Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Zu wenige Kirchenquartiere? "Es gibt noch Kapazität“

Zu wenige Kirchenquartiere? "Es gibt noch Kapazität“
Peter Schipka / Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER) 

Der Bischofskonferenz-Generalsekretär wertet den ÖVP-Vorwurf, in der Asylfrage zu wenig zu tun, als "politisches Hick-Hack“.

 (DiePresse.com)

Die Presse: Seit Monaten wird über den Zustrom von Flüchtlingen und deren Unterbringung diskutiert. Weshalb ist von der katholischen Kirche wenig zu hören?

Mehr zum Thema:

Peter Schipka: Nach der letzten Vollversammlung Mitte Juni haben die österreichischen Bischöfe ein sehr deutliches Wort gesprochen.

 

Das ist aber auch schon einige Zeit her.

Die Kirche redet durch ihr Handeln. Alleine in der Grundversorgung betreut die Kirche derzeit 4000 Asylwerber. Das sind um 1000 mehr als im letzten Jahr. Dazu kommt die Diözese Eisenstadt, die jetzt angekündigt hat, die Zahlen der Quartiere zu vervierfachen. Dazu kommt das Stift Admont, das ein Landesschülerheim auf eigene Kosten erworben hat und adaptieren wird, um 70 Menschen, darunter 30 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen. Dazu kommt Horn, wo vor einer Woche 100 Asylwerber aufgenommen worden sind. Das alles spricht eine deutliche Sprache.

 

Aufrufe von Bischöfen an die Pfarren, Quartiere zur Verfügung zu stellen, gibt es aber kaum.

Diese Aufrufe hat es immer wieder gegeben. Es gibt eine große Hilfsbereitschaft, ich weiß das aus meiner eigenen Pfarre, wo wir derzeit die Aufnahme von Flüchtlinge prüfen, und wo wir schon sehr weit sind. Und es gibt viele Menschen, die schon seit Wochen und Monaten bereit sind, Menschen Deutschkurse zu geben, sie zu Behörden zu begleiten oder auch mit ihnen gemeinsam Feste zu feiern. Man hängt aber nicht alles an die große Glocke.

 

Die katholische Kirche wurden ausgerechnet von der ÖVP, die sich als christlich-soziale versteht, aufgefordert, mehr für Flüchtlinge zu tun. Schmerzt derartiges Friendly fire besonders?

Mir ist so ein Vorwurf völlig unverständlich. Das ist politisches Hick-Hack. Das hilft niemandem, am allerwenigsten jenen Menschen, die Hilfe am allerdringendsten brauchen. Dort, wo es eine gute Kooperation zwischen der Kirche und politischen Entscheidungsträgern gibt, dort ist auch sehr viel möglich. Wir stehen vor einer großen Aufgabe, gemeinsam ist sie aber lösbar ist.

 

Hat die katholische Kirche tatsächlich alle Kapazitäten ausgeschöpft, oder gibt es nicht doch die berühmten leer stehenden Pfarrhöfe?

Manche Pfarrhöfe wurden angeboten, wurden aber als zu klein für die Unterbringung von Flüchtlingen erachtet, andere sind vermietet. Es gibt in jeder Diözese jetzt einen Koordinator, der beauftragt ist, weitere Quartiere zu suchen. Es gibt sicher noch Kapazität. Aber um diese heben zu können, braucht es die Kooperation mit den politischen Entscheidungsträgern in zweifacher Hinsicht: Es braucht sie, um gemeinsam unberechtigte Ängste abzubauen und um rechtliche Hürden, die einem Quartierangebot entgegenstehen, abzubauen. Man soll der Hilfsbereitschaft nicht diese Grenzen setzen, wie das derzeit geschieht.d.n.

 

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

46 Kommentare
 
12
Ilka
11.07.2015 19:34
4

Im Parlament ist doch sicher noch genug Platz,

speziell jetzt im Sommer!
Die Befürworter dieser sogenannten Flüchtlings-Politik würden doch
sicher nichts gegen entsprechende Unterbringungen einwenden!

free speech
11.07.2015 10:53
7

Die Votivkirche

Wäre schon flüchtlingserprobt!

Da Rabosch
11.07.2015 08:09
5

Wie lange

müssen wir diese in allen Bürgerbelangen unfähige Regierung noch ertragen ?

Isolde von Löblich
11.07.2015 06:49
6

Da bin....

..ich dagegen. Wenn Christen aufgenommen werden, ist es in Ordnung für mich.

osttiroler9900
11.07.2015 00:29
5

Über arme Österreicher Rest niemand

Die scheinheilige Kirche steht vielen Österreichern auch bis oben hin!
Was würden im umgekehrten Fall Islamisten für uns tun, würden wir nach Afrika flüchten?
Hilfe ist okay, aber jetzt reicht es auch mal!

Antworten Laura P
12.07.2015 16:52
0

verfolgte Kirche

Die Kirche versorgt in Österreich tausende Flüchtlinge obwohl in sämtlichen Herkunftsländern Christen verfolgt werden. Das ist edel, wird aber die Einstellung der Täter nicht ändern.

hotta
10.07.2015 20:42
11

Hick-Hack

Es erstaunt, dass die Bevölkerung so gar nicht reflecktiert, was sich an den Grenzen Europas abspielt. Menschen aus der halben Welt drängen herein und werden pauschal als verfolgte Flüchtlinge gesehen. Dass dem nicht so ist, weiß nicht nur die FPÖ. Wenn nicht schleunigst zwischen echten Flüchtlingen und den übrigen, die eine bessere Welt suchen unterschieden wird, könnte das ganze für einige europäische Länder im Chaos enden.

Antworten karl.wandhauser
10.07.2015 21:16
1

Re: Hick-Hack

Gar es nicht schon immer Völkerwanderung?

Antworten Antworten kopeked3v
11.07.2015 08:57
5

Re: Re: Hick-Hack

Ja, mit der Folge, dass Indigene, die sich nicht wehrten massakriert wurden.

Antworten Antworten Isolde von Löblich
11.07.2015 06:48
2

Re: Re: Hick-Hack

Aber nicht so etwas. Außerdem gab es deshalb auch genug Konflikte.

Antworten Antworten AvGb
11.07.2015 01:34
3

Re: Re: Hick-Hack

Ja, mit dem Ergebnis, dass durch Dekadenz geschwächte Kulturen untergegangen sind.

Antworten Antworten Antworten kopeked3v
11.07.2015 22:08
0

Re: Re: Re: Hick-Hack

auf den Punkt gebracht: Wir sind dran

pleiti
10.07.2015 20:25
6

Asyl ist nicht Aufgabe der Kirche

sondern des Staates. Die Kirche und ihre Organisationen leisten sehr gute Arbeit. Das verdient Anerkennung.

Die ÖVP und Mikl-Leitner sind beim Thema Asyl überfordert. Mikl-Leitner soll zurücktreten. Dann würde sie endlich etwas richtig machen.

Ohne Grenzkontrollen wird es nicht gehen. Das lehnen Faymann und Mitterlehner ab.

Das Thema Asyl scheint unlösbar zu sein. Da hat man sich noch gar nicht mit dem Danach beschäftigt.

Dass die Flüchtlinge heimkehren ist doch unrealistisch.

Wo sind die Wohnungen, Arbeitsplätze, Schulen, Kindergärten etc. für diese Menschen ?

Da schweigt die Politik - leider !

Antworten ChriLu14
10.07.2015 22:42
0

Re: Asyl ist nicht Aufgabe der Kirche

Die Kirche hat gute Gründe , im Hintergrund und ohne grosses Tam tam zu helfen. Es wird schon genügend Hysterie und Angst verbreitet. Tatsache ist, das wir ohnehin Zuwanderung brauchen. Da sonst unser soziales Netz, allem voran Pensionssystem unfinanzierbar werden.

Antworten Antworten Muster ohne Wert
11.07.2015 18:31
1

Re: Re: Asyl ist nicht Aufgabe der Kirche

Versteh ich nicht ... mit Zuwanderung wird das soziale Netz finanzierbar? Leben Sie in einer Parallelwelt oder glauben Sie alles, was der ORF von sich gibt??

piraa
10.07.2015 16:39
29

Ganz ist die Hatz nicht zu verstehen

Wie kommt die katholische Kirche dazu alle aufzunehmen ?

Wo bleiben die anderen Religionsgemeinschaften, vor allem die, die sich immer diskriminiert fühlen ?

Hier können alle zeigen wie solidarisch sie selbst mit den Mitbrüdern sind oder wie ernst sie es mit anderen Religionen meinen und wo ihre eigene Toleranz liegt.

Die katholische Kirche macht genug und mehr als ihr zusteht.

Antworten LeFonque
10.07.2015 18:52
4

Re: Ganz ist die Hatz nicht zu verstehen

wer am lautesten nach Nächstenliebe schreit sollte das dann auch leben, vor allem dann, wenn Vereine über Unsummen an Geld verfügen. Z.b. das wunderbare Stift Kloburg: nachdem denen alles im Wr. transdanubien gehört wäre es doch ein tolles Zeichen der christlichen Nächstenliebe ein bissl was her zu geben, vor allem, wenn man sich das in großen Lettern überall hin schreibt.

aller Anfang ist - hier - schwer
10.07.2015 15:53
29

warum sollte die Kirche Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen - oder Moslems

ich denke die sollte sich in erster Linie der in Österreich gestrauchelten annehmen - wenn überhaupt

ich selbst halte nichts von Religionen,

deshalb erschließt sich mir NICHT warum ausgerechnet die Kirche sich derer annehmen soll, die in ihrer Heimat Christen verdammen verfolgen und ermorden -

Antworten Giuseppe Verdi
10.07.2015 16:31
9

Re: warum sollte die Kirche Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen - oder Moslems

um die Moslems sollten sich a u c h die österreichischen Moscheen kümmern ? beim fastenbrechen unterstütze .......

Twister
10.07.2015 15:50
23

wieso

eigentlich immer die katholische Kirche?
es gibt auch die muslimische Glaubensgemeinschaft in Österreich, wieso öffnet sie nicht ihre Tore für ihre Glaubensbrüder?

Antworten LeFonque
10.07.2015 18:53
2

Re: wieso

weil die, im Gegensatz zur katholischen, nicht soviel Kohle und Immobilien haben, darum!

Antworten Antworten Isolde von Löblich
11.07.2015 06:51
4

Re: Re: wieso

Ihre Argumentation ist dürftig - zum Lachen!!

Antworten Antworten Antworten LeFonque
13.07.2015 12:18
0

Re: Re: Re: wieso

na, dann argumentieren Sie doch mal dagegen? Bitte, danke!

Antworten prag
10.07.2015 17:29
8

Re: wieso

... weil die am lautesten "herein " schreit!

Antworten kopeked3v
10.07.2015 16:32
2

Re: wieso

gehört Herr Landau nicht zur Katholischen Kirche? Eben deswegen!

Antworten Antworten Isolde von Löblich
11.07.2015 06:52
2

Re: Re: wieso

Und der Chalupka gehört zu den Evangelen. Und jetzt?

 
12

Interaktive Grafiken zur Hofburg-Wahl

Das Leben als Ex-Kanzler

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden