ist einfach unseriös und hat NIX mit dem Thema zu tun!!!

Manuel99
31.01.2013 20:54
7

Die richtige Frage

muss lauten:

Gibt es überhaupt irgendeinen Grund warum Frauen früher in Pension gehen können?

Antworten Alekhin
01.02.2013 09:27
2

Re: Die richtige Frage

So ist es, und die Antwort lautet natürlich Nein.

Antworten Antworten kannbis3zählen
01.02.2013 14:57
0

Re: Re: Die richtige Frage

stimme ihnen vollkommen zu! (und bin eine frau)

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden