Grüner Aschermittwoch: Vier Abwahlen, vier Wohltaten

13.02.2013 | 21:24 |   (DiePresse.com)

Deftige Sprüche beim politischen Aschermittwoch in Salzburg. Peter Pilz wünscht sich, dass am 3. März Erwin Pröll abgewählt wird, dann Gerhard Dörfler, dann Günther Platter, dann Gabi Burgstaller.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Es fehlten zwar Blasmusik und Bierseligkeit, an Polemik und Pointen ließ der Politische Aschermittwoch der Grünen in der Stadt Salzburg freilich nichts zu wünschen übrig: Gut 40 Minuten lang feuerte der Nationalratsabgeordnete Peter Pilz am Mittwochabend vor 120 Gästen und Gesinnungsgenossen unter dem Motto "Der große Saustall" im Szenelokal "Republic" gezielt Breitseiten gegen die politische Konkurrenz.

Mehr zum Thema:

"Wo ist die Kohle hin", sangen die Musiker der Pongauer Mundart-Band "Bluesbrauser" bezeichnenderweise zum Auftakt, der Salzburger Finanzskandal blieb dann allerdings nur Nebenthema. Ihr Fett ab bekam aber Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ), die morgen zum Valentinstag in Salzburg Schwedenbomben unter den Menschen verteilen will. Sie sei zwar eine Expertin, die beiden Sorten Bomben von einander zu unterscheiden, "was ich ihr nicht zutraue ist, eine Schwedenbombe von einem Finanzderivat zu unterscheiden", ätzte Pilz.

Milliardenkredit zum Spekulieren

Scharf ins Gericht ging der Grüne Sicherheitssprecher auch mit dem Land Niederösterreich, wo in Schachtelkonstruktionen ein Geflecht von Firmen eingerichtet worden sei, das vertuschen solle, dass sich Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) und Finanzlandesrat Wolfgang Sobotka (ÖVP) einen Milliardenkredit zum Spekulieren genommen hätten. "Das frage ich mich schon: Wo ist fahrlässiger, wo ist schuldhafter gehandelt worden?", so Pilz in Hinblick auf Salzburg.

Wo fängt die Ankalagebank an

Im Mittelpunkt des rhetorischen Rundumschlags stand jedoch die Aufarbeitung der Korruptionsaffären der vergangenen Jahre, von Buwog bis Eurofigher. "Fast die Hälfte des Kabinetts sind Beschuldigte in Strafverfahren. Wir wissen nicht wo die Regierungsbank aufhört und die Anklagebank anfängt." Die Grünen würden über die öffentliche Meinung erzwingen, dass die Staatsanwaltschaft ihre Arbeit ernst nehme und nicht von oben behindert werde. "Es geht um klare Signale an die politische Kaste: Ihr seit nicht unberührbar. Nationalrat und Justiz sind letztlich stärker als wir."

Ab dem Jahr 2000 sei jede Kontrolle in der Republik abgeschaltet worden. "Gleichzeitig ist die Strafjustiz nach Strich und Faden fertig gemacht worden. Proteste der Staatsanwälte waren Schüssel und Haider egal. Wenn die Politiker merken, sie haben von Parlament und Justiz nichts zu befürchten, dann ist nichts vor ihnen sicher. Darum haben wir diese Schreckensbilanz", sagte Pilz.

Die meisten sind Mitläufer

Es gelte nun, das Grundvertrauen in die Politik wieder herzustellen. "Das Parlament gehört durchgeputzt. Die meisten im Nationalrat sind keine Täter. Die meisten sind Mitläufer, die sich die Ohren und Augen zugehalten haben, um ihre Mandate ungestört absitzen zu können." Es brauche darum einen sauberen Neuanfang in der Politik. "Vier Landtagswahlen geben uns dazu heuer die Möglichkeit." Er wünsche sich, dass am 3. März Erwin Pröll abgewählt wird, dann Gerhard Dörfler, dann Günther Platter, dann Gabi Burgstaller. "Vier Abwahlen sind vier Wohltaten für Österreich."

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

83 Kommentare
 
12 3

Die alten, grünen Zombies...

Schon irgendwie lustig!
Gegen die wirkt der uralte Stronach ja wie ein Jungspund....
:)

vor 120 Gästen und Gesinnungsgenossen

Na wui. Beeindruckend. Ganze 120 GenossInnen ?

Ein Zwergenaufstand ist dagegen eine Großdemo...

Pilz: Wünsche eines Scharlatans!

Diese seltsame Figur,der sich für keine grünen Themen mehr interessiert,sonder sich nur mehr als Politwünschelrutengeher betätigt sollte sich endlich in seine geförderte Gemeindewohnung zurückziehen(kassiert er vielleich noch Wohnbeihilfe?). Aufgesetzter dunkler Blick mit Miene eines Schlangenbeschwörers verkündet er seine erfundenen Verschwörungstheorien,ohne selbst zu merken,daß eigentlich er zum Verschwörer wird!Eine Untersuchung würde bei ihn das Kommisar-Rex-Syndrom diagnostizieren!Außerdem leidet er an dem Geldihorten-Syndrom: unverschämt viel verdienen und in Gemeindebauwohnung bunkern!Trotzdem sind seine Wünsche lustig!Also:Ich wünsch dir was!

wieso

bringt die Presse einen Bericht über diese Veranstaltung der Grünen ...
reicht schon wenn ORF ,Krone und Co .über die Ergüsse dieser Nischenpartei berichten..
entbehrlich !

Pilz sagt...

...was viele denken. Aber die Grünen inkl. Pilz haben seinerzeit den Schüssel und Haider an die Macht gelassen.

Re: Pilz sagt...

So kann man es zwar sehen, aber die Forderungen seitens der ÖVP waren weit überzogen...

12

Persönlich

ist mir Herr Pilz vollkommen gleichgültig, wenn nicht doch ein wenig suspekt.

Insgesamt fällt mir außer dem Aufdecken von einigen Missständen, aber auch einigem Aufbauschen derselbigen, wirklich nichts Positives in der letzten Zeit ein.

Parkpickerlmisere in Wien, Überhöhtes Eingehen von CO2-Reduktionszielen und damit verbundene Mehrkosten für Österreich, enorme Verteuerung aller Energiekosten - Gas, Strom, Wasser, Kanal, etc...., teure Radwege, die nicht benützt werden müssen, der Wunsch allen Personen sofortiges Bleiberecht zu geben inklusive unbeschränkten sofortigen Zugang zum Sozialsystem, die Nazikeule für alle, die nicht mit den Grünen im Gleichklang schreien.....
Jetzt frage ich mich, wer schadet den Österreicherin mehr ?

Für mich, als ehemaliger Grünwähler, einer meiner größten Irrtümer. Inzwischen bin ich aber aufgewacht.


Re: Persönlich

und was hat er auch gefordert und zwar vehemt gefordert? Ein Transparenzgesetz!! Und was hat es gekostet??? Die Verdoppelung der Parteienförderung - wovon er genauso profitiert

12

der hätte sich lieber um seine wiener-mädl-partie kümmern sollen,


dann bräuchte er nicht über die anderen herziehen und hätte genug anlass, verarXungen anzuprangern.

13

der Knollenblätterpilz ist sehr giftig

solche Individuen sollten auf Dauer entsorgt werden. Sie betteln auf Knien um endlich mit der SPÖ regieren zu dürfen. Um dieses Ziel zu erreichen verkaufen sie auch ihre Großmutter.

Und ich wünsche mir...

...das Peter Pilz die politische Landschaft verlässt

Wenn Pilz kocht ...

... patzt er die gesamte Küche an. Auf dem Teller liegen dann letztendlich nur ein paar grüne Bohnen, die alsbald unter lautem Mediengestank"verpuffend" verdaut sind.

12

Pilz weg

Ich würd' mir so wünschen, dass der endlich aus der Politik verschwindet. Das einzige was der zustande bringt ist anpatzen und hinter allem eine Verschwörung zu vermuten.

Re: Pilz weg

ich wünsch'mir einen vorzugsstimmenwahlkampf für pilz-vielleicht kann das die wähler soweit ablenken,dass die notwendigen knapp 20%erreicht werden(spövp sollten den orf zwingen,täglich glawischnigg+rosenkranz in der zip1 sprechen zu lassen,r.in grossaufnahme!)

Der Pilz hat ein Problem....


....er nimmt sich zu wichtig und glaubt, er hat die Weisheit mit dem Löffel gefressen.

Und was ist bei ihm Wahrheit und Fiktion?

Über die Grünen kann man streiten


insbesondere über die Wiener Grünen.

Aber Peter Pilz ist absolut federführend bei der Aufdeckung der zahllosen Sch.einereien, welche in den letzten Jahren passiert sind - ich verstehe daher die ganzen unguten Meldungen nicht.

rot, schwarz und blau (und auch orange) hätten alles unter den teppich gekehrt und es wäre kein einziger fall (ausser durch ein paar smarte journalisten) aufgekommen.

Re: Über die Grünen kann man streiten

Bei Schwarz, Blau, Orange war er müssig bemüht, Dreckschleuder zu spielen und massig Gerüchte in die Welt zu setzen.

Auch vor Rechtswidrigkeiten schreckte er nicht zurück, wenn er geheime Akten an Medien weitergab.

Die Genossen hingegen "kitzelte" er, wenn überhaupt "eiertanzend" mit einer Feder.

Als Nutznießer einer Wiener Gemeindewohnung weiß er wohlweislich, dass er nicht die Hand beißen darf, die ihn "atzt".


Re: Re: Über die Grünen kann man streiten

müssig bemäht...

Ich fordere verpflichtende deutschkurse füf äffler!

Ausserdem eine wählerregistrierun-nur mit hauptschulabschluss!

Re: Über die Grünen kann man streiten

Ich glaube sie verwechseln da etwas: Herr Pilz ist nicht federführend bei der Aufdeckung von..., sondern er ist federführend in der Erfindung von Anschuldigungen und anzeigen, welche dann mangels Gehalt alle von der Staatsanwaltschaft entsorgt (eingestellt) werden müssen?
Nur dann sind die einschlägigen Medien nicht so auf laute Berichterstattung erpicht, als zu den Zeitpunkten wo Herr Pilz "anpatzt"!?

Re: Re: Über die Grünen kann man streiten

aber der Zweck ist erfüllt, in der DDR war dies die Stasimethode.

Über die Grünen kann man streiten


insbesondere über die Wiener Grünen.

Aber Peter Pilz ist absolut federführend bei der Aufdeckung der zahllosen Schweinereien, welche in den letzten Jahren passiert sind - ich verstehe daher die ganzen unguten Meldungen nicht.

rot, schwarz und blau (und auch orange) hätten alles unter den teppich gekehrt und es wäre kein einziger fall (ausser durch ein paar smarte journalisten) aufgekommen.

Re: Über die Grünen kann man streiten

interresant ist allerdings, dass er im rot/grünen (Wiener) Sumpf nichts findet und nur auf der rechten Seite, wahrscheinlich trägt er die berühmte Binde über dem linken/Neokommunistischen Auge.

Punkto wirtschaftlicher Kompetenz scheint Pilz noch "grün" hinter den Ohren zu sein;-)


Peter Pilz Frage: Wo ist fahrlässiger gehandelt worden, in Salzburg oder in Niederösterreich?

Ganz einfach:

Pilz kann es sich selbst aussuchen zwischen

- türkischer Lira

oder

- kommunale Einrichtungen und Wohnbau.

So einfach ist's.

10

Glawischnig for the Pope

Ich schlage Glawischnig als neue Päpstin vor.
Dann hätten wir sie nach Rom entsorgt

Verwechselt Pilz da nicht etwas?

Die Milliardenkredite zum Verzocken wurden mit 100%iger Sicherheit in Salzburg aufgenommen und nicht in Niederösterreich.

 
12 3

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden