Medien: Abberufung von Botschafter Tezcan erwartet

23.12.2010 | 09:11 |   (DiePresse.com)

Der türkische Botschafter hatte mit einem "Presse"-Interview einen der Aufreger des Jahres geliefert. Nun könnten ihm Konsequenzen drohen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Sind Kadri Ecvet Tezcans Tage als türkischer Botschafter gezählt? Der Diplomat hatte Anfang November mit einem wenig diplomatischen "Presse"-Interview für Aufregung gesorgt und tagelang die rot-weiß-roten Schlagzeilen beherrscht. Nun wird laut "Standard" seine Abberufung erwartet. 

Die Zeitung schreibt von einer Lösung, mit der auch Ankara sein Gesicht wahren könnte. Demnach stünden im türkischen Außenministerium Umstrukturierungen des diplomatischen Dienstes sowie eine Reihe neuer Botschafter-Ernennungen an. Von einem Wechsel in Wien sei zwar laut einer Sprecherin nichts bekannt, Kenner erwarten jedoch den Abzug Tezcans, schreibt die Zeitung.

Mehr zum Thema:

Fekter als Fehlbesetzung

Der 61-jährige Karrierediplomat hatte in dem "Presse"-Interview den Österreichern vorgeworfen, sich nur im Urlaub für andere Kulturen zu interessieren,  Maria Fekter als "Fehlbesetzung" für das Innenministerium bezeichnet und der UNO empfohlen, aus Österreich abzuziehen.

Während das viel diskutierte Interview in Teilen der "türkischen Community" durchaus auf Zustimmung gestoßen war, verurteilte das Gros der politischen Parteien  Tezcans harsche Österreich-Kritik. BZÖ und FPÖ forderten den Rücktritt des Botschafters.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

69 Kommentare
 
12

schwache Regierung

Man wird diesen Tezcan nicht aus Österr. abziehen, allein schon die Tatsache das man Provokation hervorruft und Mut sowie Macht demonstrieren kann gegen über der schwachen Österr.-Regierung.

Die Türken lieben solche Intriganten Spiele und werden es auch auskosten!


Gast: xxxx
23.12.2010 23:44
8 0

Koffer packen?

Die Wahrheit sagen und sich in Angelegenheiten einmischen, die einen nichts angehen, sind zwei Paar Schuhe. Wie in Ankara gedacht wird, wissen wir ohnehin. Wenn uns der Herr Botschafter verläßt, darf er auch seine Schützlinge, die in so manchem Wiener Bezirk orientalische Verhältnisse geschaffen haben, mitnehmen. Wir könnten uns dann in den Wiener Schulen muttersprachliche Zweitlehrer und viele, viele Sprachförderkurse ersparen. Dann wären wir Seiner Exzellenz sogar dankbar, dass er uns beglückt hat und würden ihm vom ganzen Herzen eine gute Heimreise wünschen!

Lasst ihn bleiben!

Bitte lasst ihn bleiben! Wer sonst traut sich, die Wahrheit zu sagen?

Re: Welche Wahrheit denn ? - diese hier ??

(quellen: statistik austria, BMI):

letzter platz bei erwerbstätigenquote
letzter platz beim einkommen - daher kaum steuerleistung
letzter platz beim erlernen der deutschen sprache
letzter platz bei der bildung
letzter platz bei der integration - 70 % der türken (mit österreichischer staatsbürgerschaft) fühlen sich als türken statt als österreicher
dafür aber
erster platz bei der individuellen verschuldung
erster platz bei der jugendkriminalität in wien
erster platz beim aufbau einer paralellgesellschaft (türkische kültürvereine, türkische süpermärkte, ...)

zusammengefasst: volkswirtschaftlich war/ist der zuzug von türken und deren bekopftuchter familiennachzug ein schuss ins knie.

... und ausserdem, dieser schw.achmat kann seine kültürvereine gleich mitnehmen.
eine atib und ähnliches brauchen wir hier nicht!


Gast: Gesichtschirurg
23.12.2010 17:07
0 15

Man kann sich auch Dinge einreden bzw. schönreden...

...aber ich gehe davon aus, dass Herrn Tezcan eher eine höhere Karriere bevorsteht. Die zwanghaft unproduktive Haltung Osterreichs gegenüber der Türkei haben ja auch die Veröffentlichungen aus Wikileaks bestätigt.

Gast: gast
23.12.2010 16:48
10 0

hatschi bratschi luftballons



heimflug !

Gast: Ups
23.12.2010 16:18
0 2

Lügen

Türkei distanziert sich von Botschafter
Das war auch eine Lüge,jetz eine neue Lüge.

Re: Lügen

ich glaube die Medien schrieben, dass sich die Türkei von den AUSSAGEN tezcans distanziert. oder??

Gast: Ups
23.12.2010 16:11
1 16

Presse

Presse was kommt dem nächst als LÜGE von euch.?
Es ist bekannt das die Medien in europar gegen Türken und Türkei Hetzen,ihr seid kein deut besser,wenn ich lese was ihr hier alles veröffentlich wird ,hier in forum wird den Türken mit dem Tod gedroht,und das wird nicht zensiert.
90% der user sind hier in Forum Türken hasser,und das wird gefördet.

4 0

Re: Presse

Es ist nicht wahr!

Wir lieben die Türken!

Die, die daheimbleiben und die, die heimfahren.

Eine ewig schöne Liebe!

Antworten Gast: 1529
24.12.2010 00:34
6 0

Re: Presse

ganz einfach: wer nicht will, muss hier nicht sein. und da kann man noch so oft argumentieren " aber ihr habt in den 60ern die gastarbeiter geholt".
für tausendfachen familiennachzug und anatolische analphabeten hat das nicht gegolten. tschüs mit ü!

Antworten Antworten Gast: Ups
25.12.2010 09:28
0 1

Re: Re: Presse

Armer trottel.

Gast: Ćÿüss
23.12.2010 15:40
14 1

Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!


2 1

Re: Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!

In der Tat...

Er geht und kommt wieder als Kara Mustafa Pascha!

Re: Re: Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!

Häupls neuer Integrationsstadtrat.

Antworten Antworten Gast: gast
23.12.2010 16:29
1 0

Re: Re: Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!

.. aber gehns, der kara mustafa pascha erfüllt ja nicht die einreisebestimmungen .,

7 0

Re: Re: Re: Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!

Dem sein Schicksal kennst ja, oder?

Skelett in Belgrad
Gesichtshaut in Istanbul
Schädel am Zentralfriedhof

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: h
24.12.2010 23:21
0 0

Re: Re: Re: Re: Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!

Und der Arsch in Richtung Mekka gerichtet.

0 1

Re: Re: Re: Re: Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!

Ich kenne seine Geschichte! Allerdings werden diesmal die Polen nicht zur Hilfe eilen! Östereicher müssen Kara Mustafa Pascha diesmal mit ihren Kampfjets und Schiffen alleine zurückschlagen!

Antworten Antworten Antworten Gast: gast
23.12.2010 16:45
1 0

Re: Re: Re: Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!


karas kopf ist schon in wien, wenn ich richtig liege!

Meinungsfreiheit

Ich bin vehement gegen den EU Beitritt der Türkei, aber deshalb noch lange nicht für die Abberufung ihres Botschafters wegen eines Interviews. Meinungsfreiheit sollte unteilbar sein. Leider wird dieses Prinzip von Politik und Rechtsordnung in Österreich und Teilen der EU mehr und mehr ausgehölt. Die Abberufung Herrn Tezcans sollte daher gerade bei Gegnern der Türkei als EU Mitglied keine Genugtuung auslösen.

Re: Meinungsfreiheit

Wenn sie Meinungsfreiheit beanspruchen, dann ist der Diplomatenjob der ungeeignetste von allen, denn als Botschafter haben sie die Meinung der jeweiligen Regierung zu vertreten und sonst gar nichts. Nicht einmal in "echten" Privatgesprächen dürfen sie ihre eigenen Gedanken breittreten, denn jedes Wort kann gegen sie verwendet werden.
Abgesehen davon, dass das, was er gesagt hat mit Privatmeinung nichts zu tun hat sondern sehr wohl mit dem türkischen Außenministerium abgesprochen war, was zu ihrer Information die Spatzen von den Dächern Istanbuls und Ankaras pfeifen, liegen die Bemerkungen des Botschafters durchaus im Rahmen der neuen Außenpolitik und des neuen Selbstbewusstseins der türkischen Regierung.

Re: Meinungsfreiheit

Er hat sich auch während seines Dienstes in Hamburg/D schlecht benommen und, wenn ich nicht irre, in Warschau!
Er ist eben ein "Elefant im Porzellanladen"!

Er teilt aus, kann, wie das bei unseren Neumitbürgern so ist, aber wegen der fehlenden SELBSTKRITIK nicht einstecken!

Re: Meinungsfreiheit

Quatsch.

Als Botschafter hat man keine Privatmeinung.

 
12

Umfrage

  • Wie soll Österreich auf die deutschen Mautpläne reagieren?
  • Mit einer Klage
  • Mit einer ''Gegenmaut''
  • Österreich soll sich nicht einmischen

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden