Kräuter nimmt Vorwürfe gegen Strache zurück

22.02.2013 | 11:21 |   (DiePresse.com)

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter widerrief die Untreuevorwürfe gegen FPÖ-Chef Strache. Er halte nichts davon, politische Dinge vor Gericht auszutragen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Günther Kräuter strebt der SPÖ-Bundesgeschäftsführer eine gütliche Einigung an. In einer Aussendung widerrief er am Freitag jene Untreuevorwürfe gegen Strache in der Causa Rumpold, die ihm bereits eine einstweilige Verfügung des Wiener Handelsgericht eingebracht hatten.

Mehr zum Thema:

Kräuter, der den Wahrheitsbeweis dafür ursprünglich als "Kinderspiel" bezeichnet hatte, nahm die Behauptung zurück, dass Strache an "Malversationen mit mutmaßlicher illegaler Finanzierung des Wiener EU-Wahlkampfes" beteiligt gewesen sei. Auch dass "im Vorfeld des EU-Wahlkampfes 2004 rund 600.000 Euro von der Telekom Austria AG [...] zur FPÖ geflossen" seien, widerrief er.

"Tölpel vom Dienst"

Er halte nichts davon, politische Dinge vor Gericht auszutragen, meinte Kräuter nun. Deswegen werde er Strache auch nicht wegen dessen Replik, in der er den SP-Politiker als "Tölpel vom Dienst" bezeichnet hatte, klagen. Der FP-Chef verfüge offensichtlich über ein "Glaskinn" und sei stark im Austeilen, aber schwach im Einstecken.

Straches Anwalt Michael Rami ließ auf Anfrage offen, wie man darauf reagieren werde. Schließlich habe Kräuter in aller Öffentlichkeit unbelegte Vorwürfe erhoben. Er müsse den Widerruf und den auch von Kräuters Anwalt kürzlich angedeuteten Vergleichswunsch noch mit seinem Mandatar besprechen. Strache hatte im Jänner Privatanklage gegen Kräuter beim Wiener Straflandesgericht eingebracht. Der Vorwurf lautet auf üble Nachrede und Verletzung der Unschuldsvermutung.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

20 Kommentare
8 0

Eine Sauerei von Kräuter,

wissentlich so massive falsche Anschuldigungen vorzubringen und nach Vorhalt zu feig sein, um irgendwelche Konsequenzen in kauf zu nehmen.

Er ist nicht der einzige Rote mit dieser Einstellung.

Re: Eine Sauerei von Kräuter,

Kräuter ein Top KLassierer (landesratpension und und und er kassiert 20.000 euro für das geschwätz dieser arme Knecht

12 0

Kinderspiel" bezeichnet

Kräuter - Rudas - Feymann sie werden in die Geschichte eingehen als Totengräber der Sozialdemokratie, Feymann dürfte die beiden ausgesucht haben um selbst nicht so aufzufallen, die eine verschollen und (Politiker leben von der Sprache)darin sagen wir vorsichtig ein wenig unsicher, der andere wie man an diesen Beispiel erkennen kann fern jener Weitsicht und Nachhaltigkeit macht sich lächerlich, wie dankbar müssen die sein das sie auf Grund nicht ernsthafter Konkurenz, noch mit einem (das ist lustig)blauen Auge davon kommen werden.

Re: Kinderspiel" bezeichnet

Die Totengräber der SPÖ:
- Vranitzky
- Klima
- Gruselbauer
- Failman
- Hosek
- Rudas
- Häupl

16 0

rot/grün

... und unser land ist endgültig hin!

so funktionierts bei den roten:

erst groß medial anschütten, dann keine beweise vorlegen können und anschließend kleinlaut den schwanz einziehen.

aber hängen wird schon was bleiben!

daher meine immer wieder gestellte frage:

wie lange müssen wir die roten in dieser republik denn noch ertragen?

Re: so funktionierts bei den roten:

Solange Wien nicht von POLITISCHER DEMENZ geheilt ist!

0 9

Re: so funktionierts bei den roten:

Seltsam, dass du da ausgerechnet von den Roten schreibst, denn ich kenne dieses Szenario von allen Parteien, speziell von den rechten.

so funktionierts bei den roten:


10 0

versaute Politiker in einem versauten Land?

die Art und Weise wie in Österreich gegen poltische Gegner vorgegangen wird ist inakzeptabel. Solange aber ein Staatsfunk ORF hier ungeschoren rote Manipulation betreiben darf ist wohl nichts anderes zu erwarten.

Re: versaute Politiker in einem versauten Land?

mit großen Respekt weise ich darauf hin das es die Aufgabe unseres Staatsenders ist ich will nett sein ARTIG zu sein, die Zwangsgebühr und auch die Ausweitung der Werbezeiten gebe es ohne Unterstützung der Politik nicht, das aber ist die Existenzgrundlage dieses Unternehmens, auch wenn das viele gerne anders sehen das ist Abhängigkeit in Reinkultur, daher bitte erwarten sie beim orf keine Wunder.

13 0

Wenn die ursprünglichen Behauptungen Kräuters nicht haltbar waren

und er deshalb jetzt öffentlich einen Fallrückzieher machen muss, dann ist damit gleichzeitig STraches Aussage, Kräuter sei der "Tölpel vom Dienst", eindeutig bewiesen.

28 1

Kräuter nimmt Vorwürfe gegen Strache zurück

Wieder ein Anschüttungsversuch im Sand verlaufen!

32 1

So ist das halt in Österreich, Pilz hats möglich gemacht. Politische Gegner anpatzen, Beweise schuldig bleiben, dann halbherzig zurückrudern. Der Effekt bleibt. Aber selbst dafür sind die Kerls aus der Sozialistischen Partei scheinbar nicht kompetent genug...


Kräuter bekommt kalte Füsse!

Die Vorwürfe und Anschuldigungen wie Untreue sind schon heftig und das kann sich niemand gefallen lassen.

Müsste der Herr Dr. Kräuter eigentlich wissen. Gönne ihm eine saftige Strafe. Laut Schreien und Anwürfe ohne Belege und Beweise zu haben, ist eine ordentliche Dummheit!

24 1

Erst denken, dann reden


Re: Erst denken, dann reden

Bei ROTEN nicht möglich! Sie treten noch auf Verstorbene ein!Pfui Gack Rotes Pack!

Re: Erst denken, dann reden


Können vor Lachen! Die Denkfähigkeit der meisten Politiker kann getrost in Zweifel gezogen werden:

Da denken z.B. die Schwarzen mit Mikl-Leitner, die Roten mit Häupl und die Grünen mit Vassilakou, dass sich bei den Wahlen in NÖ und K keiner der Wähler an die Zustände in Zusammenhang mit der Wiener Votivkirche erinnern wird.

Für Parteibonzen ist Denken vielleicht nur Glückssache.

19 2

Hoppla,

Privatklage beim Wiener Handelsgericht. Da hat doch offentlich jemand übersehen, dass man das offensichtlich noch nicht so in der Hand hat wie die Strafverfolgungsbehören?

5 3

Re: Hoppla,

Ich habe Ihnen plus gegeben.

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden