Korruption und Lehrerdienstrecht: Gesetze sollen bis Sommer fix sein

13.03.2012 | 18:21 |   (Die Presse)

Transparenz. Parteienfinanzierung, Antikorruptionsgesetz und Lobbyistengesetz sollen als Gesamtpaket beschlossen werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Ib. Bis zum Sommer müsse ein Gesamtpaket gegen Korruption stehen: Das haben Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) am Dienstag nach dem Ministerrat verkündet. Eigentlich hätte eine Regelung zur Erhöhung der Transparenz rund um das Lobbyistengesetz, Medientransparenzgesetz und die Parteienfinanzierung schon im Herbst 2011 abgeschlossen sein müssen – das hat die Regierung bei der Klausur am Semmering im Mai vergangenen Jahres festgelegt. Abhaken können Faymann und Spindelegger davon bis jetzt allerdings lediglich das Medientransparenzgesetz.

Mehr zum Thema:

Spindelegger versprach am Dienstag eine „deutliche Antwort“ in Gesetzesform auf diverse „Grauslichkeiten“, die im vergangenen Jahr ans Licht gekommen seien. Faymann hätte allerdings auch nichts dagegen, wenn sich ein Beschluss schon in der Mai-Sitzung des Nationalrats ausginge. Ein Streitpunkt ist allerdings noch, ob Interessenvertretungen – und damit auch die Arbeiterkammer – im Lobbyistengesetz erfasst werden. Dies werde im Parlament intensiv diskutiert. Im Gesetzesvorschlag sei eine Konstruktion vorgesehen, wonach die Kammern eine eigene Kategorie darstellen.

 

Lehrerdienstrecht: Nun Verhandlungen

Aber auch in Sachen Parteienfinanzierung sind sich SPÖ und ÖVP nicht einig. Knackpunkt bei den Verhandlungen ist, inwieweit Vorfeld- bzw. Landesorganisationen zur Offenlegung verpflichtet werden. Bis Sommer soll übrigens auch das Lehrerdienst- und Besoldungsrecht fertig sein: Die Verhandlungen werden von Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Bildungsministerin Claudia Schmied (beide SPÖ) und Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) geführt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Schnumpfi
14.03.2012 10:59
0

Lehrer: wie wäre es mit einem Vollzeitjob?

Sie bekommen ja für einen Vollzeitjob bezahlt und arbeiten im Schnitt nur das halbe Jahr - wenn man die Arbeitsstunden hernimmt.
Und wie wäre es mit einer besseren Ausbildung? Ist ja ein Wahnsinn wer alles unterrichtet.

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden