Kubakrise: Als die Welt 13 Tage am Abgrund stand

Bild 1 von 17


Zwei Wochen lang stand die Welt im Oktober 1962 am Rand einer atomaren Katastrophe. Die Kubakrise war der mit Abstand gefährlichste Konflikt zwischen den USA und der Sowjetunion während des Kalten Krieges.

(Bild: Raketen im "Museum der Oktoberkrise" in Havanna)

(Von Maria Kronbichler)

Bild : (c) AP (CRISTOBAL HERRERA)

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
15 Kommentare
Gast: Rechnen können hilft!
18.10.2012 12:43
0

Als die Welt 13 Tage am Abgrund stand.

Heute sind wir schon einige Schritte weiter.

Und die Welt steht immer noch.

Quantensprung
16.10.2012 13:17
0

Ausstellung in Washington

Ich habe vorgestern in Washington in den National Archives eine wirklich interessante Ausstellung zur Cuba Missile Crisis
besucht. Jede Menge Originaldokumente und Tonbandaufnahmen der ExComm Sitzungen. Wirklich besuchenswert.

Gast: Dikn
15.10.2012 14:58
0

Unfreinwillige Ehrlichkeit ganz hinten

Im Beipakttext zu Bild 14 steht als letzter Satz der interessanteste: "Er (gemeint: Robert Kennedy) erklärt die Bereitschaft der Regierung, auf eine Kuba-Invasion zu verzichten und die Raketen in der Türkei abzuziehen - letzteres dürfe aber nicht öffentlich werden."

Gast: Sarkast 2
15.10.2012 09:57
0

Geschichtsverfälschung!!!!

Zuerst waren die US Atomraketen in der Türkei mit Ziel Moskau stationiert, dann reagierte Russland eben mit Kuba.

Bekommt "Die Presse" Geld von der US Botschaft?

vlijen
13.10.2012 16:18
1

Korrekturlesen war gestern

Liest das jemand vor der Veröffentlichung?

"Kennedy beruft einen Beraterteam ein"

"Die Welt steht am Rande dieser 13 Tage stets am Rande"

Antworten DiePresse.com.Moderator
13.10.2012 21:05
0

Re: Korrekturlesen war gestern

Vielen Dank für den Hinweis. Die Fehler sind korrigiert.

Gast: ZARA
13.10.2012 16:11
1

Jaja. Die Raketen

in der Türkei waren gute Raketen, weil US amerikanisch. Die Raketen auf Kuba waren böse Raketen, weil sowjetisch. So läuft das bis heute.

Antworten Gast: Konservativer
13.10.2012 19:21
1

Weil Sie ein Kommunistenfreund sind, spielen Sie den "Äquidistanten"


Antworten Martin_01
13.10.2012 19:18
1

Re: Jaja. Die Raketen


Nur dass die einen dazu dienten, eine Aggression abzuhalten, die anderen, eine solche durchzuführen.

Antworten Antworten josefnemeth
15.10.2012 16:58
1

Re: Re: Jaja. Die Raketen

Genau. Da stimme ich ihnen zu.
Die Amerikaner waran auch damals schon aggressiv und provozierend.
Da hat sich bis heute nichts geändert.

Antworten Antworten Gast: ZARA
13.10.2012 20:34
0

Re: Re: Jaja. Die Raketen

Klar. Die Amerikaner verteidigen sich immer nur. Und das auf der ganzen Welt. Und die Russen greifen immer an, wollen nichts als die Weltherrschaft. Die reden auch total komisch und verkrampft, sind nie locker und smart. Bei Ihnen hat die Gehirnwäsche anscheinend schon gewirkt ....

Antworten Antworten Antworten Gast: da Karlonkel
19.10.2012 08:55
0

Re: Re: Re: Jaja. Die Raketen

Deine Russen so wie in Afghanistan, Prag, Budapest, Berlin ...

ein Hort des Friedens und der Freiheit sozusagen!

Viel Spass in Kuba!

Antworten Gast: dermitdermaustanzt
13.10.2012 18:54
0

Re: Jaja. Die Raketen

Diese Geschichte ist total unbekannt.

Warum wohl?
Selbst in der Schule lernt man nur von den bösen, bösen Sowjets.

Wie würde man wohl reagieren wenn die USA vor deiner Haustür Atomraketen aufstellen?

jopc
13.10.2012 15:02
2

Lauter Wahnsinnige

jeglicher sonstige Kommentar überflüssig.

Antworten rene prassee
17.10.2012 16:22
0

Re: Lauter Wahnsinnige

wieso? ist was passiert?

AnmeldenAnmelden