Vor 50 Jahren: Die Spiegel-Affäre als ''Kälteschock'' für Deutschland

Bild 1 von 10


Die Produktion der neuen Ausgabe des "Spiegel“ läuft am Abend des 26. Oktober 1962 auf Hochtouren, in den Redaktionsräumen des Hamburger Pressehauses herrscht die übliche Hektik kurz vor Redaktionsschluss. Doch was kurz nach 21 Uhr geschieht, ist alles andere als alltäglich: Beamte des Bundeskriminalamts, bald verstärkt durch Hamburger Polizisten, stürmen die Redaktionsräume. Es ist der Beginn einer politischen Affäre, die als ein entscheidender Wendepunkt in die Geschichte Deutschlands eingehen wird.

(Von Maria Kronbichler)

Bild : (c) APA/Dpa (Heidtmann)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
Gast: Erwartungshaltung
25.10.2012 15:16
0

auch

Augstein hat Gedankenfülle des Staates in einen vorsichtigen Augenschein genommen, und es gab Zeichen, die darauf hindeuteten, dass er recht haben könnte.

Gast: Glaubnienyx
25.10.2012 12:41
4

Amigo Affäre

und sonstige Haberer Schweinereien des damals obersten Bayern fallen mir dabei ein. Mich wundert, dass der nie im Häfn gesessen ist. Etwas von der damaligen Rechtsauffassung
ist dort offenbar zumindest rudimentär noch immanent.

Re: Amigo Affäre

gleiches in Österreich, ob schüssel, waldheim, falter, oder krone, diese leute haben alle immunität! aber den hendldieb?... DER kriegt die volle härte des gesetzes!

AnmeldenAnmelden