"Polacken-Witz": FP-Jenewein wird nicht ausgeliefert

24.05.2012 | 12:08 |   (DiePresse.com)

Der Freiheitliche machte sich in einer Aussendung über den Nachnamen von SOS-Mitmensch-Sprecher Pollak lustig - und wurde geklagt. Seine Immunität wird nicht aufgehoben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Wiener Immunitätskollegium hat am Donnerstag über die Auslieferung von FP-Bundesrat Hans-Jörg Jenewein beraten. Dieser sowie die Wiener FPÖ waren vom SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak geklagt worden. Das Ergebnis: Das 15-köpfiges Gremium sprach sich einstimmig gegen die Aufhebung seiner Immunität aus. Der eigentliche Beschluss gegen die Auslieferung wird aber erst in der Landtagssitzung am Freitag erfolgen.

Pollak fühlt sich vom Bundesrat und Wiener Landesparteisekretär Jenewein verspottet. Anlass für den Gang vor Gericht war eine Presseaussendung des freiheitlichen Politikers, die dieser Anfang März publiziert hatte. Darin hatte sich der freiheitliche Politiker über Pollaks Forderung mokiert, „diskriminierende" Speisebezeichnungen abzuschaffen.

"Alexander Mgombo" als Alternative

„Die angeblich beleidigenden Begriffe Zigeunerschnitzel und Mohr im Hemd will ausgerechnet ein Mann abschaffen, dessen Nachname klingt wie die Beschimpfung eines ganzen Volkes?", schrieb Jeneweil. Um in dessen „politisch korrekten, linken, potenziell leider sogar gewalttätigen Kreisen" nicht unter die Räder zu kommen, hatte Jenewein für Pollak auch gleich einen neuen Namen parat: „Alexander Mgombo etwa wäre sicher karrierefördernd."

Pollak ging in seiner Reaktion auf Jeneweins „Schenkelklopfer" nicht auf dessen Namen ein, sondern meinte: Schwarze Aktivisten würden schon lange gegen die Bezeichnung „Mohr" kämpfen, Roma gegen die Bezeichnung als „Zigeuner". „Darüber Witze zu machen, zeugt weder von demokratischer noch von menschlicher Reife."

Das Wiener Landesgericht für Strafsachen stellte in der Folge einen Auslieferungsantrag. Das Immunitätskollegium stimmte heute aber gegen die Aufhebung der Immunität Jeneweins. Das Gremium sei „einhellig" der Ansicht gewesen, dass die Äußerungen, so sehr diese zu verurteilen seien, als Bestandteil einer politischen Debatte zu werten seien, auf die wiederum die Immunität von Abgeordneten Anwendung finde, hieß dazu aus dem SP-Rathausklub.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

28 Kommentare
 
12
Gast: Bello V.
25.05.2012 20:32
0 5

Und was sagt der Schneemann (Strache) dazu?


Gast: Gast 1090
25.05.2012 20:27
0 6

Die Partei des sozialen Abschaums hat auch die entsprechenden Vertreter

Primitives Burschenschaftervolk und jede Menge Kriminelle, wie wir ja wissen.

Gast: UKW
24.05.2012 20:50
0 3

Witz? Schenkelklopfer? Lustig gemacht?

Das ist doch ein Witz auf Kindergartenniveau. Genauso wie die kindischen Reime der FPÖ auf ihren Plakaten.

Ich habe ja nichts dagegen wenn er diesen SOS-Typen kritisiert, aber auf diesem Niveau ist es einfach letztklassig für einen Bundesrat.

Schnitten

Geht es nach den linken Träumern, müsste man auch die Bezeichnung "Schnitte" verbieten.

Das auch noch...

Bei der Verteidigung von Wiener Stadtmauern kamen viele Pollaken um. Die Pollaken haben Österreicher erfogreich gegen die Türken verteidigt!

Re: Das auch noch...

Ja, so wie Herr Oppenheimer.

Gast: Oberstleutnant Bradlschinken
24.05.2012 16:09
1 8

Hahahaha! A guates Witzerl!

Wie auf dem Kasernenhof!
Welch' Niveau!

der hat doch recht

wähle nicht die FPÖ

aber habe dieselben Befürchtungen

Gast: Oberst Laquasel
24.05.2012 14:38
7 1

Pollak

ich denke die ganze Aufregung wäre wirklich nicht erforderlich! http://de.wikipedia.org/wiki/Pollack
Beachten sie bitte folgende Passage: Der Habitus des Pollacks ähnelt dem des Köhlers, mit einem oberständigen Maul und drei Rücken- sowie zwei Afterflossen. Im Unterschied zu seinem Verwandten zeigt die Seitenlinie des Pollacks allerdings einen bogenförmigen Verlauf über den Brustflossen.[2] Der Unterkiefer trägt keine Bartel.[3] Der Rücken ist schwarz, braun oder oliv gefärbt, die Seitenlinie ist grünlich[4] und der Bauch zeigt eine silbriggraue Färbung.[2] In Regel erreicht der Pollack eine Gesamtlänge von etwa 75 Zentimeter, gelegentlich ist aber auch eine Größe von bis zu 130 Zentimetern möglich.

Kurzum: ein kleiner Fisch!

Gast: tg
24.05.2012 14:29
24 0

Ich hätte nicht gedacht...

...dass mir FP Wortmeldungen noch mal sympathisch werden.

Im Bereich "Diskrimminierung" wird genau wie bei der "Gleichberechtigung" mittlerweile weit übers Ziel hinausgeschossen.

Mit Gewalt werden dabei Probleme gefunden die vorher keine waren, und die man mit staatlicher Regulierungswut "lösen" möchte.

Für den schwarzen Mitbürger gibt es höchstwahrscheinlich weitaus wichtigere Anliegen als der Name einer Mehlspeise, und die Supermarkt Mitarbeiterin wird um kein bisschen weniger ausgebeutet wenn im ORF jeder Satz mit einem extra-"innen" geschmückt wird und in Stelleninseraten alles super neutral formuliert sein muss.

Ich frage mich: Haben diese Leute nix besseres zu tun?

Antworten Gast: hk1190
25.05.2012 13:51
2 0

Re: Ich hätte nicht gedacht...

Gratulation zu dieser trefflichen Darstellung.
Um Ihre Frage zu beantworten: diese Leute haben "nix besseres" zu tun, als sich auf Steuerkosten gegen den Staat aufzulehnen, der ihnen die Existenz sichert. Es erscheint dringend geboten in diesen Sparkurszeiten die exzessive Finanzierung der sogenannten "NGO" zu überdenken.

Gast: irgendwiegsschichteamrechtoderso
24.05.2012 13:48
20 2

das wird diesen übeaus empfindlichen

herrn p. aber gar nicht freuen. beim austeilen sind sie gross, beim einstecken sind sie vaserln.

Re: das wird diesen übeaus empfindlichen

Und die Richter spielen dabei mit - unterstützen solche Spielchen noch.

Ein Parallelfall dazu aus Deutschland:

Mely Kiyak, Passdeutsche und Jounalisten bei der "Berliner Zeitung" schrieb nach dem Sarrazin-Interview bei Jauch: Eine verplemperung unserer Fernsehgebühren für diese lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur, die Sonntagabend in Ruhe das tun darf, was er am besten kann; das Niedrigste im Menschen anzusprechen. Ich meine Sarrazin.“

Hier schweigt die angebliche Moral. Sie muß keine Konsequenzen ziehen, sondern nur einen "Ergänzungstitel" in ihrer Zeitung veröffentlichen.

Bei Rechten oder Konservativen wäre nach solchen Entgleisungen die Karriere zerstört.

Was soll man von Personen halten, die eine Mehlspeise nicht von einem Menschen unterscheiden können?

Aber wenn jemand ähnlich dumm repliziert, versteht der Herr P. keinen Spaß, da wird sofort geklagt!

sehr geehrte fpö

"niveau" ist keine handcreme!

Re: sehr geehrte fpö

Sie sind ja ein ganz lustiger.

Antworten Antworten Gast: Ef Pe Ö
24.05.2012 22:11
0 2

Re: Re: sehr geehrte fpö

Wenn schon, dann "Sehr geehrter Herr FPÖ! Sie sind ja ein ganz Lustiger."
(Ich habe mir die Freiheit genommen, nicht die Rechtschreibung eines Kindes zu benutzen.)

Gast: b754
24.05.2012 13:18
3 6

die hauptverantwortlichen sitzen in der övp

die halten dieser partei immer noch den rücken frei um ja eine koalition nicht zu gefährden es ist nur mehr unglaublich der spindelegger redet von ehrenkodex da kann man nur mehr lachen

Re: die hauptverantwortlichen sitzen in der övp

Leute wie Sie sind genau wie die "Krone", die für jeden Fliegenfurz die EU verantwortlich macht, ihre Gesinnungsgenossen machen das halt mit der ÖVP.Wenn es in Hongkong ein Erdbeben gibt, ist wohl auch die ÖVP schuld.Armselig.

Antworten Gast: 457b
24.05.2012 14:09
10 0

Re: die hauptverantwortlichen sitzen in der övp

Lachen kann man über euch linke Witzfiguren - egal welchen Namen ihr habt's.

Gast: ROTFRONT
24.05.2012 13:03
13 1

Weil er Freiheitlicher ist, muss man ihn natürlich für alles verurteilen, aber...

der "Po..."-Witz war natürlich schon aufgelegt!
Wär auch mir eingefallen. Hätte mir dann noch einen Kapuziner bestellt oder die "Sahneschnitte", die ja alle Frauen beleidigt!

Re: Weil er Freiheitlicher ist, muss man ihn natürlich für alles verurteilen, aber...

es beweist einen unglaublich hohen intellekt, wenn man sich über namen lustig machen kann.

nobelpreiswürdig sozusagen

Antworten Antworten Gast: ROTFRONT
24.05.2012 14:03
1 1

Re: Re: Weil er Freiheitlicher ist, muss man ihn natürlich für alles verurteilen, aber...

Da werden Sie natürlich neidisch.
Aber deswegen sperre ich meine ausserordentlich hohe Intelligenz trotzdem nicht weg.

Antworten Gast: adalbertus
24.05.2012 13:32
2 4

Re: Weil er Freiheitlicher ist, muss man ihn natürlich für alles verurteilen, aber...

Ihr geistiges niveau ist offenbar nicht höher als jenes des herrn jenewein

Antworten Antworten Gast: Kofferchecker
24.05.2012 22:13
0 0

Re: Re: Weil er Freiheitlicher ist, muss man ihn natürlich für alles verurteilen, aber...

Mit Satzzeichen, Grammatik und Orthografie wissen Sie wohl nichts anzufangen.

2 1

Re: Weil er Freiheitlicher ist, muss man ihn natürlich für alles verurteilen, aber...

Wenn Pollak so empfindlich ist diesbezüglich, dann hätte er seinen Nachnamen auch ändern müssen. Die Frage, warum er das nicht getan hat ist nicht ganz abwegig. Die Form in der diese Frage gestellt wurde ist allerdings grenzwertig.

 
12

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden