Die NS-Verstrickungen der Akademie der Wissenschaften

09.02.2013 | 09:48 |   (DiePresse.com)

Mehr als die Hälfte der Akademie-Mitglieder gehörten laut einer Studie der NSDAP oder SS an. Seit 1941 unterstützte man die "Rassenforschung".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften veröffentlicht zum 75. Jahrestag des "Anschlusses" an Hitler-Deutschland eine Studie, in der sie ihre NS-Verstrickungen aufarbeitet. Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, waren demnach mehr als die Hälfte der Akademie-Mitglieder Angehörige der NSDAP, der SS oder Parteianwärter.

21 jüdische Wissenschafter, unter ihnen drei Nobelpreisträger, waren von der Akademie ausgeschlossen worden. Als neuer Akademie-Präsident war der prominente Historiker Heinrich Srbik, ebenfalls NSDAP-Mitglied, 1938 von den NS-Machthabern an die Spitze der Gelehrtengesellschaft gestellt worden. Seit 1941 war die Akademie auch in die "Rassenforschung" involviert und initiierte Schädelvermessungen an Kriegsgefangenen.

Nach 1945 wurde die Mitgliedschaft ehemaliger Nazis "ruhend" gestellt, 1950 waren jedoch alle, selbst ein ehemaliger SS-Hauptsturmführer, wieder in Amt und Würden. Die Historikerin Heidemarie Uhl resümiert: "Ob sich die Akademie bei der Integration der ehemaligen Nazis im mainstream der Gesellschaft befand oder darüber hinausging, ist offen."

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

51 Kommentare
 
12

Das ist wie in allen diktatorischen Systemen:

Ohne Partei keine Chance.
Die Frage, wie viele davon wirklich "überzeugt" waren oder nur mitgelaufen sind, um den Job zu bekommen bzw. zu halten, wird wohl nie zu beantworten sein.
Diese Art kalkulierter Opportunismus wird doch sogar von den Menschen in Demokratien fleißig ausgeübt.

Mehr als die Hälfte der Akademie-Mitglieder gehörten laut einer Studie ...

JA SO WAS!!??

sonst wird die Zeit zwischen 03 1938 und 05 1945 als jene beschrieben " als die primitiven an der Macht waren "

...

SPÖVP

auch heute muß man bei der richtigen Partei sein!

Eine typische Österreichische Geschichte! vor allem das wort "ruhend" hat mich so sehr beunruhigt... Ein Grund der heutigen "Misere" ist eben diese Haltung, man spricht einfach nicht darüber und man tut so als ob es nie was gewesen wäre, in der Hoffnung dass es so "weggeht"... lästige Themen werden einfach "ignoriert". Eine Aufarbeitung der Vergangenheit, so wie sie in Deutschland gemacht wurde, hat bis heute in Österreich nicht stattgefunden. Ein Armutszeugnis für so eine "perfekte" Gesellschaft einer so erlauchten Märchen-Republik, voller "Wissenschafter" die "eh ois" checken... nur die eigene Vergangenheit nicht!


Eine typische Österreichische Geschichte! vor allem das wort "ruhend" hat mich so sehr beunruhigt... Ein Grund der heutigen "Misere" ist eben diese Haltung, man spricht einfach nicht darüber und man tut so als ob es nie was gewesen wäre, in der Hoffnung dass es so "weggeht"... lästige Themen werden einfach "ignoriert". Eine Aufarbeitung der Vergangenheit, so wie sie in Deutschland gemacht wurde, hat bis heute in Österreich nicht stattgefunden. Ein Armutszeugnis für so eine "perfekte" Gesellschaft einer so erlauchten Märchen-Republik, voller "Wissenschafter" die "eh ois" checken... nur die eigene Vergangenheit nicht!


Die NS-Verstrickungen der Akademie der Wissenschaften

interessieren niemanden mehr außer denen, die gewerbsmäßig aus dem Thema Profit schlagen.

Wer die Geschichte ignoriert, hat ...

... meistens auch keine Zukunft.

Re: Wer die Geschichte ignoriert, hat ...

Dann dürften ja die Tschechen vollkommen ohne Zukunftschancen sein!

bezeichnend!

dass die Online-Presse diesen Artikel unter "Politik" laufen lässt - und nicht unter "Wissenschaft"!
Damit wird die Absicht des Ganzen mehr als deutlich gemacht!

Die NS-Verstrickungen der Akademie der Wissenschaften

man sollte meinen, es ist zwischenzeitlich bekannt, dass zu jener Zeit jeder in derselben Partei war. Es ist eine Tatsache und ist Geschichte.
Zu den Linken sagt auch keiner Stalinisten, genauso hat niemand das recht jeden heute der nicht passt als Nazi zu bezeichnen.
Diejenigen die heute versuchen jemandem etwas anzuhängen aus der damaligen Zeit, denen kann man nür wünschen, sie hätten zu der Zeit gelebt und es miterlebt.
Unsere Väter waren im Krieg, als sie zurückgekommen sind, kaum einer davon hat von seinen Erlebnissen gesprochen.

Aber eines haben sie uns hinterlassen, während den Anfängen !!!!!!!!


Re: Die NS-Verstrickungen der Akademie der Wissenschaften

sorry wollte was anderes schreiben, richtig heißt es ; wehret den Anfängen!!!!

Schuld

Eine Vereinigung kann keine Schuld haben - nur natürliche Personen. Es gibt auch nicht "die Juden" oder "die Deutschen" oder " die Roten" und "die Schwarzen". So fängt das Drama immer an.

Re: Schuld

verwechseln Sie jetzt nicht vereinigung mit verein?
eine vereinigung von menschen ist eine vereinigung von natürlichen personen!

Re: Re: Schuld

Und hinter einem Verein stehen juristische Personen?

Re: Schuld


mitglieder einer vereinigung namens nsdap haben aber schon schuld an den entwicklungen der jahre 1938-1945 in ö auf sich geladen. oder wollen sie auch das bestreiten?

hier gehts auch nicht primär um "schuld" sondern um die tatsache, dass die akademie vor und nach dem 2. wk von ns beherrscht war. das ist doch bemerkenswert.

Re: Re: Schuld

Wenn Offensichtliches und Logisches in diesem Sinne bemerkenswert ist, stimme ich ihnen zu. Ein kollektive Schuld ist unmöglich. Wenn jemand dennoch davon ausgeht, ist er nicht allzuweit weg von der NS-Denke.

Ja und die Boltzmann-Institute sind heute vom BSA beherrscht !!


Welche staatliche Institution

wurde nicht von den Nazis gekapert? Und wie sieht es heute aus? Heute hat das Parteibuch oft mehr Macht und ist leider viel zu oft mehr Ausschlag gebend als das Wissen und Können.

auch jetzt

Auch jetzt starke politische Verstrickung mit den jeweils regierenden parteien.

Die Akademie ist unschuldig!

Nach dem Einmarsch wurde in allen relevanten Institutionen in Österreich die Mehrheit des Managements durch Parteigänger der alleinherrschenden Partei in Deutschland gestellt. Es handelte sich um eine Übernahme, keine Verstrickung. Die tadellose Geschäftsführung der Akademie der Wissenschaften ist vor und nach dem "3. Reich" belegbar.

Re: Die Akademie ist unschuldig!

wir können gleiches jetzt hautnah in ungarn erleben!

Re: Die Akademie ist unschuldig!

ein gutteil der akademie war vor 45 bereits ns-beherrscht. also so vom mond sind die nicht gekommen diese ehrren srbik und menghin.

Re: Re: Die Akademie ist unschuldig!

Nicht vom Mond? Dann vielleicht aus dem Andromedanebel.
Spaß beiseite, schauen Sie sich die Welt an gestern und heute: Wird ein neues System "etabliert", werden Sie dort immer Mehrheiten finden. Egal wo auf der Welt. Weil die Menschen mehrheitlich Opportunisten sind aus Eigennutz.

Die Säulen der NAZI-Diktatur,

ist jetzt endlich der letzte Professor, Doktor oder sonstige stützende Akademiker tot?
Jetzt kann man endlich daran gehen die Schuldverdtrickung dieser "ELITE" abzuarbeiten.
Es gibt sie auch heute noch, die glauben auf Grund ihrer langen Anwesenheit in den Universitäten, weil sie sonst nichts mehr erreichen, sich als die Retter und Heilsverkünder, ihre Daseinsberechtigung für das dumme Volk zuerschreien und ohne ernsthafte Arbeit ihr Wohlleben zu erschleichen.

Endlosschleife

Man wird so lange darüber quatschen, bis die Jugend es cool findet.

> 'Seit 1941 unterstützte man die "Rassenforschung".'


Möchten Sie einen Vortrag darüber hören, welche Menschen aus genetischen Gründen intelligenter, empathischer, lernfähiger und anpassungsfähiger sind, sowie besser Konflikte beheben und strategisch entscheiden können?

..da brauchen Sie zu einem Vortrag über Gender-"Forschung" zu gehen!

Totalitäre Anschauungen hatten schon immer den Anspruch, ihre ideologischen Grundlagen in den Rang einer wissenschaftlichen "Forschung" zu erheben.

 
12

Umfrage

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden