Stronach: "Jeder hätte das Schloss kaufen können"

14.02.2013 | 18:54 |   (DiePresse.com)

Er sei kein Populist, Österreichs Euro solle mehr wert sein als der griechische und für sein Schloss habe er zu viel bezahlt, sagt Milliardär Frank Stronach im Ö1-"Mittagsjournal".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

"Wir sind keine Protestpartei, wir wollen konstruktiv arbeiten". Das betonte der Milliardär Frank Stronach am Donnerstag im Ö1-"Mittagsjournal". Populist sei er jedenfalls keiner, auch wenn er stets "sage was sich die Menschen denken". Klartext sprach Stronach dann auch in Bezug auf den umstrittenen Kauf des Schlosses Reifnitz in Kärnten. Dem Vorwurf, er habe dieses 2005 zu billig erworben, entgegnete er: "Was heißt billig? Wie kann man das sagen? Das stand unter Denkmalschutz. Die Renovierungen waren sehr teuer. Hätte ich das gewusst, hätte ich es vielleicht nicht gekauft." Er habe sogar "überbezahlt".

Mehr zum Thema:

Er hoffe jedenfalls, dass "die Staatsanwaltschaft da reinschaut. Ich weiß, was ich gemacht habe. Ich habe nie gelogen." Interviewer Stefan Kappacher entgegnete, dass der Milliardär damals angekündigt hatte, aus dem Schloss innerhalb von fünf Jahren ein Luxushotel zu machen, was bis heute nicht geschehen sei. Stronach darauf: "Das Schloss wurde mehrere Jahre zum Verkauf angeboten und niemand hat es gekauft. Was wir damit machen, ist unsere Sache, da ist ja kein Staatsgeld drinnen gewesen." Ein anderes Gebäude auf dem Grundstück stehe für Tourismus und für Eigentumswohnungen zur Verfügung, das Schloss selbst sei immer nur für Tagungen und ähnliches vorgesehen gewesen, erläuterte der Milliardär.

"Jeder hätte das kaufen können, auch Sie", fuhr Stronach den Interviewer an. Kappacher darauf: "Dazu fehlt mir das nötige Kleingeld." Der Magna-Gründer konterte: "Na, dann musst du ein bisschen mehr arbeiten."

"Jedem Land seine eigene Währung"

Zu dem Vorwurf Kappachers, Stronach würde sich vor der Verantwortung drücken, da er erklärt hatte keine Koalitionen eingehen zu wollen, meinte der Parteichef: "Angenommen, andere Parteien hätten einen guten Vorschlag, der unseren Werten entspricht, dann würden wir zustimmen. Aber unsere Werte sind nicht verkäuflich."

An der Währungsunion übte Stronach einmal mehr Kritik. Diese "ist eine Fehlkonstruktion", so der Milliardär, um sich gleich darauf für ein starkes Europa auszusprechen. "Etwa was den Frieden und den freien Güter- und Personenverkehr angeht, ist das wichtig", sagte er. Jedes Land solle aber "seine eigene Regierung, seine eigenen Gesetze und seine eigene Währung haben. Österreicher werden dann wissen, dass der österreichische Euro mehr wert ist als der griechische Euro."

Für Österreich wünscht sich der Neo-Politiker zudem, dass Schulden abgebaut und zugleich die Steuern gesenkt werden. "Das ist sehr einfach möglich", meinte er. Es brauche lediglich einen "zivilisierten Abbau der Verwaltung". Gesetze müssten vereinfacht, die 21 Sozialversicherungen zu einer zusammengefasst und die Zahl der Nationalratsabgeordneten verringert werden. "Da kann man hunderte von Millionen einsparen", sagte er. Zur Frage nach Privatisierungen erklärte Stronach: "Man muss alles durchleuchten. Brauchen wir einen ORF, eine ÖBB?"

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

163 Kommentare
 
12 3 4

Maximale Vermischung von privaten und wirtschaftlichen Interessen - trotzdem alles Peanuts

Zwei Herren - Stronach und Siggi Wolf - kaufen privat günstig eine Ruine und versprechen ein paar lokalen Deppen weitere Investitionen für eine Fabrik und ein Hotel, die dies politisch für sich nutzen wollen.
Das ist doch typisch für das Land, oder?
Gefährlich wird es jedoch, wenn sich größere Mengen an Menschen von vermeintlichem wirtschaftlichen Verstand blenden lassen, der sich angeblich in der Politik anwenden lässt.
Das sind dann keine Peanuts mehr...

1 14

Jedes Land

"Jedes Land solle aber seine eigene Regierung, seine eigenen Gesetze und seine eigene Währung haben."....
und kräftig Zollschranken wieder,gelle was natürlich den Frieden und den freien Güterverkehr dienlich ist
was für ein unsinniges Gelaber

Re: Jedes Land

wo steht etwas von Zollschranken?

8 0

2005 gekauft, 2011 die Option erworben,

Ende 2012, Anfang 2013 ein Thema ... vor den Wahlen!

Prosit!

hmpffff...

was fuer ein unglaublich arroganter mensch!

11 4

der Interviewer hat wirklich keine Ahnung von Wirtschaft, naja unser Schulsystem halt

Man sagt, eine Immobilie ist nur soviel wert, als die Rendite die man daraus erwirtschaftet.

Wieviel Rendite erwirtschaftet Stronach aus seinem Schloss.
Ganz sicher gar keine, null komma nix, im Gegenteil nur Kosten. Ein reine kostspielige Liebhaberei, die sich Stronach nach zureden leistete, weil er dem Land etwas Gutes tun wollte und um ein Kulturdenkmal zu erhalten.

Ist den Leuten das Steuergeld versenken noch immer nicht genug, wie das am besten Platz vom Wörthersee liegende "Schloss Hotel". Das ist wirklich ein anderer Brocken als das Stronach Schloss.
Nach S-Milliardenumbau im Besitze der Landeshypo, jahrelanger Stillegung wurde es mit schweren Verlusten an einen anderen reichen Österreicher ver(schenkt)kauft. Wlaschek heißt er, aber der ist ja nicht in der Politik, der darf das.

Re: der Interviewer hat wirklich keine Ahnung von Wirtschaft, naja unser Schulsystem halt

Wenn es billig und schön gewesen wäre hätt`ich es schon lang vorher gekauft!

Re: der Interviewer hat wirklich keine Ahnung von Wirtschaft, naja unser Schulsystem halt

Da hat g'schaut, der Kappacher, aber mehr arbeiten ist wirklich eine gute Idee...!

4 3

Re: der Interviewer hat wirklich keine Ahnung von Wirtschaft, naja unser Schulsystem halt

Was Immobilien betrifft, haben aber vor allem sie keine Ahnung.
Die erzielbare Rendite ist schon im Normalfall sekundär. es entscheidet der Substanzwert, allem voran einmal der Grund.
Und hier handelt es sich um eines der schönsten Seegrundstücke Österreichs. Das braucht gar nichts draufstehen und es ist einen satten zweistelligen Millionenbetrag wert. das Schloss ist da praktisch gratis dabei.

Re: Re: der Interviewer hat wirklich keine Ahnung von Wirtschaft, naja unser Schulsystem halt

"Das Schloss wurde mehrere Jahre zum Verkauf angeboten und niemand hat es gekauft."

Er ist ja nicht der einzige Milliardär in Österreich oder in der EU.

Erklären sie mir, wenn das sooo ein Schnäppchen war und das Schloß dazu als Geschenk zu werten ist, wieso das dann keiner wollte?

Re: Re: Re: der Interviewer hat wirklich keine Ahnung von Wirtschaft, naja unser Schulsystem halt

Einfache Antwort: Denkmalschutz, und viele Millionen in Erhaltung und Bestand investieren, aber das versteht der neidige Österreicher leider nicht!

Re: Re: der Interviewer hat wirklich keine Ahnung von Wirtschaft, naja unser Schulsystem halt

Ihr "Substanzwert" ist eine sehr individuelle, und unterschiedliche Einschätzung. Denn mit von der Partie sind ja bestimmte Auflagen, wie Erhaltungsverpflichtungen für (historische) Gebäude, Verbot der Aufteilung auf Bauparzellen, etc.

D.h. vereinfacht, man kann daraus nichts weiter herausholen, als das Gefühl ein Grundstück mit Schloß zu haben. Und ob das tatsächlich so wertvoll am freien Markt ist, sei mal dahingestellt.

Tropfen auf dem heißen...

Lieber Frank
Uns fehlen einige hundert Milliarden. Und du redest von der Einsparungen von einigen hundert Millionen. 1000 Millionen sind eine Milliarde, du weisst schon, was du im Geldschrank hast. Also bitte bleib am Boden. Ich weiß, Kleinvieh macht auch Mist, und die Summe des Mists macht's. Nur- mit Einsparungen allein schaffen wir das nie! Da gehört eine grundlegende Struktur- "revolution" her, sonst passiert NIX!

Re: Tropfen auf dem heißen...

Bitte wo fehlen uns einige hundert Milliarden? Uns fehlen nicht mal hundert Milliarden. Uns fehlen dieses Jahr um die 6 Milliarden. Und wenn ich mir ansehe dass schwupps die wupps die Krankenkassen die erst hunderte Millionen Minus gemacht haben plötzlich wenns drauf an kommt wieder ein paar Millionen plus machen können, steckt bei den SV-Trägern mit Zusammenlegungen alleine dort sicher schon mal 1 Milliarde drinnen. Wir haben ja wie gesagt 22 davon. Wenn ich da alles durchleuchte und straffe (da sind ÖBB, ORF, Parlament usw. nur einige Bsp. die Stronach genannt hat), dann ist das wenn man will ohne große Blitzideen zu machen. Die GroKo machts nur einfach nicht. Das ist der Punkt. WAS zu machen ist, ist längst bekannt. Und sobald man plus macht nach Zinszahlungen ist es nur eine Frage der Zeit bis wir den Berg von 230 Milliarden abbezahlt haben. Der uns aber nicht fehlt. Der fehlte uns in der Vergangenheit. Unterschied! Das kann man aber nicht in einem Jahr wieder hereinbringen was Rot/Schwarz in Jahrzehnten verschleudert haben. Die Blauen und Orangen kann man da aus Rücksicht auf die verhältnismäßige Regierungszeit und -macht vernachlässigen. Die waren einen Huster lang oben und hatten nix zu sagen. Außerdem gabs da sogar halbwegs ausgeglichene Budgets. Zu welchem Preis is ein anderes Thema. Fakt ist jedenfalls die Marie hat Rot/Schwarz verschleudert und das völlig unnötig. Sonst gäbs wie gesagt heute nicht diese imensen Einsparpotentiale wenn man sie denn nutzen wollte...

6 11

wirr

dem Menschen darf man nicht widersprechen! Österreich will er offenbar so führen, wie die diversen Fußballvereine , die er beglückt hat. Aha, aufmucken..fired! der Herr Redakteur kann sich kein Schloß. leisten? Faules Aas! ich auch nicht und die ganzen Bewunderer hier im Forum auch nicht? Asoziale! Ebreichsdorf auf, Ebreichsdorf zu! austroeuro. Aha. wer zahlt so einen Humbug? Herr Str.? nein. wir. Es freut den Herrn dann nicht mehr. wäre nicht das erste Mal. Abflug Kanada. wohlbestallt im Altenteil. hinter ihm die Sintflut, nicht wahr Herr Str.?

3 1

Re: wirr

Stimme völlig zu. Er hat auch gesagt, wer 20 Jahre arbeitet, muss soviel verdient haben, dass er davon gut leben kann. Also müsste jemand, der so lange wie er arbeitet, sich ein derartiges Schloss leisten können. So nach dem Motto: 20 Jahre arbeiten - gut leben, 40 Jahre arbeiten - sehr gut leben- 60 Jahre arbeiten - Schlossbesitzer! Oder habe ich da was falsch verstanden?
Sind eigentlich alle, die irgendwo auf der Welt bei Magna arbeiten, seine Mitarbeiter und Angestellten reiche Leute? Ist der Arbeiter am Fliessband in Graz so reich, dass er nach 20 Jahren in Pension gehen kann, oder sagt er dem auch, er soll mehr arbeiten?

0 10

Strohsack Franz, du wirst nur ein Strohfeuer sein

Bei den übernächsten NR-Wahlen 2018 wirst 87 Jahre sein!!!

SPÖVP gehören aber längst abgewählt !!!

2 3

Re: Strohsack Franz, du wirst nur ein Strohfeuer sein

Das finde ich auch, aber durch wen?

0 3

renovierungen :12 millionen euro

Schloss reifnitz gehörte einem Mann um die 50 jahre,dieser verkaufte sie der gemeinde irgendwie und zog dann in die mitte nordsteiermarks.

ausserdem war es jener preis schon seit jahren;am see sind einige und viel kleinere liegenschaften um das doppelte,zwar unter dem schloss viele gewölbe in die tiefe führen,da jedoch der reichen schicht bekannt der umstand dass bundesheer kein interesse daran hatte auszuziehen,eben umgekehrt auch keine lust vorhanden dass nachts soldaten irgendwelche spiele im haus aufführen bzw wenn auswärts,oder die tochter oder sohn bundesheerzugehöriger statt familienmitglied.

ein etwas hilflos anzumutender bürgermeister schafft es nach mehr als 3 jahren stronach(magna) als kunden zu finden,jedoch nicht sich zu merken wer der andere interessent gewesen wär..

Re: renovierungen :12 millionen euro

Deitsche Sprak, schwere Sprak.

0 1

Re: Re: renovierungen :12 millionen euro

kann schon stimmen,jedoch empfehle ich ihnen eine grammatikwebseite etc aufzusuchen.
und mit den deutschen hat das schloss schon gar nichts zu tun,falls sie soetwas meinten,-und kapieren sie mal,meinen reicht im deutschen nicht aus,ausser die mittel decken den rest ab.

12 millionen die renovierung 6,5 mille der kauf,sing ein liadal davon diplomboy.

Re: renovierungen :12 millionen euro

Ehh, verstehen sie selbst, was sie posten?

0 4

Re: Re: renovierungen :12 millionen euro

Eh verstehen sie selbst, was sie posten?

falls Sie das nicht verstanden,dann:welcher satz hat Sie denn überfordert user trullus?

oder wollen einfach nur nicht verstehen?

0 4

Re: Re: Re: renovierungen :12 millionen euro

für leser wie user trullan:
der satz fehlte:...darum hat es niemand kaufen wollen,auch nicht für 6 millionen

oder kamen ihnen die wörter "gewölbe in die tiefe" irgendwie fremd vor?

das sind räume die unter gebäuden sind,dann es noch weiters:"gewöbe unter gewölben" gibt,und für ganz glückliche noch weitere.

Re: Re: Re: Re: renovierungen :12 millionen euro

beruhig dich bitte, habts beide recht

X Strohnach

Re: Re: Re: Re: Re: renovierungen :12 millionen euro

Eumlinger, alter Kampfposter:
Stronach oder Strohsack.
Nur für den Fall, Sie wollen wieder ein paar Mauern beschmieren.
Bei Stronach gibt's nur ein "H".

 
12 3 4

Umfrage

  • Wie soll Österreich auf die deutschen Mautpläne reagieren?
  • Mit einer Klage
  • Mit einer ''Gegenmaut''
  • Österreich soll sich nicht einmischen

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden