"News" übermittelt Telekom-Mails an Staatsanwaltschaft

16.02.2012 | 07:28 |   (DiePresse.com)

Die rund 200.000 belastenden Mails werden in Kürze auch der Justiz zur Verfügung stehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die rund 200.000 E-Mails, die dem Nachrichtenmagazin "News" in der Affäre rund um Zahlungen der Telekom Austria zugespielt wurden, werden in Kürze auch der Justiz zur Verfügung stehen. "News"-Journalist Kurt Kuch kündigte in der ORF-"ZiB24" an, die Mails am Donnerstag der Staatsanwaltschaft zu übermitteln. Er gehe davon aus, dass die Staatsanwaltschaft, "ohne die Ermittlungen zu gefährden", die Unterlagen auch dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Verfügung stellen wird, meinte Kuch.

Kuch zeigte unter anderem vor laufender Kamera ein bereits zuvor veröffentlichtes Mail von Michael Fischer, dem ehemaligen Organisationsreferent der ÖVP und ab 1. Juni 2007 Head of Public Affairs der Telekom Austria, an den damaligen Telekom-Manager Gernot Schieszler, in dem es heißt: "Lieber Gernot, Rudi Fischer hat 100.000 Euro via Peter Hochegger an die ÖVP-Bundespartei für 2007 zugesagt. Mit der Bitte um Berücksichtigung. Liebe Grüße, Michael". ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch hatte am Mittwoch dazu erklärt, "dass in den Büchern der ÖVP keine Zahlungen der Telekom zu finden sind".

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden