Homosexuelle dürfen heiraten – und sich leichter trennen

25.10.2007 | 08:53 |  PHILIPP AICHINGER (Die Presse)

Partnerschaft. Die rot-schwarze Koalition ist sich einig, nun liegt auch der Gesetzesentwurf von Ministerin Berger vor.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Seit in der rot-schwarzen Koalition Einigkeit über die Schaffung eines Partnermodells für Homosexuelle besteht, geht es Schlag auf Schlag: Nun ist der Gesetzesvorschlag von Justizministerin Maria Berger (SPÖ) fertig. Der „Presse“ liegt der Entwurf vor:

Mehr zum Thema:


•Grundsätzlich ist der Text sehr stark am Eherecht angelehnt. So wird die Lebenspartnerschaft wie die Ehe durch das Ja-Wort auf dem Standesamt eingegangen.


•Falls gewünscht, kann ein Partner den Familiennamen des anderen annehmen. Ansonsten behalten aber beide ihren Namen.


•Der Abschluss des Pakts löst dieselben Rechte und Pflichten wie eine Hochzeit aus (Treue, gemeinsames Wohnen, Unterhalt). Verwehrt bleibt Homosexuellen aber die Adoption von Kindern.


•Die Scheidung wird vom Gericht ausgesprochen. Im Gesetz wird aber im Kontrast zum Eherecht nicht der Begriff „Scheidung“, sondern das Wort „Auflösung“ der Partnerschaft verwendet.


•Die Scheidungsgründe sind größtenteils dieselben wie bei Mann und Frau: So kann die Scheidung sofort begehrt werden, wenn der Partner durch eine schwere Verfehlung (also etwa Untreue) das Vertrauensverhältnis zerrüttet hat. Überdies ist die Scheidung möglich, wenn die Lebenspartner seit sechs Monaten getrennt leben und beide das Scheitern der Beziehung offen eingestehen.


•Wenn sich ein Partner aber trotz zerrütteter Beziehung gegen die Auflösung des Bundes wehrt, haben Homosexuelle die besseren Karten. Drei Jahre nach Auflösung des gemeinsamen Wohnsitzes kann ein Homosexueller die Scheidung begehren – und der andere Partner darf nicht widersprechen.

Ein Unterschied zum Eherecht: Dort kann der Partner in diesem Fall einwenden, dass doch der andere die Beziehung zerstört hat. Dann würde die Ehe noch etwas länger bestehen. Erst nach sechsjähriger Aufhebung der Lebensgemeinschaft geht die Scheidung zwischen Mann und Frau auf jeden Fall durch. Diese Regelung hält Ministerin Berger aber für überholt – und sie wurde daher im Partnerschaftsgesetz für Homosexuelle weggelassen.


•Nach der Art der Scheidung (und damit auch nach der Frage, wer am Scheitern schuld war), richten sich die Unterhaltsfolgen: Sie wurden aus den Regelungen für das Eherecht übernommen.

Bergers Entwurf wird nun in die von der Koalition geschaffene Arbeitsgruppe für eine Familienreform eingebracht. Spätestens im Dezember soll es hier konkrete Ergebnisse geben. ÖVP-Familienministerin Andrea Kdolsky – ihr obliegt zusammen mit Berger die Leitung der Reformgruppe – wollte sich am Mittwoch zum Entwurf noch nicht äußern. Die Diskussion in der Arbeitsgruppe solle abgewartet werden. Die ÖVP-Spitze hat aber mehrfach betont, dass sie ein Modell mit eheähnlichen Rechten und Pflichten für Homosexuelle begrüßt.


Grüne erfreut, FPÖ empört

Lob für Berger kam am Mittwoch von der grünen Abgeordneten Ulrike Lunacek: Sie wertete es „positiv“, dass es nun einen konkreten Vorschlag gibt. Die Grünen wollen aber – ebenso wie das Liberale Forum – auch Homosexuellen ein Adoptionsrecht zugestehen. Scharfer Protest kam von der FPÖ: Seine Partei sei der „letzte Hüter der traditionellen Familie“, erklärte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

WEG ZUM HOMO-PAKT

Am 1. Oktober präsentierte die ÖVP-Perspektivengruppe ihre Pläne: Darin fand sich der Pakt für Homosexuelle. SPÖ-Ministerin Berger – sie war schon länger für die Reform – begann darauf mit der Arbeit für das Gesetz.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.10.2007)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

179 Kommentare
 
12 3 4 5
Gast: Daria
14.08.2008 23:06
0

omg

Oh man was is das denn alles hier?
Wenn ihr über Homos redet kommt es einen so vor als würden die meisten nur über Schwule reden?!
Ich finde die Homoehe nicht schlecht, denn jede kann so leben wie er/sie es will. Nur das mit der Adoption find ich nicht so berauschend, es gibt viele Kinder in dne Heimen, die eine neue Familie suchen. Wer sagt das es was mit der Erziehung zu tun hat auf den gleichen geschlecht zu stehen liegt falsch!
Es hängt mit den erlebten zusammen ob man nun von hetero zu homo wird oder einfach Bi ist.

Außerdem wer sagt denn, dass Lesben keine Kinder bekommen können?
Ok jetzt kommt ihr wieder mit Gott und so... Aber was ist mit Künstlicherbefruchtung?!
Wer weiß was in ein paar Jahren ist, ob man dann noch einen Mann braucht um ein Kind zu zeugen?!

Hier in BRD ist das noch nich so ganz ausgereift mit den Gesetzen, doch das wird noch kommen so wie in Spanien, Niederlande und Belgien.

eine weitere welle von staatbürgerschafts-scheinehen kommt auf uns zu!


Heulsusen

Es ist überraschend, dass es ein widerliches Aufheulen gibt, dass gewiss Cabaret-Unterhaltungswert hat, wenn man die erotische Neigung zum gleichen Geschlecht, als abartig kennzeichnet und jede Förderung dieses Defekts vermeiden hilft.

Keinesfalls ist jeder Schwule,von Geburt an so; das wissen wir aus unzähligen Berichten verführter junger Männer; manche finden den Weg zurück.

Antworten Gast: jo
30.10.2007 15:15
0

Re: Heulsusen

...zurück wohin?

Antworten Gast: Nero
27.10.2007 19:28
0

Nein, ujvar,

"wir" kennen nicht "unzählige Berichte verführter junger Männer". Bitte teilen Sie doch Ihr besonderes Interesse an jungen Männern und Ihren Geschichten mit uns.

Es steht Ihnen übrigens nicht zu irgendetwas als "abartig" zu beurteilen. Kümmern Sie sich in diesem Fall einfach um Ihren eigenen Mist. Niemand wird Sie zwingen einen Schwulen oder eine Lesbe zu "heiraten".

Gast: moni
27.10.2007 09:58
0

homosexualität jetzt auch außerhalb der kirche erlaubt

Gerade in der FPÖ gibts doch so viele homos, warum regen sie sich auf, sie müssen ja nicht heiraten, wenn sie nicht wollen.

Antworten Gast: jan-philipp
29.01.2008 17:06
0

Re: homosexualität jetzt auch außerhalb der kirche erlaubt

WER in der FPÖ ????????? ....aber heiraten wollen die "sicherlich NICHT" ....... nur sex......... und dann ANDERE beschimpfen.......

Gast: andi
27.10.2007 09:56
0

Adoptionsrecht

So viele Kinder bräuchten ein zu Hause, wenn man geprüften Homoehepaaren, dieses Recht zugestehen würde, könnte man mehr für diese Kinder tun. Seltsame moralische Barrieren bringen mehr Leid über die Menschen, als sie ihnen nützen. Ich muß mir auch anschauen viele geistig minderbemittelte Heteroleute "ihre" Kinder tagtäglich psychisch misshandeln, dass mir das herz weh tut!

Gast: ein Betroffener
27.10.2007 01:17
0

zum Nachdenken

Manche Kommentare erinnern an das Jahr 1971. Da wurde auch in Österreich Homosexualität legalisiert…

Gast: Poldi
26.10.2007 15:47
0

Kann man zur Unzucht wider die Natur gezwungen werden (A...F..en?)

Laut Berger-Entwurf löst "der Abschluss des Pakts ... dieselben Rechte und Pflichten wie eine Hochzeit aus (Treue, gemeinsames Wohnen, Unterhalt)." Mit "gemeinsamen Wohnen" ist dezent die Verpflichtung zur Geschlechtsgemeinschaft umschrieben. Dh. die Ehepartner haben nach geltendem Recht gegeneinander einen Anspruch auf ein befriedigendes Geschlechtsleben (u. sogar auf Nachwuchs ... max. 1 Kind). Wird der Geschlechtsverkehr beharrlich verweigert, so stellt das nach geltendem Eherecht einen relevanten Scheidungsgrund dar. Der Ehepartner kann sich aber einer abstoßenden oder ekelerrechtenden Art der Sexualpraktik widersetzen, ja deswegen sogar die Scheidung begehren (was vermutlich jedem unmittelbar einleuchten wird).
Wenn man jetzt diese Grundsätze analog auf homosexuelle Partnerschaften anwendet: kann da der gleichgeschlechtliche Partner zur widernatürlichen Unzucht gezwungen werden oder besteht die "Treue" nur in Enthaltsamkeit gegenüber anderen (auch weiblichen) Personen?

Antworten Gast: andi
27.10.2007 09:48
0

Re: Kann man zur Unzucht wider die Natur gezwungen werden (A...F..en?)

wieso weibliche personen. es können auch männliche sein, noch nie was von lesbischer liebe gehört. ekeleregendes gibt es in diesem fall nichts, bei homoxsex ist, im gegensatz zum heterosex, der nur zum kinderbekommen da ist, alles erlaubt!

Re: Kann man zur Unzucht wider die Natur gezwungen werden (A...F..en?)

danke poldi! es ist immer erfreulich wenn jemand die dinge glasklar darzustellen vermag.


Antworten Gast: dr gernot stock im a
26.10.2007 16:50
0

bemerkenswert

ausser ihnen denkt vielleicht keiner ständig ans "(A...F..en)".
melden sie ihre sorgen bitte rasch dem ministerium. ihnen kann sicher geholfen werden.

Antworten Antworten Gast: Poldi
28.10.2007 02:03
0

Re: bemerkenswert!

Bei Homos ist es das A und O der Liebe. Daher in der Debatte ein wichtiger Punkt!

Antworten Antworten Gast: Fritz
26.10.2007 18:57
0

Re: bemerkenswert

vernünftige argumente sind ihnen nicht geheuer, gell?

Antworten Antworten Antworten Gast: dr gernot stock im a
26.10.2007 19:33
0

doch, poldi/fritz,

aber was hätten die bei ihnen für einen sinn?

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Poldi
28.10.2007 13:16
0

Re: Der Stock im A.

bereitet Ihnen wohl besonderes Vergnügen. Ich sprache mich ja nicht gegen das Recht aus, seine Sexualität privat frei auszuleben, solange nicht andere in Mitleidenschaft gezogen werden. Denn da hört sich bekanntlich der Spaß auf!

Gast: fini
26.10.2007 14:39
0

schauderhaft

ein ekelerregendes foto dieser beiden warmen brüder. wo steuert die gesellschaft hin ?

Antworten Gast: kondor
26.10.2007 17:04
0

Re: schauderhaft

sie müssen es nur oft genug anschauen, dann gewöhnen sie sich dran!

Re: Re: schauderhaft

gewöhnen tun sich die Herren an Arsch statt der Venus Arme.

Antworten Antworten Antworten Gast: ahnungslos
27.10.2007 21:59
0

Re: Re: Re: schauderhaft

was bei homos als verwerflich abartig abgetan wird, praktizieren heterosexuelle männchen hin und wieder ganz gerne bei ihren partnerinnen? wo ist da der unterschied?

Re: Re: schauderhaft

normal veranlagte menschen können das nicht so wie du!

Antworten Antworten Antworten Gast: Kondor
26.10.2007 20:01
0

Re: Re: Re: schauderhaft

alles ist erlernbar, reine willenssache! bin seit vielen jahren verheiratet....aber wer weiss was noch kommt, ich bin für alles offen.....*gg*

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: witzi
26.10.2007 22:07
0

Re: Re: Re: Re: schauderhaft

dann bist du vom anderen ufer...

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: no
16.12.2009 16:41
0

Re: Re: Re: Re: Re: schauderhaft

naja deine Intelligenz ist nicht mehr das was sie war, im nächsten leben wünsche ich dir, dass du ein Wurm bist und viele Leute auf dir herumtrampeln, Fazit: jeder ist was besonderes

Zu welchem Kulturkreis fühlen sich manche Poster hier zugehörig?


Ist es

Albanien, Nigeria, Somalia, Weisrussland, Saudi Arabien, Moldawien, Myanmar, der Gottesstaat Iran

oder

die Schweiz, Deutschland, Neuseeland, Belgien, Portugal, Schweden, Luxenburg, Finnland, Spanien, Dänemark, Norwegen, Tschechien, Kanada, die Niederlande, Island, Slowenien, Groß Britannien, Frankreich...


 
12 3 4 5

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden