Abschaffung der Bezirksschulräte bringt 5,5 Mio.

22.02.2012 | 18:34 |   (Die Presse)

Die Kompetenzen der Bezirksschulräte sollen künftig an die Landesschulräte gehen. Das Einsparungspotenzial: Rund fünf Millionen Euro jährlich und damit 5,5 Prozent der Personalkosten in der gesamten Schulverwaltung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Apa/J.n. Eine große Reform der Schulverwaltung – wie diese stets gefordert wird – sieht anders aus: Anstatt umfassender struktureller Veränderungen plant die Regierung die Abschaffung der Bezirksschulräte. Das Einsparungspotenzial: Rund fünf Millionen Euro jährlich und damit 5,5 Prozent der Personalkosten in der gesamten Schulverwaltung. Die Aufgaben der 155 Personen, die in den Bezirksschulräten als Verwaltungspersonal des Bundes angestellt sind, sollen künftig vom Landesschulrat übernommen werden. Die 117 Bezirksschulinspektoren sollen als „regionale Qualitätsmanager“ fungieren.

Diese Neuordnung der Kompetenzen dürfte beim niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) für Unmut sorgen. Denn gehen die Kompetenzen der Bezirksschulräte an die Landesschulräte, werden sie an eine Bundesbehörde übertragen. Und genau das widerspricht den Wünschen Prölls. Erst vor wenigen Tagen plädierte er einmal mehr für die „Verländerung“ der Schulverwaltung – also eine Kompetenzverschiebung zugunsten der Länder. Sein Vorschlag: die Landesschulräte durch Bildungsdirektionen zu ersetzen. Die Zuständigkeit über diese solle bei den Ländern liegen, so Pröll.

Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) erteilte einer neuerlichen Diskussion über die Kompetenzaufteilung aber eine prompte Absage.

 

Salzburg spart drei Mio. Euro

Auch in Salzburg wird in der Schulverwaltung gespart. Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) wird die Verwaltung der Landeslehrer von ihren Schulabteilungen an den Landesschulrat – und damit an den Bund – abgeben. Gespart werden dadurch drei Millionen Euro jährlich. Salzburg ist nach Wien, Oberösterreich, Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland des sechste Land, dass die Doppelgleisigkeit abschafft.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
Gast: Hella Wahnsinn
27.02.2012 10:16
0 0

Direktor sucht aus

Und wer sich nicht bewährt, fliegt. So einfach stellen sich die "kleinen Experten" die Welt vor. Um die Blindgänger wieder loszuwerden, sitzt der Direktor dann jede Woche zweimal auf dem Arbeitsgericht?

0 0

Zentralismus

Warum nicht Personalverantwortung für den Direktor? Mit der Übertragung an den Landesschulrat würden politsch bestimmte Entscheidungswege nur noch fester einzementiert.

Antworten Gast: A.K.
23.02.2012 14:12
4 0

Re: Zentralismus

Liebe(r) J.E.
Stellen Sie sich vor, Sie sind Junglehrer(in) und Sie müssen sich bei Direktor/innen bewerben. Und dann müssen Sie mit ansehen, wie Sie von der Tochter(Sohn) des Bürgermeisters, des Apothekers, des Gemeinderates, des Bankdirektors, des Nachbarn.... usw.!!! ÜBERHOLT werden, WEIL der Direktor denen gegenüber VERPFLICHTUNGEN hat .... Und im Nachbarort sind Sie auch nicht bevorzugt.
Diese Frage dürfen (müssen!)Sie "GANZ PERSÖNLICH" sehen (und fühlen) !!

0 1

Re: Re: Zentralismus

Ich seh dabei überhaupt kein Problem (und sehe es nicht persönlich, warum auch?) solange der Direktor das vor seinen Elternvertretern, dem Gemeinderat, dem Bürgermeister, oder anders gesagt, seinen Auftraggebern und zahlern anhand von nachvollziehbaren Kriterien (z.B. Fähigkeiten seiner Mitarbeiter) gut begründen kann.

Gast: fair lady
22.02.2012 21:42
0 0

abschaffung bezirksschulräte

endlich! höchste zeit! chapeau frau minister!

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden