LIF: Rudolf Vouk wird Kärntner Spitzenkandidat

30.07.2008 | 16:52 |   (DiePresse.com)

Der Slowenen-Funktionär wird auch Verfassungssprecher der Liberalen. Das Kärntner BZÖ reagiert empört: Die Nominierung kommen einer "Kriegserklärung gegen Kärnten" gleich.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren
Der durch die Ortstafeldebatte bekanntgewordene Rechtsanwalt Rudolf Vouk wird Spitzenkandidat des Liberalen Forums in Kärnten. Er werde somit auch auf der Bundesliste an wählbarer Stelle stehen, kündigte LIF-Bundessprecher Alexander Zach bei einer Pressekonferenz am Mittwoch an. Vouk selbst ist zwar Mitglied der Kärntner "Einheitsliste" ("Enotna lista"), diese habe aber beschlossen, die Liberalen aktiv zu unterstützen, hieß es.

Vouk wird künftig auch Verfassungssprecher des LIF sein und will sich bei einem eventuellen Einzug in den Nationalrat vermehrt um das Thema Grundrechte kümmern. Ein Thema ist mit Vouks Antreten - er ist auch stellvertretender Obmann des Rats der Kärntner Slowenen - klar: Die Aufstellung zweisprachiger Ortstafeln in Kärnten. Dabei will Vouk weitergehen, also die Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofes (VfGH) vorschreiben. "Ich werde mich bemühen, dass man eine großzügigere Lösung schafft."

Die derzeitige Lage der slowenischen Minderheit ist für den LIF-Kandidaten "unerträglich". Die Erkenntnisse des VfGH würden nicht umgesetzt, und auch der Staatsvertrag werde in dieser Hinsicht ignoriert. Schuld an der Lage sei aber nicht nur Kärnten selbst oder die einstige schwarz-blaue Koalition - auch die Große Koalition habe es nicht geschafft, eine Lösung herbeizuführen. Das weitere Verschieben einer Entscheidung sei wohl auch der Preis gewesen, den die SPÖ an die ÖVP habe zahlen müssen, vermutet Vouk.

Auch LIF-Spitzenkandidatin Heide Schmidt ist überzeugt davon, mit "der Stimme der Stimmlosen" die richtige Verstärkung gefunden zu haben. "Vouk ist für mich der Kämpfer für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie." In der Ortstafelfrage vermutet Schmidt nicht im Vornherein Böses: "Ich habe den Eindruck, dass nicht alles was schiefläuft, gewollt ist." Aber nicht nur um die Kärntner Ortstafeln will sich das LIF mit seinem neuen Verfassungssprecher freilich kümmern. Vor allem das Fremdengesetz wolle man sich näher anschauen. In diesem Bereich gehe es im Gegensatz zur Zweisprachigkeit nicht nur um ein "zynisches Spiel" mancher, so Vouk.

BZÖ: Nominierung "eine Schande"

Empört reagierte das Kärtner BZÖ von Landeshauptmann Jörg Haider auf die Platzierung von Vouk auf einem aussichtsreichen Listenplatz des LIF: "Die Nominierung des rasenden Rechtsbrechers Rudi Vouk durch die LIF-ler kommt einer Kriegserklärung gegenüber Kärnten gleich", sagte der geschäftsführende BZÖ-Landeschef Stefan Petzner.

Vouk sei es gewesen, der "mit seinen Raseraktionen den langjährigen Ortstafel-Frieden in Kärnten beendet und den Konflikt neu entfacht" habe, während die Kärntnerinnen und Kärntner einfach nur ihren Frieden und ihre Ruhe haben wollten. Petzner: "Einen solchen Mann ins Hohe Haus setzen zu wollen und ihn damit auch auf die Gehaltsliste der Kärntner Steuerzahler zu hieven, ist eine Schande."

Ad Personam
Rudolf Vouk wurde 1965 in Klagenfurt geboren, wohin er nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Wien wieder zurückkehrte. Der Kärntner Slowene ist seit 1991 politisch aktiv. Seit 2003 ist Vouk Obmannstellvertreter des Rates der Kärntner Slowenen.

Für bundesweites Aufsehen sorgte Vouk erstmals 1998, als auf seine Initiative hin der Verfassungsgerichtshof erkannte, dass die slowenische Sprache vor Bezirkshauptmannschaften und Landesgerichten zugelassen wird, und zwar auch für Gemeindebürger, die nicht in amtlich anerkannten zweisprachigen Gemeinden wohnhaft sind.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

41 Kommentare
 
12
Gast: Schmalzamt
23.11.2009 00:58
0

"rasender Rechtsbrecher"???

meinte die "vom Himmel gefallene Sonne" am Ende sich selbst???

Gast: Pour le merite
31.07.2008 13:37
0

Appropos Übersetzung ins Deutsche.

Wie spricht man eigentlich den Namen des Herrn aus Slowenien aus?

Wok, Wuk, Wauk oder Fauk?


Antworten Gast: spät aber doch...
23.11.2009 00:57
0

Re: Appropos Übersetzung ins Deutsche.

[wouk]- ist eine veraltete Schreibweise von "volk", des slowenischen Wortes für "Wolf". Beide Schreibweisen spricht man gleich aus.

Koroska oder Nordslowenien

..welches Land ist da jetzt gemeint....und im übrigen..wie schreibt man den Namen des BZÖ Landtagsvors. richtig..Lobnik oder Lovnik und des ÖVP Abgeordn. Lutschounig oder Lucovnik.....???

Gast: Na und
31.07.2008 12:36
0

Wenn ein paar tausend Panslawisten

statt Grün LIF wählen, bleibt LIF bei 0,Josef und Grün hat hoffentlich ein Mandat weniger.

Also diesmal lobet den Vouk.

Damit er sich nicht selbst gefährdet, sollte man bei Ortseinfahrten Geschwindigkeitbegrenzungen auf 45 oder 55 kmh aufstellen. Mangels eigener Ziffern könnte er sie zur Kenntnis nehmen - und wenn nicht ohne Bezug auf Ortstafel bestraft werden.

Gast: G Ast
31.07.2008 12:02
0

Unerträglich.......

Dem Großteil unserer slowenischstämmigen Mitbürger geht die andauernde "Slawentümelei" auf die Nerven.
Wenn Herr Vouk sich einbildet, alle diese Mitbürger zu vertreten, hat er wohl Probleme mit der Realität.

Und wenn er unbedingt Tito-Partisan spielen will - die
Grenzen sind offen - , an den Originalschauplätzen ist das
sicher spannender!

rasender Rudi

War der nicht immer ein SPOe-Mann?

Nationalistische Nostalgiker

Nationalistisch motivierte Nostalgiker könnte man sie nennen, die ständig dafür sorgen, dass keine Ruhe in die Bevölkerung Kärntens kommt.

Übrigens "hüben wie drüben". Haider benimmt sich um keinen Deut besser. Beide treten sie ständig mit ihren nationalen Aufstecknadeln an den ihren Hüten gegeneinander auf - und freuen sich kindisch über jedes gelegte Scharmützel, das sie den anderen in gelungener Weise in den Weg legen konnten.

Mittlerweile leben wir aber im 3. Jahrtausend, in einer - hoffentlich nach Europa ausgerichteten - Gesellschaftform, wo man sich am Eurpoaparkett in der englischen Sprache verständigt.

Irgendwie kommen mir die Kerle vor wie Frauen, die ständig nach Emanzipation schreien, weil sie sich ständig benachteiligt und zurückgesetzt fühlen. Eine emanzipierte Frau schreit nicht nach Emanzipation, sie ist emanzipiert.
Und ein halbwegs intelligenter Mann kapiert es, dass Frau und Mann gleichgestellt sind.

wer bricht wohl das Recht

der LF oder odvetnik Rudi Vouk..??und wieviele Anzeigen sind bereits gegen Haider erfolgt und nichts rührt sich....warum wohl..

Gast: Ludwig Ammer
30.07.2008 20:17
0

Christlich

und nicht politisch soll die kulturelle Frage der Ortsnamen mit einer kompetenten Gruppe aus Sprachwissenschaftlern, Klerikern und Kulturwissenschaftlern gelöst werden, und der JörgHaider wie der Vouk werden nicht dabei sein dürfen, weil wir uns das nimmer gefallen lassen, daß weiter die Epigonen der Massenmörder an der Urbevölkerung Kärntens und Verführer des einfachen Volks zum Nationalismus hier alles bestimmen. Weder die ewig faschistoiden Deutschnationalen noch die awarisch kämpfenden Slowenenfetischisten sollen jetzt noch ein Wort zu sagen haben. Der Vatikan sollte ganz stark Lateinschulen in Kärnten fördern, weil Latein für die Zeit der Völkerwanderung bis zur Vertreibung von Spanien nach Kärnten auch die beste Sprache war. Barschalken, Wgoten und Juden sprachen in Kärnten wie im Flachgau Latein. Die ersten zehn Jahrgänge der neuen Lateinschulen in Kärnten sollen dann in universitärer Arbeit alle Ortsnamen in Kärnten historisch durchleuchten und mit Verantwortungsbewußtsein Lösu

SCHADEN IM KOPF !!!

Man glaubt wirklich in der Stein-Zeit befindliche Menschen zu treffen, wenn man das Ortstafel-Kasperltheater mancher nicht mit Geisteskraft ausgestatteter Kärntner hört.
Das müssen ja wirklich Menschen mit einem IQ von unter 30 sein !!!
Auf der ganzen Welt gibt es einen solchen Schwachsinn nicht, denn ich war schon in vielen Länder, aber so einen Irrsinn gab es nirgends !!!

Antworten Gast: Realist
31.07.2008 12:20
0

Re: SCHADEN IM KOPF !!!

Ein IQ unter 30 reicht offenbar nicht, um die deutsche Ortstafel in Marburg und Pettau zu sichten. Dazu muß man auch noch Halluzinationen haben...

oder umnebelt sein. Doch eher Schimmelwater als Himmelvater??

Re: SCHADEN IM KOPF !!!

Die ethnische Säuberung der deutschen Bevölkerung in den heute slawischen Nachbarstaaten war ja auch tatsächlich ziemlich einmalig.

Re: Re: SCHADEN IM KOPF !!!

Was haben die Teitshen eigentlich in slavishen Gebieten verloren gehabt?

Die Kake der Goten-Wanderungen aus der Völkerwanderungs-Zeit?

Warum mussten sie im Mittelalter dorthin gewaltsam vordringen?

Noah von der Arche am Berg der Freude

Antworten Antworten Antworten Gast: Freund der Berge
31.07.2008 12:29
0

Wo, Aaron, sind die "eigentlich slawischen" Gebiete?

Nicht doch eher in den Sümpfen um Dnjepr, Don und Wolga, woher sie die Awaren in keltisch - germanisch besiedelte Gebiete mitgebracht haben?

Und was Aaron, hast Du gegen "Teitshe" und Goten*? Bist Du Rassist?


Re: Re: Re: SCHADEN IM KOPF !!!

Die wurden in Kaernten zB gegen die Awaren zu Hilfe gerufen.

Wieviel Slivo-Fusel

muß der Rudi getrunken haben,dass er sich mit der HASEL-Heide ins Polit-Bett legt?

Seine Augenringe könnte aber auch auf zuviel UHUDLER hindeuten oder doch?

Noah von der Arche am Berg der Freude

Antworten Gast: thomas
30.07.2008 21:17
0

oje


ist der armin eifersüchtig ?


Re: oje

Eifersüchtig auf wen?

Ich kenne diese LIF-Mistpoche zu gut und wünsche allen Beteiligten viel Spaß am Wahl-ABEND!

Noah von der Arche am Berg der Freude

Antworten Antworten Antworten Gast:
31.07.2008 08:25
0

spaß ?

das könnte der grund sein, wieso du nicht dabei bist

Re: spaß ?

Bin froh,dass ich mit dieser MISTPOCHE nichts mehr zu tun habe!

Moah von der Arche am Berg der Freude

Gast: ria
30.07.2008 18:23
0

quertreiber

die kärntner werden die richtige antwort bei der kommenden wahl auf die kandidatur dieses spaltenden kärntner nationalslowenen geben dessen bin ich mir sicher.

Gast: Lebon
30.07.2008 18:02
0

Effekte

1: Manchen wird¿s freuen: Vouk polarisiert und wer ihn (und was mit ihm wenn auch noch so diffus verbunden wird) nicht mag, wird offenste Ohren für Kampfansagen gg ihn haben.

2. Die Slowenen erhalten damit eine Konnotation, die sie vorauss nicht (alle) gutheißen.

3. Die Nicht- ÖVP-, FPÖ-, BZÖ-Wähler fragen sich: wen nun? SPÖ, Grüne, LIF, KPÖ, Linksirgendwas oder wie jetzt?

Fazit: Ka guade Entscheidung (aus sich der Nicht ÖVP-, FPÖ etc Wähler)

Eins noch: Wähler warten weiter vergeblich auf eine (echte) liberale Option

Wenn ein Rechtsanwalt nicht weiß,

dass man in Österreich 50km/h im Ort fahren darf, dann sollte er keine Berufserlaubnis haben.
Ein Elektrikermeister, der blanke Kabel verlegt, darf ja sicherheitshalber auch nichts machen.

Re: Wenn ein Rechtsanwalt nicht weiß,

Rudolf Vouks Schnellfahraktionen sind eindeutig als Notwehr gegen die Obstruktionspolitik einer langen Sukzession von Kärntner Landesregierungen beim Minderheitenrecht zu werten. Österreich braucht mehr Menschen mit soviel Zivilcourage, wie Vouk sie bewiesen hat.

Re: Re: Wenn ein Rechtsanwalt nicht weiß,

Gefaehrdung Dritter kann keine Notwehr sein.

 
12

Umfrage

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden