Reaktionen: ''Gewaltige Ohrfeige für Strache''

Bild 1 von 12


"Eine desaströse Wahlniederlage", gestand der bisherige FPK-Landeshauptmann Gerhard Dörfler ein: "Dörfler ist durchgerasselt". Die Kärntner seien mit "dieser Politik" offenbar nicht zufrieden, da gebe es nichts zu beschönigen. Dörfler bezeichnete sich als "Landeshauptmann a.D.".

Bild : (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
57 Kommentare
 
12
wahrheitistzumutbar
05.03.2013 12:40
1

Dörfler, Dobernig und Scheuch haben sich schon drei der verbliebenen sechs FPK-Landtagssitze gesichert............

..............die Verursacher der FPK-Misere belohnen sich selbst!

Wie kann Strache da zusehen?
Die Kärnter FPÖ-Wähler werden ihm das sehr übelnehmen, wenn er nicht bald den eiseren Besen nimmt und die Korruptionisten aus dem Landtag fegt. Es werden doch ein paar unbelastete FPK/FPÖler aufzutreiben sein?

wienerberger
05.03.2013 09:25
2

Mit einem nassen Fetzen

Im März hat man doch die besten Ideen,siehe Kärnten...:-)
Haiders Erben wurden hinter den Wald verscheucht,finde,dort sind sie gut aufgehoben...

Schoerky
05.03.2013 00:24
3

Weg mit diesen Freiheitlichen

Ich bin kein Befürworter für unkontrollierten Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen, aber lieber helfe ich armen Menschen, als unseren Spö/Övp und FPÖ Absahnern.


Wahrheit2011
05.03.2013 00:11
1

Orfeige für Strache

Ich kenne Leute, die würden persönlich profitieren, wenn umgesetzt würde was Strache verkündet. Die sind aber auch gegen Strache. Eine harte Nuß für die Wahlkampfstrategen.

Voiklescher
04.03.2013 23:06
5

Würden sie allen Ernstes

Dörfler und Strache wählen wenn sie das Foto gesehen haben?


Antworten Wahrheit2011
05.03.2013 00:23
1

Re: Würden sie allen Ernstes

Jeder kann nicht aussehen wie Michael Jackson (+)

cs745
04.03.2013 15:34
6

straches ende wird eingeläutet


Antworten Gailias
05.03.2013 11:27
0

Re: straches ende wird eingeläutet

leider nur ein wunschtraum den unsere regierung selbst zu verantworten hat. z.B.: das vielleicht JA von Mikl Leitner zum Schengenbeitritt von Rumänien (Gottlob hat Deutschland NEIN gesagt) - was ich damit sagen will: solange die Bundesregierung so lasch in Brüssel auftritt, solange wird strache siegen - auch wenns noch so schmerzt

Antworten Wahrheit2011
05.03.2013 00:20
0

Re: straches ende wird eingeläutet

Wenn der weg ist, wird dann garantiert einiges besser? Solange die Jugend fleißig arbeitet und Steuern zahlt, unsere Politiker rund herum alles mitfinanzieren, sind "wir" beliebt. Mit oder ohne Strache.

Andrea2013
04.03.2013 10:44
13

Gewaltige Ohrfeige gegen die FPÖ!

Die FPÖ kann man nicht oft genug und gewaltig genug ohrfeigen!!! Wusch!!! Immer wieder eine Genugtuung. Gratuliere den Kärntnern zur Wahl!

Antworten Wahrheit2011
05.03.2013 00:16
1

Re: Gewaltige Ohrfeige gegen die FPÖ!

hallo Andrea. Glaubst du, daß auch etwas für dich dabei ist, was Strache fordert. Setze dich nieder mache die Augen zu und denke nach, was alles für dich gut wäre was Strache fordert.

Antworten Antworten rufr6403
05.03.2013 05:10
3

Re: Re: Gewaltige Ohrfeige gegen die FPÖ!

Ich habe das auch probiert, bin eingeschlafen

Iden des März
04.03.2013 09:29
3

FPK verlor an SPÖ, Nichtwähler und Stronach

http://derstandard.at/r1922/Kaernten

Damit kann ja jetzt endlich die unfaire und üble Kampagne der letzten Monate gegen Stronach ein Ende finden.

Messalina11
04.03.2013 09:11
12

die Ohrfeige hat doch nicht Strache bekommen...

aber die deppaten Kärntner würde ich wieder aus dem Boot werfen

Antworten Dr. Schlau3
04.03.2013 11:50
2

Re: die Ohrfeige hat doch nicht Strache bekommen...

Zu wenig, zu spät.

Antworten Huberbauer
04.03.2013 11:29
4

Re: die Ohrfeige hat doch nicht Strache bekommen...

Zu viel der Mühe. Der Deppenquotient in Kärnten liegt nur noch bei 17%.

Antworten Sand1
04.03.2013 09:27
3

Interessantes Alias des HC

Messalina war ein krankhaft orgiastisches Macht-Weib.

sigurd Eckbertstein
04.03.2013 08:32
4

es liegt nicht an Starche....

sindern (hoffentlich!!?? ) an der idiotischen ewiggestrigen Strategie die da gefahren wird.
Ein FPÖ Führer ( klingt bei dieser!! PArtei irgendwie schräg ) der den rechten Rand nicht abschieben kann , hat schon verloren!!

polditante
04.03.2013 08:31
5

nicht verwunderlich

das ergebnis in kärnten ist nicht ganz verwunderlich, aber bitte. das bzö-haider scheuch erbe in person der fpk zu übernehmen war ein griff daneben, auch gut. aber bitte immer zu bedenken wie gut es kärnten unter dem letzten roten landeskäiser ging,- langzeitgedächtnis abfragen, aber es wird schon werden.. die ortstafelfrage wurde ja auch damals gelöst, oder doch ? falls nun in kärtner rotgrün angedacht wird, gute nacht, wien reloaded II.

Antworten Maori
04.03.2013 11:41
1

Re: nicht verwunderlich

Welches Jahr schreiben wir derzeit?

Was also sollen die schwachsinnigen Verweise auf etwas, dass vor Jahrzehnten stattfand?

Jetzt ist einmal das große Aufräumen in Käntnen angesagt, um all den von den rechten erzeugten Mist weg zu schaffen.

TT007
04.03.2013 07:54
5

Das wird sich für die FPÖ noch rächen

dass sie mit Strache einen ziemlich unterbelichteten Spitzenkandidaten hat. Er wird gegen Stronach eingehen wie ein Schrumpfgummi.

doubleg
04.03.2013 07:53
6

Sesselkleber Scheuch

erklärt schon mal vorsichtshalber, dass er bleiben werde...

Stefan H.
04.03.2013 06:08
10

Dumm und dümmer, HC

Ich sage jetzt schon voraus Scheuch, Dobernig und Co werden der FPÖ noch jede Menge Probleme bereiten. Dazu muss man kein Hellseher sein.

Stefan H.
04.03.2013 05:46
3

Schuld ist Strache

Ich hätte dieses FPK und die Scheuchbrüder, Strutz, Dobernig nie aufgenommen, aber mich fragt ja keiner.
Den Kanzler kann sich Strache jedenfalls abschminken, Mann oh Mann wie kann man nur so dumm sein. Blödheit gehört bestraft, bei mir hat Strache ausgeschi...............
Schnauze voll.

Antworten Stefan H.
04.03.2013 05:48
5

Re: Schuld ist Strache

Herr Mölzer übernehmen Sie und schauen Sie nicht tatenlos zu.

liber
04.03.2013 00:22
20

Kärnten

Dass die FPK abgewählt gehörte war klar.

Das Wahlvolk hat entschieden.
Aber:
Seit Jahrzehnten führen die SPÖVP die Wähler vor und nimmt diese aus.
Dann gibt es eine Wahl und die Dummköpfe wählen sie wieder.
Nicht nur Deutschland, auch Österreich schafft sich ab.

 
12
AnmeldenAnmelden