Strache: "Müssen Präpotenz der Macht aufbrechen"

20.02.2013 | 18:40 |   (DiePresse.com)

Der FPÖ-Chef nennt seine Partei die "einzigen ernstzunehmenden Herausforderer" von "Landesfürst" Pröll. Spitzenkandidatin Rosenkranz stimmt zu: "Wir waren noch nie so nah dran, die Absolute zu brechen."

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In Thaya im Waldviertel ging FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit der "absoluten Präpotenz und Arroganz der Macht" der niederösterreichischen ÖVP hart ins Gericht. Diese müsse bei der Landtagswahl am 3. März aufgebrochen werden, sagte er am Mittwochabend. Landeshauptmann Erwin Pröll, der wie ein "Landesfürst" agiere, brauche wieder Bodenhaftung. Die ÖVP auf 45 Prozent zu drücken wäre ein "verträgliches Maß" - und die Freiheitlichen seien die einzigen ernstzunehmenden Herausforderer. "Die Absolute muss weg", stimmte auch Spitzenkandidatin Barbara Rosenkranz zu.

In Wien sei es gelungen, die "Präpotenz der Roten" zu brechen, erinnerte Strache an die Wahlen 2010. Die Ausgrenzung müsse beendet werden, damit nicht mehr vom "hohen Ross herunter" regiert werden könne. Wer in Niederösterreich den Mund aufmache, werde "teilweise mit Eiseskälte gemobbt". Das sei "nicht gut für ein Land". Pröll trage auch Verantwortung für die höchste Pro-Kopf-Verschuldung, verwies Strache weiters auf die Spekulationsverluste bei den Veranlagungen. Bis heute werde dies aber - wie in Salzburg - nicht eingestanden.

"Abfallprodukt vom Abfallprodukt"

Am Team Stronach ließ der FPÖ-Chef ebenfalls kein gutes Haar und nannte die neue Partei ein "mediales Kunstprodukt" und in Anspielung auf das BZÖ "Abfallprodukt vom Abfallprodukt". Frank Stronach verliere sehr schnell Interesse, erinnerte Strache an dessen einstiges vorübergehendes Engagement für den Fußball bei der Wiener Austria oder in Wiener Neustadt. Bei allem Respekt vor dessen wirtschaftlichem Erfolg sei ein 81-Jähriger auch nicht gerade der Zukunftsvisionär der nächsten 20 Jahre.

Der rot-schwarzen Bundesregierung warf Strache vor, bei den EU-Verhandlungen mit der Erhöhung der Netto-Beiträge einen "Mega-Flop" eingefahren zu haben. Es brauche angesichts von 400.000 Arbeitslosen bildungs- und familienpolitische Akzente, Pflegepersonal fehle, weil es zu wenig Ausbildungsplätze gebe. "Es stinkt gewaltig", meinte Strache, dass an den Interessenlagen der Menschen vorbei regiert werde.

Rosenkranz und der "geliebte Wahlkampf"

"Ich liebe Wahlkampf", sprach Rosenkranz von der Möglichkeit eines "reality check", was die Menschen wirklich bewege. So sei heute bei Wahlkampfterminen im Waldviertel die "Asylkirche" (Votivkirche, Anm.) Thema gewesen. Eine Mindestpensionistin verstehe Fernsehbilder von mit Handy telefonierenden, essenden Asylwerbern nicht. Aus Sicht der FPÖ sei es Verpflichtung, zuerst die Not im eigenen Land zu lindern und für "unsere Jungen" und unsere älteren Menschen einzutreten.

Im Bereich Sicherheit sei die importierte Kriminalität "unerträglich". "Wir wollen Kriminelle nicht ins Land lassen", erneuerte Rosenkranz die Forderung nach befristeten Grenzkontrollen.

In Sachen Arbeitsplätze zeige sich gerade im Waldviertel eine unglaubliche Vernachlässigung, verwies die Landesparteivorsitzende auf die Landflucht im Grenzland. Eine hochrangige Straßenverbindung oder Autobahn sei als Lebensader notwendig, damit sich Betriebe ansiedeln. Es gebe viel zu verändern und zu verbessern, es brauche Kurskorrekturen. "Wir waren noch nie so nah dran, die Absolute zu brechen", meinte Rosenkranz.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

23 Kommentare

"Müssen Präpotenz der Macht aufbrechen"

mein lieber Heinz-Christian - dazu hattest du viele Jahre in Kärnten die Gelegenheit.

Aber, wer nicht einmal in seiner eigenen (Schwester)Partei für Sauberkeit sorgen kann, der wird ziemlich unglübwürdig, wenn er mit "Müssen Präpotenz der Macht aufbrechen" nur die anderen Partein meint.

Fragen an die Rosenkranzpartei

Ich schätze Frau Rosenkranz durchaus, würde aber trotzdem gerne wissen, wie sie selbst mit Kritik von innerhalb der Partei umgeht? Dem Landeshauptmann Pröll wirft sie vor, dass er präpotent sei, also auf Kritik nicht eingehe. Frau Rosenkranz hat selber aber sicher innerparteilich ein Musterrezept entwickelt, wie Kritik kanalisiert werden kann.

Strache verkaufe das Volk nicht für blöd !


Autobahn Wien-Prag

Bitte, liebe Presse, nicht verschleiern, dass die FPÖ eine Autobahn fürs Waldviertel als Wirtschaftsimpuls fordert! (siehe auch: http://noe.orf.at/news/stories/2572396/)

Die Forderung wird von der ÖVP vehement verneint und eine billige 3-Spuren Straße "versprochen". Man fragt sich allerdings, warum das bis dato nicht einfach umgesetzt wurde.

Re: Autobahn Wien-Prag

Und zur "beschleunigung" des gueterverkehrs grenzbalken. Sowas ist sicher ein anreiz fuer betriebe, im waldviertel zu investieren. Aber nur in der wirren realitaet der blauschluempfe.

Re: Re: Autobahn Wien-Prag

Die Verzollung erfolgt durch die Speditionen, dafür sind sie da. Die Grenzkontrollen sind gegen die zunehmend Ausländerflut - 2012 45.000 Zuwanderer die alle Geld brauchen!

Im Bereich Sicherheit sei die importierte Kriminalität "unerträglich". "

Richtige Feststellung von Frau Rosenkranz.

Das bekannte "Wie geht's", wird immer mehr vom
"sichern sie schon, oder hat man bei ihnen bereits?", abgelöst!

Re: Im Bereich Sicherheit sei die importierte Kriminalität "unerträglich". "

Wenn die boesen in den neuen eu-staaten beheimatet sind,kann ich mir nicht erklaeren,warum die so weit fahren. Ich habe meinen hauptwohnsitz in der slowakei. In einem kleinen,ausserhalb der stadt (nicht bratislava) gelegenem dorf, welches in den letzten jahren einen bauboom verzeichnete und das jetzt zu rund 60% von gut situierten, ehemaligen staedtern bewohnt wird. Hohe zaeune gibt's nicht und deutsche sportwagen gehoeren genauso zum ortsbild, wie englische nobel-suv und diverse luxuskarossen. Trotzdem wurde noch nirgends eingebrochen oder ein fahrzeug entwendet. Es wurde in den letzten jahren nicht einmal ein nennenswerter diebstahl bekannt. Natuerlich bin ich mir bewusst,dass sowas nicht in's blaue weltbild passt, aber u.u. haette die barbara, welche ja eine spezialistin fuer die psyche der slawen ist, dafuer eine logische erklaerung?

Re: Im Bereich Sicherheit sei die importierte Kriminalität "unerträglich". "

WELCHE SCHURKEN
haben die "Eiserne-Vorhang-Weg"-Partei gewählt???

Re: Im Bereich Sicherheit sei die importierte Kriminalität "unerträglich". "

ist die reichsautobahn erst fertig...
(nchmal'blauschwarz und wir fahren einbrechen nach tschechien)

Präpotenz der Macht

Die FPK zeigt es täglich..... Und wenn die FPK den Landtag verlässt, dann ist das undemokratisch.

Re: Präpotenz der Macht

Kärnten hat im Vergleich zum Rest von Österreich seit dem 18.Jhdt. eine liberale / freimaurerische Tradition mit starker kultureller Verknüpfung nach Deutschland. Daraus ist leider in der Nazizeit eine weniger kulturelle Nazi-Zusatzverbindung geworden.

Re: Präpotenz der Macht

nicht wenn f.immer!

Typischer Fall von Wahnsinn

Der einzige der eine absolute verhindert ist der Stronach. Die Rosenkranz interessiert in diesem Wahlkampf (neben den Grünen und der SPÖ) niemanden. Aber die irren Blauen werden die Wahl schon wieder "Gewinnen" obwohl sie nicht die meisten Stimmen bekommen. Typischer Wahnsinn...

kein zug,keine stimme

der schnellstrassenring um weitra ist mit 4 pkw/h echt überfordet!
(für die rentner reicht der schulbus,incl.5h zwangsaufenthalt in gmünd)
zeettl,thayatal,wachau,ybbstal-37%nächtigungen...

Re: kein zug,keine stimme

Noja... guuuute Politiker richten sich nicht nach Verkehrszählungen und auch nicht nach den Stammtischen sondern planen ZUKUNFT oder nochmehr, bewegen Zukunft.

Mittelmäßige allerdings planen nur Prozente und Sitze, Macht eben.

yes

Da hat der Strache recht auch wenn ich ihn nicht wählen würde. Aber wenn soll man wählen? Vielleicht Strache???? Niemals.....

Ich wünsche der

früheren Mutter meiner "angeblichen Abfallproduktspartei" also der FPÖ viel Glück in NÖ.

Die FPÖ redet fast schon wie eine der präpotenten Systemparteien SPÖ sowie ÖVP.

Wäre ich Niederösterreicher würde ich jetzt für Pröll stimmen, weil die FPÖ kann nicht viel gewinnen in einem Bundesland wo die SPÖ keine Bedeutung hat.
Aber die große Gefahr lautet der Mafiaverein TS welcher Pröll stürzen will nur weil er 20 Jahre erfolgreich Landeshauptmann von Niederösterreich ist.

Dennoch gäbe ich zu, dass auch Erwin Pröll es unterlasse sollte, sich immer in bundespolitische Angelegenheit einzumischen, dasselbe wünsche ich mir auch von Herrn Häupl und den anderen LHs.

Re: Ich wünsche der

wenn sie nö so hassen:
zweitwohnsitz!
Lh.sobotka hilft gerne...
He,taxi!

warum hat er seine Schenkelklopf-Aschermittwochrede in Ried gehalten

und nicht in Mariazell?

Re: warum hat er seine Schenkelklopf-Aschermittwochrede in Ried gehalten

Warum gerade in Mariazell???

10

WISSEN

Wenn Strache über Präpotenz spricht, weiß er wovon er redet. Eigene Eigenschaften kennt man am besten... ;-)

Er vergisst immer,...

das sein Ziehpapa und einstiges Idol Haider Kärnten zu einer Monachie hat werden lassen wo der Monarch die Regeln bestimmt hat, soweit ist das auch ok die Kärtner haben das so entschieden, aber wahrscheinlich weiss er das er ohnehin sagen kann was er will- diese Habakuk Regierung und der Frust darüber würden ihn selbst als Wachsfigur die Wähler in seine Arme treiben, und leider hat er Recht,

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden