Innsbruck: Nur 76 "Marokkaner-Diebstähle" registriert

05.04.2012 | 14:31 |   (DiePresse.com)

Für die FPÖ sind sie Diebe, die Tiroler Polizei "überwacht" die Marokkaner in Innsbruck. Hauptproblem sei der Drogenhandel. Sozialarbeiter kritisieren den mangelnden Zugang zum Arbeitsmarkt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Seit die Tiroler FPÖ "Heimat-Liebe statt Marokkaner-Diebe" reimte, stehen die Marokkaner in Innsbruck im Fokus der Öffentlichkeit. Der "Standard" berichtete am Donnerstag, die örtliche Polizei sehe die Marokkaner als Gruppe, die strategisch überwacht werden müsse.

Mehr zum Thema:

Etliche seien in den Drogenhandel mit Cannabis und Marihuana verwickelt, wird der Innsbrucker Polizeidirektor Gerhard Ditz zitiert. Von 30 bis 80 jungen Männern spricht der Kommandant der Innsbrucker Stadtpolizei, Martin Kirchler. 1013 Suchtgiftanzeigen seien binnen drei Jahren gegen marokkanische Staatsbürger eingebracht worden. 155 Anzeigen hätten zu Untersuchungshaft geführt, 115 zu Einlieferungen in die Justizanstalt.

"Marokkaner-Diebstähle", wie es in der Diktion der FPÖ heißen würde, scheinen in der Statistik dagegen nicht allzu viele auf. 2010 seien 53 Ladendiebstähle und 23 Taschendiebstähle vermerkt.

Sozialarbeiter: Aussichtslosigkeit als Ursache

Sozialarbeiter sehen den mangelnden Zugang zum Arbeitsmarkt als Hauptproblem. Marokkaner kämen als illegale Einwanderer in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Tirol. Aussichtslosigkeit treibe sie oft in den Drogenhandel, zitiert der "Standard" den Drogenkoordinator Christof Gstrein. 80 bis 90 Prozent der Asylanträge würden abgelehnt, eine Beschäftigung außerhalb des Schwarzmarktes beinahe unmöglich gemacht. In solch einer Situation kümmere sich niemand um die Marokkaner. Sie bekämen keine finanzielle Unterstützung. Anstatt ihnen zu helfen, würden Marokkaner vertrieben.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Tiroler FP: 'Lade Marokko ein, Kriminelle zurückzunehmen'

    GEMEINDERATSWAHLEN TIROL: Das umstrittene FPÖ-PLAKAT / Bild: (c) APA/ROBERT PARIGGER (Robert Parigger) Der Tiroler FP-Chef Hauser versteht die Kritik an den Plakaten nicht. Dass sie entfernt wurden, stört ihn nicht. Die Botschaft sei angekommen. Auch die freiheitliche Bundespartei verteidigt den Slogan der Kampagne.

  • The Penz

    Bild: (c) APA/ROBERT PARIGGER (ROBERT PARIGGER) Ein Nobelhotelier bangt wegen der „Marokkanerdiebe“ um seinen Ruf.

  • FPÖ Innsbruck entschuldigt sich für Plakat

    Innsbruck-Wahl: FPÖ entfernt umstrittenes Plakat  / Bild: APA Die Innsbrucker FPÖ distanziert sich ausdrücklich von ihrer Plakatkampagne "Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe". Die Großplakate seien bereits alle entfernt worden. Die Bundespartei verteidigt den Slogan.

  • Das blaue Übel und die anderen

    In politischer Geiselhaft: Kritisiert man rassistisch inspirierte Wahlplakate, gilt man bei manchen als politisch korrekter Wächter, kritisiert man die Regierung, bei anderen als Strache-Wegbereiter.

  • Wahlslogan: Marokko will FPÖ klagen

    Bild: (c) APA/ROBERT PARIGGER (ROBERT PARIGGER) Außenministerium in Rabat ist "entrüstet" über den Slogan. Es gebe bereits drei Anzeigen gegen die FPÖ. Die IMÖ macht indes FP-Chef Strache "persönlich verantwortlich".

  • "Marokkaner-Diebe": Entrüstung über "xenophoben Akt"

    Bild: (c) APA (ROBERT PARIGGER) Ein Wahlplakat der FPÖ sorgt für Aufregung. Der österreichische Botschafter wurde in das marokkanische Außenministerium zitiert.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

47 Kommentare
 
12

Diebstahl

haben Europäer nicht genug aus Marokko und anderen afrikanischen Ländern gestohlen?
öserreichische Museen sind voll von gestohlenem Gut. jetzt stehlen halt diese armen Menschen. na und? Gebt ihnen ordentliche Arbeit, sie werden gleich mit dem stehlen aufhöhren.

Dumme FPÖ - Werber

Ohne Probleme und in ganz Österreich (speziell in der Ostregion) gültig wäre: ' Ausländerdiebe ! !!!!

Gast: alessandro100
06.04.2012 19:13
2

76 "Marokkaner-Diebstähle,

und das alleine in einer Stadt,verübt von einer einzigen Zuwanderungsgruppe.

Doch das ist für die Politische Versagertruppe kein Grund etwas zu ändern,im Staate Österreich.

Macht nur so weiter!


Gast: Be-obachter
06.04.2012 14:53
4

76

ist eine Zahl ohne Aussagekraft.
Man muss diese Zahl schon im Verhältnis zu Zahl der hiesigen Marrokaner sehen.
Aber gerade da weigern sich die Behörden konsequent, Zahlen herauszurücken. Sonst könnte sich ja herausstellen, dass die FPÖ etwa doch recht hat.

Im sinne der Wahrheitsfindung: Zahlen auf den Tisch

Illegale Einwanderer

Und die Behörden tun nichts ... nur die FPÖ wacht!

Gast: hubert koarl oder wie auch immer
06.04.2012 06:54
3

ja mit statistik

ja mit statistik hats die fpö halt nicht, könnte man meinen. man könnte aber auch meinen, dass sie die gesellschaft anlügt!

Antworten Gast: dsfsadfsda
06.04.2012 18:39
2

Re: ja mit statistik

Nun, Ihnen fehlt`s am statistischen Grundverständnis. 76 ist eine absolute Zahl, die rein gar nichts aussagt. Die Delikte müssten zumindest der Gesamtbevölkerung, den marokanischen Zuwanderern, der Gesamtzahl der Delikte usw. gegenübergestellt werden. Aber eine bloße Zahl, sagen wir mal 42, reicht Ihnen halt aus, um Ihre Ideologie heraushängen zu lassen. Schon mal was vom Dunning-Kruger-Effekt gehört?

Antworten Antworten Gast: marokko 3
11.04.2012 18:21
0

Re: Re: ja mit statistik

Nun, der Dunning-Kruger-Effekt ist ja im Umfeld der FP nicht gerade selten zu beobachten, bzw. sogar auf gerade diese Gruppen gemünzt. In der Schule versagt, bei der Matura versagt, beim Studium versagt, im erlernten Beruf versagt, aber der Meinung für das Bundeskanzleramt reiche es allemal. Selbstüberschätzung ist gerade in der Gruppe der jungen, männlichen Wähler aus bildungsfernen Schichten (also der klassischen FP Klientel) nicht gerade selten.

Gast: pumukl125
06.04.2012 01:19
4

Raubüberfall in der Schweiz

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Marokkaner im Alter von 24 und 28 Jahren.

http://bazonline.ch/basel/stadt/18Jaehriger-bei-Raubueberfall-verletzt/story/13526898

Gast: biersauer
05.04.2012 23:31
8

Jeder Marokkaner - Tagedieb ist auch ein Dieb,..

da hilft kein Schönreden!
Von den Schwerverbrechern garnicht zu reden.

Gast: helmut222
05.04.2012 23:19
9

Nur 76 Marokkaner-Diebstähle,

nur 100 Türken-Diebstähle,
nur 100 Nigerainer Diebstähle,
nur ? Libanesen Diebstähle, und,und,

nur 50 Marokanische Drogenhändler,
nur 100 türkische Drogenhändler,
nur ????? Drogenhändler
die ihren Dreck an unsere Kinder verkaufen!

und das nicht nur in Innsbruck,sondern auch in Wien,in Linz,in Graz,in Salzburg u.s.w

Aber das stört ja die Deppen da oben nicht!

Hauptsache man stellt die in ein schlechtes Licht, die auf das ganzen Irrsinn aufmerksam machen!


Antworten Gast: Lustig oder so geht Wirtschaft
09.04.2012 21:44
1

Re: Nur 76 Marokkaner-Diebstähle,

und wieviele FPÖ Diebe während der schwarz blauen Regierung?

Einmal ganz ehrlich, kehrt vor Eurer Türe und dann zeigst mit die Finger auf andere!
Irgendwie schon eine Panikmache!!!!

Umschulen

Parteispendensammler für die SPÖ

Gast: little_brother_is_watching_you_too!
05.04.2012 19:01
16

wenn ihre verfahren...

...negativ abgeschlossen werden, dann haben sie sich zu schleichen oder geschlichen zu werden. da brauchts keinen zugang zum arbeitsmarkt und keine schwarzarbeit.
einfach raus. und wenn marokko sie nicht haben will, dann möge man sie in ein paar schlauchbooten vor der marokkanischen küste rauslassen und heimrudern lassen.
wenn sie es illegal nach tirol schaffen, dann schaffen sie die paar meter rudern auch.

Rassismus

Rassismus gehört scheinbar zum Österreicher wie die Butter auf der Semmel. Ein schönes Beispiel für die soziologische Theorie, dass der Horizont eines Menschen durch sein geographisches Umfeld (und den dadurch begrenzten oder unbegrenzten Weitblick) beeinflusst ist. Die FPÖ Innsbruck scheint hierfür wohl der Prototyp zu sein.

Haben Sie (die meisten Kommentatoren zu diesem Artikel ordnen sich wohl selbst dem rechten Lager zu) sich schon einmal überlegt wer denn in der 120.000 Einwohner Stadt die Konsumenten von Drogen sind und das Geschäft beleben?

Antworten Gast: duxhhxjdj
05.04.2012 18:49
6

Re: Rassismus

Schon mal über Angebot und Nachfrage nachgedacht?

Gewissen Sachen dürfen sie ja gar nicht stehlen......


Gast: b754
05.04.2012 18:12
7

da gibts ja mehr verurteilte fpöler


Gast: Hans_ Soellner
05.04.2012 16:38
8

der unterschied zwischen cannabis und marihuana?

jo gibts do oan, oda haut ma wieder ois in oan topf, haa!??

Re: der unterschied zwischen cannabis und marihuana?

Bingo oida, nur de wenigstn wern verstehn, wia hoit die meisten do nur Deppen san! Díere

Der Schärdinger

Man achte bitte auf das Wort "nur".!
Eine Straftat ist zuviel!
Ausländer in Ö.begehen Straftaten und da wird nicht sofort durchgegriffen, sie handeln ja eh nur mit Suchtgift und a bissal einbrechen nebenbei!
Asylanten die einfach untertauchen usw.
Wer das gutheißt oder verharmlost soll gleich nach Marokko fahren und dasselbe dort versuchen.
Alles Walzer und viel Vergnügen!

Re: Der Schärdinger

Man kann eben versuchen vieles schönzureden od. zumindest kleinreden...(od. sogar zerreden, das kennt man schon, bis es dann verschoben wird - s.Sankt-Nimmerleinstag)

Gast: nina blum
05.04.2012 15:39
35

Ist doch sch...wurst ob

das jetzt 700 oder "nur" 76 Diebstähle waren. Für die Opfer ist es oft eine Tragödie. Und das ständige runterspielen der Straftaten stärkt nicht unbedingt das Vertrauen in unseren Staat und seine Justiz.

Re: Ist doch sch...wurst ob

Fuer die filialen der handelsketten ist der diebstahl einer wurstsemmel sicher eine "wirtschaftliche tragoedie". Sie haben anscheinend probleme mit der realitaet. Aber die ist fremdenfeindlichen wirrkoepfen "doch sch...wurst". Denen geht's nur um die hetze gegen menschen auslaendischer herkunft.

Antworten Antworten Gast: moana
05.04.2012 21:23
3

sind sie ehrenamtlicher Wahlkampfhelfer für die FPÖ?

Anders kann man den Schwachsinn, den sie oft posten, nicht mehr bewerten

Antworten Antworten Gast: Bewohner des Ö. Swampland
05.04.2012 18:47
7

Re: Re: Ist doch sch...wurst ob

Da haben Sie sich aber ein schönes Bild eingelegt. Als Fürsprecher.
Merke: Einmal ein Dieb,immer ein Dieb.

 
12

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden