Politiker vor Gericht: Von Olah über Kreisky bis Dörfler


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 14



Im Jänner 2013 wurde der frühere VP-Innenminister und EU-Abgeordnete Ernst Strasser wegen Bestechlichkeit zu vier Jahren unbedingter Haft verurteilt. Doch das Urteil wurde vom Obersten Gerichtshof aufgehoben, die Causa an die erste Instanz zurückverwiesen. Ab 4. März wird das Verfahren neu aufgerollt.

Strasser ist freilich nicht die erste (Ex-)Politiker, der vor Gericht steht. Ein Überblick über die Verurteilten der Zweiten Republik.

Mehr zum Thema

Mehr Bildergalerien

Plakat-Mix zur EU-Wahl / Schweine, Wut-Reim und pinke Teller
Was die Parteien plakatieren
Andreas Mölzer / Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)Mölzer
Der Aufreger aus dem rechten Flügel stolpert über Alaba
Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)''Drittes Reich'' und ''Umvolkung''
Immer wieder Wirbel um Mölzer
EU-Wahl
Das rassistische Repertoire rechter Parteien
Bild: Presse/ImagoMigrationsrat
Diese Prominenten beraten die Regierung
BUNDESL�NDERTOUR DER REGIERUNG ´ERFOLGREICH.�STERREICH.´: BESUCH EINES KINDERGARTEN IN WIENER NEUDORF: SCHWARZ / KARMASIN / HEINISCH-HOSEK / Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)Karmasin, Heinisch-Hosek
''Zwillingsministerinnen'' suchen Ideen
Hans-Peter Martin / Bild: Hans-Peter MartinHans-Peter Martin
Ein ''Tausendsassa'' tritt ab
Bild: (c) Bundesheer Frauen im Militär
Tabu, Freiwilligkeit und Wehrpflicht
Bild: (c) Philipp SplechtnaKlug
''Gesamte Breite des Heeres kann zukünftig nicht finanziert werden''
Bild: (c) Julian Scharpf-HBFGüssing
Rundgang durch ''modernste Kaserne Europas''
Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)''Situationselastisches Ehepaar''
100 Tage Regierung in Zitaten
''Enfant terrible'' und ''Aufpasserin''
Bilanz der Neuen in der Regierung
Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)Von ''null'' bis 17,8 Milliarden
Die Regierung in Zahlen
Vergleich
Wie ÖVP und Neos um Bürgerliche buhlen
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
38 Kommentare
 
12

An der Überparteilichkeit der Justiz ist nur mehr schwer zu glauben!

Gerade die zwei heutigen Schlagzeilen zeigen, wie die Justiz mit zweierlei Maßen misst.

"Die Sopranos" ??

diese Folge muss ich verpasst haben.

Ergebnis:

9 x FPÖ
6 x SPÖ
2 x ÖVP

Wobei bei der "niedrige" SPÖ-Wert wohl auch dadurch bedingt ist, dass einige rechtzeitig die Kurve gekratzt haben, vom AKH-Skandal, über Salzburg und Linz, bis zum Inseratenkaiser.

Da gibts schon noch einiges

Die Sache mit der Reinigungsfirmen-Packelei im AKH-geht das Rathaus an...und, wer sitzt da?

Ein Faymann wird nicht einmal befragt, obwohl er ÖBB-Gelder missbräuclich verwendet hat.

Die Liste der Roten wäre noch um einiges länger

Da gib ts


auch schön zu sehen

das die SPÖ die größte kriminelle Energie aufweist.
Abgesehen von Kreiskys Fall sind die SPÖ Fälle schwerwiegend.

Wählt sie ab die SPÖ,
es sind Verbrecher - keine Politiker.

Re: auch schön zu sehen

Natürlich freuen Sie sich, wenn Sie auch mal von einer anderen Partei lesen, als von Blau und Schwarz :-)
Eines zeigt die Auflistung aber über alle Parteigrenzen hinweg: jede, wirklich jede Partei, die zu lange an der Macht ist, bringt solche kriminellen Gestalten hervor - nur die blauen waren besonders schnell.
Daher sollten Spitzenfunktionäre in der Politik nicht mehr als eine Wiederwahl im Amt sein dürfen. Die Gefahr der institutionalisierten Korruptin wäre m.E. deutlich vermindert.

Vielleicht ergänzt der kleine ÖVP-Ernsti diese Galerie noch ...

Jaja, der kleine ÖVP - Ernsti und die bösen Geheimdienste ... Wir wollen ihm das "gerne" glauben, weil wir so dumm sind, wie er uns hält. - Es gilt also die Geheimdienstvermutung!

Daher für 2013: Wahlbeteiligung heben und keine Wählerstimme für eine der korruptionsbelastete Parteien ("the Corruption Four").
Und schon gar keine für Abwürger von Korruptionsaufklärung, Transparenzverhinderer - die sind konsequent von der Macht zu entfernen!

Es gibt sauber gebliebene Alternativen - ABWAHL der "Corruption Four"-Parteien.

“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.” Mahatma Gandhi

==> http://www.korruption-abwahl-jetzt.at <==

Ich vermisse

auf der verlinkten Seite die Ausfüllhilfe, wie man Grün wählt-leider keine Alternative
Als Mann kann man gar nicht Grün wählen-es sei denn, man glaubt, im falschen Körper geboren zu sein.

2013: keine Wählerstimme für eine der korruptionsbelastete Parteien

Daher für 2013: Wahlbeteiligung heben und keine Wählerstimme für eine der korruptionsbelastete Parteien ("the Corruption Four").
Und schon gar keine für Abwürger von Korruptionsaufklärung, Transparenzverhinderer - die sind konsequent von der Macht zu entfernen!

Es gibt sauber gebliebene Alternativen - ABWAHL der "Corruption Four"-Parteien.

“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.” Mahatma Gandhi

==> http://www.korruption-abwahl-jetzt.at <==

sehr "vergesslich"

1982 wurde ein bgld övp-landtagsabgeordneter wegen untreue zum nachteil einer genossenschaft (wbo-skandal) zu 10 (zehn) jahren verurteilt ..............

2 0

LH Niederl (Steiermark) wurde zu 2 Jahren bedingt verurteilt

Das hat man natürlich "vergessen".
Kurzum: nicht die ÖVP mit Bruder Michael (makellos mit Sauberkeitsvorschriften) sondern die SPÖ sind die wahren Verbrecher.

Da schau her

Kann mir jemand den Sinn dieser Überschrift näherbringen:
"Die verurteilten versehenen Politiker der Zweiten Republik"?
Schreiber mit wenig Verstand oder zumindest Aufmerksamkeit versehen?

Das Verbrechen Susanne Winters war es,

dass sie die Wahrheit sagte.
Alle anderen hatten ein Problem mit der Ehrlichkeit.

Re: Das Verbrechen Susanne Winters war es,

wohl eine bräunliche "Wahrheit" aus der 1000-jährigen Sudelküche, oder?

Gast: gelernter Österreicher
16.07.2012 15:33
4 0

Land der Vergesser ...

Egal, entweder gleich bleiben und aussitzen, oder ein paar Jahre pausieren und dann als Präsident des Pensionistenverbandes (oder sowas) wieder dick mitmischen.

Doch zum Glück ...

... vergißt das Web nichts.

http://www.korruption-abwahl-jetzt.at

FIXPUNKT für 2013: Wahlbeteiligung heben und keine Wählerstimme für eine der korruptionsbelastete Parteien ("the Corruption Four").

Politiker vor Gericht

Eine blau/braun/orange Erfolgsgeschichte unter Teilnahme von rot und schwarz...

Ich glaube die blauen/braunen/orangen hatten mehr Leute im Häfn, als im Parlament.

Gast: StVO
09.07.2012 10:46
1 4

Spitzfindigkeiten

wurden Sinowatz zum Stolperstein. Sein Fehler war, dass er als Zeuge gesagt hat Irgendjemand hätte etwas nicht gesagt. Hätte er gesagt, er habe die in FRage stehende Äußerung nicht gehört, (was ihm ein guter Anwalt nahegelegt hätte, den er aber leider nicht hatte), so hätte er nicht belangt werden können. Man darf auch nicht vergessen, dass der Richter über Sinowatz ein deklarierter Blauer war.

Antworten Gast: Armenrat
29.07.2012 13:34
4 0

Re: Spitzfindigkeiten vs. Unwahrheiten


Sinowatz hat vor Gericht gelogen - eine Spitzfindigkeit?

Der Richter war ein deklarierter Blauer - die Unwahrheit!

p.s. welcher Partei entstammen die meisten rechtskräftig verurteilten Regierungsmitglieder?

2 0

Re: Re: Spitzfindigkeiten vs. Unwahrheiten

Den ROTEN!!!


Auch er

hatte in letzter Konsequenz Recht.

Gast: Goast
06.07.2012 09:53
3 2

Sehr objektiv :/

Sowas, Sowas
Macht den Anschein als würde es nur korrupte Rote geben ;)
Äusserst objektiv berichtet, wirklich.

Antworten Gast: hans2
25.07.2012 21:37
3 0

Re: Sehr objektiv :/

Nur wer Macht hat, kann diese missbrauchen. Diese Bildergalerie zeigt deutlich, wie allmächtig die SPÖ in den 70ern und 80ern war. Und ihren Niedergang. Jetzt werden andere für Machtmissbrauch verurteilt.

Lernen sie Geschichte!

Die Geschichte zeigt, daß keiner dieser Gauner im Knast war! Gute Aussichten für die Haider-Gang!

Re: Lernen sie Geschichte!

Nun, wenn man sich´s so anschaut: die Meisten sind einfach Lügner. Aber sind das nicht so gut wie alle PolitikerInnen?

 
12
AnmeldenAnmelden