Liberales Forum: Heide Schmidt ist Spitzenkandidatin

25.07.2008 | 16:15 |   (DiePresse.com)

Die Gründerin des LIF führt die Partei in die Neuwahlen. Der Bau-Unternehmer Hans-Peter Haselsteiner wird Wirtschaftssprecher und Vorsitzender des Unterstützungskomitees für Schmidt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Heide Schmidt kehrt aus der Polit-Pension auf die politische Bühne zurück: Die Gründerin des Liberalen Forums wird das LIF als Spitzenkandidatin in die Neuwahl im September führen. Das haben die Liberalen am Freitag bekanntgegeben.

Mehr zum Thema:

Der Bau-Unternehmer Hans-Peter Haselsteiner soll Wirtschaftssprecher und Vorsitzender des Unterstützungskomitees für Schmidt werden. Er war zuletzt auch als Favorit für den Spitzenkandidaten-Posten gehandelt worden.

Schmidt: "Kapitel eigentlich abgeschlossen"

Schmidt sagte, sie habe eigentlich selbst nicht geglaubt, dass sie nocheinmal bei einer Wahl antreten werde: "Ich hatte mit diesem Kapitel für mein persönliches Leben eigentlich abgeschlossen." Die derzeitige politische Situation habe sie aber umgestimmt. Die Neuwahl im September sei "eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Wahl".

Haselsteiner bedauerte, dass er keine aktive Rolle im Wahlkampf einnehmen könne. Doch seine Mitgesellschafter und Mitarbeiter "hätten wenig Verständnis, wenn ich ihnen so abrupt abhanden kommen würde".

Steuerreform mit Grundsicherung

Als wichtigstes Wahlkampf-Thema nannten Schmidt und Haselsteiner die Teuerung. Ansetzen wollen die Liberalen dabei in der Steuerpolitik, wo sie für mehr Gerechtigkeit sorgen wollen. "Dazu gehört eine Steuerreform mit einer Grundsicherung", sagte Schmidt. Haselsteiner, der bereits einmal einen Höchststeuersatz von 80 Prozent gefordert hatte, relativierte zwar diese Forderung. Er stellte aber klar: "Unvernünftige Einkommen rechtfertigen unvernünftige Steuersätze."

Schmidt spekulierte auch mit einer Regierungsbeteiligung des LIF. Eine Dreier-Koalition sei seit dem Scheitern von Rot-Schwarz eine "ernsthafte Option in diesem Land". Oberstes Ziel ist aber natürlich der Einzug in den Nationalrat, wo die Partei seit 1999 nicht mehr vertreten ist.

Für den Wahlkampf steht den Liberalen nach eigenen Angaben ein Budget von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Haselsteiner will einen Teil davon aus seinem Privat-Vermögen beisteuern.

Heide Schmidt
Schmidt trat 1993 aus der FPÖ aus und gründete gemeinsam mit vier weiteren freiheitlichen Abgeordneten das Liberale Forum. Nach anfänglichen Erfolgen flog das LIF aber 1999 wieder aus dem Parlament. Schmidt trat daraufhin als Parteichefin zurück und kehrte der Partei-Politik den Rücken. Sie wurde Vorsitzende des Instituts für eine offene Gesellschaft.

Hans Peter Haselsteiner
Haselsteiner war im Nationalrat stellvertretender Klubchef und Wirtschaftssprecher der Liberalen. Er ist Chef des Baukonzerns Strabag.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

158 Kommentare
 
12 3 4

NeoLIFeralismus

aus dem LIF Programm: „leistungsorientierte Gesellschaft“ - „Marktwirtschaft, freier Handel und das Leistungsprinzip“ - „Spielraum für leistungsgerechte Honorierung“ - „Das Liberale Forum fordert eine umfassende Deregulierung und eine weitestgehende Privatisierung öffentlichen Wirtschaftens:“ .

Mehr dazu siehe:

http://qummunismus.at/p/a53

lg franz schaefer.

Ist...

...noch genug Luft im LIF ?

Heide Schmidt-Die Totengräberin der Freiheit

Was wirklich Liberale von Heide Schmidt halten kann man unter www.ichbinsofrei.at nachlesen.

Schade, wirklich Schade

Erstens um Heide Schmidt die eine der wenigen echten Persönlichkeiten der Österreichischen Politik ist.
Zweitens um die Idee, denn Österreich braucht eine Liberale Partei dringend. Warum schade? Weil die Zeit zu kurz, das Programm nicht klar und die Chancen dadurch gering. Schade das Projekt in einem chaotischen Wahlkampf zu "verheizen". Trotzdem: Toi, toi, toi.

österreichs wähler

bekommen schon irgendwie die regierung die sie verdienen. die kommentare hier drücken das genau aus. nörgeln über alles ohne nur irgendeine sekunde zeit mit kritischem denken zu verbringen. hauptsache man kann irgendwas nörglerisches posten und in seiner hilflosigkeit und gedankenlosigkeit schimpfen, egal ob auf politiker in Ö oder europa oder politisch andersdenkende (ja so was ist noch erlaubt).

glaubt ihr nicht, dass politikverdrossenheit mit konstruktivem denken besser zu bekämpfen ist?

Politische Wiedergänger

Man könnte glauben, die letzten 15 Jahre hat es nicht gegeben. Aus der Versenkung tauchen politisch Untote wie Schmidt und Haselsteiner auf und glauben sie können dort weitermachen, wo sie vor vielen Jahren gescheitert sind. Komischerweise genau dann, wenn die SPÖ fürchten muss, dass die Grünen mit der ÖVP eine Regierung bilden könnten, weil mit AALi Feigmann ja nun wirklich nichts anzufangen ist. Da wird flugs das "LIF", eine Art rote Satellitenliste, wiederbelebt um den Grünen Stimmen abzuknöpfen. Es genügt ja, wenn die "Liberalen" 2-3 % von politisch Halbgebildeten einsammeln, um eine Regierung ohne die Genossen unmöglich zu machen. Wenn man sich anschaut, welche Skurrilos und Egomanen da zur Wahl antreten wollen, kommt einem ja das Gruseln. Österreich als "Bella Italia" mit einer Politmafia aus machtgeilen Pressezaren und Hampelmännern wie Faymann? Anscheinend ist der Tiefpunkt politischer Unkultur in dieser Republik noch lange nicht erreicht.....

Liste Schmid

Vielleicht könnte die Heide ja beim Werner unter die Decke schlüpfen, der gibt ihr statt 1 sagen wir mal 5 Mandate und sie gründet wieder einen Club? Ob das dem Heinzi dann immer noch so gefällt?

Genug Lifting oder was ist gemeint?


Gast: FAQ
27.07.2008 11:17
0

Anfrage an Radio Eriwan

Bitte, weiß vielleicht wer, wieso es beim Fekter/Haider-Artikel keine Kommentare gibt? Wie meinen? Verstehe. No na. Alles klar. Danke!

Ist das Kokett oder Politik mit seductionsversuch?

Irgendwie eine sehr hübsche Frau - nix für mich, weil ich glaube, die kennt nur sich selber zum verehren.

Ist ja auch nur so wenig wichtig wie die Kanditatur.


Blau ohne Ösivorzug?

Mehr Bevorzugung freier Berufe?

Das wird die Welt nicht ändern, aber die Kosten der kleinen Leute schon.

Erst wenn die mehr direkte Demokratie unabdingbar fordern weiß ich, die wollen mit BürgerIn und nicht von BürgerIn leben.

Ich denke wohl, daß genügend Luft im LIF ist.

Genau genommen besteht es ausschließlich aus der warmen luft, die Schmidt und Haselsteiner verblasen.

Und nach der (verlorenen) Wahl im September wird es sich vollständig in Luft auflösen.

Gast: ai
26.07.2008 23:23
0

putzig, die meinungsforscher

wie kann eine "wissenschaft" wie die meinungsforschung derart wiedersprüchliche ergebnisse produzieren?

Antworten Gast: DUDEN
27.07.2008 12:57
0

....vielleicht, weil sie

WIDERSPRÜCHLICH mit "ie" schreiben ????

Re: putzig, die meinungsforscher

Weil sie letztendlich eigentlich auch nur raten...

Gast: Graf Gudenus
26.07.2008 19:45
0

come back,

nach der Wahl will man gerne daran glauben. Bis dahin sei erlaubt, Zweifeln anzumelden.

Gast: Wähler
26.07.2008 10:45
0

Warum LIF wählen?

Frag mich, warum sollte man LIF wählen? wegen des "Charms" der Dame oder wegen des tollen Programms?
oder weil man sowieso ungültig wählen wollte?
und, warum wurde das LIF bisher immer nur marginal
mit Stimmen bedacht? Was hat sich geändert?

Antworten Gast: NN
26.07.2008 13:38
0

Re: Warum LIF wählen?

Schmid war schon mal besser,eigentlich gründete ihr Misserfolg auch darauf, dass sie die immer gleichen Stehsätze immer langweiliger transportierte.Und jetzt gehts wieder gleich los, nur noch schlechter.

Re: Re: Warum LIF wählen?

unnötig wie ein Kropf!

Gast: der_u
26.07.2008 10:44
0

Linie des LIF

Als Interessierter würde ich gerne mehr über die Linie und Ziele des LIF erfahren - also - wo bitte?

Re: Linie des LIF

Die Linie des LIF lässt sich einfach definieren:

1.Der narzißtische Egotrip der Heide

2. Viel Geschäfte für den HPH mit möglichst staatlicher Unterstützung

Noah von der Arche am Berg der Freude

Re: Linie des LIF

es gibt keine ausreden: http://www.liberale.at/

LIF (Liebe Inkompetente Freunderl)

Besser man hätte das Geld für das Tierschutzhaus besser aber die Kinderkrebshilfe gespendet und Frau Schmid hätte um Präsidentschaft für den Tierschutzverein kandidiert - auch eine Doppelführung wäre dort gut vorstellbar.

Re: LIF (Liebe Inkompetente Freunderl)

inkompetent GENAU !!!

deshalb hat die bestehende regierung ja so tolle fortschritte erzielt.
kompetenz, idenreichtum, visionen - all das hat SP und VP ausgemacht. und jetzt ganz schnell nachdenken!!!

eine alternative ist schon längst fällig gewesen. aus meinem weiß wird jedenfalls gelb

Re: Re: LIF (Liebe Inkompetente Freunderl)

Danke für die Belehrung.
Das Eine ergibt nicht unbedingt das Andere.
Wenn 5 Wursteln keinen gemeinsamen Nenner finden, müssen 4 Millionen zur Wahl.
Möglicherweise hat Frau Schmidt innere Werte, wenn ja, solle sie sich rasch wenden lassen... sonst werde ich möglicherweise weiß wählen müssen.

LIF und Grüne

werden sich gegenseitig die Stimmen wegnehmen, was besseres konnte Österreich gar nicht passieren.

 
12 3 4

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Umfrage

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden