Trotz SPÖ-Kritik: Spindelegger hält an Fiskalpakt fest

22.05.2012 | 18:34 |   (Die Presse)

Die Koalition ist sich beim EU-Stabilitätspakt uneins. Aber auch die SPÖ ist gespalten: Die Positionen reichen von totaler Ablehnung bis hin zur Forderung nach einer Verschiebung der Abstimmung im Parlament.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Ib. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) erwartet vom heutigen EU-Gipfel in Brüssel eine informelle Debatte ohne Tabus über die Zukunft der Eurozone. An der Haushaltsdisziplin der Mitgliedstaaten führe kein Weg vorbei, auch gehe es darum, Wachstumsinitiativen zu setzen, sagte Faymann gestern im Hauptausschuss des Nationalrats. Damit stellt er sich auf die Seite des neuen französischen Präsidenten, François Hollande, der sich gegen die strikten Sparmaßnahmen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel ausgesprochen hat und sich für mehr Wachstumsinitiativen einsetzt.

Allgemein mehren sich in der SPÖ Stimmen gegen den Fiskalpakt. Dieser Pakt sieht die Einführung einer Schuldenbremse und strengere Kontrollen im Fall von Haushaltsproblemen vor. Wenn ein Land gegen die Regeln des Stabilitätspakts verstößt, muss es sich zu einem Konsolidierungsprogramm verpflichten.
Die Koalition in Wien steuert damit auf einen Konflikt zu. Denn während ÖVP-Chef Michael Spindelegger für das rigorose Sparen und den Fiskalpakt eintritt, zeigt sich die SPÖ skeptisch bis ablehnend. Auch innerhalb der Kanzlerpartei gibt es unterschiedliche Meinungen: Nationalratspräsidentin Barbara Prammer ist genauso wie Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller für eine Verschiebung der Abstimmung im österreichischen Nationalrat, die noch vor der Sommerpause geplant ist. Man sollte vorher die Entscheidung über den Fiskalpakt auf europäischer Ebene abwarten, sagte Prammer. Auch ÖGB-Präsident Erich Foglar plädierte in den „Salzburger Nachrichten“ dafür, dass sich Österreich mit der parlamentarischen Ratifizierung des Fiskalpakts noch Zeit lassen solle.

Klubobmann Josef Cap fordert inzwischen – wie Hollande – eine stärkere Ausrichtung auf Wachstum und Beschäftigung. Dies stelle keinen Widerspruch zum Sparkurs in Europas Schuldenländern dar. Eine ausschließliche Fokussierung auf gleichzeitiges Sparen und staatliche Ausgabenkürzungen sei hingegen wachstumshemmend. „Jedenfalls werden wir den Fiskalpakt einer ausführlichen Behandlung und Diskussion im Parlament unterziehen“, sagte Cap am Dienstag.

SPÖ-OÖ gegen Stabilitätspakt

Eine extremere Position vertritt die oberösterreichische SPÖ: Man sei gegen den Fiskalpakt für mehr Budgetdisziplin, da er vor allem die Fragen der Beschäftigung und des Wirtschaftswachstums zu wenig berücksichtige, sagt Landeshauptmannstellvertreter Josef Ackerl. Er wich gestern auch in einer anderen Sache von der Parteilinie ab: In den „Oberösterreichischen Nachrichten“ drohte Ackerl, dem erst vor zwei Wochen unterzeichneten innerösterreichischen Stabilitätspakt die Zustimmung zu verweigern. Sollte es etwa zu keiner Aufstockung des Pflegefonds kommen, werden die oberösterreichischen SPÖ-Abgeordneten im Nationalrat dem Pakt nicht zustimmen.

Auf Bundesebene sorgte aber vorerst weiter der Fiskalpakt für Zündstoff: Denn Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) blieb am Dienstag nach dem Ministerrat bei seiner Meinung: „Wir dürfen den Fiskalpakt nicht infrage stellen.“ Man habe ihn monatelang diskutiert – für ein Aufschnüren sei kein Platz. In dem Punkt, den Fiskalpakt um einen Wachstumspakt zu erweitern, sieht Spindelegger immerhin „Konsensmöglichkeiten“.

Diesmal trat er ohne Kanzler Faymann auf, der sich auf dem Rückflug vom Nato-Gipfel befand. Daher konnte Spindelegger ungestört den Stimmen aus der SPÖ gegen strengere Kontrollen von Defizitsündern in der EU widersprechen. Die Abstimmung im Nationalrat solle, wie geplant, noch vor der Sommerpause stattfinden, ließ er der „Presse“ ausrichten – entweder Mitte Juni oder Anfang Juli.

Grüne: Bedingungen für ESM

Probleme hat die Koalition auch beim Euro-Rettungsfonds ESM, der Anfang Juli an den Start gehen soll. Dafür ist die Zustimmung einer Oppositionspartei nötig. FPÖ und BZÖ haben dies bereits ausgeschlossen.

Die Grünen wollen erst zustimmen, wenn „konkrete Pläne“ zu Eurobonds und Finanztransaktionssteuer vorliegen. Außerdem wollen sie mehr Mitbestimmung bei EU-Themen. Der Termin am 1. Juli sei daher nicht haltbar.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.05.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: Reflector
23.05.2012 16:45
0 0

Kein ESM

Dieser ESM Vetrag ist ein Knebelungsvertrag der entgegen den ursprünglichen Werten steht und die Haushaltshoheit der teilnehmenden Länder stärkstens beeinträchtigen kann.

Zudem ist die absolute Unantastbarkeit der Organe bei gleichzeitigem Recht dieser gegen Staaten mit allen rechtlichen Mitteln vorgehen zu können ein Relikt aus Feudalzeiten und nicht Mittel einer Demokratie.

Gast: 1. Parteiloser
23.05.2012 08:18
1 0

Österreichs Verhalten betreffend dem Fiskalpakt!

Das sind doch auch nur Lippenbekenntnisse des Vizekanzlers. Die Realität schaut dann doch ganz anders aus!

Planung für 2012:
http://www.bmf.gv.at/budget/budgets/2012/bfg/budget_onesheet_2012_de.pdf

2011: 70.162 Mio. Euro
2012: 73.585 Mio. Euro (+4,9%)
Ohne Länder, Gemeinden, Ausgliederungen.

Obwohl die Staatsausgaben real um knapp 3% steigen werden, so wird für Ö ein BIP Wachstum von nur 0,7 - 1,0% erwartet. Es ist ein "Wirtschaftswachstum", welches alleine von Kosten kommt aber keine Leistungen beinhaltet!

Laufender Budgetvollzug:
https://www.bmf.gv.at/budget/akthh/2012/201203hauptueberblicke.htm

Ausgaben:.....18.902,7 Mio. Euro
Einnahmen:...13.261,0 Mio. Euro
Lücke:.....5.641,7 Mio. Euro (3 Monate!)

Auch wenn die ersten Monate immer schlechter aussehen, es scheint wieder Richtung eines Defizits von 10 Mrd. Euro zu gehen. Es sind ja auch knapp 10 Mrd. Euro Defizit geplant.

Der Fiskalpakt ist doch nur ein Propaganda, welche der Kostkotzregierung ein noch größeres Ausrauben der eigenen Bevölkerung ermöglicht hat. Ein Ausrauben, welches sich schon in gesamten Staatsausgaben von irren 44.000.- Euro pro Haushalt und Jahr manifestiert. Staatsausgaben, welche in der Staatlichkeit meist sinnlos verbraucht werden und der Bevölkerung kaum mehr zu Gute kommen.

Der amtsmissbrauchende Vizekanzler (Diplomatenpässe), der hat doch Nullahnung von der Realität, ein typischer debbater Ö Beamter eben.

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden