Sparkurs in der Justiz

03.11.2010 | 18:34 |   (Die Presse)

Das Gerichtsjahr wird von 9 auf 5 Monate gekürzt, das soll fünf bis sechs Mio. EUR pro Jahr bringen. Es gibt weniger Beratung, auch bei Drogentherapien wird gespart. Die bedingte Geldstrafe wird abgeschafft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Im Rahmen der Budgetkonsolidierung gibt es Änderungen in der Justiz: Fünf bis sechs Millionen Euro pro Jahr soll die Verkürzung des „Gerichtsjahrs“ für Jungjuristen von neun auf fünf Monate bringen. Richteramtsanwärter werden künftig flexibler eingesetzt. Gespart werden soll auch bei Drogentherapien. Am Amtstag bei Gericht sollen Bürger nur mehr bei bestimmten Themen (etwa familienrechtlichen Fragen) Hilfe suchen dürfen. Bedingte Geldstrafen sollen abgeschafft werden, weil der Effekt beim Täter dadurch zu gering sei.

Mehr zum Thema:

Auf Proteste stoßen weiterhin die Sparpläne bei Familie und Pflege. Die im Vorarlberger Landtag vertretenen Parteien forderten einhellig die Rücknahme der vom Bund verfügten Maßnahmen. Auch Seniorenvertreter pochen beim Budget auf Entschärfungen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 4. November 2010)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Neuer Anlauf für höheres Pensionsalter der Frauen

    Bild: (c) Bilderbox Der ÖVP-Seniorenbund rüttelt an einem großen Tabu: Der Bund will mit der Angleichung des Pensionsalters für Frauen von 60 auf 65 Jahre, wie für Männer, nicht bis ins Jahr 2024 warten. Das ist ein brisanter Punkt.

  • Pensionen: Blecha und Khol für Bonus-System

    Pensionen: Blecha und Khol für Bonus-System / Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER) Die Seniorenvertreter schlagen ein anderes Modell vor als Wirtschaftskammer-Präsident Leitl: Sie wollen jene belohnen, die über das gesetzliche Antrittsalter hinaus arbeiten.

  • Leitl fordert Prämien bei Verzicht auf Frühpension

    Bild: (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL) Politik und Ökonomen erteilen dem Anreizmodell für ältere Arbeitnehmer des Wirtschaftskammer-Chefs eine Abfuhr. Dabei brächte seine Idee eine Win-win-Situation für alle, wie Leitl am Montagabend in Wien meinte.

  • Pühringer: Länder werden Beitrag leisten

    Bild: (c) Clemens Fabry Oberösterreichs Landeshauptmann unterstützt im Interview mit der "Presse" Klagsdrohung gegen Finanzminister Josef Pröll. "Wer zentralistisch mit progressiv verwechselt, dem kann ich nicht helfen", so Pühringer.

  • Faymann und Pröll wehren sich gegen Rechnungshof

    Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER) Finanzminister Josef Pröll zur Kritik des Rechnungshofpräsidenten Josef Mosers: "Die Regierung hat zu regieren, der Rechnungshof hat zu prüfen". Auch Bundeskanzler Werner Faymann kritisiert die Sparvorschläge.

  • Sausgruber droht Bund mit Klage beim VfGH

    Budget: Sausgruber droht Bund mit Klage beim VfGH / Bild: (c) APA (Herbert Sausgruber) Vorarlbergs Landeshauptmann Sausgruber fordert Abmilderungen des Sparpakets im Familienbereich. Andererseits würde dies zu einem "ernsten Konflikt führen". Sausgruber will beim Verfassungsgericht klagen.

  • Rechnungshof: "Sparpaket reicht nicht aus"

    Bild: (c) Michaela Bruckberger Während Rechnungshof-Chef Moser zu wenig Anstrengungen ortet und auf auf Strukturreformen drängt, fordern andere Erleichterungen. Gegen ein Aufschnüren des Sparpakets ist Bauernbund-Chef Fritz Grillitsch.

  • Sparpaket: "Die Wunde wird wieder aufbrechen"

    Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER) Rechnungshofpräsident Josef Moser übt heftige Kritik am Sparpaket der Regierung. Er drängt auf eine echte Strukturreform. Die Sparmaßnahmen der Koalition würden bei weitem nicht ausreichen.

  • SPÖ: Verwaltungsreform ein "Pröll-Pröll-Problem"

    Bild: (c) Clemens Fabry Bei Krankenhäusern und Schulen seien von der SPÖ klare Reformvorschläge gekommen, meinte Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter.

  • Hundstorfer will Länder für Pflege zur Kasse bitten

    Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER) SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer möchte die Länder nun dazu vergattern, dass sie ihre Einnahmen aus der geplanten Bankenabgabe für die Pflege zweckwidmen oder dass das Geld in einen Pflegefonds fließt.

  • Familienbeihilfe: Pröll will "Härtefälle abschleifen"

    Bild: (c) Clemens Fabry Der Vizekanzler will das Steuerpaket nicht aufschnüren, bei den Kürzungen der Familienbeihilfe zeigt er sich aber kompromissbereit. Vorsichtige Unterstützung signalisiert er für Stögers Krankenhaus-Reformpläne.

  • Pensionen: Nachkauf von Zeiten wird massiv teurer

    Bild: (c) Www.bilderbox.com (BilderBox.com) Die Regierung will die Kosten für den Nachkauf von Schul- und Studienzeiten ab 2011 verdreifachen - auf über 900 Euro. Der Nachkauf von Ausbildungszeiten war vor allem bei Anwärtern auf die Hacklerpension begehrt.

  • ÖVP kündigt "Kehrtwende" in der Familienpolitik an

    ÖVP kündigt Familienminister Mitterlehner will künftig auf Sachleistungen statt Geldleistungen setzen. Die SPÖ reagiert erfreut: "Damit verlässt die ÖVP ein jahrzehntelanges ideologisches Dogma".

  • Kardinal Schönborn fordert Studiengebühren

    Familienverband: Der Kardinal liest der Regierung die Leviten: Schönborn nutzt das Treffen mit Faymann und Pröll für einen Rundumschlag gegen die aktuelle Budgetpolitik und einen Vorstoß in Sachen Studiengebühren.

  • Fischer für größeren Beitrag der obersten zehn Prozent

    Bild: (c) EPA (Andrew Gombert) Der Bundespräsident drängt in einem Interview auf "soziale Gerechtigkeit", beklagt den "Korpsgeist der Länder" und plädiert für ein "bundeseinheitliches Schulsystem".

  • Pensionen fressen Steuerzuwachs auf

    Bild: (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER) Finanzminister Pröll kämpft mit einem immer höheren Zuschussbedarf des Bundes für die Altersvorsorge. Eine Versicherungsstudie sieht im EU-Vergleich weiter einen großen Reformbedarf in Österreich.

  • Das Sparpaket wird wieder aufgeschnürt

    Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER) Bei der Kürzung der Familienbeihilfe hat die Regierung Änderungen zugesagt, weitere Sparmaßnahmen stehen noch auf dem Prüfstand. Doch das „große Ziel“ dürfe nicht aus den Augen verloren werden, so Pröll und Faymann.

  • Budget: Kampf um Sparen bei "Kinderlosen"

    Bild: (c) AP (UWE LEIN) Neben den Kürzungen bei den Familien verhandelt die Bundesregierung auch noch über die Streichung des Alleinverdienerabsetzbetrages. Bis zu 300.000 Personen sind betroffen. Der Großteil davon sind Pensionisten.

  • Sparpaket: Parteien kürzen auch bei sich selbst

    Bild: (c)  (Clemens Fabry) Den Parteien bringt das neue Budget in den nächsten vier Jahren 11,2 Millionen Euro weniger. Die Mittel für Wahlwerbung, Öffentlichkeitsarbeit und politische Akademien werden gekürzt bzw. "eingefroren".

  • Umfragen: Österreicher halten Sparpaket für ungerecht

    Bild: (c) Michaela Bruckberger Kritisiert wird vor allem die Erhöhung der Mineralölsteuer und die teilweise Abschaffung der 13. Familienbeihilfe.

  • (K)ein Sparpaket für die Bauern

    Bild: (c) REUTERS (VALENTIN FLAURAUD) Die Landwirte müssen künftig mehr für die Pension einzahlen. Dafür bleiben sie von der MöSt-Erhöhung verschont – und von Eingriffen ins Subventionssystem.

  • Familienbeihilfe: Österreich trotz Kürzung im Spitzenfeld

    Bild: (c) Erwin Wodicka In kaum einem anderen Land werden die Familien so lange finanziell unterstützt wie in Österreich. Das besagen Zahlen des Wirtschaftsministeriums. Die Studenten gehen dennoch gegen die Regierung auf die Straße.

  • Budgetsanierung: Banken wollen Höchstrichter einschalten

    Bild: (c) Michaela Bruckberger Wegen der neuen Steuer auf Wertpapiergeschäfte prüfen die Banken den Gang zum Verfassungsgerichtshof. Wegen der kurzen Einführungszeit und der hohen Kosten steigt die Kreditwirtschaft auf die Barrikaden.

  • So sieht die neue Flugticketsteuer aus

    Bild: (c) www.BilderBox.com (Bilderbox.com) Für Kurzstreckenflüge kassiert Vater Staat künftig acht Euro pro Ticket, auf Langstreckenflügen 35 Euro. Die neue Steuer gilt erst auf Tickets für Abflüge nach dem 30. März 2011.

  • Alle Wertpapierbesitzer müssen zahlen

    Bild: (c) Clemens Fabry Von der neuen Kursgewinnsteuer sind nicht nur Aktienbesitzer, sondern auch Inhaber von Anleihen und Fondsanteilen betroffen. Analysten sorgen sich nun um die Wiener Börse.

  • Neues Budget: Wer wie zur Kasse gebeten wird

    Bild: (c)  (Fabry Clemens) Höhere Steuern für Treibstoff, Tabak, Banken und Aktien, Kürzungen bei Familien und Pflege, mehr Geld für Unis und Schulen - das sind die Details des neuen Budgets, auf das sich die Regierung geeinigt hat.

  • Budget: Kritik an Sozialkürzungen und MÖSt

    Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (Herbert Pfarrhofer) Das von der Regierung am Wochenende präsentierte Budget hat viel Kritik ausgelöst. Auf breite Ablehnung stoßen die Kürzungen bei der Familienbeihilfe. Die Erhöhung der Mineralölsteuer sorgt für Ärger.

  • Opposition: "Schröpfpaket", "Halloween-Budget"

    Bild: (c) APA/MARKUS LEODOLTER (Markus Leodolter) Die FPÖ sieht im neuen Budget ein "Schröpfpaket der Sonderklasse, das BZÖ ein "Halloween-Budget". Die Grünen kritisieren etwa fehlende Strukturreformen.

  • Neues Budget ist fix: Kleine Deals am Steuerbazar

    Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (Herbert Pfarrhofer) Raucher, Autofahrer, Flugzeugpassagiere und Anleger werden zur Kasse gebeten: Wie die Regierung mit einer Drehung an der Abgabenschraube und Kürzungen für Familien doch ein Budget aushandelte.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: sarrazehne
04.11.2010 19:05
0

Feminisierung der Justiz bringt schon erste Ergebnisse

aufgrund der Feminismus-Gesetzgebung ist ein Grossteil des Richter-personals Frauen.

SObald diese pragmatisiert (unkündbar) sind, kriegen sie Kinder und verschwinden dann für längere Zeit in die Karenz.
Im ÖD gibt es ja im Gegensatz zur Privatwirtschaft ein Rückkehrrecht nach der Karenz mit Erhaltung aller Privilegien!!

Nach Rückkehr wird dann fleissig aus dem grossen Topf der Privilegien genommen - Pflegeurlaube, Krankenstände, verkürzte DIenstzeiten wg. Kindererziehung, Zeitausgleich, usw.

(Eine) Folge davon: auf den männlichen Richtern bleibt dann umsomehr hängen; eine Richterin kann eben nicht soeinfach ersetzt werden wie ne Billa-Kassierin: bei Verfahren sind dann oft sehr lange Einarbeitszeiten nötig, um Akten übernehmen zu können.

Auch - eine Folge des "Gleichstellungswahns", wo mit Muss Frauen in Positionen gehieft werden, und die Folgen von Frauen-bevorzugung wiedermal Männer ausbaden müssen.

P.S.: Kritik - gar öffentliche - ist natürlich strengstens verboten, und würde mit Kujonierung und Karrierehemmung geahndet werden!!

Maulkorberlass vom Ministerium....

Antworten Gast: Leserin
05.11.2010 22:50
0

Re: Feminisierung der Justiz bringt schon erste Ergebnisse

Ich verstehe Ihren Ärger VOLL und GANZ!

Es trifft auch jene Frauen, die keine Kinder haben. Schade, dass das alles so gekommen ist.

Und wie Sie sagen: Wehe man sagt was - dann ist man natürlich (als Mann) frauenfeindlich oder (als Frau) zuwenig emanzipiert.


Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden