Terror in München: Als die Spiele zum Albtraum wurden


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 17



Es sind heitere Olympische Spiele in München 1972. Zehn Tage lang. Bis zum Morgengrauen des 5. September, als palästinensische Terroristen ein israelisches Team-Quartier im Olympia-Dorf stürmen. 20 Stunden und eine missglückte Befreiungsaktion später sind elf israelische Sportler, fünf Terroristen und ein Polizist tot. Mitschuld: Ein beispielloses Versagen der deutschen Sicherheitsbehörden.

Bild: Gedenken an die Opfer bei den Olympischen Spielen in London.

Mehr Bildergalerien

Krim-Referendum
Russische Fahnen, durchsichtige Urnen
Russische Matrosen bei der jährlichen Maiparade in Moskau / Krimkrise
Die Streitkräfte der Hauptrivalen im Vergleich
USS George Washington / Bild: USS NavyWaffen für die Mottenkiste
Das US-Militär muss sparen
Fugitive former U.S. spy agency contractor Edward Snowden's new refugee documents granted by Russia is seen during a news conference in Moscow / Bild: (c) REUTERS (MAXIM SHEMETOV)Edward Snowden
Der Weg zum Staatsfeind Nummer eins
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)19 aus 193
Die wenigen Staatschefinnen
Reaktionen
''Klingt wie ein Nachruf''
Bild: (c) REUTERS (Vasily Fedosenko / Reuters)Kiew im EU-Streit
Gewalt überschattet Proteste
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Nach der Wahl
Um diese Politiker wird es ruhiger
Bild: (c) REUTERS (JONATHAN ERNST)Amoklauf in Washington
Panik auf dem Navy-Gelände
Bild: www.cia.govVon NSA bis CIA
Die mächtigen US-Geheimdienste
Bild: (c) Reuters (JASON REED)Die Obama-Misere
Baustellen, Pleiten und Skandale
Bild: (c) AP (DAN CHUNG)Irak-Krieg
120.000 Tote, 2,1 Billionen Dollar und eine Lüge
''Sicherheitsnotstand''
Der FPÖ-Wahlkampf mit der Kriminalität
Volksbefragung
Politiker geben ihre Stimme ab
Pressestimmen
''Marionette Orbans musste zurücktreten''
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare
Gast: zwirkus
05.09.2012 20:04
0 0

Jetzt wird wieder ein schuldiger gesucht...

Also ich finde, dass jetzt wieder einmal ein schuldiger gesucht wird. Klar ist das schlimm, dass an dem Tag passiert ist aber es muss nicht immer gleich ein Sündenbock gesucht werden...
Die einzigen schuldigen sind die Terrorristen sonst keiner

Gast: ADVOCATUS DI
05.09.2012 13:58
2 2

KIDON

Im nachfolgenden Rachefeldzug der ISR hat die Spezialabteilung des Mossad-Kidon/Bajonett in Norwegen 13 VÖLLIG UNBETEILIGTE ZIVILISTEN MASSAKRIERT!
Warum, wenn wir Presse-Leser fragen dürfen, berichtet das GROSSE FORMAT in einem EIGENRECHERCHIERTEN AUSGEWOGENEN ARTIKEL-nicht auch darüber?!
Oder bestimmt eine 1%-Minderheit an der Österr. Gesamtbevölkerung-WAS berichtet werden darf-UND WAS NICHT!!
Meine Angaben werden mittlerweilen auch von ISR-Historikern-ÖFFENTLICH BESTÄTIGT!
Die NYT-berichtete über eben diese Ereignisse mit einem großen Aufmacher!

Gast: yalla
04.09.2012 22:23
0 1

Idee

Wenn HaPoel weit kommt ist das Aufarbeitung und Sühne genug :-)


Gast: noch einer
04.09.2012 19:11
2 3

Routine

Heute ist der Terror Alltag .
Terroristen verbandelt mit Geheimdiensten ,
Drohnenanschläge ,
Söldnerheere (Blackwater) ,
und Waffenlieferungen an Terroristen ,
die bestimmte Staaten für ihre Interessen nutzen .

AnmeldenAnmelden