Scheuch-Prozess wird am 25. Juni fortgesetzt

06.06.2012 | 12:28 |   (DiePresse.com)

Der FPK-Obmann muss wegen der "Part of the game"-Affäre erneut vor Gericht. Nach der Aufhebung des erstinstanzlichen Urteils wird der Prozess in Klagenfurt neu aufgerollt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Kärntner FPK-Obmann Uwe Scheuch muss am 25. Juni wieder vor Gericht. Wie das Landesgericht am Mittwoch bekanntgab, wurde der zweite Rechtsgang des Strafverfahrens gegen den freiheitlichen Landeshauptmannstellvertreter für diesen Tag angesetzt, der zweite Verhandlungstermin ist der 6. Juli. Richterin Michaela Sanin wird im Schwurgerichtssaal verhandeln, jeweils von 9 bis 16 Uhr.

Mehr zum Thema:

Scheuch war am 2. August vergangenen Jahres wegen des Verbrechens der Geschenkannahme durch Amtsträger zu 18 Monaten Haft, sechs davon unbedingt, verurteilt worden. Grund für die Anklage war die sogenannte "Part of the game"-Affäre. Demnach soll Scheuch im Juni 2009 für das Beschaffen einer Staatsbürgerschaft für einen Russen Geld für die Parteikasse verlangt haben. Das Gespräch wurde auf Tonband aufgezeichnet.

Im April 2012 hob das Oberlandesgericht Graz das erstinstanzliche Urteil allerdings auf und verwies es nach Klagenfurt zurück. Der Richtersenat begründete diese Entscheidung damit, dass Richter Christian Liebhauser-Karl gegen das sogenannte "Überraschungsverbot" verstoßen habe.

Scheuch beteuert nach wie vor seine Unschuld. Auf die Frage, ob er eventuell ein Geständnis ablegen werde, um eine mildere Strafe zu bekommen, meinte der Politiker mehrmals, da er nichts angestellt habe, gebe es auch nichts zu gestehen.

Uwe Scheuch: Der Großbauer und seine Troubles mit der Justiz

Alle 8 Bilder der Galerie »

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

12 Kommentare
Gast: Gustl III
13.06.2012 15:43
0

Das ist die FPOE / FPK....

Soviel zur Arbeit der FPK in Kaernten und die vielen Gerichtstermine kosten dem Steuerzahler Geld!

http://kaernten.orf.at/news/stories/2536725/

Gast: Iz mir Übel
08.06.2012 06:01
0

Ganz Österreich steht hinter Dr.Scheuch

Und ich sage Herr Dr. Scheuch ist unschuldig.Die Justiz sollte sich lieber um die Viererbande um Grasser oder um Omaabzocker kümmern.

Re: Ganz Österreich steht hinter Dr.Scheuch

"Dr. Scheuch" (hast du mit ihm promiviert?) ist ein kleiner, korrupter FPÖler, der nicht erst durch Handaufhalten für Staatsbürgerschaften rechtsauffällig wurde. Ungarn ist noch ausständig, Connect, etc. etc.

Gast: Ludwig, Feldkirchen
07.06.2012 21:29
1

Das ist typisch FPÖ/FPK/FIK

Zuerst die große Klappe führen und dann wieder in die Opferrolle schlüpfen!

Das ist ein typisches Bild der anständigen,ordentlichen, ehrlichen, unser Geld für unsere Leut, Heimatbewussten Watschen und Tetschenbefürworter FREIHEITLICHEN PARTEI!

Das Bundesland Kärnten abgewirtschaftet und noch immer groß reden!

uwe watschengsicht, geh in häfn!

!!!

anständige und ehrliche fpk-kompetenz.


Gast: HC UWE
06.06.2012 21:41
6

Gleich weitermachen!

Was ist mit Connect, BMW Ungarn, Tetschn Sager...
Wie müssen wir uns schämen im Ausland mit solchen Landespolitiker, speziell wenn man auf Dienstreise ist im Ausland!

Danke an die FPK, die das Bundesland ruinieren!

Ist Failman dann auch gleich faellig,

oder wird das wieder aufgeschoben??

Re: Ist Failman dann auch gleich faellig,

Kupferle, man merkt, dass es stressig für dich ist, Entschuldigungsstrategien für die kriminelle FPÖ-Riege zu finden. Aber bei dem Aufkommen..................

Lange nicht das einzige Delikt!

Wird Zeit, dass diese Üble Geschichte endlich weitergeht. Anschließend sollte auch der Versicherungs.b.e.t.r.u.g in Ungarn neu aufgerollt werden! "Connect" etc. warten auch noch!

Gast: soundjetzt
06.06.2012 13:30
1

wann kommt der Josef Pröll vor Gericht?

und wenn wir schon dabei sind, der Werner und die Schmid und der Häupl?

haben die alle etwa die richtige Farbe und die besten Freunde?

Antworten Gast: Lena II
06.06.2012 21:54
0

Re: wann kommt der Josef Pröll vor Gericht?

Die haben doch nichts gemacht, oder?

Connect, part of the game und die BMW Sache in Ungarn sind schon sehr delikat!


Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden