Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Stadler tritt mit Christen-Partei bei EU-Wahl an

Ewald Stadler in Mitten seiner Unterstützer: JES-Sprecher Alexander Tschugguel (li.) und Rudolf Gehring von der CPÖ.STADTLER / GEHRING / TSCHUGGUEL
Ewald Stadler in Mitten seiner Unterstützer: JES-Sprecher Alexander Tschugguel (li.) und Rudolf Gehring von der CPÖ.STADTLER / GEHRING / TSCHUGGUEL / Bild: (c) APA/HERBERT P. OCZERET 

Ex-BZÖ-Mitglied Ewald Stadler gründet mit Unterstützung der Christen-Partei "Die Reformkonservativen REKOS" und will damit wieder ins EU-Parlament.

 (DiePresse.com)

Der Europaabgeordnete und aus dem BZÖ ausgeschlossene Ewald Stadler tritt bei der Wahl zum Europaparlament im Mai gemeinsam mit der Christlichen Partei Österreich (CPÖ) und der Jungen Europäischen Studenteninitiative (JES) an. Sie unterstützen die neu gegründete Partei "Die Reformkonservativen - REKOS", deren vorläufiger Obmann Stadler ist.

Die Partei bekenne sich zur christlichen Wertordnung, zur christlichen Tradition des Abendlandes, zur staatstragenden Bedeutung der Familie und zum freien Eigentum, erklärte Stadler bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit CPÖ-Bundesobmann Rudolf Gehring und JES-Sprecher Alexander Tschugguel am Montagnachmittag. "Ich bin optimistisch, dass uns der Einzug in das EU-Parlament gelingen könnte", sagte Stadler. "Ich weiß, wie man's macht, ich bin motiviert und daher werden wir das auch zusammenbringen", meinte er.

Angebot an "rechts- oder wertekonservative Wähler"

Die "grundlegende Ausrichtung" der Partei sei "reformatorisch und konservativ". Sie stelle eine Angebot für jene Wähler dar, die "rechts- oder wertekonservativ sind" und die eine "Alternative zur Strache-FPÖ brauchen", so Stadler. "Mit dem BZÖ hat diese Partei nicht das Geringste zu tun", betonte er.

Bis zum Gründungsparteitag Ende Jänner bzw. Anfang Februar soll ein Parteiprogramm erstellt werden mit der Vorgabe von maximal drei Seiten, "alles andere artet in parteipolitische Vereinsmeierei aus", meinte Stadler. Bis dahin ist er provisorischer Obmann, Bundesgeschäftsführerin ist Claudia Tobias. Die Niederlassung werde sich in der Schlößlgasse in Wien befinden.

Seitenhiebe gegen die Konkurrenz

"Sie können davon ausgehen, dass ich Strache so sehr mag, dass ich auch einen gewissen persönlichen Antrieb habe", meinte er sarkastisch. Er trete dafür ein zu "entschleunigen und die Bürger mit an Bord holen". Vom "EU-Euphoriker" Hans Peter Martin erhofft er sich Wähler, auch die Spitzenkandidaten der anderen Parteien seien "keine Herausforderung" für ihn.

Zusammenarbeiten will Stadler mit der polnischen Law and Justice Partei und den britischen Tories, mit denen es "mannigfaltige Gemeinsamkeiten" gebe, etwa "die Verhinderung des Estrela Berichts". Dieser enthalte die "skandalöse Forderung, dass aus Abtreibung, also der Tötung eines ungeborenen Bürgers, ein Menschenrecht werden soll", so Stadler. "Das halte ich für unerträglich."

JES und CPÖ helfen finanziell

Stadler sei einer der wenigen Politiker, "der glaubhaft die konservativen Werte vertritt", sagte Tschugguel. Er sei "ein Garant" dafür, die christlichen Wertvorstellungen in den Wahlkampf zu tragen, betonte Gehring.

Die Finanzierung wird zum Teil von JES und der CPÖ kommen, die auch eine Spendenaktion starten wird, was aber einen "eher bescheidenen Sockel" darstellen werde, so Stadler. Zusagen habe er auch für Großspenden "aus dem Lebensschutzbereich".

Für die Kandidatur der Liste "REKOS - Liste Ewald Stadler" reicht Stadlers Unterschrift. Auch wenn das Wahlziel nicht erreicht werden sollte, würde er sich wünschen, dass die Partei weiterhin besteht, sagte Stadler. Im Gegensatz zum letzten Wahlkampf habe er nun die Chance, "niemanden fragen zu müssen".

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
76 Kommentare
 
12 3
InterdictionSourire
01.01.2014 18:20
3

Danke, Ewald Stadler

Der einzige wählbare Austro-Politiker

Atzgersdorf
27.12.2013 18:28
1

REformKOmmuniSten?


Taisa
26.12.2013 17:46
5

was tut man nicht alles

um eine gesicherte Gage für blödes Quatschen zu bekommen...?

Woschynsky
26.12.2013 13:27
4

Noch einer der glaubt,

ohne ihn würde es ein Vakuum in der österreichischen Politik geben.

Abgesehen davon - Politik und Kirche gehören voneinander getrennt praktiziert, auch wenn das die Religionsfanatiker national und international noch immer nicht kapiert haben.

Erich Bahn
26.12.2013 09:21
2

Was anderes war zu erwarten?


prehadonge
25.12.2013 13:34
5

Himmelschreiend: Was dieser Funktionär aufführt, der sich

erst durch seine himmelschreiende Charakterlosigkeit zwischen sämtliche Sessel gesetzt hat, um jetzt mit einem Schrei nach Wählern irgendwie sein himmlisches Gehaltskonto zu retten ...

oestergscheit
25.12.2013 09:34
5

aus der politischen rundablage...

lässt sichs leicht stinken...

achill
25.12.2013 09:11
2

also: Reform-Konservativ klingt doch

logisch etwas widersprüchlich -so wie Kondom-Passiv.

bula sagt
24.12.2013 19:04
4

beim anblick stadlers

und "rekos" kam mir spontan "rechte konserven" in den sinn.

Basgo1
24.12.2013 12:55
8

Als ich nur gross REKOS und Stadler sah

musste ich leider sofort an REKONVALESZENT denken. Und die Pressekonferenz im Fernsehen hat meine Meinung bestärkt.

Antworten Bene Gesserit
25.12.2013 11:02
5

ORF-geschädigt

Sie sind ja leicht zu manipulieren ...

roger
24.12.2013 10:01
9

Interessant, was alles veranstaltet wird

um einen Wahlsieg der FPÖ zu verhindern. Es ist ja schon mehr als auffällig, dass bei jeder Wahl irgendeine Gruppierung aus dem Hut gezaubert wird, die den Freiheitlichen Stimmen wegnehmen soll.

Wer sind die Hintermänner dieser "Wahlbewegung"?
Wer finanziert den Wahlkampf?

Antworten AlexThalberger
24.12.2013 17:06
5

Re: Interessant, was alles veranstaltet wird

Stadler und Strache haben sich nicht gemocht.
Der eine hat dem anderen die Parteiakademie weggenommen, der andere ist als Revanchefoul mit Wehrsportphotos dahergekommen.
Die Folge war der Parteiaustritt Stadlers aus der FPÖ.

Und natürlich war die Parteigründung für Stadler hauptsächlich das Motiv, sich aus seiner Sicht nicht zwischen Pest und Cholera, sprich zwischen FPÖ und BZÖ entscheiden zu müssen. Beziehungsweise Mitstreitern erklären zu müssen, was sie denn nun wählen sollen.

Antworten Antworten sverhestestvennoe
01.02.2014 04:44
1

Re: Re: Interessant, was alles veranstaltet wird

Unsinn, ich habe mal wo gelesen, dass HC Strache die selbst veröffentlicht hat um "hart" rüberzukommen.

Kann ich mir durch aus denken.

Antworten nanotesla
24.12.2013 12:13
3

Re: Interessant, was alles veranstaltet wird

Schon interessant, wenn man bedenkt, dass der Stadler ein jahrelanges FPÖ Mitglied war. Abgesehen davon werden Parteien nur dazu gegründet der FPÖ Stimmen wegzunehmen. Was ist mit den anderen Parteien? Denen werden also keine Stimmen weggenommen?

CalaTorta
24.12.2013 09:24
14

endlich

die treibende Kraft nach Franz Strohsack! Gott beschütze Österreich vor dem nächsten Scharlatan!

Topas
24.12.2013 08:12
11

REKOS,JES und CPÖ

Wichtig ist ihnen nur, dass sie an den Futtertrog kommen!

pro europa
24.12.2013 07:23
9

reformatorisch und konservativ

aha - und das ist kein widerspruch?? doof ist niedlich, aber die sind mir zu niedlich

lb15
24.12.2013 06:10
3

mit meinem Glauben

kann ich die Vorstellungen von Stadler und Gehringer nicht vereinbaren.

Antworten amornwan
25.12.2013 11:42
3

Re: mit meinem Glauben

Sind wohl ein Gläubiger der Marx und MAO Bibel!

singvogel
24.12.2013 01:26
12

ENDLICH

Endlich gibt es eine neue Partei, die mit einem erfahrenen Politiker jede Menge Potential hat. Stadler stand immer konsequent zu seinen Ansichten und hat nie ein Blatt vor den Mund genommen. Meine Stimme hat er.

Antworten Stefan H.
25.12.2013 07:52
4

Re: ENDLICH

Jedenfalls eine Stimme hat er.
Darf ich lachen? Ich muss lachen.

Pampfkoster
23.12.2013 22:33
18

Glaubwürdigkeit bzw. Pirouettenhals

Ich kann mich noch gut an Stadlers Hasstirade im Fernsehen über die "Bienenzüchter" (BZÖ) erinnern, denen er dann beigetreten ist. Und jetzt die nächtse Wende, bzw. sind das keine Wenden mehr, das sind Pirouetten

Antworten Konrad zu Stayn
24.12.2013 07:57
7

Re: Glaubwürdigkeit bzw. Pirouettenhals

Für Menschen mit so viel "Selbstwertgefühl" ist es egal, wer noch im Boot sitzt .....

Schad ist halt. dass hier viel Geld und viele Stimmen "verlorengehen", die das Ergebnis für alle anderen dann in der Abrechnung zu deren Gunsten verschieben, obwohl das dann nicht der Wählerwille ist

Antworten Antworten Woschynsky
25.12.2013 16:18
2

Re: Re: Glaubwürdigkeit bzw. Pirouettenhals

Wieso gehen Stimmen verloren?

Was ist denn der Wählerwille?

Bitte um genaue Ansagen und nicht das übliche rechte Gewäsch, ok?

otto1
23.12.2013 21:32
15

ORF und Krone

wird Stadler sicher hofieren...
um der FPÖ Stimmen abzujagen ..
sehr durchsichtig

 
12 3

Interaktive Grafiken zur Hofburg-Wahl

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden