SPÖ-Mandatar will wieder Telekom-Sprecher sein

02.03.2012 | 18:47 |  REGINA PÖLL (Die Presse)

U-Ausschuss. Kurt Gartlehner darf nicht aussagen, wehrt sich aber über Medien: Er habe nichts Unrechtes getan.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

[Wien] „Irrtümlicherweise wurde von Herrn Mag. Günter Perger die erbrachte Leistung für operative Beratungen gemäß Kooperationsvereinbarung dem Kunden Telekom zugeordnet, was inhaltlich falsch ist." Dieser Satz aus einem E-Mail einer Mitarbeiterin von Peter Hochegger - der „Presse" liegt eine Abschrift vor - soll den SPÖ-Mandatar Kurt Gartlehner nun in der Telekom-Affäre entlasten. Das zumindest wünschen sich Gartlehner und auch seine Partei. Zuletzt ist ihm zum Verhängnis geworden, dass er zwischen 2007 und 2009 für den Telekom-Lobbyisten Hochegger tätig war und 106.000 Euro bei seinem „entfernten Schulfreund" als Berater verdiente.

Mehr zum Thema:

Er habe Hochegger aber „nur" zu Themen wie Windparks beraten. Leider sei seine Arbeit „irrtümlich falsch zugeordnet worden in der Buchhaltung" - eben der Telekom, die zurzeit im Zentrum des Korruptions-U-Ausschusses steht. Das E-Mail aus Hocheggers Firma solle nun Aufklärung bieten. Weder habe er für die Telekom gearbeitet noch bei seiner Partei für den Konzern lobbyiert, so Gartlehner.

Damit stellt sich der Abgeordnete offensiv gegen anderslautende Behauptungen. Diese sind auch deshalb im Parlament laut geworden, weil Gartlehner bis zur Vorwoche Telekom-Sprecher seiner Fraktion war; als solchen stellte ihn die SPÖ nach den Vorwürfen „vorläufig" frei. „Spätestens Mitte April" wolle er wieder Telekom-Sprecher sein, sagt Gartlehner der „Presse": „Sobald der U-Ausschuss seine Arbeit zur Telekom beendet hat." Auch seine Partei unterstütze das.

Mehrere Klubs wollen Gartlehner zur Causa im Ausschuss befragen, die ÖVP bremste bisher. Aus ihren Reihen könnte Werner Amon wegen einer Telekom-Spende an den ÖAAB geladen werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
Gast: Sesselkleber
03.03.2012 13:54
1

Interessant das so viele (ex) Hochegger Mitarbeiter in der SPÖ immer noch aktiv sind!

Andere Parteien haben sich von diesen Leuten längst verabschiedet - in der SPÖ aber scheint das ein Aufstiegskriterium zu sein:
* Stefan Hirsch, aktueller Pressesprecher von Verteidigungsminister Norbert Darabos
* Oliver Wagner, aktueller SPÖ-Kommunikationschef
* Karl Blecha, SPÖ-Pensionistenchef

Faymann wird schon wissen was er ihnen schuldet...

Gast: Polarluft
03.03.2012 10:46
2

es war nix?

das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: dieser Herr Gartlehner wird von Hochegger/Telekom mit ca. 42 000,- euro alimentiert und dann tut er so, als wäre eh nix geschehen? Die SPÖ soll nie mehr anderen Parteien den Verfall politischer Sitten vorwerfen, solange solche Mandate im NR sitzen!?
Ein ÖVP NR musste zurücktreten, wie er missbräuchlich eine (Behinderten) Parkerlaubnis benützt hat - aber bei der SPÖ??????

Gast: Tutenchamun
02.03.2012 20:48
2

Was versteht Gartlehner von Telekom?


Re: Was versteht Gartlehner von Telekom?

Was versteht Gartlehner von "Windpark's"

wenn der Pulverdampf verzogen ist, ...

wollen alle wieder an ihre Tröge zurückkehren. So als wäre nichts gewesen.

Re: wenn der Pulverdampf verzogen ist, ...

zertöppert wird viel, es gilt die unschuldvermutung und vieles was den pulverdampf ausmacht ist schall und rauch

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden