Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Hans-Peter Martin beendet seine politische Karriere

The Austrian candidate for the European parliament elections Martin leaves after a news conference in Bregenz
Hans-Peter Martin / Bild: REUTERS 

Der EU-Abgeordnete sieht "keine Möglichkeit, dem gefährlichen Rechtsruck entgegenzutreten".

 (DiePresse.com)

Der EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin wird am 25. Mai nicht mehr zur Europawahl antreten. Das berichtet die Wochenzeitung „Der Falter" in ihrer neuen Ausgabe. Martin war 15 Jahre lang unabhängiger Politiker und Abgeordneter im EU-Parlament.

Im Gespräch mit dem „Falter" erläutert er seine Gründe für das Karriere-Aus: „Zu viele Mächtige in Österreich wollen keine echt unabhängige Person in der Politik. Und der Sog hin zur rechtsradikalen FPÖ ist beängstigend stark, begünstigt sogar noch von einigen Medien", erklärt Martin.

Er sehe keine Möglichkeit mehr, diesem Rechtsruck ausreichend entgegen zu treten. Die Tatsache, dass ihn die Kronen Zeitung nicht mehr unterstützt, habe aber nichts mit seiner Entscheidung zu tun, so Martin, der 1999 als parteifreier Spitzenkandidat der SPÖ und 2004 und 2009 als unabhängiger Kandidat in die EU-Wahl gegangen war.

Hans-Peter Martin: Ein ''Tausendsassa'' tritt ab

Alle 8 Bilder der Galerie »

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

66 Kommentare
 
12

Der fleissigste Abgeordnete

Hans-Peter Martin ist nicht nur der bekannteste (sogar vor VP-Karas) österreichische EU-Abgeordnete, sondern zusammen mit Karas auch der aktivste (siehe Tätigkeitsberichte der Abgeordneten). Außerdem hat er wohl die meisten Privilegien und Missstände in der EU aufgedeckt. Sein Fehler war offensichtlich seine Unabhängigkeit von jedem missgünstigen Parteienapparat.Dass diese Tatsachen den Parteifunktionären in diesem Forum nicht passt ist klar - deshalb können sie ihn nur primitiv anschütten - das können sie nämlich am besten.

Danke

Endlich

Die alte Fehlbesetzung, die von der SPÖ in die Politik gebracht wurde, tritt ab


die Neue Fehlbesetzung der Genossen, der ORF- Pensionist Eugen Freund, tritt an.

Danke, liebe "Presse", nur:

Wer ist dieser Herr Martin?

Doppelmoral

Und der Sog hin zur rechtsradikalen FPÖ ist beängstigend stark, begünstigt sogar noch von einigen Medien", erklärt Martin.
1. Martin hat im selben Teich der Wähler gefischt. (EU Skeptiker)

2. Wenn irgendjemand von den Medien begünstigt war, war es wohl Martin selber.


Für Steuerzahler bester Abgeordneter

120 Millionen Euro hat Hans-Peter Martin im Laufe seiner Tätigkeit im EU-Parlament dem Steuerzahler gespart, indem viele Luxus-Privilegien dank seiner Aufdeckungen abgeschafft wurden. So eine Bilanz kann kaum ein EU-Parlamentarier vorweisen. Ich sage Respekt und wünsche ihm alles Beste für die Zukunft.

Typisch, seine letzte Lüge ist seine Begründung für den Abgang ...

Nicht einmal darin kann er die Wahrheit ertragen: Keiner kann mehr sein Geschwafel, seine Selbstinszenierung auf den Schultern anderer und unsere Kosten ertragen.

Der Saldo seines Brüsseldaseins ist eine glatte Null.

Re: Typisch, seine letzte Lüge ist seine Begründung für den Abgang ...

Die Fakten sagen etwas völlig anderes. Martin war der produktivste EU-Abgeordnete aus Österreich und sogar international im Spitzenfeld. Das kann jeder, der sich wirklich informieren will, in den Medien und im Vergleich mit den anderen Parlamentariern nachprüfen.
Wer kennt den überhaupt au?er Karas und Martin noch andere Abgeordnete bzw. und was haben die im Vergleich geleistet?

was hat er eigentlich für Österreich gemacht?

das Gericht wird es ermitteln

jup passt

gute Reise

wen

interessierts? was selbst nur um sich selbst bemüht

HPM ist so wie der beruehmte................

sack mit reis in china - umgefallen oder nicht mehr da, ist da eigentlich egal - keinem faellts auf, und niemandem geht er ab - :O))))))......................

Den HPM haben sie in den letzten Jahren

erfolgreich ruhiggestellt. Er weiß wohl schon, dass er heuer nicht mehr viele Stimmen erhalten wird...

Lasset uns feiern

Einer der unauthentischsten Politiker ever, der sogar seine eigenen Mitarbeiter seines Büros über den Tisch gezogen hat.
Er wird uns nicht fehlen!!

OK nun mal ehrlich

er war selbst in einer Parteienfinanzierungsaffäre verwickelt "eine Million Euro Steuergeld abgezweigt" , deshalb der Verzicht.
Einfach mal "Martin Ehrenhauser über den Skandal Hans-Peter Martin" googlen.

Gute Nachricht

Vielen DAnk herr Doktor Martin, so ist nun mehr Platz für andere Parteien (und mehr Stimmen) auf Wikipedia .

ist das

der , der die Spesenritter aufgezeigt hat und sich selbst Diäten in Rekordhöhe auszahlen hat lassen?

23

die Rechten sind wohl weniger sein Problem

auf den guten Mann könnte noch gerichtlich einiges zukommen...

oje

Endlich sag ich nur!

Han Peter Martin geht

und keiner weint ihm eine Träne nach.
Interessant wäre schon, was sein wirklicher Rücktrittsgrund ist, wo er doch dauernd mit irgendwelchen Betrugsgeschichten in Verbindung gebracht wurde und seine Mitstreiter sind ihm eigentlich auch immer abhanden gekommen, weil es bei den Finanzen Ungereimtheiten gab.
Mir kommt vor, jetzt haut er noch schnell auf die Rechten aus, damit lenkt er von seiner Person ab. Und auf den Zug, auf die Rechten auszuhauen springen ja viele gerne auf. Das ist wie wenn man einem Hund ein Stück Wurscht hinhält. Typisch Hans Peter Martin, wie wir ihn gewohnt sind. Baba und fall ned!!!

21

Welche Karriere?


Re: Welche Karriere?

Kronenzeitungkarriere

gute entscheidung herr martin!

:-)

Oh,welch "Verlust"...

Wie geht's künftig ohne Aufdecker nur weiter...nach Stronach der zweite "herbe Verlust"für Österreichs Politik im Jahre 2014.

41

Es gibt Nervensägen und Nervenkreissägen

Ein gnadenloser Selbstdarsteller und begnadeter Abkassierer. Dass wir ihn überhaupt 5 Jahre lang ertragen mussten, haben wir nur der Krone zu verdanken.

Re: Es gibt Nervensägen und Nervenkreissägen

3 x 5 jahre = 15 Jahre mussten wir ihn ertragen.

 
12

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden