Galerie merken

Pressestimmen: ''Tirol als Menetekel''


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Seite 1 von 7

''Kronen Zeitung''

"Im Westen nichts Neues", findet Claus Pandi: "Weder die im Westen traditionell schwache SPÖ noch die angeschlagenen Freiheitlichen oder das mit erheblichen Startschwierigkeiten kämpfende Team von Frank Stronach haben im Westen etwas Neues als Alternativen anbieten können." LH Günther Platter werde in seiner nächsten Amtszeit weniger auf Harmonie achten müssen, denn hinter seinem Rücken fuhrwerken die "vormodernen, agrarisch geprägten Seilschaften". Als Wahlsieger könnte er nun durchgreifen.

Mehr Bildergalerien

Reaktionen
''Das Jahr der ÖVP gewinnt an Fahrt''
Bild: (c) APA (HERBERT PFARRHOFER)Günther Platter
Ein Gendarm als schwarz-blauer Überlebenskünstler
LANDTAGSWAHL IN TIROL: STIMMABGABE LH G�NTHER PLATTER (�VP) / Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)Tirol-Wahl
Die Kandidaten geben ihre Stimmen ab
Wahl
Elf Listen buhlen um Tiroler Stimmen
Nachwehen
''Situation neu bewerten''
Nach der Wahl
Trauern und Feiern
Pressestimmen
''Politisches Erdbeben''
Tirol-Wahl
Optimismus an der Urne
(c) Die Presse (Bernhard Lichtenberger)Tirol
Wahlplakate im Schatten der EM
5 Kommentare

so so

"Im Westen nichts Neues", findet Claus Pandi:
da hat er wohl auch ein Buch gelesen? Was denkt sich Claus Pandi? Cool? Treffend? In echt, was meint Claus Pandi damit? Aber wieso grübeln. Ist doch egal, was Claus Pandi meint.

Die Frau Chefredaktrice ist zu Recht empört.

Die Wähler haben nicht so entschieden, wie der Standard das wollte. Ja, dürfen die das? Von der Parteienlandschaft Tirols hat sie sowieso null Ahnung. Die Tiroler ÖVP ist weder zersplittert noch fragmentiert. Echte "Absplitterungen" hätten wohl mehr Verluste als 0,9% bewirkt, oder? Es sind halt ein paar, nicht nur bei der ÖVP, die es auf neuen Listen versuchen, weil sie kein Leiberl mehr bekommen haben. Die Hosp bei der ÖVP, der Lindenberger bei der SPÖ, der Gurgiser bei der Liste Fritz. Und die Frau Bürgermeisterin von Innsbruck, die es gerne Van Staa nach gemacht hätte - vom Bürgerlisten-Bürgermeister zum ÖVP-Landeshauptmann - hat in ihrer Stadt gerade 7,5% Zustimmung zu VT bekommen. Also persönliche Eitelkeiten und Begehrlichkeiten nicht mit Absplitterungen verwechseln, Frau CR!

Re: Die Frau Chefredaktrice ist zu Recht empört.

da dürfte schon einiges an Wahrheit dahinterstecken, denn oftmals findet man in den politischen Gefilden ( speziell Kommunalpolitik ) Typen, die sich gerne mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen sehen als am Schreibtische seine Hausaufgaben zu machen!
Diese Leute waren auch meistens in der Schule so eine Art von "streetworker"!!!

Da Alexandra Föderl-Schmid...


...bekanntlich aus einem einst linksliberalen Qualitäts-Medium eine peinliche "Zeitung von Schülern für Schüler" gebastelt hat, sollte ihr Dummfug bestenfalls in die Rubrik "Skurriles" Eingang finden...

...amüsanter ist da schon der Cap-Pepi, der allen Ernstes einen "Achtungserfolg" (2. Platz) der Roten herbeiphantasiert. Offensichtlich übt er schon für nächste Woche, der Monsieur Ehrenlegionär (wenn die oö. Bauerndirn ins Ausgedinge geschickt wird).

Re: Da Alexandra Föderl-Schmid...

auch in der Salzburger Politszene wird es Veränderungen geben, wobei ich aber daran zweifle, das W.Haslauer die rote Gabi so leicht ins Abseits schickt, denn sie hat es im Vorwahlkampf schon verstanden, die Fehler in der Kontrolle der Landesfinanzen zu vertuschen und anderen zuzuschieben!

Wir werden sehen, wie sich das Wahlvolk getraut alternativ zu entscheiden!

AnmeldenAnmelden