Strache erwirkt einstweilige Verfügung gegen Kräuter

15.02.2013 | 15:35 |   (DiePresse.com)

Der SPÖ-Geschäftsführer darf nicht mehr behaupten, dass der FPÖ-Chef in der Causa Rumpold in Untreuehandlungen verwickelt sein könnte.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat beim Handelsgericht Wien eine einstweilige Verfügung gegen SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter erwirkt. Es geht dabei um die Anklage gegen den früheren FPÖ-Werber Gernot Rumpold in der Parteienfinanzierungs-Causa Telekom wegen des Verdachts der Untreue und der falschen Beweisaussage. Kräuter darf nicht mehr behaupten, dass Strache an Untreuehandlungen beteiligt gewesen sei.

Mehr zum Thema:

Kräuter hatte Anfang Jänner in einer Aussendung darauf verwiesen, dass Strache und Rumpold im betreffenden Zeitraum über eine gemeinsame Firma verfügt hätten. Der FPÖ-Chef solle "sein Wissen oder seine Beteiligung" an dem Deal eingestehen. Strache ging daraufhin vor Gericht. "Er verleumdet permanent und gezielt", sagte er in einer Pressekonferenz über Kräuter und bezeichnete ihn als "den Tölpel vom Dienst".

Weil es in der Causa derzeit keinen behördlichen Tatverdacht gegen Strache gebe, sah das Handelsgericht in Kräuters Aussage den Tatbestand der Ehrenbeleidigung und der Kreditschädigung verwirklicht. Gemäß der Verfügung vom Donnerstag darf der SPÖ-Bundesgeschäftsführer daher nicht mehr verbreiten, dass Strache 2004 an einem Geldfluss von 600.000 Euro von der Telekom Austria AG zur FPÖ und an "Malversationen mit mutmaßlicher illegaler Finanzierung des Wiener EU-Wahlkampfes" beteiligt gewesen sei.

 

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

8 Kommentare
Siochana
16.02.2013 11:02
17

Schön ,daß man diesen Heztzer mal in die Schranken weist!

Kräuter,der nur durch unqualifizierte Aussagen eigentlich auffällt,sollte mal seine eigenen aufklärungsbedürftigen Baustellen aufarbeiten!Er führt sich auf wie ein Polithassprediger!

Maori
15.02.2013 19:20
5

Na das wird den Kräuter aber treffen!

Aber als Strache ist man halt schon froh, wenn man irgendwo einmal auch gewinnt.

Lassen wir ihm das bisserl Freude.

Antworten Stefan H.
16.02.2013 08:53
11

Re: Na das wird den Kräuter aber treffen!

Immer diese links-linke Justiz unter ÖVP Führung.
Eine unabhängige Justiz hätte dem Kräuter eine Strafe aufgebrummt.

Antworten engelbert Lanzer
16.02.2013 05:58
5

Re: Na das wird den Kräuter aber treffen!

ach ist das so??? ich dachte er hat bislang noch jede wahl (ausser wien 2005) gewonnen???

Antworten Antworten Maori
16.02.2013 14:04
1

Re: Re: Na das wird den Kräuter aber treffen!

Hätte Strache Wahlen gewonnen, so wäre er entweder Bundeskanzler oder Bürgermeister von Wien und Rosenkranz wäre Bundespräsidentin.

Fazit: Relevante Wahlergebnisse hat Strache nicht zu verzeichnen.

grant
15.02.2013 18:19
22

Immer mehr

"Anpatzer" der FPÖ werden entlarvt!

Antworten Maori
17.02.2013 22:36
0

Re: Immer mehr

Die FPÖler braucht niemand anpatzen, die schaffen das mit ihren Aktionen und Sagern selbst am besten.

berttl
15.02.2013 18:01
2

bravo

bis zu diesem Artikel hatte ich noch nie etwas davon gehört! ein klassischer Streisand fall!

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden