Vertrauensindex: Überflieger Klug, Bruchpilot Berlakovich

17.05.2013 | 09:14 |   (DiePresse.com)

Der vertrauenswürdigste Politiker ist weiterhin Bundespräsident Heinz Fischer, Schlusslicht der dritte Nationalratspräsident Martin Graf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der neue SP-Verteidigungsminister Gerald Klug hat in den rund zwei Monaten seiner Amtszeit ordentlich Pluspunkte in der Bevölkerung sammeln können. Das legt zumindest der aktuelle APA-/OGM-Vertrauensindex nahe, in dem Klug auf Platz drei landete und damit das Regierungsmitglied mit den meisten Vertrauenspunkten ist. Den schlechtesten Minister-Wert fuhr VP-Umweltminister Nikolaus Berlakovich ein - angesichts der Bienen-Debatte wenig verwunderlich. Vertrauenswürdigster Politiker ist weiterhin Bundespräsident Heinz Fischer, Schlusslicht der dritte FP-Nationalratspräsident Martin Graf.

Der Index bildet ein Saldo aus "Vertrauen" und "kein Vertrauen" (in Prozent) ab. Basis waren 500 Befragungen am 13. Mai 2013, die Schwankungsbreite beträgt 4,5 Prozent.

Klugs Strategie, Berlakovichs Desaster

Mit 46 Punkte liegt der Bundespräsident ganz vorne, dahinter - wenn auch mit Abstand - rangiert SP-Nationalratspräsidentin Barbara Prammer mit 22 Punkten. Dann folgt schon Klug, der es in seiner kurzen Dienstzeit auf 18 Punkte brachte. Zum Vergleich: Sein Vorgänger Norbert Darabos (SPÖ) war stets unter den Schlusslichtern zu finden gewesen. Beim bisher letzten Vertrauensindex im November 2012 hatte er mit minus 37 Punkten abgeschnitten.

OGM-Chef Wolfgang Bachmayer erklärt sich den rasanten Start von Newcomer Klug unter anderem mit der "völlig geänderten Strategie pro Wehrpflicht", sowie mit der betont Bundesheer-freundlichen Haltung" des Neo-Ministers.

Während Klug aus dem Stand 18 Punkte einheimste, verlor Berlakovich akkurat dieselbe Punkteanzahl (gegenüber November des Vorjahres). Der zuletzt heftig kritisierte Landwirtschaftsminister ist mit 33 Punkten im Minus. Für Bachmayer eindeutig die Folge "des PR-Desasters bei den Bienen bzw. beim Pestizidverbot". Sinkendes Vertrauen weist der Index auch für VP-Finanzministerin Maria Fekter aus, die zuletzt wieder in der Frage des Bankgeheimnisses für ausländische Anleger im Zentrum stand: Sie verlor acht Punkte und liegt bei minus 20.

Schlusslichter: Graf, Neugebauer und Strache

Die hinteren Ränge der regelmäßigen Umfrage sind traditionell von Martin Graf (letzter Platz, minus 47), dem zweiten VP-Nationalratspräsidenten Fritz Neugebauer (minus 44) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache (minus 39) okkupiert. Die beiden FPÖ-Politiker konnten allerdings im Vergleich zum November 2012 zulegen. In Grafs Fall könnte laut Bachmayer ein Grund sein, dass dieser angekündigt hat, nicht mehr NR-Präsident sein zu wollen.

Deutlich zulegen, nämlich um neun Prozentpunkte, konnte auch VP-Obmann Michael Spindelegger, der nun mit vier Punkten im Plus-Bereich platziert ist. SP-Vorsitzender und Bundeskanzler Werner Faymann dagegen verlor fünf Prozentpunkte und liegt nun bei minus sechs. Bei den Parteichefs der Opposition gilt Grünen-Chefin Eva Glawischnig den Österreichern als am vertrauenswürdigsten, sie gewann acht Prozentpunkte (Gesamtindex plus fünf), BZÖ-Obmann Josef Bucher erzielte zwar auch ein plus (von fünf Prozentpunkten), liegt aber mit minus 27 Punkten abgeschlagen im roten Bereich. Das Team Stronach wurde noch nicht abgefragt.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

36 Kommentare
 
12

Überflieger Klug, Bruchpilot Berlakovich

Herr Klug ist halt ein Steirer, das sind einfach andere Menschen.
Egal welcher Partei er angehört, es ist wichtig das seine Person das darstellt was er ist und er sich nicht verbiegen läßt.
Man spürt bei ihm, seine Person steht hinter dem was er macht und sagt.
Das nennt man Politik mit Charackter !!!!!!!


von der prammer hört man wenig

vom hbp wenig, wenn nordkorea in den medien ist, da sollte er sich doch einmal einschalten oder eine seiner präsidentschaften niederlegen.
vertrauenswürdig sind beide nicht...

HBP

Wenn man jedem Recht gibt, seine Meinung je nach Zuhörer beliebig wandelt, bei Abstimmungen aufs Klo geht, dann geniesst man hohes Vertrauen ...

Re: HBP

Also des mit der unentwegt zitierten „Klogeherei“ geht mir inzwischen gewaltig auf den Keks. Viel mehr ärgert mich, warum er dieses Amt nicht ehrenhalber ausübt? Und wozu er alles in allem 70 Mitarbeiter/Einsager/Weitersager/Zuträger braucht? Ein Frage möchte ich noch nachschießen: Was macht er mit seinen diversen Sonderzahlungen? Wie werden die verrechnet? Wer kontrolliert? Diese finanziellen Bevorzugungen müssen ja Unsummen ausmachen?! Mich (als armen Hund) frisst der Neid. Sag ich nur: Weil ich unseren Heinzi auch als ziemlichen Geizkragen (selbsterlebtes) kenne. Auch brauchen unsere Spitzenpolitiker längst keinen 13. u. 14. mehr. Und was sie sonst noch alles drauf gedoppelt „nachgeschmissen“ bekommen. Wann werden ihre tatsächlichen Vermögensverhältnisse endlich öffentlich gemacht? Der von uns Steuerzahlern alimentierte gläserne Politiker muss her!!!

Einfach irre, mehr kann man da nicht mehr sagen.....

....WIE kann man nach 2 Monaten einen Vertrauensindex(WER WURDE/WIRD da gefragt?) über einen Menschen aufstellen, der bei der MEHRHEIT der Bevölkerung bis vor kurzem TOTAL UNBEKANNT war?(und noch immer, weil TOTALES POLIT-DESINTERESSE der Bevölkerung herrscht)....WIE GEHT DAS?.....Die Menschen kennen die angebenen Personen GROSSTEILS nur aus den Medien und was Medien machen, das ist den Menschen nicht mehr unbekannt(Dichmann,Dichfraumann,Fellmann,Bronnmann)....will man jemanden bewerben, schreibt man halt eine schöne Geschichte in der Büderlzeitung Esterreich, das ist uns ja nicht mehr neu (Faymann z.B.)...und will man jemanden schlecht machen, macht man halt in der Zeitung genau das Gegenteil, siehe jetzt Berlakovich(Bienenkiller, Erfindung vom Fellmannblatt?)....
LEIDER WIRD UNSERE POLITIK NUR MEHR VON MEDIEN GEMACHT UND GESTEUERT! Die Frage ist, WO FÜHRT DAS IN ZUKUNFT HIN?

PS: ich kenne den Herrn Klug weder privat noch beruflich, ich weiss nur, dass er das angerichtete Darabosdesaster übernahm und er macht einen sympatischen Eindruck.....ich wäre dafür, dass man diesen Herrn einmal eine längere Zeit arbeiten lässt und erst dann einen Vertrauensindex erstellt...DAS WÄRE FAIR UND GERECHT! Und was den Berlakovich betrifft...der sollte, wenn er Schaden von seiner Partei(nicht meiner) nehmen will, zurücktreten....ein Mensch mit einer derart offensichtlichen Präpotenz(Air France-Geschichte...werbiniwerwari) sollte in der Regeirung KEINEN PLATZ haben...
mfg

Re: Einfach irre, mehr kann man da nicht mehr sagen.....

Diese Umfragewerte sind genau so genau wie die Umfragewerte vor den letzten Wahlen - nämlich daneben. Das sind letztendlich von Parteien gesponserte Umfragen mit einem voraus klar definiertem Ergebnis. Gehirnwäsche pur.

Re: Einfach irre, mehr kann man da nicht mehr sagen.....

WER WURDE/WIRD da gefragt?

Berechtigte Frage, wer wohl:

1. Platz: Unser Bundes-Heinzi, als bekennender Fan des nordkoreanischen Babyfaces?

2. Platz: Prammer, als Geldvernichterin in Sachen Parlamentsrenovierung?

3. Platz: (Nach so kurzer Zeit?) Klug, als Einziger ein Plus-Kandidat. (Ich würde aber hier den Kurz ex aequo auf den 3. Platz sehen).

a. Hat gleich nach Amtsantritt verkündet als Erstes die Grundwehrdiener zu befragen (hat mich beeindruckt: Er geht zum Schmied und nicht zum Schmiedl),
b. Der Coup mit den Heldenplatzfeiern am 8. Mai.

Die SPÖ hat endlich auch einen Lichtblick-Kandidaten, aber Vorsicht; wie er sich mausert wissen wir noch nicht.

Kaum sieht es mal nicht gut für die Rechten aus

sind sofort die Umfragen getürkt und nicht aussagekräftig, sowie die linkslinken Medien schuld.
Naja, lebt weiter in eurer verlogenen Scheinwelt

... ab durch die Rettungsgasse oder Löwelgasse ...

... ein Schweiger wenn es um Skandale der Roten geht, kein Demokratieverständnis, Sanktionenunterstützer und Helfer ersten Ranges, wow was für ein Präsident ...

... ab durch die Rettungsgasse oder Löwelgasse ...

... ein Schweiger wenn es um Skandale der Roten geht, kein Demokratieverständnis, Sanktionenunterstützer und Helfer ersten Ranges, wow was für ein Präsident ...

Am besten wäre in Österreich keine Medien mehr zu konsumieren!

Auf krone.at gewinnen SPÖVP wieder bei den Umfragen, hier die Vertrauensfrage der Politiker, alle Linken schneiden gut ab, die Rechten genau das Gegenteil! In was für einer verlogenen "unabhängigen" Medienlandschaft leben wir eigentlich?

Re: Am besten wäre in Österreich keine Medien mehr zu konsumieren!

Ist genauso wie in der Autobild, dort gewinnen bei Vergleichstests auch immer die VW Häuseln.

10

die Volksverdummung durch getürkte Umfragen in System-Medien

lösen doch immer wieder Heiterkeit aus...

"Bundespräsident Heinz Fischer, Schlusslicht"?

Eine doch anmaßende Schlagzeile!

Was für ein unsinn.

Weil Strache bestimmt ganz hinten liegt.
Über das Team Stronach fragt man erst gar nicht.

Und ganz zuschweigen davon 500 Befragte?

Wirklich sehr aussagekräftig.

Wer diesen Schwachsinn glaubt ist wohl auch davon überzeugt, dass er/sie den Osterhasen bereits persönlich kennen gelernt hat. Wobei dann wäre es eher zu empfehlen einen Arzt des vertrauens aufzusuchen.

Re: Was für ein Unsinn aber keinesfalls Aufregend:

Schlicht eine apaMeldung und ung'schauter weise nur abgeschrieben!

14

Eine bezahlte Einschaltung der SPÖ! :-)

Wer so einen Unsinn glaubt ist wohl selber schuld. Fischer hat Österreich verraten und bei den Sanktionen gegen Österreich stark mitgewirkt!!! Prammer, ein Parteiapostel der SPÖ wie Fischer, geht es nur um das Wohl der SPÖ, niemals um die Anliegen der Bevölkerung. Politiker von SPÖ, Grün und ÖVP sind eine Schande ohne Ausnahme!!!

Re: Eine bezahlte Einschaltung der SPÖ! :-)

APA - das Institut für Volksverblödung.

Das wird doch nicht wirklich geglaubt oder ist Österreich wirklich schon so verblödet - das wäre dann der einzige Erfolg von Rot/Schwarz.

Mit 46 Punkte liegt der Bundespräsident ganz vorne, dahinter - wenn auch mit Abstand - rangiert SP-Nationalratspräsidentin Barbara Prammer mit 22 Punkten.

aber nur laut APA-/OGM-Vertrauensindex, und den kann man wie man als "gelernter ÖSterreicher" weiss, nicht wirklich ernst nehmen !

Ich nenne das Wahlkrampfbeeinflussung, da den Grokos die Wähler in Scharen davon laufen !

Quax war ein berühmter Bruchpilot

Heute wird er locker übertroffen von Niki, Michael, Werner, Reinhold, Karlheinz, Rudolf, Doris, Beatrix und ganz erwähnenswert, die beiden Überdrüber-Bruchpilotinnen - Maria und Claudia.

Letzere schaffte es, eine Bank an die Wand zu fahren und dann mit einem Ministerposten belohnt zu werden, wo fröhlich und immer heiter weiter gewurschelt wird.

Die vorletzt Genannte hat zwar das Damoklesschwert einer finanziellen Großpleite zweier Banken im Gnack, aber das ficht die Gute nicht an, Wahlzuckerln im Wahljahr an das Wahlvolk zu verteilen.

Tu Felix Austria, du bist gestraft mit deinen Politiker und Politikerinnen......

Re: Dass die LAURA und der HC........

....bei ihnen keine Rolle spielen dürfen ist schade. Sie sind offensichtlich Alleinunterhalter.

Der Herr Heinz

als vertrauenswürdigsterer Politiker. Der hat doch angeblich seine Parteimitgliedschaft ruhig gestellt und hat sich immer selbst als unabhängiger BP hingestellt. Aber lügen wie ein echter Politiker kann er demnach genauso gut..

Nicht jeder

der Klug heisst ist auch klug.

Aber fech isser. Ich als Frau wuerde mir mehr so attraktive Politiker wuenschen. Vielleicht loest er ja bald das Wernerl an der Spitze ab.
Waer mir sehr recht... Laechtz


Re: Nicht jeder

Wer sonst als Frauen habe das Wernerl an die Spitze gesetzt?

Re: Re: Nicht jeder

Bist du frauenfeindlich und haeltst uns Frauen fuer so bloed, dass wir das Grinse-Wernerl waehlen?

sagt

wer ?

 
12

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden