Mögliche VP-Rochade: Raidl statt Fekter, Fekter statt Kopf?

11.04.2012 | 10:21 |  RAINER NOWAK (DiePresse.com)

ÖVP-Chef Michael Spindelegger ist ein Jahr nach seinem Antritt mit Personalproblemen und -spekulationen beschäftigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Knapp ein Jahr ist er ÖVP-Obmann und Vizekanzler, schon wird über eine mögliche Umbildung des Regierungsteam um Michael Spindelegger spekuliert, nicht zuletzt in seiner eigenen Partei: Während das neue Personal wie Sebastian Kurz für Integration und Karlheinz Töchterle für Wissenschaft gute Noten intern und extern erhält, trifft das auf die Ministerinnen Maria Fekter (Finanzen) und Beatrix Karl (Justiz) nur bedingt zu. Wirklich unzufrieden ist man an der Parteispitze aber mit der Performance von Umweltministern Nikolaus Berlakovich und dem Klubchef der Partei, Karlheinz Kopf.

Mehr zum Thema:

Spindelegger hat sich zwar im inneren Kreis der Parteiführung gegen Wechsel ausgesprochen, aber Berater drängen auf mögliche Wechsel – nicht zuletzt wegen einer neuen Partei von Frank Stronach, die in Planung ist. Demnach könnte Finanzministerin Maria Fekter Platz „für einen österreichischen Mario Monti“ machen, wie es ein hochrangiger Bürgerlicher formuliert. Der italienische Ministerpräsident ist ein altgedienter Finanzexperte, der das Vertrauen in den Standort Italien wiederherstellen soll. In Österreich könnte eine ähnliche Rolle etwa der wortgewaltige Ex-Böhler-Uddeholm-Chef und Nationalbank-Präsident Claus Raidl übernehmen. Er wird immer wieder für einen politischen Job genannt, zuletzt – höchst unwahrscheinlich – für eine Funktion im Stronach-Bündnis.

Würde Fekter, die mit ihren eigenwilligen Auftritten und inhaltlichen Schwerpunkten die Finanzwelt verstört, weichen, könnte gleich ein zweites Problem gelöst werden: Karlheinz Kopf, der dieser Tage von Fettnapf zu Fettnapf eilt – Kampusch-Verschwörung und Aufgabe des „Dreiers“ beim Wahlergebnis – hätte eine gewichtige Nachfolgerin. Vor einem Jahr war der Widerstand im ÖVP-Klub gegen die von Spindelegger überlegte Kopf-Ablöse noch zu groß gewesen – auch mangels personeller Alternativen. Fortsetzung folgt.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

206 Kommentare
 
12 3 4 5

An: April und Bruder Wehr von Gackern

Lebe seit 45 Jahren in RSA, darum kein Wunder wenn das Deutsche nicht mehr 100% ist.
Ihre bloede SS-Bemerkung, scheind in ihren kranken Hirn zu sein. Habe juedische Familie und juedische Enkelkinder. Ihre Bemerkung gehoert samt ihnen in den Mistkuebel.

Antwort an "April" u. "Bruder Wehr v. Gackern"

Lebe schon lange in RSA und darum ist mein Deutsch nicht mehr 100% . Zur SS-Bemerkung: Habe juedische Familie, juedische Enkelkinder, was soll diese bloede Bemerkung.

Gast: Trotz allem ist die geradlinige Fekter der einzige Lichtblick in dieser abgewirtschafteten Verlierer-ÖVP
13.04.2012 11:28
0

Und diese ÖVP sollen Nichtentmündigte wählen???


http://www.youtube.com/watch?v=V-0Av59JbO4 „Shortly, wihtout von delay“ (O-Ton der Finanzministerin Österreichs in D-English; bisher fast 100.000 verwunderte Zuhörer)
http://www.youtube.com/watch?v=qKZpWu6RMwY&feature=watch_response http://www.youtube.com/watch?v=Uz3wM8H_2C0 Freischwimmerprüfung
http://www.youtube.com/watch?v=mG6Vftoqftg wellenschlagend

http://www.youtube.com/watch?v=2EK525GNv4g Paul Rübig (13.700 haben schon dessen strassersche Englischkompetenz vom Schock gestreift über sich ergehen lassen)

http://www.youtube.com/watch?v=DJxD-ysedbk&feature=related Ernst Strasser

http://www.youtube.com/watch?v=T3w6p2dF_6w Waldheim-Englisch

http://www.youtube.com/watch?v=ebroJBmTmzQ&feature=related Maria Fekter als Finanzwissenschaftsexpertin an der WU – und als Oberlehrerin im Hohen Haus http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=fnlu-OBJS1c&feature=endscreen

Im Vergleich zu diesen ÖVP-Wirtschaftskapazundern ist ja Gusi schon fast ein Brown-Professor:
http://www.youtube.com/watch?v=UeoulpKB2zE&feature=related

und die Proleten-SPÖ ist inzwischen polyglotter:

http://www.youtube.com/watch?v=S_zoOmyaF6M Werner Faymann

http://www.youtube.com/watch?v=lPihuxsukXg Spanischkünstler Viktor Klima

http://www.youtube.com/watch?v=v9AxkviXagY Schottermizzi und Geilomobilfahrer Kurz, falls sie es überleben http://www.youtube.com/watch?v=q6LmeJvtKH0 Programm & Inhalt „Schwarz macht geil!“??? http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=iBTgjWDsnXw&NR=1


Gast: Bildungsmilliarde
12.04.2012 14:22
2

In der Volksschule fragt die Lehrerin, was ein Trauerfall ist.

Sagt der erste Schüler: "Wenn ich meine Geldbörse verliere!"
"Nein" sagt die Lehrerin, "das nennt man einen Verlust!"
Sagt der nächste Schüler: "Wenn ein Loch in unserm Dach ist, und es herein regnet!"
"Nein" sagt die Lehrerin wieder, "das nennt man einen Schaden!"
Sagt der dritte Schüler: "Wenn unsere Finanzministerin sterben würde!"
"Richtig" sagt die Lehrerin, "das wäre ein Trauerfall, und kein Schaden und kein Verlust!"

Re: In der Volksschule fragt die Lehrerin, was ein Trauerfall ist.

dem kann ich nur zustimmen - außerdem sollten wir sofort die Bildungsmilliarde für unsere Regierung ausgeben, z.B. Englischkurse für Fekter & Faymann. Shortly, also without von delay.

Gast: Na und?
12.04.2012 12:10
0

Was soll sich bitte groß ändern in der VP?!

Die Felle sind längst verteilt: Hie die Beamten um Neugebauer, da die Wirtschaft um Beyer/Sorger (es gilt die Unschuldsvermutung).

Anstelle von Staatspolitik ist Klientelpolitik getreten.

Langsam aber sicher sterben die Kernwähler weg, die Jungen machen einen Bogen um die Volkspartei.

Auch wenn jetzt ein paar neue Leute kommen: Sie reiten ein totes Pferd!

Gast: joah92
12.04.2012 11:58
2

glaubwürdigkeit

fr fekter hat viel an ihrer glaubwürdigkeit als finanzministerin (griechenland, etc.) verloren, welche sie sich bei normalbürger (ausgenommen gutmenschen) als innenministerin geholt hat.

dass sie juncker ans bein gepinkelt hat, sollte man ihr fast positiv anrechnen.

trotz allem würd ich ihr aber eher nen euro auf der straße in die hand drücken als faymann und co (ein exemplar der kronen zeitung könnt ich mir selbst auch kaufen)

Gast: Hemingway
12.04.2012 09:38
3

Wir brauchen generell andere Politiker - mit Herz, Hirn und Hausverstand !

Die Politiker, die diesen Mist zu verantworten haben, sind alles gestandene Top-Juristen, Top-BWLer & Top-Wirtschaftswissenschaftler, also die absolute "Intelligenz-Elite".

Und trotzdem, oder vielleicht auch eher deswegen sind wir wo wir sind!

Jeder Bäckermeister, Handwerker, Frisör, Kioskbetreiber, Schüler...etc. hätte es besser, zumindest aber nicht schlechter hinbekommen.

Also, seid willkommen ihr Piraten & alle anderen Politikneulinge und "schleichts euch" der Rest der Berufspolitiker!!!

Antworten Gast: arno nühm
13.04.2012 10:42
0

Re: Wir brauchen generell andere Politiker - mit Herz, Hirn und Hausverstand !

an welche unserer regierungsmitglieder haben sie da gedacht, die angeblich top-juristen/BWLer etc sein sollen?

Gast: ROTFRONT
12.04.2012 09:22
1

Faktum ist: Die EU und die Politiker aller anderen EU-Staaten wollen nie mehr einer Fekter begegnen

weil die untragbar un unertragbar für normale Menschen ist.
Die EU sagt offen, dass die Österreicher ihren Gendefekt selber ertragen sollen.

Re: Faktum ist: Die EU und die Politiker aller anderen EU-Staaten wollen nie mehr einer Fekter begegnen

fekter = gendefekt?
was haben Sie denn für ein problem?

Re: Faktum ist: Die EU und die Politiker aller anderen EU-Staaten wollen nie mehr einer Fekter begegnen

Wir ertragen Sie ja ohnehin schon, ROTFRONT. Was wollen Sie noch?

Re: Faktum ist: Die EU und die Politiker aller anderen EU-Staaten wollen nie mehr einer Fekter begegnen


Wenn jemand seine Meinungsäusserung mit dem Stehsatz "FAKTUM IST" eröffnet, kann man mit hoher Sicherheit davon ausgehen, bald die Meinung eines unduldsamen Cholerikers zu erfahren

Fszinierend

finde ich die positiven Kommentare über Fekter:

Sie brachte EFSF und ESM ohne wenn und aber, hat sich dem EU-Dikdat weigehend gebeugt und der Merkel alles nachgesagt, egal wie oft die ihre Meinung änderte.
Weiters legalisiert diese Frau Schwarzgeld.

Ihr jetzt Lorbeeren zu stereuen wegen der harten haltung gegenüber der Landeshauptleute ist ein wenig schwach in meinen Augen.

Gast: Fatalist
12.04.2012 08:52
4

Ab in die Ecke mit ihr!

Wieso, hat sie keinen Respekt vor den "Landesfürsten"?

Gast: notred
12.04.2012 01:26
1

Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich die Roten auf meine geliebte Schottermitzi einschiessen!


Gast: freund?
12.04.2012 00:01
0

AAAA HHH, ÖVP !!



hier riechts so frisch !

so nach... jetzt hab ichs :

FORMALIN !

Gast: Germane
11.04.2012 23:47
0

Yeeaah! Und noch Molterer statt Spindelegger und Pröll ststt Kurz!

Dann geht die schwarze Post so richtig ab....

Schadet nicht

denn die Fekter hätte uns sowieso nur das Grab grschaufelt mit ihrem eisernen Sparzwang!

Re: Schadet nicht

Warum bleiben sie mit ihren dummen Sprüchen nicht in ihrer Sektion und verschonen die Presse Leser?

Antworten Gast: Br2012
12.04.2012 09:18
4

Re: Schadet nicht

Der wohl am wenig überlegteste Kommentar seit... eisernes Sparen ist wohl das Einzig richtige bei einem hoffnugslos verschuldeten Sozialstaat und Fekter ist wohl eine der wenigen, die wirklich versucht zu sparen. Meiner Meinung nach die einzig brauchbare in unserem Regierungssumpf in dem sich Faulheit mit Dummheit und Korruption paart.

Schachtaktik für Anfänger


Auch wenn die ÖVP jetzt ihre schwarze Dame opfert, so ist diese Partie noch lange nicht gewonnen.

Das eine schadet einmal nicht,


Gast: Hermesheim
11.04.2012 21:32
3

Raidl ein Experte?!

Dieser Proportionist ist doch bitte kein Monti! Monti ist Ökonom und ehemaliger EU-Kommissar, Raidl ist von einer Verstaatlichten in die andere gestolpert, hat von Staatswesen nur die Ahnung, wie er seine Interessen(gruppen) bedienen kann. Die ÖVP schaufelt sich brav ihr eigenes Grab. Sie ist in Wahrheit ohnedies schon am Ende.

Gast: April
11.04.2012 21:30
0

Wer war es ?

"Jetzt hat Österreich einmal einen Mann und dann ist es eine Frau."

"Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss."

Ein Hütchenspiel, weiter nichts!


 
12 3 4 5
AnmeldenAnmelden