Einbürgerungstest: Weniger Fakten, mehr Werte

25.04.2013 | 19:21 |  IRIS BONAVIDA (Die Presse)

Der Test zur Erlangung des österreichischen Passes wurde im Auftrag von Sebastian Kurz überarbeitet. Weniger Fakten werden abgefragt. Der Test soll sich vielmehr um österreichische „Werte und Prinzipien“ drehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Wer österreichischer Staatsbürger werden möchte, muss in Zukunft einen neuen Test bestehen: Denn im Auftrag von Sebastian Kurz, ÖVP-Staatssekretär für Integration, hat das sogenannten Expertenteam für Integration neue Fragen für die Prüfung ausgearbeitet. Das Ergebnis wurde am Mittwoch präsentiert, laut Kurz soll es auch „baldigst“ umgesetzt werden. Der Test soll sich weniger um historische Fakten, sondern vielmehr um österreichische „Werte und Prinzipien“ drehen.

Fragen wie „Wann wurde die zweite Türkenbelagerung abgewehrt?“ werden demnach gestrichen. Dafür soll verstärkt das Wissen um das Zusammenleben in Österreich abgefragt werden (siehe Testfragen unten), etwa: „Was kennzeichnet die Menschenwürde?“ Damit sich die potenziellen Neo-Österreicher auf die Prüfung vorbereiten können, wurden die Lernunterlagen „Mein Österreich“ herausgegeben. Dort findet man die Geschichte Österreichs in neun Etappen (von den frühen Siedlern über den Nationalsozialismus bis hin zum Beitritt zur Europäischen Union) sowie die „demokratische Grundordnung“ des Landes, sprich Österreich als liberaler Staat, Rechtsstaat oder als Republik. Außerdem wird erklärt, warum Österreich aus neun Bundesländern besteht, wer Kaiser Franz Josef war und welche die Aufgaben eines Bundespräsidenten sind.

Auch Beispielfragen finden sich in den Unterlagen – inklusive Lösungen. Dabei sind meist mehrere Antwortmöglichkeiten richtig. Wer aber beim Test auch nur eine falsche Antwort ankreuzt, bekommt keinen Punkt für diese Frage. Der Prüfungsstoff bezieht sich allerdings nur auf zwei von drei Teilen des Einbürgerungstests: Neben der „Geschichte Österreichs“ und der „demokratischen Grundordnung“ wird auch die „Geschichte meines Bundeslandes“ abgefragt.

>> Test: Könnten Sie Österreicher werden?

Die Lernunterlagen für diesen individuellen Teil findet man entweder auf der Website oder beim zuständigen Amt des jeweiligen Bundeslandes. Der einheitliche Teil des neuen Staatsbürgerschaftstests hat allerdings einen eigenen Internetauftritt: Unter www.staatsbuergerschaft.gv.at finden sich Informationen und Unterlagen.

Der überarbeitete Test ist einer der Schritte zu einer „neuen Willkommenskultur für Neuzuwanderer“, wie sie Kurz nennt. Der Staatssekretär will demnach eine Erstbetreuung direkt an den heimischen Botschaften im Ausland einführen, in Österreich selbst soll es „Österreich-Zentren“ geben, also regionale Beratungsstellen, in denen sich Interessenten über Rechte und Pflichten informieren können. Dazu gibt es auch eine sogenannte Wertefibel, in denen sechs Prinzipien und 18 Werte des Landes vorgestellt werden. Erarbeitet wurde die Fibel unter der Leitung von Christian Stadler, dem stellvertretenden Vorstand des Instituts für Rechtsphilosophie der Uni Wien.

Auf rund 30 Seiten werden die heimischen Prinzipien festgehalten. Unter anderem ist dort zu lesen (frei nach dem ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy): „Frag, was du für andere tun kannst, nicht, was die anderen für dich tun können.“ Oder: „Wenn ich einen Menschen in Not sehe, fasse ich mir ein Herz und tu etwas.“ Auch der Föderalismus wird als ein Wert genannt.

Doch der eigentliche große Brocken der Einbürgerungsreform, also das neue Staatsbürgerschaftsgesetz, steht noch in der Schwebe: SPÖ und ÖVP konnten sich noch nicht über den genauen Gesetzestext einigen. Allerdings seien nur noch „Details“ offen, meinte zumindest Kurz. Er hoffe, dass das Gesetz „nächste oder übernächste Woche“ über die Bühne gehen kann. Dabei geht es vor allem um die untere Einkommensgrenze für potenzielle Neo-Österreicher, die vor allem schlecht entlohnte Arbeiterinnen und Alleinerzieherinnen am Erwerb der Staatsbürgerschaft hindern könnte.

Jelzins Tochter wurde Österreicherin

Auch die Vergabe von Promi-Staatsbürgerschaften sind Thema bei den Koalitionsgesprächen. „Berühmt sein allein reicht nicht“, meint Kurz dazu. Strengere Kriterien müssten folgen. In diesem Zusammenhang berichtet „News“, dass die Tochter des früheren russischen Präsidenten Boris Jelzin die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt – sie soll sie auf Betreiben des Konzerns Magna 2009 erhalten haben.

Damals soll sich das Unternehmen wegen der „erheblichen Leistungen“ für die Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG für ihre Einbürgerung – und die ihres Mannes – eingesetzt haben. Das Wirtschaftsministerium hat ihrem Mann dann „bereits erbrachte sowie zu erwartende außerordentliche Leistungen für die Republik“ attestiert.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

256 Kommentare
 
12 3 4 5 6

Scheinbar viel zu einfach.....

Habe ohne mich auch nur irgendwie zuvor mit dem Stoffgebiet auseinanderzusetzen beim Presse - Test 112/112 Punkte erreicht.

Unsere Staatsbürgerschaft sollte mehr Wert sein, als eine formale Überprüfung!

Primitiv

Respekt! Ich hätte nicht gedacht, dass so viele "Presse"-Leser so primitiv sind. Oder sind es bloß die (beauftragten) Schreiber von Postings?

Finde ich richtig

daß Fragen wie „Wann wurde die zweite Türkenbelagerung abgewehrt?“ gestrichen wurden- schließlich sind wir schon mitten in der dritten...

16

anderer Vorschlag:

10 Fragen wie:

"Neigen sie zu terroristischen Handlungen?"
o ja
o nein

"Sind sie im Besitz von Sprengstoffgürteln?"
o nein
o <10
o <20

"Welche Arten von Camps gibt es in Österreich?"
o Fußballcamps
o Terrortrainingscamps
o Camp Krusty

Wer bei 10 Fragen mehr als 8 Fehler macht, muss 2 Monate warten, bis er es nochmal versuchen kann.

Ich will nur sagen: der Test ist ein Witz...so wie meiner.

?

Die Schweiz macht zu, wir aber, überlegen wie wir es "ihnen" noch leichter machen können...

DANKE

Das ist der falsche Weg, "alle" Ausländer nach Österreich zu lassen.
In der Türkei ist es schön, ich denke es kommen leider nur jene Türken nach Österreich, die in der Türkei sicher auch nicht beliebt sind.
Also warum, nicht nur Türken, wollen alle nach Österreich?
Klar, weil's hier ein Sozialsystem haben, welche sie ausnutzen können.

DANKE an die REGIERUNG mit diesen dummen Aktionen wie von Hrn. Kurz!

Geh Hr.Kurz hören'S auf zu furzen! Seit wann ist "Föderalismus" ein WERT??? Sind Sie der nächste Schulabbrecher der uns das nächste Märchen verkaufen will? Für wie dumm halten Sie die Ausländer eigentlich?


Na, wenn er den Posten verliert,

kommt er jedenfalls bei den Grünossen als Ethnomorphosebeauftragter unter.

einfach nur lächerlich

hier gehören tatsächlich die werte mit bewährten tests (vielleicht könnte da die psychologie weiterhelfen) erfragt werden.

und zwar die werte, die eine person in ihrem leben als wichtig erachtet.

wenn dann rauskommt, dass hier radikale und extreme werte vertreten werden, die vielleicht sogar richtung terrorismus weisen, dann gehört das nochmals in einem persönlichen gespräch vor einer kommission hinterfragt.

aber dieser kindergartentest ist völliger humbug!

Re: einfach nur lächerlich

Ich bin vor 28 Jahren in Österreich geboren, habe zig-1000e Menschen kennen gelernt und auch 1000e Ausländer aber noch nie einen Radikalen oder Terroristen. Wo sind die denn alle vor denen ihr Hinterwelter alle so derart Angst habt?!?!
Dass bei den Ausländern auch der eine oder andere Idiot dabei war und Leute mit Grund auf anderer Einstellung ist auch klar!

Re: Re: einfach nur lächerlich

In welcher Welt leben Sie?

Kann es sein, dass Sie selbst der "Hinterweltler" sind, da Ihnen weltweiter Terrorismus fremd ist?

Was glauben Sie, warum es überhaupt einen Integrationsstaatssekretär gibt?

Weil es keine Probleme mit Zuwanderern gibt?




gehns endlich herr kurz,

Sie braucht in diesem land wirklich niemand!

In einer VOLKSSCHULE !!

wird den (ausländischen) Kindern gelehrt, welche Steuern und Agaben die Gemeinde verrechnet, wie die Katastralgemeinden heissen . . .

Ist doch reiner Unsinn!

Re: In einer VOLKSSCHULE !!

Und warum soll das ein unsinn sein? Da ein fuer volksschueler aufbereitetes wissen ueber die aufgaben der lokalen verwaltung ihren horizont uebersteigt?

Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

Wo bleibt etwas Geschichte?
Was ist mit Symbolen der Nation (Hymne, Flagge, Feiertage) (achso alles "von vorgestern" sorry)

Jeder Mensch der Welt der etwas logisches Denken mit bringt schafft diesen neuen Test.
Und zu was zu liberale Grenzpolitik führt kann man ja nun in den Nachrichten sehen.

Und ich möchte betonen. Ich habe absolut nichts gegen Ausländer die hier einwandern wollen. Aber ich darf doch wohl von ihnen erwarten, dass sie sich mit vollem Herzen und Bewusstsein zur Nation bekennen und dem entsprechendes Wissen erlernen u.o. mitbringen.

Ich will selber auch in die USA auswandern.

Es ist für mich eigentlich selbstverständlich ja meine selbst auferlegte Pflicht, dass ich mich für die Nation interessiere, die Geschichte lerne, die Sprache beherrsche und die Gesellschaft (inkl. Verfassungszusatz) akzeptiere!!

Und wenn ich deshalb manche Dinge der Nation dann besser kann als manche Inländer ist das keine Schande und zwar für niemanden.
(auch ein Wiener kennt sich oft mals in der eigenen Stadt weniger aus als jemand der in die Stadt neu dazu kommt)

Und ehrlich gesagt. Ich sehe es nicht als mein Recht an Staatsbürger der USA zu werden.
Es ist ein Privileg!!

Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

Wenn es hier so schlecht, in den usa jedoch so gut ist, warum sind sie dann noch da? Hoeren's auf zu schmieden, kaufen's ein one-way-ticket und tschuess!

Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

ein wenig arrogant aber bitte.

"Es ist für mich eigentlich selbstverständlich ja meine selbst auferlegte Pflicht.." ist es jetzt selbstverständlich od mussten sie sich die Pflicht extra auferlegen? Das ist genau das Gegenteil, aber egal, Hauptsache es klingt ehrenhaft.

Und sie erwarten von jedem Ausländer, "..dass sie sich mit vollem Herzen und Bewusstsein zur Nation bekennen.." Ist ja nicht ihr ernst, sie übertreiben's da ein wenig oder sie schreiben an einer Bundeshymne. Das können sie auch nicht von jedem gebürtigen Österreicher erwarten.

Jeder der hier leben will, dafür Steuern zahlt und sich an die Gesetze hält, ist willkommen. Inländer wie Ausländer. Meine Meinung.

Re: Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

Grundsätzlich einverstanden, denn dann ist mit folgenden Ärgernissen Schluß:
Ein erheblicher Anteil derer, die sich in Österreich aufhalten ist arbeitslos, hat - jedenfalls in Wien - eine Gemeindewohnung bekommen, kann sich diese nicht leisten und bekommt von der Volkshilfe mit Gemeindeunterstützung dann die rückständigen Mieten. Ist doch einladend!
Wenn Sie sich die Ambulanzen ansehen, dann wird klar, daß auch unsere medizinischen Leistungen attraktiv sind, weil kostenfrei! etc etc

Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

Ganz ihrer Meinung. Johnny CASH meinte einmal in einem Konzert zum Publikum.
If you burn my flag, I shoot you! Nicht so wie bei uns, nimm ein Flaggerl für dein Gackerl. Solche linken Parolen würden in den USA bei der Bevölkerung gar nicht gut ankommen.

Re: Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

was sie uns sagen wollen ist also, dass der angriff auf ein symbol/auf dieses symbol mit körperlicher gewalt beantwortet werden sollte? ich bewundere sie! menschen wie sie braucht das land! sie folgen ihren überzeugungen; egal wie absurd diese auch sein mögen ^^

Re: Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

Dort gibt es grundsätzlich ein anderes Bewusstsein gegenüber der Nation.
(Und nicht nur in Amerika)

Bei uns muss man sich ja schon fast entschuldigen wenn man am 26. Oktober die Fahne am Haus hisst.

Re: Re: Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

wenn es die türkische ist, können sie stolz sein und müssen sich nicht schämen :-))

Re: Re: Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

wenn sie das Gefühl haben, sie müssten sich dafür entschuldigen, liegt das an ihrem Bewusstsein.

aber hissen sie mal in Texas die Österreichische.. das Eis wär dann schon mal gebrochen.

Re: Re: Re: Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

Sie werden es nicht glauben:
Ich habe in Neuseeland an einem Gebäude die schwarze Fahne des Djihad wehen gesehen.
Der Westen ist blind.

Re: Re: Re: Re: Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

Eine solche Fahne (besser gesagt mehrere) gab es vor einigen Jahren anlässlich einer Demonstration auch in Graz (war auch im TV ersichtlich) zu sehen.

Re: Danke! Ein Grund mehr an meinen Auswanderplänen zu schmieden.

Na, wenn du dich eh schon "mit vollem Herzen und Bewusstsein zur Nation" USA bekennst, dann ist das ja schön für dich.
Du wirst dann doch hoffentlich auch alle österreichischen Traditionen ablegen, diese in Amerika nicht mehr leben, um so zu zeigen, dass du ein guter US-Bürger bist.
Du wirst dich dann doch hoffentlich auch zur Nato und dem internationalen Engagement der USA und seiner Verbündeten bekennen, so wie ich übrigens auch und weswegen man mich hier immer wieder angreift in den Foren von diepresse.com

 
12 3 4 5 6

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden