Ausstellungen in KZ-Gedenkstätte Mauthausen eröffnet

05.05.2013 | 17:57 |   (DiePresse.com)

Unter großer internationaler Beteiligung wurde auch der "Raum der Namen" enthüllt. Dieser habe die klare Botschaft "niemals wieder", erklärte Bundespräsident Fischer.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bundespräsident Heinz Fischer hat in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen zwei neue Ausstellungen und einen "Raum der Namen" von 81.000 Opfern dieser Nazi-Vernichtungsmaschinerie am Sonntag zum Jahrestag der Befreiung am 5. Mai 1945 eröffnet. Sie seien zu Räumen großer Würde geworden mit einer klaren Botschaft: "Niemals wieder", erklärte das Staatsoberhaupt. Der Festakt fand unter großer internationaler Beteiligung und Beobachtung von Medien statt.

An der Eröffnung nahmen unter anderem die Staatsoberhäupter von Polen und Ungarn, Bronislaw Komorowski und Janos Ader, der Vorsitzende der Russischen Staatsduma Sergey Naryshkin, der serbische Premierminister Ivica Dadic, die Justizministerin von Israel Tsipi Livni sowie 30 Überlebene des KZ teil. Aus Österreich kamen SP-Parlamentspräsidentin Barbara Prammer, für die Bundesregierung VP-Vizekanzler Michael Spindelegger, die für die Gedenkstätte zuständige VP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sowie VP-Landeshauptmann Josef Pühringer.

Bundespräsident Fischer hielt fest, dass für die Gedenkstätte Mauthausen und alle, die ihre Wichtigkeit richtig einschätzen, dieser Tag und die Anwesenheit höchstrangiger Gäste aus vielen Ländern ein Tag der Anerkennung, ein Tag der Solidarität mit den Opfern und ein Tag des Bekenntnisses zur Menschenwürde sei. Er wandte sich weiters an die Überlebenden des damaligen KZs, die an diesem Tag den Weg nach Mauthausen gefunden haben: Sie würden mit ihrer Anwesenheit das verständliche Interesse daran zeigen, dass ihre Geschichte nicht vergessen wird und was sie zu sagen haben, als Mahnung für die Zukunft lebendig bleibt.

Und er ergänzte: "Daher ist das auch der richtige Anlass und der richtige Ort an uns alle und darüber hinaus an alle, die heute in Europa Verantwortung tragen, den dringenden Appell zu richten, aus einer tragischen Vergangenheit zu lernen und jede Form von Rassismus oder Antisemitismus mit aller Entschiedenheit und großer Festigkeit und Klarheit entgegenzutreten".

Er kritisierte, dass das Bemühen um restlose Aufklärung aller Nazi-Verbrechen, um eine angemessene Entschädigung oder um Rückholung von Österreichern, die zu Beginn der NS-Zeit zum Emigration gezwungen wurden, lange gedauert habe. Spät, aber nicht zu spät habe sich Österreich in den vergangenen 25 Jahren intensiver mit der Vergangenheit auseinandergesetzt und auch die wissenschaftliche Forschung intensiviert. Neben der großartigen Kooperation mit oft tausende Kilometer entfernten Institutionen und Organisationen hätten auch die Menschen in der Region das Projekt unterstützt. Es sei sicherlich nicht einfach gewesen, einen Zugang zur Geschichte des KZ in der Nachbarschaft zu finden, gab Fischer zu bedenken.

Livni stellte fest, "niemals wieder" gelte nicht nur für Israel, sondern für die ganze Welt. Dem Wort "niemals" müsse aber auch ein praktischer Inhalt gegeben werden. Naryshkin verwies darauf, dass erneut Aktionen und Märsche unter Nazi-Fahnen in Europa stattfinden und rief dazu auf, eine Wiedergeburt dieser verbrecherischen und menschenverachtenden Ideologie nicht zuzulassen. Auch Adar verlangte, diesen gemeinen Kräften, die Europa auf den Irrweg gebracht haben, keinen Raum zu geben. Komorowski dankte für die neue Narration in Mauthausen, die es ermögliche, die gemeinsame Verantwortung für die schmerzliche Erfahrung in Europa weiterzutragen.

"Der Tatort Mauthausen. Eine Spurensuche"

Eröffnet wurde eine neue Überblicksausstellung im ehemaligen Krankenrevier. Sie zeigt nun wissenschaftlich fundiert und mit modernsten pädagogischen Methoden aufbereitet einerseits die Daten und Fakten zum KZ Mauthausen, andererseits die persönlichen Schicksale von Häftlingen. Die Schau "Der Tatort Mauthausen. Eine Spurensuche" präsentiert die Methoden der Tötungsmaschinerie der Nazis, obwohl diese versucht hatten, vor der Befreiung des Lagers möglichst viele Beweise zu vernichten. Im ehemaligen Leichenkeller ist ein "Raum der Namen" eingerichtet worden. 81.000 Opfer sind auf Glasplatten sowie in einem 25 Zentimeter dicken Buch namentlich in der Sprache und Schrift ihres Herkunftslandes angeführt, die Daten wurden aus Archiven in aller Welt zusammengetragen. Nicht alle konnte identifiziert werden. Geschätzt wird, dass insgesamt rund 90.000 von den in Mauthausen 200.000 Häftlingen ums Leben kamen.

Die Teilnehmer der Eröffnung, insbesondere die anwesenden Überlebenden brachten persönliche Erinnerungsstücke mit, darunter Fotos, Kopien von Urkunden und Texte. Diese legten sie in eine "Zeitkapsel". Sie soll am Eingang der Ausstellungen angebracht werden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

Herr Fischer, der Moralapostel

Ich kann mich an eine Podiumsdiskussion an der Universität Wien erinnern, auf der u. a. auch Herr Fischer über das obige Thema referiert hat. Ich war so frech, ihn zu fragen, was er sich damals gedacht hat, als sein Mentor Bruno Kreisky über Simon Wiesenthal hergefallen ist, weil dieser die Vergangenheit des Massenmörders und Vizekanzlers offen gelegt hatte. Fischer war schneller verschwunden als Bilbo Beutlin nach Anlegen des einen Ringes...
Wenn ich mir Moralvorträge anhören will, dann von jemand Berufenem.

Re: Herr Fischer, der Moralapostel

welchen vizekanzler kreiskys haben sie als "massenm.oe.rd.er" entlarvt? den rudolf häuser? der war selber jahrelang im kz. oder den androsch? oder den sinowatz? andere viezklanzler hatte kreisky nicht, also wen meinen sie konkret?

Ich kann es nicht mehr hören.

Und wer gedenkt der zu hunderttausenden ermordeten Südsteirern, Unterkärnter, Deutschböhmen, Sudetendeutschen und Ostpreußen???

Re: Ich kann es nicht mehr hören.

Ohne Nazis hätte es all das als Folge nicht gegeben.

Re: Ich kann es nicht mehr hören.

man kann solche wie sie nicht mehr hören.


Dachte der ist am Häusel ...

.... seit Monaten nichts mehr gehört, arbeitet er noch für uns oder ist er im Nebenjob anderweitig verpflichtet??

Hm...



....mit der Rettungsgasse in die KZ- Gedenkstätte,...genau so ist's!

Es ist gut und richtig, aber

Vielleicht sollte auch eine Gedenkstätte für die Opfer der Iquisition, die über 500 Jahre hinweg Menschen umgebracht hat, errichtet werden.
Abgeschafft wurde sie ja nicht, sondern nur umbenannt in Glaubenskongregation und der Ratzinger war der Chef. Als solcher hat er Missbrauchsfälle vertuscht.

Durcheinander

Man kann das schwer kommentieren.

Fischer, der sich ideologisch niemals wirklich von einem der heute totalitärsten Regimes weltweit lossagte, prangert an.

Nichts als Heuchelei.


Ich glaub's ja nicht!

Heinz F. mit einer Wortmeldung. Ich dachte, der ist schon wieder auf Auslandsaufenthalt und kriecht dort irgendwelchen Politikern in den (...).

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden