FPÖ unter Beschuss: Eurofighter-Geld für Parteikasse?

06.03.2012 | 18:07 |   (Die Presse)

Die FPÖ soll 764.000 Euro über ihren Ex-Geschäftsführer Gernot Rumpold erhalten haben. Das Finanzamt Wien sah darin eine „Verdeckte Gewinnausschüttung.“, an die Partei.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Apa/Eid/Pri. Im Schatten des Untersuchungsausschusses, der Korruptionsaffären in der Politik auf der Spur ist, gerät die FPÖ immer mehr unter Druck. Am Dienstag erhärtete sich der Verdacht, dass die Freiheitlichen verdeckte Parteispenden erhalten haben – im Zusammenhang mit der Eurofighter-Beschaffung im Jahr 2003.

Mehr zum Thema:

Demnach sollen Gelder vom Eurofighter-Hersteller EADS über die Firma des früheren FPÖ-Bundesgeschäftsführers Gernot Rumpold an die FPÖ geflossen sein. Rumpold soll 2003 auf eine offene Geldforderung in Höhe von 764.539 Euro an die FPÖ verzichtet haben, berichtet der „Falter“. Das Finanzamt Wien 1/23 sah darin eine „verdeckte Gewinnausschüttung“ an die Partei und verwies auf Rumpolds Tätigkeit für EADS.

Rumpold, der nach seinem Abschied aus der Politik in der Werbebranche tätig war, zählte den Eurofighter-Hersteller zu seinen besten Kunden. Er erhielt von EADS Werbeaufträge im Gegenwert von 6,6Millionen Euro. Rumpolds Erklärung, wonach die FPÖ nach den internen Turbulenzen rund um „Knittelfeld“ und der Wahlniederlage im Jahr 2002 sonst pleitegegangen wäre, ließen die Finanzprüfer nicht gelten. Unter anderem deshalb, weil Rumpold den EU-Wahlkampf der FPÖ später praktisch umsonst finanziert habe.

 

Ermittlungen eingestellt

Staatsanwalt Hans-Peter Kronawetter teilte die Rechtsansicht der Finanz nicht. Die Ermittlungen gegen Rumpold wurden im Februar 2011 eingestellt. Im Vorhabensbericht an das Justizministerium, aus dem der „Falter“ nun zitiert, schreibt Kronawetter von einem „aus dem bloßen äußeren Anschein gezogenen Schluss“ der Finanzbehörden. Es fehlten konkrete Hinweise – „etwa in Form von belastenden Unterlagen oder Zeugenaussagen“.

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter kritisierte, dass Rumpold von der Staatsanwaltschaft nicht einvernommen wurde, und verwies darauf, dass FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im fraglichen Zeitraum Mitgesellschafter und Partner Rumpolds in gleich zwei Firmen gewesen sei. Das habe er dem Firmenbuch entnommen.

Die FPÖ rückte zur Selbstverteidigung aus. Strache sei erst 2005 Parteichef geworden – „und da waren die Kassen leer“, teilte der Parlamentsklub via Aussendung mit. Es gebe daher keinen Zusammenhang zwischen der „Strache-FPÖ“ und Rumpold. Auch die Firmenbeteiligung (die 2007 gelöschte Firma „Care Partners“) habe mit Geldflüssen an die FPÖ nichts zu tun.

 

Casinos sponsern die ÖVP

In einer anderen Causa von Parteienfinanzierung dreht die FPÖ den Spieß um und agiert als Aufdecker: Nach Ansicht des FPÖ-Fraktionsführers im U-Ausschuss, Walter Rosenkranz, hat sich nicht nur die Telekom Austria bei Politikern für die Änderung von Gesetzen in ihrem Sinn bedankt. Die Casinos Austria haben 2008 eine ÖVP-Wahlkampfveranstaltung gesponsert, geht aus Dokumenten und E-Mails hervor. Das von Rosenkranz vermutete „Gegengeschäft“: In der unter Ex-Finanzminister Wilhelm Molterer (ÖVP) erarbeiteten Glücksspielnovelle wurde eine Absenkung der Spielbankenabgabe von 48 auf 30 Prozent verankert. Das hilft den Casinos enorm.

„Wege zum Gipfelsieg. Ein Abend mit Vizekanzler Mag. Wilhelm Molterer“ hieß die Veranstaltung im Casino Baden am 22.September 2008 – sechs Tage vor der Nationalratswahl. Eingeladen hatte die Initiative „Qualität für Österreich“, die als Unterstützungskomitee für Spitzenkandidat Molterer fungierte. Die Begrüßung nahm Casinos-Chef Karl Stoss vor.

Laut einer der FPÖ vorliegenden Rechnung sollen Saalmiete und Catering 20.000 Euro gekostet haben. Das Angebot für das Catering ging direkt an den damaligen Casinos-Finanzchef Josef Leutgeb.

Rosenkranz nennt die Casinos Austria einen weiteren „Parteifinanzierungsladen“ – ähnlich der Telekom. Die Unterlagen wurden der Staatsanwaltschaft übermittelt. Casinos-Sprecher Martin Himmelbauer bestätigt der „Presse“ die Finanzierung der Wahlveranstaltung. Solche Events hätten einen Werbewert. Summen nennt er allerdings nicht. Er könne nicht ausschließen, dass die Casinos auch andere Parteiveranstaltungen gesponsert hätten. Der Vorwurf des Gesetzeskaufs sei aber „völlig haltlos“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

149 Kommentare

Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

das tut der schwarzen seele weh, wenn immer nur die eigenen parteifreunde in verdacht stehen, nicht wahr?

doch entspannen sie sich: die inserate sind eh thema im u-ausschuss! in ein oder 2 monaten sind sie dran. man kann ja nicht alles auf einmal behandeln (oder ihrem wunsch nach ausschließlichem spö-skandal u-ausschuss nachkommen!)

und was wollen sie mit schmied und der kkk?
kommt jetzt wieder dieses hatscherte gschichterl, dass der controllingvorstand für die gesamtstrategie einer bank zuständig ist?
dass ein vorstand auch jene entwicklungen zu verantworten hat, die vor oder nach seiner tätigkeit zu problemen führten?

machen sie sich nicht lächerlich mit ihren dauernden anpatz- und ablenkversuchen.
nehmen sie zur kenntnis: ihre partei ist eine ganz besonders 'schwarze' partei!

Antworten Antworten Gast: bergziege
07.03.2012 16:49
0 0

Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Ich fühle mich mit keiner Partei sehr verbunden. Der Vernunft schon. Die gibt es jedoch kaum. Wenn Sie die SPÖ so verteidigen, würde ich Sie bitten, sich mit Wien und im Speziellen mit den Vorgängen rund um das Projekt, das OWS-Areal zu verbauen, ein wenig auseinanderzusetzen. Die VAMED hat den Grund ihrer Baustelle bereits zu einem Schnäppchenpreis von der Gemeinde Wien (RotGrün) bezogen. Außerhalb der schon teilweise denkmalgeschützten und trotzdem abgetragenen Steinhofmauer, sehen die Preise ganz anders aus. Zudem braucht die Stadtverwaltung ein höchstwahrscheinlich teures Mediationsverfahren, um die Vorgänge auf diesem, der ALLGEMEINHEIT gehörenden Areal zu klären. Was herauskommen wird, werden wir erst erfahren. Wer aller an diesem Projekt verdienen will und schon hat, wird als Geheimnis gehandelt. Ist das in Ordnung? Oder fällt es nicht ebenfalls in die Kategorie Schmutzkübel?

Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Herr Faymann? Sind Sie's persönlich?

Das hatscherte Gschichtl wird Ihnen noch "sauer aufstessen", genauso wie die Medienfinanzierung aus öffentliche Mittel.

Nicht vergessen, die Gemeinde Wien mit ihren 25 SPÖ-nahen Gemeindeunternehmen, mit ihren dubiosen Auftragsvergaben.

Dann die Frau Brauner mit der S ... ääh Bauwirtschaft

Und auch nicht schlecht: Die roten Abzocker im Skylink-Terminal;-)

In dem Glashaus in dem Sie sitzen, wär ich ganz ruhig.

Freundschaft Genosse!!!

Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Herr Faymann? Sind Sie's persönlich?

Das hatscherte Gschichtl wird Ihnen noch "sauer aufstessen", genauso wie die Medienfinanzierung aus öffentliche Mittel.

Nicht vergessen, die Gemeinde Wien mit ihren 25 SPÖ-nahen Gemeindeunternehmen, mit ihren dubiosen Auftragsvergaben.

Dann die Frau Brauner mit der S ... ääh Bauwirtschaft

Und auch nicht schlecht: Die roten Abzocker im Skylink-Terminal;-)

Bei den Glashaus, in dem Sie sitzen, wär ich ganz ruhig.

Freundschaft Genosse!!!

Antworten Antworten Antworten Gast: harakiri
07.03.2012 19:34
0 0

Re: Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

meine Güte, kann der einen Unsinn daherreden, das klingt schon sehr nach Verfolgungswahn. Und immer die
selben,mittlerweile stinklangweiligen
Geschichten, pfui Deibel.

3 5

Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Beissreflex?

Kaum berichtet man etwas gegen die Blauen heissts :

"Aber warum? die Andern sind viel schlimmer...mimimimi"

Wenn ihre eigene Haustüre nicht sauber ist haben sie kein Recht sich über den Müll vor anderen Haustüren aufzuregen.

Antworten Antworten Gast: l.W.
07.03.2012 13:50
3 0

Wenn ihre eigene Haustüre nicht sauber ist haben sie kein Recht sich über den Müll vor anderen Haustüren aufzuregen


Exakt so ist es. Ich ersuche somit alle Roten hier sofort zu schweigen, denn dort türmen sich die Mülberge seit den 70ern !

6 1

Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Es wird gegen die Roten ermittelt, wenn es dem schwarzen Justizministerium genehm ist, oder wenn sicher gestellt ist, dass sich die ÖVP mit der Start derartiger Ermittlungen nicht selbst anpatzt, also nie.

Da müsste zuvor die Sache mit Grasser & Strasser geklärt werden. Und auch das wird nie passieren so lange das schwarze Justizminiterium Rückendeckung bieten kann...

Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Ach so, die Ermittlungen können erst dann aufgenommen werden, wenn der vorangereihte Fall abgeschlossen ist.

Seit wann? Wo leben Sie?

Und wollen Sie alles ernstes sagen, dass die Justiz in ihren Ermittlungen weisungsgebunden an die Ministerin vorgeht?

Warum dann die unzähligen widerrechtlichen Indiskretionen zwischen Justiz und Medien?

Wenn die Ministerin wirklich etwas Hintertreiben kann, dann wären diese Indiskretionen schon längst von ihr abgedreht.

1 1

Re: Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Ich lebe in der Realität, in der das schwarze Justizministerium mauert und packelt, dass die ach son wunderbare Ära Schüssel auch ja nicht beschmutzt wird. In der der selbsternannte weltbeste Finanzminister als glorioses Vorbild Otto Normalverbraucher Anleitungen zu Steuerhinterziehung gab und vorführte wie leicht es ist, sich die Taschen zu füllen...

Und wo leben Sie?

Re: Re: Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Alleine wenn Sie die Wirtschaftszahlen der Schüssel-Aera mit der Gegenwart vergleichen, müsste Ihnen einiges dämmern.

0 0

Re: Re: Re: Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Ja aber sicher, vorrausgesetzt man bewertet Einmaleffekte durch Verscherbelung von Staatsvermögen zu Zeiten von Hochkonjunktur als großartige Leistung...Den Scherbenhaufen haben danach andere wegzuräumen, denn was verscherbelt wurde wirft nichts mehr ab....
Es ist übrigens nicht alles ein Vergleich was hinkt, denn Schüssel fürhte die Regierung zu Zeiten von Höchstkonjunktur, während die derzeitige Regierung mit einer veritablen Krise umgehen muss.

Objektive Betrachtung der Realität scheint nicht zu Ihren Stärken zu zählen.

Re: Re: Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Ihre Welt sieht mir eher nach roter Virtualität aus, denn allein wenn Sie die Wirtschaftzahlen der Schüssel-Aera gegenüber der Gegenwart objektiv bewerten würden, müsste ihnen einiges dämmern.

Re: Re: Wann wird endlich mal gegen den Roten ermittelt?

Ach so, die Ermittlungen können erst dann aufgenommen werden, wenn der vorangereihte Fall abgeschlossen ist.

Seit wann? Wo leben Sie?

Und wollen Sie alles ernstes sagen, dass die Justiz in ihren Ermittlungen weisungsgebunden an die Ministerin vorgeht?

Warum dann die unzähligen widerrechtlichen Indiskretionen zwischen Justiz und Medien?

Wenn die Ministerin wirklich etwas Hintertreiben kann, dann wären diese Indiskretionen schon längst von ihr abgedreht.

Warum wird da Jahrelang umsonst ermittelt?

Zuerst sollte man sich mal Gedanken darüber machen, ob die Ermittlungen überhaupt einen Sinn ergeben.
Denn bei Grasser, Strasser, Rumpolt und wie diese abgehobenen Typen heißen mögen, wird seit Jahren ermitteln und herumgestochert und Ergebnisse gibt es keine.
Bei der Bawag ist bis jetzt keiner für die Verluste aufgekommen, das gleiche wird bei der Hypo, beim Land Kärnten usw. sein.
Da ermitteln wir halt, damit das Volk beruhigt ist und sieht, dass da was getan wird.
Doch unterm Strich sind die Leute wie Rumpolt, Graf Mensdorff, etc. steinreich und die normalen Bürger können dafür blechen und wenn sie nichts mehr haben, werden ihnen ihre Grundstücke und Häuser oder Wohnungen etc. besteuert...
Schöne Zukunftsaussichten sind das!

Re: Warum wird da Jahrelang umsonst ermittelt?

"Bei der Bawag ist bis jetzt keiner für die Verluste aufgekommen"

woher haben sie dieses gerücht?
bei der bawag ist der eigentümer, also der ögb, voll für die verluste aufgekommen, indem er beim verkauf viel weniger bekommen hat.

auch sind die manager bereits vor gericht gestanden und (zt noch nicht rechtskräftig) auch verurteilt oder freigesprochen worden.

ist ihnen dieser lapsus 'passiert'?
oder soll der völlig anders gelagerte bawag-fall von hypo, kkk, fpö-korruption usw ablenken?

Re: Re: Warum wird da Jahrelang umsonst ermittelt?

Tut mir leid! Sollte heißen zu was er gestanden ist?

Re: Re: Warum wird da Jahrelang umsonst ermittelt?

Lieber Herr Oberst Falaffel!
Wenn sie sich als allwissend hinstellen wollen, dann erklären sie mir bitte, wer das "verspekulierte Geld" zurückgezahlt hat.
Der ÖGB sind wir und wir haben die Zeche gezahlt!
Sagen sie mir wo sich der Verzetnitsch aufhält und wie es ihm geht und mit was er gerade gestanden ist?
Danke ein nicht allwissender "Unparteiischer"

Gast: odin C.
07.03.2012 08:36
5 8

Das die FPÖ in jede Menge Skandale und kriminelle Aktionen verstrickt ist, überrascht längst nicht mehr.

Wo FPÖ'ler auftauchen, gibt es Lug und Trug.

Gast: Emmasch
06.03.2012 22:59
17 12

Wo ist der Strache hin?

Normallerweise sitzt er mit rotem Kopf in der ZIB und beschuldigt die LinksLinks Jagdgesesellschaft, dass man die FPÖ mit der Keule diffamieren will

Aber das hat ja alles nichts mit ihm zu tun, damals ist er noch als Lausbub mit seinen Nazifreunden im Wald bunte Farbkugeln sammeln.

Antworten Gast: globetrotterneu
07.03.2012 00:57
12 7

Re: Wo ist der Strache hin?

einfach nur zum lachen das ganze die roten haben so viel dreck und sie sehen es nicht.

Alle Parteien haben genommen

Ist das nicht der eigentliche Sinn der Gegengeschäfte?

Edlingers Fussballklub bekommt jedes Jahr 4 Millionen €uro von EADS (Eurofighter) ohne Gegenleistung

Und das schon seit Jahren.

Und kein Hahn kräht danach.

Re: Edlingers Fussballklub bekommt jedes Jahr 4 Millionen €uro von EADS (Eurofighter) ohne Gegenleistung

und in link weiter unten den sie gepostet haben steht : 1 millionen pro jahr, was nun ???

3 2

Re: Edlingers Fussballklub bekommt jedes Jahr 4 Millionen €uro von EADS (Eurofighter) ohne Gegenleistung

Mein Gott Walter, falscher Artikel für die Rotphase....

Antworten Gast: harakiri
07.03.2012 09:30
3 2

Re: Edlingers Fussballklub bekommt jedes Jahr 4 Millionen €uro von EADS (Eurofighter) ohne Gegenleistung

ach,da ist er ja wieder.Wer soll denn das
glauben, was Sie uns da erzählen ?
Passen Sie auf ,dass das nicht zur fixen Idee wird.

Antworten Gast: korrupti
07.03.2012 05:44
4 2

Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Wo haben Sie das her, dass Edlinger für seinen Fussballclub jedes Jahr vom Waffenkonzern EADS jährlich 4 Millionen bekommt?
Das wären dann jetzt schon über 40 Millionen Euro!!

Antworten Antworten Gast: surrogatti
07.03.2012 08:42
3 2

Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

nicht alles, was hier gepostet wird hat ist wahr. viel mehr wollen manche poster gezielt desinformieren.....parteidenken eben.

Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Also, das nenn ich dreist: Lügen und dabei nicht einmal rot werden:

Eh klar, weil man bereits Rot ist;-) Und offenbar ROT ein Markenzeichen für "DIE LÜGE" ist.

Abgesehen, dass es die Spatzen von den Dächern pfeifen und es zig mal bestätigt wurde, nachstehend ein paar links aus einer Fülle von Zitaten:

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/eurofighter/304010/Rapid-will-weiter-mit-EADS-zusammenarbeiten
http://derstandard.at/2880597?seite=12

http://www.austriafans.at/board/wbb/fu-ball-sterreich/bundesliga/300-rapid-und-der-internationale-waffenhandel/

http://www.sturmforum.at/wbb3/index.php?page=Thread&postID=164611

http://www.krone.at/Nachrichten/Rapid_kassiert_von_EADS_eine_Million_pro_Jahr-Unklare_Verhaeltnisse-Story-69102

Re: Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

interessant im ausgangposting steht 4 millionen pro jahr/ im link steht 1 millionen pro jahr ... was nun. ???

Re: Re: Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Ok - in Zeitungs-Berichten wurden auch Beträge von 4 Mio € erwähnt.

Wie dem auch sei, jedes Jahr, eine Million ohne Gegenleistung zu bekommen,

- übersteigt sogar in kurzer Zeit die 4 Mio €

und

- bleibt dennoch frag- und untersuchung-würdig

Nur kräht komischerweise hier kein Hahn danach.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: harakiri
07.03.2012 10:18
2 3

Re: Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Sie sollten lieber den Spatzen zuhören,das wirkt vielleicht klärend.
Schmarrn bleibt Schmarrn.

Re: Re: Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Man kann auch auf diese Weise Realitätsverweigerung ausleben;-)

Oder ist es Amnesie, woran Sie leiden?

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: harakiri
07.03.2012 11:23
1 2

Re: Re: Re: Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Sie sind ja ein richtiger Experte für Ferndiagnose, aber, nochmals, hören Sie den Spatzen zu.

2 1

Re: Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Mein Gott Walter, Themenverfehlung, nichtgenügend, setzen...

Re: Re: Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Ja, Herr Oberlehrer.

Sind Sie beim ehemaligen SPÖ-Landeshauptmann Wagner (Kärnten) in die Schule gegangen?

In Lederhose mit Parteiabzeichen?

1 0

Re: Re: Re: Re: Re: Entschuldigung, diesmal sprechen wir von Herrn Rumpold u. seinem Umfeld!

Mein Gott Walter, Weltmeister im Mutmassen...kein Grund alles gleich so SCHWARZ zu sehen

Gast: b754
06.03.2012 21:14
7 1

und der schüssel hat von all dem natürlich keine ahnung


Gast: hubertus ho
06.03.2012 20:48
0 0

kronawetter zusammenfassung einiger fragwürdiger urteile

http://www.skandaljustiz.at/beteiligte/kronawetter.html


Österreich

Und ist das in Österreich strafbar?
Und wenn, wird man dafür bestraft?

Gast: korrupti
06.03.2012 20:05
9 0

Typen wie Rumpold sind mir egal, dass es aber Staatsanwälte wie Kronawetter gibt macht mich sehr sehr wütend!!!!

Die Anordnung von Staatsanwalt Kronawetter die Konten der Rumpold`s trotz höchster Verdachtsmomente (aberwitzige überhöhte Rechnungen ohne wirkliche Leistung usw.) nicht zu öffnen, ist ein Justizskandal!!!!

Gast: Petzipersönlich
06.03.2012 19:54
6 1

Genau das sind die Probleme bei diesen Anklagen.

Nur gegenseitiges Gehetze. Anklagen wo nichts dahinter steckt. Diese Kosten trägt ja eh der Steurzahler. So wirds auch bei KHG und CO vermutlich sein. Diese Politiker Watschen sich gegenseitig nur ab. Weil sie keine gute Politik für uns machen wollen. Das ganze um und auf mit dem Untersuchungsauschüßen etc. behindert die andere Seite der Politiker für uns Steuerzahler. Von dem die ihr Gehalt beziehen. Schwerarbeiter am Bau etc. müssen in der Kälte ihr Geld schwer verdienen. Die lachen sich in warmen Parlament an. Wissen genau schon jetzt was die weiterhin von den schwerarbeitern an Steuern nehmen. Eine Neue Partei gehört her. Eine unabhängige Partei. Die von Null auf 60 % abfährt. Das man Endlich diese übriggeblieben möchtegerne Politiker dort am AMS zum Geldverdienen Vermittelt. Wo die mal was arbeiten müssen. das die sehen was leistung ist. Einige von denen würden in der Industrie nicht einmal die Probezeit überstehen.
Kasperl sagt: Wir machen! Petzi sagt: Ja freilich, geht ja ned anders. = Kaspertheather

Antworten Gast: Lara Klara
06.03.2012 21:33
0 0

Re: die wissen nicht nur..............

wie sie den Schwerarbeiter zb am Baum bessergesagt die Überhaupt Arbeiten das Geld abnehmen. Die Wissen auch wie wir bis 70 Jahren dann bald Arbeiten müssen. Weil einfach das Geld für die Pensionen nicht mehr da sein wird zum auzahlen. Am besten ist. Man sorgt selbst vor. einfach sparen. Vertrau dein gewissen.

Gast: garfunkel
06.03.2012 19:52
1 0

Steuerhinterzieher,

sofern es solche in diesem Land überhaupt geben
sollte, dürfen n i c h t darauf vertrauen,dass auch
sie einen so verständnisvollen und fürsorglichen
Staatsanwalt vorfinden werden.

Gast: Jedermann Ö.
06.03.2012 19:45
13 12

Die FPÖ ist die kriminellste Partei Österreichs!



Aber das wissen wir ja schon lange.

Re: Die FPÖ ist die kriminellste Partei Österreichs!

Wow...was sie nicht sagen ;-)

Alles Haiders Aktionen

Für mich ist da ein klares Bild erkennbar ... die zahlreichen korrupten Minister aus "schwarz-blau" bzw. schwarz-orange (Haiders Buberlpartie), die immensen Schulden des Bundeslands Kärnten, die äußerste zwielichtigen Finanzen der FPÖ vor der Spaltung.

Alles vor dem Lichte von Haiders Millionenerbe.

Für mich eine eindeutige Sache. Einer hat ihnen gezeigt, wie man als Politiker der Lebemann sein kann, und viele haben mitgemacht.

Das soll nicht heißen, dass diese Politikerklasse ausgerottet ist. Aber ein großer Teil davon befindet sich heute zum Glück nicht mehr in der Partei.

Antworten Gast: Wolfsbergerin
06.03.2012 23:01
1 0

Re: Alles Haiders Aktionen

Wo ist das Geld das in Kärnten die vielen Schulden verursacht hat?
Was ist mit den eigenartigen Imobiliengeschäften vom Land Kärnten?
Warum lassen sich die FPK Politiker beim Verkauf der Kaserne Wolfsberg abbilden?

Wo ist das Geld hingekommen?

Antworten Gast: Malocher
06.03.2012 19:54
7 10

Re: Alles Haiders Aktionen

Wenn schon Tacheles, dann aber ordentlich:
Die Schulden Kärntens sind Peanuts gegen den Schuldenberg Österreichs, der in Hauptsache von den Roten angehäuft wurde und der nie mehr zurückzahlbar ist, noch Generationen belasten wird.

0 0

Re: Re: Alles Haiders Aktionen

Ich wusste gar nicht dass die Finanzminister der letzten Regierungen Rote waren, oder war wieder einmal der Kreisky schuld? Das hält zwar einer näheren Betrachtung nicht stand, ist aber eine nette Geschichte...

Antworten Antworten Gast: Patrik L.
06.03.2012 21:10
0 0

Re: Re: Alles Haiders Aktionen

Und für den wir Jungen jetzt schon zur Kasse gebeten werden. Eine Frechheit ist das.

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden