Linksprojekt will die "oberen Zehntausend" enteignen

22.07.2008 | 13:52 |   (DiePresse.com)

Das Linksprojekt zieht mit den Themen Reichen-Enteignung und Arbeitnehmerschutz in den Wahlkampf. Nach einem Spitzenkandidaten wird noch gesucht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Spitzenkandidat fehlt dem Linksprojekt noch, das politische Ziel steht jedoch: "Wir wollen die Enteignung der oberen Zehntausend", erklärte Nina Gunic, Sprecherin der Liga der Sozialistischen Revolution, am Dienstag.

Mehr zum Thema:

Das Linksprojekt hatte sich am Wochenende zu einer Kandidatur bei den Neuwahlen entschlossen, obwohl die KPÖ ein gemeinsames Antreten abgelehnt hatte. Unterstützung erhält das Linksprojekt dafür von der Sozialistischen Jugend (SJ) Niederösterreich.

Deren stellvertretender Vorsitzender David Stockinger sieht die neue Partei als eine echte "Wahlalternative".
Das Linksprojekt würde "nicht nur der österreichischen Demokratie gut tun, sondern könnte auch einen allgemeinen Diskurs - in- und außerhalb der Sozialdemokratie - über die Verteilung des Reichtums fördern", so Stockinger, dessen Botschaft bei der Pressekonferenz verlesen wurde. Er spricht darin auch über eine "berechtigte Enttäuschung über die Politik der Sozialdemokratie" und eine "nicht oder nur schwer erkennbare qualitative Veränderung ihrer Positionen".

Neben der Reichen-Enteignung will sich das Linksprojekt auch noch dem Arbeitnehmerschutz annehmen und nannte als aktuelles Beispiel die Schließung des Viskosegarnherstellers Glanzstoff Austria GmbH in St. Pölten. Weiters auf der Agenda befindet sich das Thema Migranten. Gunic forderte etwa freiwillige Sprachkurse für alle in den wichtigsten Einwanderer-Sprachen, wie etwa Türkisch und Serbokroatisch.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

173 Kommentare
 
12 3 4
Gast: ganz wo anders
28.07.2008 12:09
0

Enteignung

Und ich beantrage die Entmündigung dieser Traumtänzer.
Oder glauben die immer noch das Geld wächst auf den Bäumen.

Gast: KeinMoslem
24.07.2008 22:04
0

Keine sachliche Ergänzung ...

aber ein persönliches Bedürfnis meinereinerseits wäre die Frage an die Zensur, ob man "Tom93" hier ganz offen als hoffnungslosen Dumpfbeutel und Pfosten bezeichnen darf.

So a la Mundl: "Pfosten - wissen's - san wia ma sagt quasi trotteln, net direkte, aber immerhin, leit mit einem gewissen Kläscher..."

Aber diesmal...

Vorwärts, Genossen, für die Gerechtigkeit! Wie wir ja alle wissen, sind alle Menschen gleich. Daher bedeutet Gerechtigkeit logischerweise Gleichbehandlung. Also weg mit den unterschiedlichen Eigentumsverhältnissen (insbeondere natürlich den an den Produktionsmitteln), das Volk soll über den Besitz entscheiden!

Natürlich ist es reiner Zufall, dass der Aufbau dementsprechender Systeme immer die gleichen Nebenwirkungen hatte: Wirtschaftlicher Niedergang, Mangelwirtschaft, Totalitarismus, Flüchtlingsströme von Leuten, die - man glaubt es kaum - sich doch tatsächlich nicht beglücken lassen wollten.

Dabei haben die Genossen in Moskau, Warschau, Prag, Ostberlin, Budapest, Sofia, Bukarest, Tirana, Peking, Hanoi, Pnom Penh, Vientiane, Pjöngjang, Havanna, Harare (kein Anspruch auf Vollzähligkeit) doch nur den einen oder anderen winzigen Fehler gemacht, sind also gewissermaßen haarscharf am Paradies vorbeigeschrammt.

Aber diesmal, jawoll, diesmal wird es ganz bestimmt klappen...

Enteignen

Fangen wir bei Roten und Grünen an.
Für die ist Eigentum sicher Diebstahl

Gast: uranium
24.07.2008 19:26
0

irre

Unglaublich. Naja, nun kann ich HC Strache über meine Stimme freuen!

Enteignung?

Ich frage mich, ob es für diese Forderung nicht doch einen Paragraphen im Strafgesetzbuch gibt.

Wo sine die denn angerannt?

Ich bin ja nun wirklich nicht als Mann der Mitte oder gar als Rechter bekannt. Aber mit so einer Ansage nimmt man sich selber aus dem Rennen, bevor es gestartet ist.Von steuerlicher Begünstigung der Armen über arbeitsloses Grundeinkommen bis zur Vermögenssteuer, ja. Aber *Enteignung*? die spinnen ja!

Re: Wo sine die denn angerannt?

in der mitte wäre platz für sie...dort wo ideologiefreie vernunftzone ist...pragmatik hat vorrang....und gutgemeintes wird entsorgt

Gast: Herman Vilar
24.07.2008 12:26
0

Aber geh, das geht doch gar nicht...

das Recht auf Eigentum ist in unserer Gesellschaft schließlich geschätzt, nicht wahr? Es gibt bloß eine Ausnahme: Wenn ein Mann einmal mit einer Frau verheiratet war oder ein Kind mit ihr hat, dann ist er ab sofort vom Recht auf Eigentum ausgenommen, dann darf sich die Frau rechtlich geschützt am Eigentum des Mannes fürderhin frei bedienen. Dann hat sozusagen die Frau das Recht auf das Eigentum des Mannes...

Gast: mauze tung
24.07.2008 06:05
0

Die Links-Nazis treiben es aber wieder bunt!

"Die oberen Zehntausend enteignen"

*LOOOOOOOOOL*

Das ist in einem Rechtsstaat wie Österreich VÖLLIG AUSGESCHLOSSEN!!!

In Nordkorea gibts das sicher und in irgendwelchen afrikanischen oder lateinamerikanischen linken Schurkenstaaten - aber hier bei uns sicher nicht!!!

Tja, so gleichen sich Links-Nazis und Rechts-Nazis wie ein Ei dem Anderen!

Die Rechts-Nazis wollen 300.000 Ausländer abschieben, Sozialversicherung nur für Inländer - separate Versicherungen für "Ausländer", Kindergeld nur für (arische) österreichische Mütter,...

Links-Nazis wollen - einfach so nach belieben - Leute enteignen, Planwirtschaft einführen, Demokratie abschaffen,...

Re: Die Links-Nazis treiben es aber wieder bunt!

Gehöre zwar nicht zu den oberen 10000, aber jetzt wird mir wieder bewußt, warum gerade die Linken so dafür sind, den unbescholtenen Bürgern des Landes ihr Recht auf legalen Waffenbesitz zu nehmen.

Also entweder sind die irgendwo angerannt,

oder es wird Politik durch falsches Zitieren gemacht.
Ich bin gespannt.

scherz ?

es kann sich doch wohl nur um eine satire handeln !?

wer kann heutzutage noch ernsthaft fordern 'die reichen' zu 'enteignen' ??? die österreichische verfassung und nebstbei auch noch die erklärung der menschenrechte garantiert das recht auf eigentum.

und diese flaschen reden von den armen migranten, sowas scheinheiliges !

Führer der Revolution

Die Linken suchen einen Spitzenkandidaten - Ihnen kann geholfen werden. Die gute alte Margot Honecker lebt noch, ihr wurde gerade von den Kommunisten in Nicaragua ein Orden verliehen. Auch Fidel Castro hat jetzt mehr Freizeit, er freut sich sicher über einen Anruf. Der geliebte Führer Nordkoreas Herr Kim, wäre auch nicht abeneigt, denn er liebt bekanntlich gute Weine, da würde er sich in Österreich wohlfühlen.
Aber mein persönlicher Favorit wäre Herr Mugabe, denn jetzt, wo er in Zimbabwe alles enteignet und die Wirtschaft dank des Sozialismus wieder zum Blühen gebracht hat, könnten die Linken mit ihm als erfahrenen Kommunisten sicher mit einem grossem Wahlsieg rechnen. ALso, ihr lieben Linken Revolutionäre, bedankt Euch nicht für die Tipps, gern geschehen und -
Venceremos Genossen!!

Antworten Gast: ggrggg
24.07.2008 11:46
0

Re: Führer der Revolution

Fürchte das mit Fidel Castro wird an der Zuwanderersprachenklausel scheitern.

..

Ausgezeichneter Kommentar. Danke! :-)

Re: Führer der Revolution

Ausgezeichneter Kommentar. Danke! :-)

Antworten Gast: GeierSturzflug
23.07.2008 09:57
0

LEIDER

ist der Gusenbauer zu früh geboren worden: wie er noch Mao Anzug trug, hätte er die Idee garantiert toll gefunden.

Es verschlägt einem den Atem

bei der völlig unterschiedlichen Wahrnehmung der Forumsteilnehmer - dieser Tom93 macht mir besonders Angst. Mir zu empfehlen, Volkswirtschaft/österr. Zeitgeschichte zu studieren ist wirklich drollig - ich wollte Ihnen dasselbe vorschlagen! (es reicht im übrigen nicht, nur Faktenwissen zu haben - man muss auch die entsprechenden Schlussfolgerungen ziehen können)
Es mab Ihrem Weltbild entsprechen, Dinge zu tun, die "die anderen auch tun"; mir sind über 2 Mrd. Euro Zinsdienst im Jahr (und es gibt keine Anzeichen, dass dies jemals weniger werden wird) aber bei weitem zu viel.
Bezeichnend auch, dass sie auch auf meinen Hinweis bezüglich Neid schüren und die Ursache von Problemen grundsätzlich bei anderen zusuchen nicht reagiert haben.

In einem gebe ich Ihnen recht: Es ist vor allem auch die Gier von Unersättlichen, die es so schwierig macht - diese findet man aber leider nicht nur bei den oberen 10.000 - diese waren halt einfach erfolgreicher/hatten mehr Glück...

Re:

es tut mir leid, daß ich ihnen angst mache. bitte fürchten sie sich nicht zu sehr!

Re: Re:

Nicht Sie sondern die Tatsache, dass es vermutlich mehr Leute wie Sie gibt, ist besorgniserregend! Ein wütender Mob, der mit Gejohle die "Reichen" oder andere Feindbilder enteignen oder noch schlimmeres will.....

Antworten Antworten Antworten Gast: liberal
24.07.2008 00:05
0

Re: Re: Re:

... nur deshalb wird die SPÖ über 20% bleiben ;)

Re: Es verschlägt einem den Atem

den ärmeren außerdem vorzuwerfen sie wären "neidig" , aber gleichzeitig den "oberen 10.000" durchgehen zu lassen, daß sie sich durch steuergeschenke des staates, bewirkt durch ihnen hörige parteien wie övp, immer mehr von der finanzierung staatlicher aúfgaben wie gesundheit und erziehung, infrastruktur, etc. verabschieden halte ich für etwas heuchlerisch.
weiter unten habe ich aus der amerikanischen unabhängigkeitserklärung zitiert in der es heißt daß "life, liberty and the pursuit of happiness" zu den rechten ALLER menschen gehören. wenn die anhäufung von reichtümern in den händen weniger diesen sogar "uramerikanischen" zielen (sollte kein "rotes tuch" für sie sein) entgegenstehen, dann muß das korrigiert , sprich umverteilt werden, um die rechte ALLER MENSCHEN zu wahren. nichts anderes fordere ich.

Antworten Antworten Gast: liberal
24.07.2008 00:14
0

Re: Re: Es verschlägt einem den Atem

Zum Thema "life, liberty and the pursuit of happiness" würde ich Ihnen ans Herz legen, über den Sommer ein Werk von Friedrich August von Hayek zu lesen- Sie werden bemerken, dass der Sozialismus auch keine Lösung ist- der Staat ist, ökonomisch gesehen (leider auch bei uns), das Problem, nicht die Lösung!

Antworten Antworten Gast: Gast
23.07.2008 23:52
0

@ Tom93

Es sieht so aus als stünden hier einige Poster unter dem Schutze der militanten Katholiken, TFP - "Österreichische Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum".
So sehen sie ungefähr aus: Siehe Gruppenfoto der Schloss-und Großgrundbesitzersekte, HAHA!

http://www.tfp.at/files/sa2006_programme.pdf


Re: Es verschlägt einem den Atem

zum zinsendienst: die meisten schulden wurden unter vp-regierungsbeteiligung seit 1987 angehäuft. daß die regierungen kreisky sooooo viele schulden gemacht haben und wir wegen kreisky so viel zinsen zahlen müssen ist eine gern gestreute legende, aber eben nur das...legende.

gier, neid und andere schlechte eigenschaften gibt es wohl in allen bevölkerungsgruppen. mir geht es auch nicht darum jemandem alles wegzunehemn, sondern möglichst allen menschen ein gutes leben in würde zu ermöglichen. dazu gehört es eben auch am wohlstand einer gesellschaft teilhaben zu können. wenn nun einige wenige reichtümer anhäufen, und andere am hungertuch nagen, sich nur das notwendigste zum leben leisten können, dann ist das ein fakt. das zu beheben ist aufgabe der gesellschaft und hat nichts mit neid zu tun, sondern mit vernunft und humanität.

 
12 3 4

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden