Telekom-Affäre: Was bisher geschah

Bild 5 von 20


Ex-BZÖ-Justizministerin Karin Gastinger betonte, sie habe nicht gewusst, dass ihr Wahlkampf 2006 von der Telekom finanziert wurde. "Mit wurde gesagt, dass es BZÖ-Wahlkampfgeld ist", so Gastinger. "Ich hatte zu keinem Zeitpunkt auch nur den Funken eines Verdachtes, dass da irgendetwas Illegales war." Sie räumte aber ein: "Ich nehme gerne hin, dass ich blauäugig war. Heute bin ich sicher gescheiter." Sie hätte nur gewusst, dass 100.000 Euro zur Verfügung stünden und man sparsam sein müsse. Von dem Telekom-Geld habe sie erst aus der Zeitung erfahren.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
4 Kommentare

Könnte mir bitte irgendjemand erklären....

...wozu man eigentlich Lobbyisten braucht? Könnte ich auch Lobbyist werden? Was muss man da tun? Wo kann man sich bewerben?

''Ich war blauäugig"

"blauäugig" ist die euphemische Umschreibung für "blöde"!
Und das gehörte extra bestraft!

Gast: AustroBitteKuss
17.02.2012 22:18
1

Job und Parteilos

Zahlt dem Gorbach doch bitte eine Nachschulung beim Arbeitsmarktservice damit er verwendbar wird. Vielleicht im Vorarlberger Sozialsystem. ("Aktiver Dienst am Wähler")

Gast: Villacher Kaufmann
10.02.2012 21:46
1

Kennt keine Schmiergeld? Die ganze FPÖ ist eine Schmiergeldtruppe



Nicht vergessen: Kärnten hat die FPÖ in die Pleite gewirtschaftet!

AnmeldenAnmelden