"Der Watschentanz älterer Herren interessiert uns nicht"

21.02.2013 | 15:53 |  Georg Renner (Die Presse)

Interview: FPÖ-Chefin Rosenkranz über den Vorwurf, Niederösterreich sei eine Diktatur, die Sicherheit im Land und das "Duell“ Stronach-Pröll.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Presse: Ein Einstieg in FPÖ-Wahlkampfdiktion: Haben Sie als Regierungsmitglied keine Angst, dass Sie eines Tages als „Kollaborateurin" eines „Pröll-Regimes" verfolgt werden?

Barbara Rosenkranz: Wir halten in der Sache seit jeher dagegen und haben stark unsere unterschiedlichen Positionen klar gemacht.


Aber ernsthaft: Ein Vergleich mit Nordkorea, wie ihn Ihr Klubobmann zieht, ist doch überzogen. Dort wird man für abweichende Meinungen eingesperrt, gefoltert, ermordet - in Niederösterreich vielleicht angeschnauzt. Kann man das vergleichen?

Meine Diktion habe ich eben gerade klargestellt. Ohne jeden Zweifel führt die ÖVP-Übermacht zu Fehlentwicklungen, wie wir es zum Beispiel bei der schwer missglückten Veranlagung der Wohnbaugelder sehen. Bis heute wird darauf beharrt, damit weiterzumachen, obwohl man sehen müsste, dass das schiefgelaufen ist. Oder bei der Sicherheitsproblematik, die man im Land ignoriert.


Zur Sicherheit: Sie sagen, die Zustände in Niederösterreich seien da ganz schrecklich. Nun ist Kriminalitätsbekämpfung aber ein Bundesthema - was hat denn das im Landtagswahlkampf verloren?

Die Sicherheit muss ein Thema für jeden Politiker sein, egal auf welcher Ebene - und der Landeshauptmann ist als Sicherheitsreferent in der Landesregierung besonders betroffen. Wir haben eine lange Außengrenze, da muss man die Diagnose wagen: Wir haben eine importierte Kriminalität. Die politischen Kontrahenten sind nicht mutig genug, die Dinge beim Namen zu nennen und Konsequenzen zu ziehen: Wir müssen die Grenzen wieder kontrollieren.


Sie wollen also die Grenzen wieder zumachen . . .

Nein, nicht zumachen, die Grenzen wieder kontrollieren. Ich hätte gern wieder den Zustand vor dem 21. Dezember 2007 (damals fielen die Kontrollen zu den neuen Schengen-Staaten Ungarn, Tschechien, Slowakei und Slowenien weg, Anm.). Niemand war in seiner Reisefreiheit beschränkt, wir sind völlig zufrieden gewesen und die Polizei hatte die Möglichkeit, an den Einfallstoren zu kontrollieren, wer ins Land kommt.


Damals war auch das Bundesheer noch im Assistenzeinsatz entlang der Grenzen - wollen Sie das auch wieder einsetzen?

Es geht zunächst einmal darum, die Möglichkeiten zu nutzen, die das Schengener Abkommen bietet - temporär Grenzkontrollen einzuführen, wenn es die innere Sicherheit erfordert. Das muss jetzt endlich einmal geschehen.


Sie fordern auch den Bau einer Autobahn in das Waldviertel. Derzeit fährt man von Krems nach Zwettl knapp über eine halbe Stunde - wo braucht es denn da eine Trasse?

Regionale Entwicklung funktioniert so: zuerst Verkehrswege, dann Handelsplätze, dann Siedlungen und Städte. Verkehrswege sind ganz entscheidend, damit eine Region Aufschwung nehmen kann. Das Waldviertel ist eine von der ÖVP vernachlässigte Region.

Welche Trasse stellen Sie sich vor?

Das werden die Waldviertler am besten wissen, das kann man dann auch Experten überlassen.


Das heißt, bisher ist die Forderung nach einer „Autobahn ins Waldviertel" nur eine Überschrift.

Nein. Aber ich beanspruche nicht, in jeder Detailfrage mitzureden.


Der FPÖ sind zuletzt mehrere Leute abhandengekommen: Die gesamte Bezirksparteiführung von Gmünd ist ausgetreten, Ex-Klubobmann Franz Marchart ist als Generalsekretär zum Team Stronach gewechselt. Warum laufen Ihnen denn die Leute davon?

Uns laufen doch nicht die Leute davon - wir sind ja nicht die ÖVP, wo Leute aus Kernfamilien wie Prokop und Gabmann zu Stronach gewechselt sind.


Marchart ist immerhin noch 2003 als FPÖ-Spitzenkandidat angetreten.

Er hat vor zehn Jahren seine Tätigkeit eingestellt, nachdem er das Ergebnis von minus zwölf Prozent zu verantworten hatte.


Apropos Stronach: Der Wahlkampf wird in der öffentlichen Wahrnehmung immer sehr stark zugespitzt auf das inszenierte Duell Pröll - Stronach. Haben Sie keine Angst, dass Sie da untergehen?

Dieses Duell findet in der Darstellung der Medien statt, nicht in der öffentlichen Wahrnehmung. Der „Watschentanz" zweier älterer Herren über Dinge, die die Vergangenheit betreffen, interessiert uns nicht.


Angenommen, die ÖVP-Absolute bricht: Würden Sie Erwin Pröll als Landeshauptmann wieder wählen?

Wer mit Abstand stärkster wird, wird natürlich in erster Line als Landeshauptmann infrage kommen. Ich bin ein starker Anhänger der strikten Befolgung des Wählerwillens.

Zur Person
Barbara Rosenkranz (54) ist seit fünf Jahren Landesrätin für Baurecht und Tierschutz in Niederösterreich. 2003 hatte sie nach verheerender Wahlniederlage die Führung der Landes-FPÖ übernommen, bei der Landtagswahl 2008 legte sie von 4,5 auf 10,5 Prozent der Stimmen zu. Bei der Landtagswahl am 3. März ist sie FP-Spitzendkandidatin.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

120 Kommentare
 
12 3
2 4

Vielleicht zur Erinnerung

http://www.youtube.com/watch?v=unkX4g_zKiE

welche Leute in Österreich immer noch politisch tätig sein dürfen.
Einfach nur beschämmend diese Frau

2 4

Sie redet vom

"Watschentanz zwei älterer Herren"...
Dabei ist " Oma Rosenkranz" auch nicht mehr die Frischeste.
Mit solchen Ewiggestrigen Leuten machen die Freiheitlichen leider keinen großen Wurf.

Und wieder einmal....

zeigt die "mutter der nation" ihre politische ewiggestrigkeit und ihre realitaetsferne und drischt sinnlose phrasen.Da Spricht sie von "aussengrenzen" (oesterreich hat sowas nicht) und will die rosenkranz wegen der,nur in der phantasie der blauschluempfe existierenden, ausufernden kriminalitaet die grenzen zu den neuen eu-staaten schliessen (die dortige bevoelkerung galt ja auch bei den koepfen des tausendjaehrigen als minderwertig) und vergisst ganz,dass weder deutschland,die schweiz oder italien diesen schwachsinn nachmachen wuerden. Und natuerlich will sie eine autobahn in's waldviertel. Das waere zwar eine gute idee,wuerde aber nur bei einer anbindung an tschechien sinn machen. Doch nur bei offenen grenzen. Und wenn die dame vom wirtschaftlichen aufschwung der region spricht, duerfte sie vergessen haben,wie's die wirtschaft im waldviertel vor oeffnung der grenzen dahinvegetierte. Aber von einer frau wie die rosenkranz, die ausser einem abgebrochenen studium nichts vorweisen kann und die vor dem beginn ihrer politikkarriere im jahr 1993 ausschliesslich von sozialleistungen und der kinderbeihilfe (wie die meiste zeit auch ihr horst) lebte,kann kaum wissen ueber wirtschaftliche fakten erwartet werden.

Keine Ahnung vom Sozialsystem?

Vor Schwarz-Blau gab es nur Karenzgeld und kein Kindergeld, und das Karenzgeld gab es nur für berufstätige Frauen. Jede Frau, die damals Kinder bekommen hat, weiß daher, dass Ihre Untergriffe erfunden sind.

5 56

Re: Und wieder einmal....

Ui, da wird jetzt gleich ein Sturm der Entrüstung von rechter Seite über dich drüber blasen, nachdem du gar so böse Sachen geschrieben hast, in dem du die Frau, zu der man ungestraft "Kellernazi" sagen darf und ihre Familie als Leute hinstellst, die sich vom Staat aushalten haben lassen.

2 4

Re: Re: Und wieder einmal....

Wow ... 50 von 53 Bewertungen sind gegen den FPÖ-Kritiker. 94% der Stricherlverteiler sind also pro FPÖ. das wird ein Wahl, was?

hahahhaa. Halten einen die FPÖler wirklich für so bescheuert, dass man glaubt die Stricherlverteilerei ginge mit "rechten" Dingen zu? Das ist einfach nur peinlich !!!!!!!!!!!!

So werdet ihr es nicht schaffen die Leute glauben zu lassen, dass jeder hinter der FPÖ steht. schon gar nicht mit so billigen Tricks.

:D

1 1

Re: Re: Re: Und wieder einmal....

Lass den Rechten doch die Freude, ihre Meinung mit einem Klick kund zu tun - für eine geschriebene Meinungsäußerung scheint es einfach nicht zu reichen.

Re: Re: Re: Und wieder einmal....

Betrachten wir das Ganze etwas distanzierter:

Nicht jeder FPÖ-Wähler postet hier und ich kenne sehr, sehr viele Neo-Österreicher die blau wählen!

Warten wir mal die Wahl ab.

Wer zuletzt lacht - lacht am Besten!

4 1

Re: Re: Und wieder einmal....

Da reden Leite von der Juristerei, die davon offensichtlich wenig Ahnung haben. Das Urtril besagt nur, dass Rosenkranz als Politikerin/Person der Öffentlichkeit mehr "zumutbar" ist, als einer normalen Zivilperson. Das Urteil sagt NICHT aus, dass sie ein Kellernazi ist -wie von dir suggeriert wird-sondern nur nur, dass es gestattet sein muss, Pokitiker heftiger zu kritisieren. Sobald Rosenkranz keine Person der Öffentlichkeit mehr ist, wären deine Postings schon strafbar....

1 3

Re: Re: Re: Und wieder einmal....

Der Satzteil: "... in dem du die Frau, zu der man ungestraft "Kellernazi" sagen darf ...) lässt keinerlei Platz für Interpretationen, insofern geht deine Kritik, hier würde etwas suggeriert vollkommen ins Leere.

Mein Posting wäre in keinem Fall strafbar, da ich nur wiedergab, wie ein Gericht über eine Bezeichnung eines Journalisten geurteilt hat.

Also, belästige andere mit deinem Halbwissen

2 1

Re: Re: Re: Re: Und wieder einmal....

Du bist anscheinend nicht einmal mächtig, ein Urteil sinnerfassend zu lesen.....Respekt, so ein Outing ist sehr selten. Aber immerhin der erste Schritt zur Besserung.

0 1

Re: Re: Re: Re: Re: Und wieder einmal....

LOL!

Wie schön das wir hier solche Kapazunder wie dich haben, die alles wissen, alles können und überhaupt die Tollsten sind.

Ps.: Da du ja schon bewiesen hast, dass dir das Erfassen geschriebener Texte unmöglich ist - obig Geschriebenes nennt man Ironie, du musst also nicht auszucken, weil du glaubst, was ich oben geschrieben habe.

Re: Re: Und wieder einmal....

Das ist kein "Sturm der Entrüstung". Da wissen ein, zwei blaue,wie sie die sperre gegen mehrfachvoting umgehen koennen. Das kann zwar auch jeder volksschueler, aber die blau/braun gestreiften denken sicher,sie waeren computerexperten.

Zuerst moelzer.....

dann strache und jetzt die rosenkranz. Warum beglueckt uns "die presse" woechentlich mit den geistigen erguessen von "blauschluempfen/innen" ? So weit mir bekannt, steht "styria" weder im eigentum der fpoe oder der fpk.

Re: Zuerst moelzer.....

Kannst ja zum Standard wechseln - da seid ihr unter euch!!!!

2 1

Re: Zuerst moelzer.....

Trennung von Staat und Parteien!

5 9

gestern sah ich einen "Historiker" im Servus,

der aus den Massen am Heldenplatz.schloss, dass alle Österreicher begeisterte Nazis gewesen wären. Vranitzky musste den Preissen drauf aufmerksam machen, dass auch einige daheim geblieben sind. Das hat den sichtlich überrascht.

Ich verstehe die Piraten nicht, die aufs Schwarmverhalten setzen!

Re: gestern sah ich einen "Historiker" im Servus,

Mag schon sein,dass einige daheim blieben.Aber in verhaeltnis zur anzahl der bevoelkerung waren die oesterreicher den deutschen weit ueberlegen. Auch in der fuehrungsspitze der "tausendjaehrigen elite" waren die einheimischen ueberproportional vertreten und die wiener gestapo war gefuerchteter als ihre berliner kollegen.

Jede

Partei, die mithilft die Absolute Mehrheit der ÖVP=Pröll zu verhindern ist wählbar.

Egal, wen man wählt....

hauptsache der Pröll verliert die absolute Mehrheit.

2 25

Re: Egal, wen man wählt....

Na klar, Beelzebub :-(
ich habe irrtümlich aufs + getippt

Re: Re: Egal, wen man wählt....

Steh einfach dazu und versuch nicht dich zu rechtfertigen - auch wenns bei den Deinen ein besseres Bild abgibt.

6 3

Der Verschwender

Laut VPNÖ-Wahlplattform ein gewisser Herr Schabl, seinerzeit als Landesrat und Magna-Manager gefeuert und nunmehr offensichtlich von der VPNÖ bzw dem Landeshäuptling wirtschaftlich abhängig.
Das ist doch eine Begründung - oder ?

jaja, die barbara...

solange diese vorgestrige auch nur die geringste chance hat beim wähler ein offenes ohr zu finden, ist der bildungsstandard dieses landes unser dringlichstes problem. publiziert der werte ehegatte eigentlich noch dieses glatzenheftchen? und wie gehts Alwine, Arne, Hedda, Hildrun, Horst, Mechthild, Sonnhild, Ute, Volker und Wolf?

wie lebt sichs eigentlich mit vorstrafe? ungeniert, nehm ich an...?

3 25

Interessant

Interessant, dass so ein, im übrigen absolut nichtssagendes Interview, so viel Interesse auf sich zieht.

Und dann bekommen Leute hier um die 99 rote Striche. Da muss sich die Frau Rosenkranz beim Werner und seinem Facebook-Team erkundigt haben, wie man so schnell, so viele Freunde bekommt...

Die Stelle, an der Rosenkranz zugibt, dass sie eigentlich keine Ahnung hat, weswegen sie für den Bau der Autobahn ist, finde ich im übrigen besonders köstlich.

Sinn?

Ok mal eine kurze Frage (und das soll jetzt kein Politikhikhak werden, es jedem selbst überlassen wen er wählt): Was für einen Sinn haben solche Kontrollen wenn sie nur die ehemaligen Ostblockstaaten betreffen? Ich meine die Räuber sind doch auch nicht ganz dof, die fahren doch einfach über Italien/Deutschland oder?

 
12 3

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden