Darabos: "Es wird keine Lex Entacher geben"

15.11.2011 | 17:58 |   (DiePresse.com)

Ein Misstrauensantrag der FPÖ gegen Verteidigungsminister Darabos fand keine Mehrheit im Nationalrat.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) musste sich am Dienstag im Nationalrat einem Misstrauensantrag der Freiheitlichen stellen. Der Antrag fand aber keine Mehrheit: Den 65 Ja-Stimmen von FPÖ, BZÖ und Grünen standen 102 Nein-Stimmen der Koalitions-Abgeordneten gegenüber.

Mehr zum Thema:

Anlass war die Wiedereinsetzung von Generalstabschef Edmund Entacher, den der Ressortchef im Jänner von seinem Posten entfernt hatte. Dieses Vorgehen wurde von einer Berufungskommission im Kanzleramt aber zuletzt revidiert. Nähere Hintergründe dazu wollte die FPÖ in einer "Dringlichen Anfrage" herausfinden. In der Begründung der Anfrage heißt es, dass Darabos' Vorgangsweise offenkundig gesetzeswidrig und völlig unverhältnismäßig gewesen sei. Gefragt wurde der Minister unter anderem, was denn die eigentlichen Gründe für die Abberufung des Generalstabchefs gewesen seien und ob bei diesem Vorgang Bundeskanzler Werner Faymann Einfluss genommen habe.

Der freiheitliche Wehrsprecher Peter Fichtenbauer bezeichnete es im Nationalrat als einmalig, dass sich ein auf die Verfassung angelobter Minister beharrlich weigere, die Verfassung einzuhalten. Die "Kronen Zeitung" habe den Meinungsschwenk in Sachen Wehrpflicht ausgelöst, der Wiener Bürgermeister Michael Häupl habe Darabos aus wahltaktischen Gründen die neue Linie vorgegeben.

Gegipfelt habe das ganze in der "Tragödie" um die Absetzung von Entacher. Dieser habe nur sein Recht auf freie Meinungsäußerung ausgeübt und getreu dem Beamteneid, zum Wohl der Republik zu handeln, darauf verwiesen, dass die vom Minister angestellten Rechnungen zum Berufsheer "nicht möglich" seien.

Darabos: "Kein Ministerium so reformfreudig"

Darabos sagte in seiner knappen Beantwortung der Dringlichen Anfrage, Vertrauensverlust und "wichtiges dienstliches Interesse" seien für die Abberufung Entachers maßgeblich gewesen. Er sei bei der Entscheidung von niemandem beeinflusst worden. Die Berufungskommission habe den Vertrauensverlust nicht bestätigt - "das nehme ich zur Kenntnis".

Zu geplanten Änderungen bei der Organisation des Ministeriums sagte Darabos, dass die ganze Zentralstelle umstrukturiert werde, um Doppelgleisigkeiten zu entfernen. Ziel sei dabei nicht die Entmachtung des Generalstabschefs: "Es wird keine Lex Entacher geben."

Seine Arbeit als Minister verteidigte Darabos. Kein Ministerium sei derartig reformfreudig vorgegangen wie das Verteidigungsministerium. Jetzt stehe das Bundesheer vor einer Richtungsentscheidung, und er lasse sich in seinem Reformkurs nicht beirren. Zur Wehrpflicht bekannte er sich, da sie aktuell in der Verfassung steht - das ändere aber nichts daran, dass er gesetzliche Änderungen dazu im Parlament anstreben könne.

ÖVP: "Waterloo" für Darabos

VP-Wehrsprecher Oswald Klikovits sagte, dass für ihn persönlich Darabos rücktrittsreif sei. Die Causa Entacher sei zum "persönlichem Waterloo" des Ministers geworden. Die ÖVP stimme aber gegen den Misstrauensantrag, da man sich in einer Koalition befinde.

Der Grüne Peter Pilz kritisierte sowohl Darabos als aus Entacher. Dem Minister warf er die fehlende Heeresreform und den verpfuschten Ausstieg aus der Wehrpflicht vor. Entacher wiederum sei der "Museumswärter eines Bundesheeres von vorgestern" und solle deshalb bald in Pension gehen. Der BZÖ-Abgeordnete Kurt List machte Darabos verantwortlich für ein "sicherheitspolitisches Chaos in Österreich". Mit dem Fall Entacher habe sich der Minister "selbst in die Luft gesprengt".

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

654 Kommentare
Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
14.11.2011 21:14
3

Re: darabos sprach am 24.1. mit entacher und berief ihn dann aus dem generalstab ab.

Und zwar zu Unrecht. Widerrechtlich. Das hat die zuständige Kommision festgestellt. Auch - oder gerade - für einen Minister gelten die Gesetzte.

Und weil Darabos ein Komplexler mit ausgeprägtem Minderwertigkeitsgefühl ist kann er auch keinen Fehler eingestehen, noch weniger sich entschuldigen.

Das macht ihn als Minister völlig ungeeignet.

Darabos ist schon in Friedenszeiten völlig überfordert. Nicht auszudenken, in welche Panik Darabos in einem Krieg geriete. Nicht grundlos hat er - feig und faul - den Dienst am Vaterland mit der Waffe verweigert.

Re: Re: darabos sprach am 24.1. mit entacher und berief ihn dann aus dem generalstab ab.

1) ging es in meiner reaktion um die richtigstellung von behauptungen des vorposters
2) hat ein minister das recht, beamte zu versetzen, denen dann ein instanzenweg offensteht, sprich die berufung bei einer kommission.
3) woher wollen sie wissen, ob darabos "ein komplexer mit ausgeprägtem minderwertigkeitsgefühl" ist? ich denke, in dieser hinsicht kann er denen nicht das wasser reichen, die es nötig haben, einen mann abzuwerten, weil er nicht mit der waffe in der hand diente. oder die es überhaupt gut und richtig finden, auf andere hinzutreten. das hat er nicht nötig, da er ein mann ist. ich kann mir schwer vorstellen, dass er minderwertigkeitskomplexe hat, noch dazu "ausgeprägte".
er reagiert ja auch stets relativ gelassen auf kritik, während zb die herren von der offiziergesellschaft in panik geraten beim wort "veränderung". menschen, die sich ihrer selbst sicher fühlen, sehen veränderung nicht als bedrohung an, sondern als chance.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
14.11.2011 21:55
4

Re: Re: Re: darabos sprach am 24.1. mit entacher und berief ihn dann aus dem generalstab ab.

1) wenn jemand zB als Pazifist den Dienst im Heer ablehnt ist das in meinen Augen kein Makel. Nur wenn jemand, der sein eigenes Leben nicht einsetzten wollte, dann als Minister seelenruhig Andere in den wahrscheinlichen Tod senden möchte, dann finde ich das widerlich, charakterlos, abscheulich.

2) wann, wo und wie ein Minister Beamte versetzten darf ist gesetzlich geregelt. Zivi Darabos aber erklärt ständig, dass er Entacher nicht mehr vertraue. Das ist sein persönliches Problem, dass er am besten mit einem Psychiater bespricht - das kann aber sicher nicht maßgebend für die berufliche Karriere von Bematen sein, die korrekt nach den Gesetzten der Republik gehandet haben.

3) jahrzehnte lange Erfahrung und die daraus folgende Menschenkenntnis haben mich gelehrt: wirkliche Könner, Menschen mit Charakter, stehen immer auch zu ihren Fehlern und entschuldigen sich bei denen, die durch ihre Fehler Kränkung oder Schaden erlitten haben. Nur Komplexler, die in ständiger Sorge leben, dass ihre Inkompetenz und ihre Unfähigkeit dadurch ans Licht kommen könnten, haben es notwendig, sich als die Unfehlbaren darzustellen. Dafür ist D. der Paradefall. Ein besonders Widerwärtiger noch dazu.

Re: Re: Re: Re: darabos sprach am 24.1. mit entacher und berief ihn dann aus dem generalstab ab.

sie verwechseln das bundesministerium für landesverteidigung mit einer reinigungsfirma - wenn sie da jemandem nicht mehr vertrauen, wird er oder sie halt nachlässig putzen oder etwas vom material abzweigen.

im bundesministerium für landesverteidigung geht es aber um sicherheitsfragen der republik österreich.

da ist loyalität nicht nur vom soldatischen her unabdingbar, es ist auch die frage, welchem herren man dient.

warum zeichnen die amerikaner entacher mit einem orden aus?

ist er zu ihnen loyal oder zu österreich?

bislang schweigt er dazu, wie er damit umgeht - aber auch das kann viel oder wenig besagen...

@presseabo beenden

Sie haben es exzellent zum Ausdruck gebracht, um was es geht. Besser kann man es meines Erachtens nicht sagen. Jedes Wort ist stimmig und schlüssig.

Es geht nämlich um eine Ansicht, die weder schwarz/rot/blau/grün ist oder aus linker oder rechter Ecke stammt, sondern nur um den gesunden Hausverstand.

Und ja, nicht nur Darabos ist eine charakterlose Niete, aber - wie Sie zuletzt auch völlig richtig sagen - er ist ein Paradefall eines Versagers.

Re: @presseabo beenden

welchen charakter hat entacher, wenn er solche fans hat:

http://www.facebook.com/pages/Edmund-Entacher-Generalstabschef-a-D-der-Fanclub/184513918237674

das geht bis zu todeswünschen für darabos-verteidiger unter beifall aller...

welchen charakter hat entacher, wenn er in einer woche einen amerikanischen orden annimmt, wissend, dass darabos (weil er das amt des österreichischen verteidigungsministers ernst nimmt) den amerikanern ein dorn im auge ist?

welchen stellenwert hat für entacher die treue zur republik österreich und zu den verfassungsmässigen organen?

keinen?

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
15.11.2011 08:09
0

Re: Re: @presseabo beenden

General Entacher hat keinen Einfluß darauf, was auf dieser Facebook-Seite geschrieben wird. Er selbst hat sich jedenfalls nie despektierlich über Ex-Zivi Darabos geäußert.

Da Darabos die Republik im höchsten Maße schädigt (laut Rechnungshof hat sein "Nachverhandeln" der Eurofighter ca 300 Millionen Euro Schaden verursacht) und gefährdet (Darabos hat die militärischen Fähigkeiten des Heeres mutwillig vermindert!) und trotz seiner vielen und offensichtlichen Fehler nicht zum längst fälligen Rücktritt bereit ist habe ich ein gewisses Maß an Verständnis, wenn besorgte Partioten lieber einen Mann tot sehen möchten als das Ende Österreichs näherrücken.

Die USA und Österreich sind befreundete Staaten, die seit 60 Jahren ein gewisses Maß an militärischer Kooperation pflegen. Da gehört es auch dazu, daß man herausragenden Offizieren Orden verleiht. Eigentllich sollte Darabos stolz sein, wenn der von ihm selbst in die Position beförderte Generalstabschef selbst bei der stärksten Militärmacht der Welt Ansehen genießt. Leider bringt das aber im Gegenteil nur wieder einen der vielen Mängel in Darabos Charakter zum Vorschein: den Neid. Widerlich!

Re: Re: Re: @presseabo beenden

wenn sie meinen, dass entacher keinen einfluss hat auf die fangruppe - lesen sie mal, von wem der text unter "info" stammt -, dann bezeichnen sie ihn als marionette, als jemanden, der benutzt wird, um minister darabos, dem befehlshaber des bundesheers, dem für die landesverteidigung zuständigen verfassungsmässigen organ zu schaden.

eine interessante sichtweise....

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
15.11.2011 10:48
0

Ich zitiere die von Athos beanstandete Info:

Zitat Anfang:
Sehr geehrte Damen und Herren dieser „Facebook“-Seite,
geschätzte Kameradinnen und Kameraden!

Es ist für mich mich berührend und eindrucksvoll zugleich, wie viele Menschen hier ihre Solidarität öffentlich deklariert haben und weiter deklarieren.

Auch außerhalb dieser „facebook“-Seite waren es tausende Österreicherinnen und Österreicher, die mir per E-Mail, in Briefen und Telefonanrufen ihre Wertschätzung bewiesen haben. Alle diese Menschen haben auch gezeigt, dass sie von der Tatsache meiner Abberufung und den Begleitumständen auch in ihrer Seele tief getroffen waren.

Auch viele persönliche Erlebnisse und Erfahrungen in meinem persönlichen Umfeld und auch in der Öffentlichkeit, in Restaurants, bei Bällen und anderen Veranstaltungen, haben mir gezeigt, dass ein bedeutender Teil der Menschen weder mit meiner Abberufung an sich noch mit der Art und Weise, wie dies geschah, einverstanden ist.

Die dadurch ausgelösten Diskussionen um unser Verteidigungssystem bestätigen auch meine geäußerten Sorgen. Denn es geht nicht nur um das Bundesheer allein, sondern auch vor allem um die künftige Sicherheit Österreichs.
Ganz gleich, wie meine persönliche Zukunft aussieht: Ich ersuche alle, durch sachliche - und vor allem in die Tiefe gehende - Überlegungen und Diskussionen die künftige Sicherheitspolitik unseres Landes demokratisch mitzugestalten.

Edmund Entacher, General
Zitat Ende

Da steht kein einziges Wort über Darabos!

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: üb er ford er
14.11.2011 21:49
0

Re: Re: Re: darabos sprach am 24.1. mit entacher und berief ihn dann aus dem generalstab ab.

geh überfordere ihn nicht

Dieser burgenländisch-kroatischer Bauernbub ist nicht nur ein Sicherheitsrisiko für Österreich,

sondern auch ein Schandfleck erster Güte. Mit solchen "Politikern" wird Österreich nirgends für voll genommen. Andauernd wird man im Ausland auf diese Versager angesprochen und es gibt keine Möglichkeit dem etwas entgegen zu setzen.

Re: Dieser burgenländisch-kroatischer Bauernbub ist nicht nur ein Sicherheitsrisiko für Österreich,

wenn sie das wort versager auf einen mann anwenden, der sich mit besten schulnoten und studium aus sog. kleinen verhältnissen bis an die spitze des staates hochgearbeitet hat - was sind dann sie selbst?

Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
14.11.2011 22:07
2

Darabos war ja auch kein Schulversager.

Aber er ist ein Politversager. Denn ausser ihm war wohl Niemand so naiv anzunehmen, dass ein Vertrag, abgeschlossen zwischen den Profis von EADS und Bundeskanzler Dr. Schüssel, so einfach mir-nichts-dir-nichts vom nächsten BK kraftlos erklärt werden kann. Und solche Naivität kann sich vielleicht ein Gemeinderat in Kroatisch-Minihof leisten (das wäre auch die angemessene Aufgabe für Darabos), aber sicher kein Bundepolitiker.

Und falls Darabos Intelligenz ausreichte, um die Unkündbarkeit des Vertrages zu erkennen, dann hat er ganz Österreich frech belogen. Auch das ist ein Grund, der ihn als Politiker disqualifiziert. Ein Lügner hat keine Berechtigung darauf, als Volksvertreter zu gelten. Er gehört vielmehr als das ehrlose Subjekt, dass er ist, geächtet.

Und nun, verehrter Athos, treffen Sie eine Entscheidung, ob D. ein naiver Dummkopf oder ein dreister Lügner ist. Eine andere Erklärung gibt es leider nicht.

Re: Darabos war ja auch kein Schulversager.

im gegensatz zu entacher hält sich darabos keine fangruppe, in der entacher übelst beschimpft und entacher-verteidigern unter beifall aller der tod gewünscht wird.

es ist entacher, in dessen fangruppe gegen minister darabos, den befehlshaber des bundesheers, gehetzt wird. also gegen das verfassungsmässige organ, das zu schützen entacher und andere in ihrem treueeid auf die republik geschworen haben.

das reicht, da kann man sich selbst ein urteil bilden:

http://www.facebook.com/pages/Edmund-Entacher-Generalstabschef-a-D-der-Fanclub/184513918237674

der anständige, ehrliche, integre politker mag angesichts solcher hetze vorerst wie der unterlegene erscheinen, er ist aber der moralische sieger, und nichts anderes zählt.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: unterbezahltüberarbeitet
15.11.2011 12:38
1

Re: Re: Darabos war ja auch kein Schulversager.

Sie machen jemanden für etwas verantwortlich, was dieser nicht direkt kontrollieren kann.
Entacher selbst ruft in seinem Beitrag zu einer sachlichen ruhigen Diskussion auf. Damit versucht er eine Diskussion, die er nicht verhindern kann doch zumindest auf eine ruhigere Ebene zu führen.
Wie anständig und/oder ehrlich Darabos ist bleibt momentan fraglich. Die Neuverhandlung im Eurofighter-Deal aber waren eine Katastrophe, die kein gutes Licht auf sein Verhandlungsgeschick bzw seine Rechenkünste werfen.
Und moralisch ... dafür hätte sich aus meiner Sicht Darabos mehr zu der Affäre Rauswurf/Versetzung äußern müssen. Er hätte zum Beispiel Entacher zu dessen Orden gratulieren können und das gute Verhältnis zu den Amerikanern unterstreichen können. Kann mich nicht erinnern dazu etwas gelesen zu haben. Er blieb mal wieder stumm. Und wer zu lange stumm bleibt erweckt den Eindruck nichts sagen zu können und/oder zu wollen.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
15.11.2011 12:15
1

Wenn nur der moralische Sieg zählt,

dann schlage ich vor, dass Darabos als moralischer Sieger seinen Rücktritt einreicht.

Dann sind alle zufrieden:
.) Darabos, weil er der moralische Sieger ist,
.) die österreichischen Steuerzahler, weil Darabos keine weiteren Millionen verschwenden kann (300.000.000 € lt Rechnungshof sind mehr als genug!)
.) die SPÖ, weil ihre Wahlchancen ohne Darabos besser sind
.) die Einwohner von Kroatisch-Minihof, weil Darabos die ideale Besetzung für einen Gemeinderatsposten ist (Bürgermeister würde ihn schon überfordern).

Lösung gemeinsam gefunden! Worauf warten wird dann noch?

Gast: immerbraun
14.11.2011 16:39
2

Hochsicherheitsrisiko

endlich erkennt h c sich selbst als hochsicherheitsrisiko, er kann ja nur sich selbst gemeint haben

Gast: Mixnix Korl
14.11.2011 16:31
6

Die ganze SPÖ ist "Hochsicherheitsrisiko für Österreich"

Wir brauchen das Bundesherr, alles andere wie Berufsherr ist zu teuer. Die Fleiger verkaufen. Die machen uns zur Pleite.

Re: Die ganze SPÖ ist "Hochsicherheitsrisiko für Österreich"

was ist ein bundesherr?
meinen sie damit den entacher?

Gast: Breuers
14.11.2011 16:25
3

..sonderbar,..

.. was sagt strache und seine braunen vordenker zu den deutschen "sicherheitsrisiken?
erstaunlich ruhig in der presse,..mal nachlesen über die thüringen besuche mancher F ler??? oder die gegenbesuche der rechten recken in österreichs wäldern um langenlois??
vielleicht kann da hc auch mal was dazu sagen,..

Antworten Gast: Dr. Eisendraht
14.11.2011 17:08
3

Re: ..sonderbar,..

Sonderbarer Sozi, der da mit Farben um sich wirft!

Antworten Antworten Gast: sandkistler
14.11.2011 21:51
1

Re: Re: ..sonderbar,..

geh in da sandkistn spün

Gast: UrsSte
14.11.2011 15:46
1

Unser Sicherheitsrisiko ist unser Bundesheer

Der Saftladen kann unser Land im Ernstfall nicht verteidigen. Vergessen wir nicht, daß die FPÖ die Eurofighter für unser kleinen Land bestellt hat und dabei einige FP udn VP sich reich gestossen haben.

Dieser Mißtrauensantrag zeigt doch nur auf welche schäbige Art und Weise die FPÖ Stimmen einfangen will.


Gast: k.u.k Feldmarschall
14.11.2011 15:41
2

Österreich braucht so hochprozentige Pensionistenanwärter wie dem Entenkracher.

Sonst bleibt womöglich noch Steuergeld über!

Re: Österreich braucht so hochprozentige Pensionistenanwärter wie dem Entenkracher.

Keine Angst, Steuergeld bleibt nach dem Wirtschaften unseres korrupten SPÖVP Haufens keines mehr übrig, mehr ein großer Schuldenberg.

Gast: Kibietz
14.11.2011 15:39
2

Bin ich erleichtert! Ist der Strache also doch nicht in diesem Wohnwagen in Zwickau!

Hätte ja auch nicht viel passieren können, weil ein "Nasser" kokelt ja nicht ab.

Ist schon gut HC

und jetzt setzen und die Pappen halten

Antworten Gast: Hunter
14.11.2011 16:41
7

Re: Ist schon gut HC

Nur ein Versager der ganz unten hakelt muß kuschen also nicht deine Lage auf andere übertragen...

Gast: b754
14.11.2011 15:23
3

wie lange wird strache noch frei herumlaufen

wann werden endlich die braunen kontakte aufgedeckt

Gast: nina blum
14.11.2011 14:56
2

Eine Superleistung jemanden ein oder zwei Jahre vor der Pension noch einen Generalvorruhestandsposten ausfüllen zu lassen

Oder glaubt jemand, dass ein Greis noch viel bewegen wird?

Antworten Gast: Presseabo beenden?
14.11.2011 16:10
7

Re: Eine Superleistung jemanden ein oder zwei Jahre vor der Pension noch einen Generalvorruhestandsposten ausfüllen zu lassen

Wer hat denn General Entacher zum Generalstabschef befördert? Nina Blum weiß offenbar nicht, dass der Ex-Zivi und jetzige Minister Darabos das war.

Da hat die Paradelinke sich wieder einmal durch Unwissenheit blamiert. Macht aber nichts, verglichen mit Laura Rudas, Werner Faymann und Norbert Darabos ist Nina Blum noch immer eine Intellektuelle.

Antworten Gast: General Saufschädl
14.11.2011 15:18
0

Re: Eine Superleistung jemanden ein oder zwei Jahre vor der Pension noch einen Generalvorruhestandsposten ausfüllen zu lassen

Hicks !

Prost !

Generalissimo Saufschlacher meldet sich mit einem Posting:

Die Wehrpflicht ist gut für die jungen Frauen, äh ich meine Männer !

Das ist wichtig für die Jugend, jeder soll etwas leisten für den Staat, damit wir Weitersaufen und Weiter-Nichtstun können !

Hicks !

Achtung ! Weitersaufen !

Re: Re: Eine Superleistung jemanden ein oder zwei Jahre vor der Pension noch einen Generalvorruhestandsposten ausfüllen zu lassen

jetzt möcht ich aber wissen, was solche postings sollen:

sind das klischees über das bundesheer als säuferverein?

das wäre so öd wie wenn man auf alle losgeht, die die wehrpflicht abschaffen wollen.

oder ist damit entacher direkt gemeint?

Antworten Antworten Antworten Gast: ja ja ja
14.11.2011 17:47
0

Re: Re: Re: Eine Superleistung jemanden ein oder zwei Jahre vor der Pension noch einen Generalvorruhestandsposten ausfüllen zu lassen

wer soll sonst gemeint gewesen sein, außer entacher ?

Antworten Antworten Antworten Gast: k.u.k Feldmarschall
14.11.2011 16:33
1

Re: Re: Re: Eine Superleistung jemanden ein oder zwei Jahre vor der Pension noch einen Generalvorruhestandsposten ausfüllen zu lassen

Im BH wird nichts getrunken.
Darum trocknen dort auch alle Hirne aus.
Eh klar.

strache hat recht1

es gibt wirklich ein grpßes sicherheitsrisiko in österreich!

das ist er samt seiner blauen partei!

Re: strache hat recht1

das mit den elektronischen fussfesseln ist sicher so gemeint :-)

Antworten Gast: Believe me
14.11.2011 15:04
10

Re: strache hat recht1

Das große "Sicherheitsrisiko Strache" werden viele Österreicher nach dem Ziviclown, der den Verteidigungsminister zum Schlechten gibt, liebend gerne auf sich nehmen.

Antworten Antworten Gast: duPIMPdu
14.11.2011 15:12
1

Re: Re: strache hat recht1

Ich nicht und viele andere Österreicher, die ich gefragt habe auch nicht.

Komisch, aber ihr Hetzer seid immer nur in den Foren stark, großmundig und heldenhaft.

Antworten Antworten Antworten Gast: Statistikclown
14.11.2011 16:20
1

Re: Re: Re: strache hat recht1

Geben Sie mir einen Tag und ich erstelle ihnen 2 Statistiken: Eine in der von 100 Befragten 99 Strache wählen würden und eine in der am selben Tag 99 von 100 Befragten Faymann wählen würden.
Also bitte lassen Sie dieses: "Viele, die ich gefragt habe, würden Strache wählen..." "Viele sind gegen Strache"...

Gast: 1. Parteiloser
14.11.2011 14:15
13

Die gesamte Regierung ist ein Hochsicherheitsrisiko für Österreich!

Die regieren ja gegen Österreich und die Österreicher und nur für die Partei und deren Herrschaftsbereiche.

Auch der ganze Nationalrat ist ein Hochsicherheitsrisiko für Österreich. Das sitzen doch noch immer Interessensvertreter (Lobbyisten) und machen sich weiter die Gesetze in eigener Sache. Genauso schaut die Umverteilung in Österreich heute auch aus. Und, die Degenerierten glaube dazu noch, dass eine Registrierung ausreicht um dieses subversive Vorgehen gehen die Demokratie zu rechtfertigen.

Auch die Oppositionsparteien sind ein Hochsicherheitsrisiko für Österreich, weil diese ja auch nur an die prallen Füttertröge wollen aber keine Lösungen für die schweren gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme anbieten können. Die suggerieren Lösungen verkaufen sich aber immer wieder an die degenerierten Regierungsversager, wenn es um kranke Änderungen bei der Verfassung geht. Dass ein gescheiterter Dentaltechniker brauchbare Fähigkeiten hat die Änderungen umzusetzen, das glaubt doch auch kaum mehr Einer, wenn er auch nachgedacht hat.

Auf Basis des Parteienwahlrechtes muss doch das Totalversagen der Parteien und Parteibonzen schon ein Hochsicherheitsrisiko für Österreich und die Demokratie sein!

kann mir jemand erklären...

was ein hochsicherheitskrisiko ist?

ich kenn nur die begriffe

sicherheitsrisiko
hochsicherheitstrakt

aber andererseits - strache verwendet ganz gerne falsche begriffe, etwa mal auf facebook stehkraft für standhaftigkeit.

hat er zu viel viagra-spam gelesen?


Antworten Gast: Sichel vom Fladler
14.11.2011 15:15
1

Re: kann mir jemand erklären...

ein

hochsicherheitskrisiko

ist das

ENTACHER ????

.

.

.

ENTACHER, der supa generalissimo !

ENTACHER, der Prolet, der allen androht, sie werden es bereuen ..

.

.

.

.
.

ich BEREUE, Herr Dr. Mag. General Entacher !

ich BEREUE und krieche am Boden vor soviel Anstand und Ehre !

.
.
.

.
.
.

BRUA HA HA HA ENT HA ACH HA ER !!

Gast: Presseabo beenden?
14.11.2011 14:03
11

Darabos als Wahlkampfmanager


Darabos hat als Wahlkampfmanager plakatieren lassen, dass es unter BK Gusenbauer keine Eurofighter geben würde.

Das kann zwei Ursachen haben:

1) Darabos ist tatsächlich so naiv, dass er glaubte, EADS würde Verträge machen, die der nächste BK einfach ausser Kraft setzten kann. Wenn das zutrifft, ist er für jedes politische Amt wegen Verstandesschwäche ungeeignet.

2) oder Darabos ist charakterlich so verdorben, dass er unbekümmert lügt. Dann ist er charakterlich für jedes politische Amt ungeeignet.

So oder so: Darabos ist als Minister untragbar. Die Rechnung bekommt die SPÖ 2013 präsentiert.

Re: Darabos als Wahlkampfmanager

so what? sie werden auch aussagen von darabos als bundesgeschäftsführer zu allen möglichen themen finden, wie aus den anderen parteizentralen ebenfalls. es ist etwas anderes, selbst eine regierungsfunktion innezuhaben - das hat darabos auch immer gesagt und gemeint, dass er manches, wenn er diese andere perspektive vorher schon gekannt hätte, anders gesagt hätte. was die eurofighter betrifft, wurde der vertrag ja nicht der opposition vorgelegt - es soll auch schon wahlkampf-aussagen gegeben haben, die sich auf dinge beziehen, in die man einigermassen einblick hat, und die dann nicht erfüllt wurden. wobei man in opposition zu vielem wenig zugang hat, weil man zb nicht gewisse gesetzesvorhaben mit dem koalitionspartner verhandelt, in entscheidungen nicht eingebunden ist.
man kann, wenn man in der regierung ist, manches eben nur versuchen - vielfach würde man das okay von denen brauchen, die zuvor mit anderen regiert haben und hinter einer anschaffung oder massnahme stehen....

Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
14.11.2011 16:05
1

Re: Re: Darabos als Wahlkampfmanager

Also diese peinliche Sammlung an Ausreden bedeutet zusammengefaßt: Punkt 1) und 2) treffen zu.

Ich finde das so wiederlich, wenn jemand nicht klar sagen kann: "ja, es tut mir leid, da habe ich einen Fehler gemacht!"


Re: Re: Re: Darabos als Wahlkampfmanager

wenn sie in einer grossen firma in einer abteilung arbeiten und mit einer anderen abteilung zu tu haben, werden sie sich auch oft denken, dieses und jenes könnte man doch auch anders machen. dann arbeiten sie aber plötzlich in der anderen abteilung und kommen drauf, das manches von aussen doch etwas anders aussieht - das ist überall so, und nichts anderes hat darabos ja auch bezogen auf die unterschiedlichen rollen bundesgeschäftsführer und regierungsmitglied gesagt.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
14.11.2011 22:19
0

Mein lieber Musketier,

ich habe in meiner Karriere auch schon einmal die Seiten gewechselt. Zuerst habe ich als Bauleiter einer Baufirma gearbeitet, später in einem Architekturbüro die Tätigkeiten und Rechnungen von Bauleitern kontrolliert.

Da ich immer ehrlich gehandelt und gesprochen habe, mußte ich keine Silbe zurücknehmen oder revidieren nach dem "Seitenwechsel". Das müssen nur die Lügner, die je nach Seite andere Lügen erzählen müssen.

Und genau das ist der Vorwurd an D: dass er jeweils die Lügen von sich gibt, von denen er hofft, dass sie ihm in seiner aktuellen Aufgabe nützen. Der Mann hat ja keine Überzeugungen oder Prinzipien. Einmal Wehrdienstverweigerer, dann Verteidigungsminister. Einmal ist die Wehrpflicht in Stein gemeisselt, wenige Tage später ist sie obsolet und gehört durch ein Berufsheer ersetzt. So ein standpunktloser Wendehals ist einfach widerlich.

Re: Mein lieber Musketier,

wenn sie da auch so agiert haben, wie sie argumentieren, dann waren sie genau so, wie sie es darabos zu unrecht unterstellen.

sie tun so, als habe er von einem tag auf den anderen seine haltung radikal geändert.

zwischen zivildienstleisten und angelobung als verteidigungsminister liegen 19 jahre.

was passiert in 19 jahren, wer weiss vorher, wohin ihn sein lebensweg führt, welche erfahrungen er macht?

meistens zeigt sich, dass alle früheren erfahrungen einen dazu befähigen, auch die schwierigsten situatinen durchzustehen.

meistens hat man früher etwas gelernt oder erkannt, das einem jetzt hilft, weil es sich von den erfahrungen anderer unterscheidet - das ist auch bei mir so.

und was die wehrpflicht-frage betrifft, hat darabos mitnichten von einem tag auf den anderen gesagt, es müsse ein berufsheer kommen - er hat analysieren und prüfen lassen und seine präferenz nach monaten bekanntgegeben.

ohne dass ich entacher als wendehals bezeichnen möchte, aber für ihn war dies zuerst okay, nach vier tagen aber gab er ein interview gegen die pläne des ministers.

was da wohl mit ihm passiert ist?

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Presseabo beenden?
15.11.2011 08:35
0

Mich würde ja interessieren,

wer sich da unter der Maske des Musketiers so für Darabos ins Zeug legt.

Da ich hoffe, dass selbst der schlechteste Minister der 2. Republik besseres zu tun hat als in Foren zu posten, wird wohl einer seiner Pressesprecher hier agieren.

Mag. Stefan Hirsch? Oder Mag. Ute Axmann? Oder Major Mag. Peter Barthou? Oder Robert Rauter, MBA?

Wer immer es ist, ich muß zugeben, dass Sie ihre Arbeit gut machen. Denn es ist gewiß nicht einfach, Österreichs unfähigsten Minister in gutem Licht erscheinen zu lassen.

Antworten Gast: Demokrites
14.11.2011 14:23
1

Re: Darabos als Wahlkampfmanager

Im Gegenteil qualifiziert 2) in einer Demokratie fuer jedes Amt.

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden