Strafen für Sexualtäter: Rasche Verschärfung kommt

07.02.2013 | 18:23 |  PHILIPP AICHINGER (Die Presse)

Der Wunsch von Bewährungshelfern, die Reform des Sexualstrafrechts zu verschieben, wird von Justizministerin Beatrix Karl abgelehnt. Man müsse rasch handeln, weil es um die Umsetzung einer EU-Richtlinie gehe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Justizministerin Beatrix Karl will dem Wunsch von Bewährungshelfern, die Reform des Sexualstrafrechts auf Eis zu legen, nicht nachkommen. Man müsse schon deswegen rasch handeln, weil es um die Umsetzung einer EU-Richtlinie gehe, hieß es am Donnerstag aus dem Justizministerium. Ansonsten würden Österreich Strafzahlungen drohen. Karl möchte die Novelle, die höhere Mindeststrafen bei Sexualstraftaten vorsieht, per 1. Mai umsetzen.

Der Verein Neustart, der für die Resozialisierung von Straffälligen und für die Opferbetreuung zuständig ist, hatte eine Verschiebung auf das Jahr 2015 gefordert. Bis dahin erarbeitet nämlich eine Expertengruppe eine Reform des Strafgesetzbuchs, bei der die Verhältnismäßigkeit von Strafen hinterfragt wird. „Neustart“ hatte in seiner Stellungnahme zum aktuellen Karl-Entwurf gefordert, dass man die Expertenmeinung auch in die Reform bei den Sexualdelikten einbeziehen sollte. Ganz grundsätzlich würden höhere Strafen nicht die Kriminalität senken.

 

Hinterngrapschen: Geldbuße?

Ein Dauerbrenner bleibt auch die Frage, inwieweit das (strafrechtlich nicht relevante) Grapschen an den Hintern verfolgt werden soll. Die grüne Mandatarin Judith Schwentner brachte im Nationalrat einen Antrag ein, laut dem die Tat als Verwaltungsstrafe mit bis zu 2180 Euro Buße geahndet werden soll.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

Es ist...

...höchste Zeit, dass das Gesetz, der Strafrahmen der noch immer ein Hohn ist von einem halben Jahr auf 1 Jahr erhöht wwerden soll für Sextäter erschwert wird. Denn es bekommen Sextäter dann 1 Jahr Haft und sind nach 5 Monaten frei, da das Haftentlastungspaket greift und Neustart schaut finanziell so durch die Finger, weil es keine UNKONTROLLIERTE TEURE FUSSFESSEL mehr gibt.
Der Verein Neustart ist unseriös und unprofessionell, da es ein Frechheitsakt ist und unseriös, die Opfer zugleich mit deren Sexverbrechern zu therapieren.... Opfer so zu manipulueren, dass sie den Tätern vergeben...geht es noch perverser?
www.gegensexuellegewalt.at

Rasch handeln

bitte auch Mobbing ins Recht aufnehmen: das haben OeVP/FPOe aus der EU-Antidiskriminierungsrichtlinie gestrichen.

wer glaubt

wer 40 jahre braucht um aufzudecken was an den schulen passiert ist braucht keine strafverschaerfung erlassen, sondern seine inhaftierung steht an, wenn es politiker und juristen sind ha ha ha

schlimm

es ist leider so hatte beruflich mit den schwachmatikern zu tun, frustrierte hasufrauen machwen das ehrenamtlich im rhamen ihrer supervisionsausbilduung u.ä. mitleid mit den tätern ist zentral aĺles ander egal auch wenn es in Wirklichkeit sogar schlecht für die täter ist.

Strafen erhöhen; und zwar gestern!

Es kann wohl nicht im Ernst jemand glauben, dass derartige Schwerverbrecher erst mit der Fußfessel ausgestattet bestraft und dann noch aufwändig "resozialisiert" werden. Wie sinnvoll das ist zeigt ein Blick auf die Rückfallsquotenstatistik.

20

Gottseidank nur 1 Mal

hatte ich mit diesem "Verein" zu tun: Dem Töchterchen war von einem betrunkenem Jugendlichen der Arm gebrochen worden - Neustart kämpfte im Gespräch gegen das Mädel mit drei (!) Psychologen: Dem armen Täter sollte eine Gerichtsverhandlung erspart werden UND er sollte sein zu entrichtendes Schmerzensgeld in Raten abstottern können (!).

Da ich mit war, war die Sache in 20 Min (pro Tochter) erledigt; der Verein müsste aber "Täterschutzkommando" heissen.

soll heißen, täterschutz muss erweitert werden

opferschuld verschärfen;-(

Dieser Verein sieht sich offenbar als Unterstützerorganisation und Lobby für Verbrecher - daher sollte er behördlich aufgelöst werden!!!


Neustart

Und da tritt schon wieder eine, in der Öffentlichkeit weitgehendst, unbekannte NGO ans Tageslicht, die als Ziel den Täterschutz hat.

Na liebe Neustart-Funktionäre, wieviel casht ihr den vom Steuerzahler ab, damit die armen Täter möglichst bald ihr perversen Unwesen wieder treiben dürfen?

Alle Opfer von Sexualtätern sollten sich bei euch einmal persönlich bedanken kommen.

Alt: 6 Monate bedingt

mit Fussfessel.

Neu: 3 Monate - ohne Fussfessel!

15

Neustart höchst dubios !

Ich gebe zu den Verein nicht zu kennen (außer einigen Pressemeldungen).
Ich hätte gerne ein, nur ein einziges Delikt gewußt wo es Sinn macht Strafen zu senken. Die Strafen sind aus meiner Sicht nirgendwo zu hoch, dafür in vielen Fällen zu nieder. Häufig sogar viel zu nieder. Warum sich Neustart da so für die Straftäter aus dem Fenster lehnt ist mir schleierhaft .....

Verein Neustart...

...möchte alles an sich reißen was Gefängnis anbelangt und volle Abkassieren. Aber was ist eigentlich mit der Verantwortung des Vereins, wie sieht es da aus? Wer übernimmt die Verantwortung wahr für den Norbert K. der heute die Schlagzeilen füllt? 3 Buben wurden zum Opfer eines Sexverbrechers der gerichtlich Therapie beim Verein Neustart, nehme ich an absolviert hat und nach der Therapie die 6 und 8 Jahre alten Buben sie vergewaltigt hat und umgekehrt sich von ihnen oral befriedigen ließ! Zum drüberstreuen der Perversionen nicht genug, sie anal mit Holzstielen einer Klo Saugglocke und Schraubenschlüsselgriffen so tief einführte, dass die Buben Tagelang nicht mehr gescheit gehen konnten.
WER ÜBERNIMMT HIER DIE VERANTWORTUNG?
www.gegensexuellegewalt.at

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden