Affäre: BZÖ-Agentur bekam Geld von Lotterien

12.08.2010 | 18:24 |   (Die Presse)

Die Österreichischen Lotterien haben 300.000 Euro für „Beratungsleistungen“ bezahlt. Zum fraglichen Zeitpunkt war eine Novelle des Glücksspielgesetzes in Planung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien (maf). Die Österreichischen Lotterien haben im Jahr 2006 300.000 Euro an die Werbeagentur Orange, die zur Gänze im Eigentum des BZÖ steht, bezahlt. Dies bestätigte der Sprecher der Lotterien, Martin Himmelbauer, am Donnerstag. Geflossen ist das Geld laut Darstellung der Lotterien für eine zehnseitige Studie mit dem Titel „Online-Glücksspiel und Responsible Gaming“ sowie für weitere Beratungsleistungen.

Die Lotterien stünden damit im Verdacht, „sich das Wohlwollen einer politischen Partei erkauft zu haben“, meinte dazu der grüne Abgeordnete Peter Pilz. Zum fraglichen Zeitpunkt war eine Novelle des Glücksspielgesetzes in Planung. Das Glücksspielmonopol sollte abgeschafft werden, ehe die damaligen Regierungsparteien ÖVP und BZÖ ihre Pläne kurzerhand änderten.

Die Zahlungen der Lotterien sind nicht der einzige Fall, in dem die Werbeagentur Orange Geld für Beratungsleistungen erhalten hat.Auch der Baukonzern Strabag hat 240.000 Euro an „Orange“ überwiesen – in diesem Fall für die Erstellung eines PR-Konzepts rund um die Einführung der LKW-Maut in Tschechien, der Slowakei und Ungarn.

Umstritten war diese Zahlung deshalb, weil sich die Strabag gleichzeitig um das Projekt Nordautobahn beworben hatte, für das der damalige Verkehrsminister und BZÖ-Obmann Hubert Gorbach zuständig war.

 

Negatives Eigenkapital

Trotz dieser für eine Parteiwerbeagentur doch eher ungewöhnlichen Aufträge war „Orange“ wirtschaftlich nicht sonderlich erfolgreich. Im Jahr 2006, als beide Aufträge abgewickelt wurden, erhöhte sich der Schuldenstand des Unternehmens laut Firmenbuch von 270.000 auf 4,3Millionen Euro. Gleichzeitig wurde ein negatives Eigenkapital von 1,5 Millionen aufgebaut.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2010)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

55 Kommentare
 
12
Gast: Herr Knackal
14.08.2010 13:02
0

betrug

So, das wissen wir nun alle, das schreibt man überall, aber was kommt jetzt ?

Gast: Don Quichote
13.08.2010 16:03
0

Keine Sorge, rechter Mob:


Das neue Bandion-Ortner wäscht weisser als weiss !


Macht Euch nichts vor....

Seit Monaten inserieren in der angeblich besten Tageszeitung "Österreich" (Eigenaussage des Verlegers) die Teilbetriebe der Stadt Wien und zwar auch die, die eine Werbung gar nicht nötig haben wie z.B. die MA 48. Dafür gibt es wiederum superpositive Berichterstattungen zum Thema Waste Watcher, Gemeinebauaufpasser und allen anderen Wahlwerbezuckerln. Beide Berichte sind reine Wahlwerbungen, finanziert aus den öffenrlichen Geldern, weil diese Betriebe der öffentlichen Hand gehören. Dreht einmal "Wien-Heute" im ORF auf, das ist Häupl-Wahlwerbung pur ! Geschmiert wird heute überall, in allen Branchen, allen Parteien. Es geht nur um Machterhalt. Das steckt auch hinter den noch immer nicht bewiesenen Haider-Millionen. Mit der Kernaussage "Die sind ja auch nicht besser" will man nur potentielle Protestwähler bei der Stange halten. Nach der Wahl zeigen uns Rot und Schwarz wieder ihr wahres Gesicht. Garantiert. Und ändern wird sich wieder nichts. Nirgends.

"...Gemeinebauaufpasser..."

Natürlich gibt es auch gemeine Bauaufpasser! Aber der Großteil ist in Ordnung!

Re:

War ein Vertippsler, hast recht. Meinte natürlich "Gemeindebau-Aufpasser".

"War ein Vertippsler..."

Schad'!

Gast: busek
13.08.2010 12:26
0

gut zu wissen

Gut zu wissen, dass nicht nur die Systemparteien von der Industrie gefördert werden, sondern auch kleine Randparteien Zuwendungen bekommen. Die großen Parteien wollen aber wieder alles für sich.

Gast: Parteiloser
13.08.2010 12:23
2

Die Österreichischen Grundgesetze!

1) Parteien sind immer Misthaufen!

2) Parteibonzen sind immer korrupt, auch wenn die Korruption teilweise von den Parteien im Parlament legalisiert wurde!

Die Farbe der Parteien und der Parteibonzen spielt kaum eine Rolle. Die Farbe ist nur eine dünne Lackschicht, welche auf den korrupten Misthaufen aufgetragen wurde.

Es ist zum Kotzen!

Gast: thomas 1190
13.08.2010 12:17
1

eh egal.

In Wien bleibens sowieso unter 4%. Wappler.

Gast: rolfrüdiger
13.08.2010 12:12
0

breite Propagandaschlacht gegen BZÖ

Was soll diese Heuchelei. Die anderen Parteien bekommen auch genügend Geld von staatsnahen Betriebe. Die finanzielle Bewertung der erhalten Leistung obliegt dem Leistungsempfänger und nicht den Medien. Außerdem gibts auch einen Aufsichtsrat, welcher auch Kontrollaufgaben hätte. Wenn alle Parteien Ihre Spender bekanntgeben würden, wären TS 300 kaum der Rede Wert. Derzeit findet eine systematische Schlacht der Medien gegen das rechte Lager statt. Es werden Unwahrheiten verbreitet, überall wird ein krimineller Tatbestand unterstellt ... aber Beweise gibts keine. Ist das Ganze noch demokratiewürdig??

Gast: Rebus
13.08.2010 10:24
4

Schlafts ihr Zeitungsschmierer in der Pendeluhr?

Schlafts ihr Zeitungsschmierer in der Pendeluhr?
Das ist doch bei uns alles ganz normal. Seit Jahrzehnten inserieren die Casinos ganzseitig in der NFZ (FPÖ Zeitung). Die ÖBB und die AK inseriert in den Roten Bezirksblättern. Die Raiffeisen in der NÖN, die Wien Strom im Roten "Mein Bezirk und Du"......das nennt man versteckte Parteienfinanzierung, meine lieben Herrn und Damen von der Journaille.
Dann gibts noch den Vranitzky, der eine Million für eine telefonische Beratung vom Flöttl kassiert, der Gusenbauer ist Berater bei der Kärntner Hypo UND auch beim Hochegger, dem Busenfreund vom Grasser.
So läufts mal in der Politik und das ist der Lohn für jahrelanges Arschkriechen......also seids net soooo neidig. Politik ist nunmal ein dreckiges Geschäft!

Die Chancen im Lotto zu gewinnen sind höher, als dass das BZÖ den nächsten Wahlkampf gewinnen wird!


Antworten Gast: Petra-1967
13.08.2010 10:52
0

Re: Die Chancen im Lotto zu gewinnen sind höher, als dass das BZÖ den nächsten Wahlkampf gewinnen wird!

Was auch immer sie unter gewinnen verstehen?

Damit die FPÖ , ÖVP oder Grüne den Wahlkampf gewinnen könnten bräuchten diese ja auch an die 49% (hatte die SPÖ letztes mal)
Fragt sich blos was sie mit gewinnen also meinen.

"... blos ..."

Sprachlich gehören Sie zu den Blosfüssigen!

Gast: Sepp
13.08.2010 09:52
0

Das Problem ist ...

... dass die real bestehende Korruption in Österreich schon als normal angesehen und nicht mal wahrgenommen wird. ME sollte man Steuererhöhungen und Korruptionsbekämpfung sowie ordentliche transparente und niedrigere Parteienfinanzierung verküpfen. Ohne echte Fortschritte nicht noch mehr Kohle an den Staat!

Wähler der FPÖ haben gegenüber dem BZÖ den Vorteil,

dass sie Strache auch Medial wahrnehmen können (Print, TV, Radio), während man vom BZÖ nichts hört.

Antworten Gast: Rene Andre Poeltl
13.08.2010 09:44
1

Re: Wähler der FPÖ haben gegenüber dem BZÖ den Vorteil,

Na ob des net a vorteil is, wenn man vom bzö nix hört ...

Re: Re: Wähler der FPÖ haben gegenüber dem BZÖ den Vorteil,

Tja da ist vieles wahres dran!

Im BZÖ sitzen nur Leute,


die von der FPÖ in Knittelfeld entsorgt wurden.

Dieser Reinigungsprozess war sehr wichtig für die FPÖ.

Leider gibt es bei SPÖVP keinen vergleichbaren Reinigungsprozess.

Deshalb kann man mit ruhigem Gewissen nur FPÖ wählen!


Antworten Gast: Don Quichote
13.08.2010 16:05
0

Bei der F sitzen nur Leute,


vor denen es sogar dem Bzö graust.

Du, zB.

"...nur FPÖ wählen!"

Ach so! Man kann also noch wen 2. ankreuzen?

Antworten Antworten Gast: Franzeska-2010-Wien
13.08.2010 17:19
0

Re:

kann man tatsächlich tsunami.

Man kann für die Bezirksvertretung zb BZÖ wählen für Gemeinderat SPÖ.

Oder

Für die Bezirksvertretung zb Grüne wählen für Gemeinderat FPÖ.

Oder

Für die Bezirksvertretung zb ÖVP wählen für Gemeinderat FPÖ.

Oder

Für die Bezirksvertretung zb BZÖ wählen für Gemeinderat FPÖ.

Oder

Für die Bezirksvertretung zb ÖVP wählen für Gemeinderat SPÖ.

Oder

Für die Bezirksvertretung zb KPÖ wählen für Gemeinderat SPÖ.

Ich würde aber den meisten naheliegen diesmal nicht
wieder so zu wählen(DENN FEHLER machen echt viele!!):

Für die Bezirksvertretung zb SPÖ wählen für Gemeinderat SPÖ.

Für die Bezirksvertretung zb FPÖ wählen für Gemeinderat FPÖ.

Für die Bezirksvertretung zb BZÖ wählen für Gemeinderat BZÖ.

SONDERN MAL FLEXIBEL:

Für die Bezirksvertretung zb YYY
wählen für Gemeinderat Partei XXX

Man kann auch theoretisch den Bezirksvertetungszettel zerreissen und nur Gemeinderat wählen auch das wäre gültig, aber sehr undemokratisch.

Mein letzer Kommentar hoffentlich, ihr müsst selber checken wies läuft.
Sonst heißts wieder ich wäre ein Kampfposter.
Ich stelle nur Sachen richtig, das ist ein Unterschied!
Und wenn da immer hunderte meinen nur SPÖ oder FPÖ sind "wählbar" muss ich schon EINWENDEN warum das BZÖ hochwählbar ist!


"...Bezirksvertretung zb Grüne wählen für Gemeinderat FPÖ..."

Das aber wäre ein Fall für die Psychiatrie!

Antworten Gast: Franzeska-2010-Wien
13.08.2010 11:03
0

Re: Im BZÖ sitzen nur Leute,

Ich nicht Herr oder Frau PERSIL!

Ich bin ein junges Mitglied das nach der NR Wahl 2008 eine große Sympathi empfand und mitmacht.

Wie kann jemand mit Ihrem Namen soviel Dreck erzählen frag ich mich (zb gestern das mit den verlorenen Stimmen oder nicht antreten, morgen sagen sie vielleicht die Sonne ist blau...lol).

(X)BZÖ Wien

"...Franzeska..."

Wie man als "Franzeska" mit Glied sein kann, wird mir wahrscheinlich ein Rätsel bleiben.
"...die Sonne ist blau..."
Die Sonne kann nicht blau sein, da sie ja nach dem Abgang des sel. Haiders vom Himmel gefallen ist! (Gerhard Dörfler). Jedenfalls in Kärnten!
Hoffentlich hat Sie nicht ein Teil getroffen!

Antworten Antworten Gast: Franzeska-2010-Wien
13.08.2010 12:20
0

Re: Re: Im BZÖ sitzen nur Leute,

Ok ich gibs zu ich bin schon dabei seit KNITTELFELD
muahahaha.

 
12

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden